Alexander Benesch

Nach dem mysteriösen Verschwinden von amerikanischen Nuklearsprengköpfen im Jahr 2007 erhielt infowars.com von einer hohen Quelle aus dem Militär Informationen über einen ähnlichen aktuellen Vorfall:

“Dyess [Luftwaffenstützpunkt in Texas] beginnt heute, Nuklearsprengköpfe abzutransportieren. Ich bekam zuvor einen Tipp aus DERMO [Militärbasis in Jacksonville, Florida]. Er sagte es sei das erste Mal dass ihre Existenz bestätigt wurde, seitdem sie in den 80ern dort hingebracht wurden. Keine Signatur war notwendig für den Transfer… Es gab keine Anweisung. Er sagte, dass der der Dyess-Kommandant vor Ort war um die Freigabe zu erwirken. Niemand wusste wirklich wo sie hingehen sollen, aber der LKW-Fahrer meinte es gehe nach South Carolina und von dort wird ein weiterer Transport irgendwohin übernehmen.”

Der DERMO-Stützpunkt ist bekannt für Special Operations. B1-Bomber sollen den Dyess-Stützpunkt verlassen haben, genauso wie B2-Bomber von anderen Stützpunkten aus gestartet und nicht zurückgekehrt sein sollen.

Im August 2007 wurden an der Minot Air Force Base sechs AGM-129 ACM Cruise Missiles irrtümlicherweise mit montierten W80-1-Nuklearsprengköpfen in einen schweren B-52H-Bomber verladen und nach Barksdale ausgeflogen. Die Raketen wurden 36 Stunden lang nicht als vermisst gemeldet und waren in diesem Zeitraum nicht von den üblichen Sicherheitsmechanismen geschützt. Laut offiziellen Berichten war den Piloten nich bewusst, dass sie Massenvernichtungswaffen transportierten. In Lousiana befanden sich die Nuklearwaffen mehrere Stunden lang ungesichert auf der Landebahn.

Robert Stormer, ein ehemaliger Lieutenant-Commander in the U.S. Navy, bezweifelte dass es sich um ein Versehen handelte:

“Die Vorschriften lauten, den Sprengkopf von der Rakete zu trennen, den Sprengkopf in Behälter zu packen und ihn mit militärischen Transportflugzeugen zu Sammelstellen zu fliegen, nicht zu einer aktiven Bomber-Basis die zufällig zuständig ist für Operationen im Mittleren Osten.”

Kurz nach dem seltsamen Vorfall starben auffällig viele involvierte Soldaten und Offiziere, wie die Organisation Citizens for legitimate Government des Universitätesprofessors Michael Rectenwald berichtete.

Airman 1st Class Todd Blue war sofort beurlaubt worden und starb mit 20 Jahren. U.S. Air Force Captain John Frueh, Mitglied der geheimen Special Operations Command, wurde zuletzt gesehen mit einem Rucksack, einem GPS-Gerät und einem Camcorder. Die Polizei fand ihn tot, er hatte eigentlich eine Hochzeit besuchen wollen. Senior Airman Clint Huff starb mit seiner Frau bei einem Motorradunfall. First-Lieutenant Weston Kissel, ein B-52H Stratofortress Bomberpilot, hatte ebenfalls einen tödlichen Motorradunfall. Adam Barrs and Stephen Garrett starben bei einem Autounfall. U.S. Air Force official Charles D. Riechers soll sich in seiner eigenen Garage mit Abgasen getötet haben. General Russell Elliot Dougherty ebenso ein Selbstmord.

Der amerikanische Senator Lindsay Graham warnte aktuell die Bewohner von South Carolina vor der Möglichkeit eines nuklearen Terroranschlages. Nach South Carolina wurden nun Nuklearwaffen ohne die üblichen Sicherheitsvorkehrungen transportiert.

“Er sagt, dass falls es keine Antwort der USA gäbe [im Bezug auf Syrien], der Iran an Amerikas Entschlossenheit zweifeln würde, das iranische Nuklearwaffenprogramm zu stoppen Graham meinte außerdem, dass diese Nuklearwaffen in den Händen von Terroristen darin resultieren könnten, dass eine Bombe zum Hafen von Charleston gelangt.”