Recentr TV (26.02.13) Psychologe Hans-Joachim Maaz im Interview – UPDATE

Posted on Feb 26 2013 - 10:08am by AlexBenesch

Er erforscht die gut verborgenen Kräfte die hinter persönlichem, wirtschaftlichem und politischem Handeln stecken. Narzisstische Persönlichkeiten bestimmen unsere Welt und wirken wie geborene Anführer.

Laden sie diese Seite sporadisch neu in ihrem Browser für Aktualisierungen!

MP3:

About the Author

Der in Bayern geborene und aufgewachsene Alexander Benesch startete nach seinem Abitur im Jahr 2006 die investigative Medienplattform INFOKRIEG.TV. Zwei Jahre später machte er sich zusammen mit seiner Frau selbstständig und erweiterte die Medientätigkeit um ein E-Commerce-Business für Outdoor und Survival.

35 Comments so far. Feel free to join this conversation.

  1. Maximus Cynikus 26/02/2013 at 11:47 - Reply

    sehr schön, habs schon gelesen, da bin ich mal gespannt wie der mann so drauf ist.

  2. Specht 26/02/2013 at 12:25 - Reply

    Hoffentlich bleibt Zeit für ein Psychogramm von Merkel und Schäuble, ich werd nicht schlau aus denen!

  3. BennyB 26/02/2013 at 12:27 - Reply

    Psychiater, hm!?
    Hey Alex, kannst du uns einen gefallen tun und ihn zu Gert Postel und dessen Argumente gegen die Psychiatrie ausfragen?
    Und frag ihn ob er Gert selbst für einen Narzissten hält. Würde mich sehr intressierten.

    http://www.youtube.com/watch?v=NlZdvdmntlc
    http://www.youtube.com/watch?v=EsfZArIpUKY

    Gruß

  4. ZeroZero 26/02/2013 at 16:54 - Reply

    Hi Alex,
    ich war letztes Jahr in einem Vortrag von ihm genau zu dem Thema.
    Damals konnte er keine Angabe machen, wieviel Prozent der Gesellschaft einen bereits pathologischen Narzissmus ausgebildet hätten bzw. wie stark der pathologisch zu bezeichnende Narzissmus in Deutschland ausgeprägt ist.
    Vielmehr wich er einer konkreten Beantwortung aus und wiederholte sein Dauerstatement “Jeder ist ein Narzisst.”
    Am Ende der Veranstaltung fragte ich ihn, ob er das Buch “Politische Ponorologie” kenne. Dies verneinte er. – Vielleicht hat er es ja mittlerweile gelesen. Frag ihn mal – Ich verwies auf die Autorenaussage, dass ungefähr 4% der Bevölkerung an einer soziopathischen Störung leiden würden und wollte nun nochmals eine Einschätzung von ihm haben, wie er die narzisstische Störung in ihrer Häufigkeit einordnen würde. Wieder konnte er keine Einschätzung abgeben.
    Vielleicht kannst Du ihm ja eine Antwort entlocken.
    Wäre auch schön, wenn Du Lobaczewskis Thesen und Aussagen anschneiden könntest.
    Ich wünsche Dir und uns viel Spaß!
    Danke

  5. Carsten.S 26/02/2013 at 18:09 - Reply

    The Drone War Doctrine We Still Know Nothing About

    http://www.propublica.org/article/drone-war-doctrine-we-know-nothing-about

  6. Carsten.S 26/02/2013 at 18:12 - Reply

    Terrorismusverweigerer des Tages: Anthony Rooke

    http://www.jungewelt.de/2013/02-25/025.php

  7. Maximus Cynikus 26/02/2013 at 18:20 - Reply

    Ja, wir alle sind narzissten, weil es ja auch ein gesundes potenzial an narzissmuss gibt. Der pathologische Narzissmus wird soweit ichs verstanden habe durch den Grad der Liebesdefizite durch die Eltern etc. beeinflusst, bzw. wird dann wohl in narzistischen Gesellschaft ein Selbstläufer. Und generell ist jedes Sträuben gegen Fehler und gegen das Anerkennen von Grenzen narzisstisch. Was sich wunderbar an so manchen bodenständig bescheidenen Libertären sehen lässt, im Gegensatz zu Wahrheiten-zurechtbingenden Politikern, Managern etc… Was mich interessieren würde wäre, wie man dem entgegenarbeiten kann. schließlich haben so viele Narzissten diesen nach Maaz unheilbaren Liebesentzug erhalten und sind regelrecht unterversorgt, während sie parallel dazu jede neue Hilfe ablehnen, da es dem Selbstbildnis schadet und sie innerlich destabilisieren würde. Es ist wie mit der NWO die Lösung ist ne Langwierige. Eine Welt voller Alkis, die das alle mal erst zugegeben müssen. In diesem Sinne, ICH BIN NARZIST(ISCH!)

    • Soma 26/02/2013 at 18:34 - Reply

      Wirf den Stein, dann ziehe Narziss aus dem Wasser und mach eine Mund zu Mund beatmung.
      Gelingt es, wird er seinem Bildniss abschwören.

      Vielleicht muss ein Narzisst erstmal destabilisiert und gebrochen werden, um ihn erkennen zu lassen wer er wirklich ist.
      Dann könnte er auch wieder empfänglich sein für Liebe und Zuneigung, gepaart mit der wohlwollenden Zuversicht, das es niemals zu spät ist das zu werden, was man hätte sein können…

      Das ist natürlich jetzt reine Spekulation und ich glaube MK Ultra funktioniert auch so ähnlich. :-)

      Dennoch eine interessante Frage.
      Wie heilt man Narzissmus?

      • Agent Orange 26/02/2013 at 22:30 -

        na,na,na, was les ich da? Destabilisieren und brechen – Gewaltanwendung ;-)
        Wie wär`s mit der guten, alten Konfrontationstherapie?

      • Maximus Cynikus 27/02/2013 at 13:56 -

        Das Konfrontieren ist doch ständig im TV zu sehen. Die Reaktion ist die gleiche. “Ich doch nicht” oder “die Situation ist komplex”. Arroganz eben. Man muss eher selbst ausdauernder sein. Die meisten Leuten glauben den Propagandisten wenn die sie sagen die Kritiker Lügen. Man komm an mit der Einstellung “Staat ist nett” und nun zieht dir jemand den Boden weg. Die Menschen sind methodisch inkonsequent. Warum hat der charismatische Diktator recht? Wer nach Argumenten und Fakten schaut würde die Fassade schnell entdecken.
        JEDER hört doch seit Jahren die Kabarettisten das Politik Theater kritisieren. Aber es juckt Keinen. Vondaher kein Wunder, dass der Tyrann bis zu dir nach Hause kommt und dich bald legal schändet.
        Man bekommt was man akzeptiert/mitmacht.
        Man sollte schwadronierende Politiker entlassen. Reguliert doch das ihr LINKEN!
        “Ich möchte nicht von Wallstreet um Geld beschissen werden,
        Aber Politiker dürfen ruhig irrelevant werden und Leeres Zeug reden, ich wähl sie dann in das Amt wo ich sie vergessen kann, auch wenn ihr Handeln mich betreffen wird.”
        ….

        @Daily Observer Narziss ist die Quell die Wiederrum einen Ursprung. Niemand sagt die arme Opfer. Sie sind aber auch nicht fähig dies zu akzeptieren. Man muss ihnen weder mit Gewalt noch Hass begegnen. Man bedarf Verständnis und Sachlichkeit um sie zu erkennen und ihnen auszuweichen. Das ein Narzisst nach jahrelanger Selbsthypnose nicht mehr er selbst ist, aber trotzallem immer noch Konstrukteur der eigenen Welt wurde ja nicht bestritten. Würde man sich von Narzisten nicht bluffen lassen, wäre so manche Debatte nicht so irrsinning. Das Ding ist, die Zuschauer (GRößenklein) brauchen den Selbstbewusstseinspush um sich gegen Ihre Idole (größengroß) zu wehren. Man wehrt sich gegen diese Tyrannen indem man sich widersetzt und Anspruch auf Selbstwert und Autonomie erhebt.

  8. benjamin 26/02/2013 at 19:45 - Reply

    @alex (44. minute):

    august kubizek?

  9. Doumham 26/02/2013 at 20:06 - Reply

    Kompliment. Sehr interessant und das Interview fasst eine Menge unterschiedlicher gesellschaftlicher Probleme zusammen. Ich überlege gerade das Buch zu kaufen.

    ,,Die Maschine verstärkt das Verhalten der Menschen.”

    Wollte an dieser Stelle ein Buch empfehlen.

    Understanding media – Marshall McLuhan

    Es ist vor allem höchst interessant wer die Bücher und den Autor finanziert hat (steht auch auf wikipedia, soweit ich mich erinnere).

    Nochmals, Alex Jones’ Interviewgäste und Beneschs sind zurzeit einfach nur hörenswert. Top.

  10. Thor 26/02/2013 at 23:46 - Reply

    Falscher Überschrift! Das ist kein Psychologe sondern ein Psychoanalytiker und Psychiater!
    Ohne jetzt das Interview gesehen zu haben : Ich muss noch mal drauf aufmerksam machen, dass die Pschoanalyse neben dem Marxismus DAS Standbein der linksgrünen Bewegung war und ist, Z.B. der “Frankfurter Schule”.
    Ich verstehe einseit nicht, wie Alex gegen die wissenschaftliche Verhaltensspychologie wettert aber die Pseudowuissenschaft der Psychoanlyse hofiert, wo er doch sonst gegen Esoterik und für exakte Wissenschaft eintritt. Es mag sein, dass die Verhaltenspychologe von den Eliten geförtert wurde, nur: Freud selber hatte eine psychoanlytische Geheimgesellschaft gegründet, war alsdo auch elitär und eine Freud-Statue ziert den Eingang des Tavistock-Institut in London. Nur weil die Verhaltenwissenschaft von den Eliten hervogerrufen wurde zwecks Kontrolle heisst das noch lange nicht, dass deren Erkenntnisse falsch sind, viele Theorien von Freud haben sich aber als wissenschaftllich unhaltbar erwiesen und trotzdem wird zum Leid der Patienten und der Krankenkassenzahler an falschen Vorstellungen festgehalten. Analytische Therapie ist die reinste Verarsche weil der Therapeut per Defintion gar nicht helfen darf, damit werden Patienten nicht nur gequält sondern auch die Krankenkassenzahler abgezockt!
    Die Psychoanlyse ist Teil des sozialindutriellen Komplex (Psychoindutrieller Komplex) und m.E. nur deshalb so erfolgreich weil die Kranlenkassen das bezahlen. In einen freiem Markt wo jeder selber zahlen muss hätte die PA keine Chance außer viellleicht bei reichen Hollywoodspinnern die mit ihren Neurosen ihr Sozial-Prestige aufbessern möchten!

  11. Daily Observer 27/02/2013 at 10:59 - Reply

    Feedback zum Interview mit dem Psychologen H.-J. Maaz in Kurzform:

    POSITIV
    Wie immer gute Interviewführung von Alex. Herr Maaz ist kompetent, charakterlich in Ordnung und engagiert sich durch sein Buch. Er hat die Richtigkeit der These, dass der Narzissmus in Gesellschaft, Geschichte und Politik eine wichtige Rolle spielt, bestätigt, was zweifelnde oder noch naive Zuschauer weiterbringen kann. Es wurden die (begrenzten) Möglichkeiten der Behandlung dieser seel. Störung aufgezeigt. Beiderseits wurde Aufklärung darüber bereits in der Schule, und psychol. Einstellungstests bei best. Berufsgruppen befürwortet. Es wurde darauf hingewiesen, dass die Störung durch Messungen am Gehirn relativ sicher feststellbar ist.

    NEGATIV
    Den Narzissten wurde von Herrn Maaz berufsbedingt viel Verständnis entgegengebracht, aber wollen wir schweren Soziopathen wie Tyrannen, Volksunterdrückern, MASSENmördern und Eugenikern wirklich begegnen mit der Einstellung: “Diese armen Narzissten sind ja selbst bloß Geschädigte, können nichts für ihre Störung und haben es schwer, gesund zu werden”? Das ist offenbar unangemessen! Was im Interview nämlich versäumt wurde, war zu thematisieren, dass diese Art seelisch Gestörter nicht nur Opfer, sondern häufig auch gnaden-, gewissen- und rücksichtlose, planende, berechnende, hinterhältige und brutale Täter sind. Verwunderlich ist in dem Zusammenhang, dass fast immer nur der Narzissmus angesprochen wird, der damit zusammenhängende Sadismus aber nicht. Man hätte auch mehr die so typischen Verhaltensmuster wie Kontrolle, Dominanz und Manipulation aufzeigen sollen.

    RESÜMEE
    Als Einstieg in die für Freiheit wichtige Psychologie ein ganz brauchbarer Medienbeitrag, aber bei weitem nicht ausreichend, um dem Normalo das Wissen zu vermitteln was er unbedingt braucht, um das Verrückte was sein Leben bestimmt zu verstehen. Also noch viel zu tun für Recentr. Danke für die Pionierarbeit auf dem Gebiet!

  12. Freigeist 27/02/2013 at 14:22 - Reply

    Also folgendes. Der Interviewgast ist zu leise und mit dem lauter drehen der Boxen wird man mit einem 20 Dezibel lauterem Werbeclip belohnt der dazu noch unnötig viel Tiefenbass enthält. Ebenso ist mir sehr negativ aufgefallen, das kein einziges mal ein Bild des Interviewgastes eingeblendet wird während dieser Spricht, stattdessen nichtssagende Clips über irgendein Zeug. Maaz ist auf der Rückseite des Buches und daher würde ich mir als Interviewer denken, dass die Darstellung seiner Person ihm doch wichtig wäre.

    Außerdem wird mit keiner Frage auf das bisherige hier beworbene Werk über politische Ponerologie und Psychophatie von Andrzej M.Lobaczewski eingegangen. Und wieder wird kein einziges mal überhaupt “Schulpflicht” erwäht wo ich gerade fast wöchentlich Menschen treffe denen diese perverse faschistische Zwangseinrichtung das Leben zerstört hat.

    Nein, stattdessen sagt Maaz selbst es sei “zwingen” das Eltern unterrichtet werden würden. Ist halt immernoch ein Zoni. Ihr könnt auch in dem Buch lesen, das seine Lösungsansätze klingen wie die demokratisch geflaggten Kollektivphantasie einer Rosa Luxemburg vonwegen Demokratie dies, Demokratie das. Demokratie ist eine Ursache unserer geistig komplett kaputten Gesellschaft, weil sie den geistig gesunden bzw. jenen die noch Recht von Unrecht unterscheiden können, eine chronische Minderheit, die Legitimation der Notwehr bzw. defensive Gewaltanwendung zur Selbsterhaltung gegenüber der Mehrheit, heilige Kuh der Demokraten, entzieht.

  13. freedomforce 27/02/2013 at 14:39 - Reply

    Den Narzissten wurde von Herrn Maaz berufsbedingt viel Verständnis entgegengebracht, aber wollen wir schweren Soziopathen wie Tyrannen, Volksunterdrückern, MASSENmördern und Eugenikern wirklich begegnen mit der Einstellung: “Diese armen Narzissten sind ja selbst bloß Geschädigte, können nichts für ihre Störung und haben es schwer, gesund zu werden”? Das ist offenbar unangemessen!

    Du verwechselst Erklären mit Gutheißen oder Verantwortlichkeit ausblenden, indem du dich an besonders extremen Fällen ereiferst. Das ist der Fall, wenn man in holzschnitzartigen Freund-Feind-Strukturen denkt. Man, get real!

    Ohne etwas zu wissen kann man nichts verändern. Zu banal, um es eigentlich erklären zu müssen.

    Verwunderlich ist in dem Zusammenhang, dass fast immer nur der Narzissmus angesprochen wird, der damit zusammenhängende Sadismus aber nicht. Man hätte auch mehr die so typischen Verhaltensmuster wie Kontrolle, Dominanz und Manipulation aufzeigen sollen.

    Es ist zweifelhaft, dass ein zwangsläufiger Zusammenhang zum Sadismus besteht, denn das alles lässt sich durch den Narzissmus allein erklären. Du schließt von Handlung auf Motivation, wobei bereits ein Muster besteht, das ausreichend Erklärung liefert.

    Als Einstieg in die für Freiheit wichtige Psychologie ein ganz brauchbarer Medienbeitrag, aber bei weitem nicht ausreichend, um dem Normalo das Wissen zu vermitteln was er unbedingt braucht, um das Verrückte was sein Leben bestimmt zu verstehen. Also noch viel zu tun für Recentr. Danke für die Pionierarbeit auf dem Gebiet!

    Deshalb ist dies auch eine indirekte Buch-Promotion. :)

  14. NoWay 27/02/2013 at 17:26 - Reply

    Psychologie wie´s einem Jedem aufgestülpt wird von deinen Stategrade-Typen ist doch Mindset. Sind wir alle zu naiv? Geht´s uns zu gut? Brauchen wir alle mal eine Zeit
    allein im Wald zu überleben? Was ist eine Phopie und macht den Unterschied zu Paranoid? Wie wenig Menschen überhaupt ihre Umwelt existent anerkennen. Wir wissen so dermassen viel über den menschlichen Körper, den Stoffwechsel und all seine Effekte. Wie kann man im Jahr 2013 nach 2056 Atombombenversuchen, intelligenten Antennendschungel und syntetischen Substanzen im Essen noch einen auf Geist machen.
    Eure Aspekte von Status und Besitz ist wie die KuKluxKlan Satzung. Das gottgegebene Recht das Dinge
    unter einem seinem Arsch so sind wie man es will.

    Es regiert Faschismus. All das was abläuft ist Faschismus.
    Es kam vor langer Zeit mal eine Sendung im ZDF in dem
    gesagt wurde das Okkultismus schon sein kann aber nicht straflich verfolgbar ist. Okkultismus ist die Wissenschaft von Dingen die es nicht gibt und die auch nicht sein können. Kann es sein das du mir gehörst?
    Kann es sein das du alles wo dein Name drauf steht mit
    dir zutun hat und dich ausmachen kann? Laut Physik,Chemie,Biologie logischer Weise nicht. Es gibt nur Materie. Alles andere ist Gehirngespinst, selbst wenn so mancher Mindtrick funktionieren sollte.

  15. Daily Observer 27/02/2013 at 17:28 - Reply

    Gruß @freedomforce!

    Zu Zitat #1:
    Okay, du hast mich insofern erwischt, als dass meine Formulierung “viel Verständnis entgegengebracht” missverständlich und damit unfair gegenüber Herrn Maaz ist. Bitte um Verzeihung deswegen! Ich habe damit nicht gemeint, dass er Narzissmus gutheißt, sondern vielmer dass er, weil er sich beruflich mit dessen Therapierung befasst, viel Verständnis für die Probleme von Narzissten aufbringt – zuviel aus meiner Sicht. Ständig hieß es: Narzissten sind Opfer von Liebesdefizit und können ihrem Gefängnis nicht entfliehen, weil das seelisch schmerzlich für sie wäre. Das zu erläutern ist einerseits in Ordnung, aber andererseits empfand ich es mit der Zeit als so einseitig täterorientiert (Stichwort: Und wer denkt an die Opfer von Narzissten?), dass ich dachte: Oh Mann, gleich wird da unten ein Spendenkonto für Soziopathen eingeblendet! Alex hat die Situation mit guten Fragen und z.B. seinem Hinweis auf die kaputte Psyche altbekannter Diktatoren halbwegs gerettet. Das Problem bei dem Interview war halt, dass Herr Maaz und Alex den Narzissmus berufsbedingt unter ziemlich verschiedenen Aspekten betrachten.

    Übrigens: Da du mir holzschnitzartigen Denken attestierst, möchte ich erwähnen: ich “leide” selbst oft unter dem Schwarz-Weiß-Denken anderer und wünschte, sie würden stärker differenzieren, so wie es angeblich die Asiaten tun. Auch die Erkenntnis, dass Weisheit mehr Wert hat als Intelligenz, ist leider wenig verbreitet im Westen.

    Deinen Satz “Ohne etwas zu wissen kann man nichts verändern.” finde ich vollkommen in Ordnung. Ich möchte ihm aber einen von mir hinzufügen: “Man muss aufpassen, dass man sich nicht nur ständig mit dem Problem beschäftigt, sondern beizeiten auch mit dessen Lösung.”

    Zu Zitat #2:
    Dass kein ZWANGSLÄUFIGER Zusammenhang besteht ist mir klar, deshalb war davon nicht die Rede. Aber mir kann niemand weißmachen, Sadismus spiele in der Ponerologie keine Rolle, deshalb wäre eine Thematisierung bei Recentr angebracht.

    Zu Zitat #3:
    Falls du damit andeuten willst, Recentr-Besucher sollten lieber gute Bücher heraussuchen und lesen, anstatt sich alles per Video bequem vorsetzen zu lassen, stimmt das zwar einerseits, aber andererseits will Recentr den Leuten Zeit (durch Abkürzungen) sparen und auch die Lesemuffel erreichen.

    Ich finde übrigens deine Reaktion auf meinen Beitrag in Ordnung. Man muss schließlich wissen, wer hier seine Tassen im Schrank hat und wer nicht. Das herauszufinden braucht man nicht allein “Freigeist” zu überlassen. ;-)

  16. Goldspecht 27/02/2013 at 18:29 - Reply

    Das war ne ganz tolle Sendung! Sehr interessant! Ich bins ja mittlerweile gewohnt, dass infokrieg manchmal weh tut, von daher wars recht gut auszuhalten. Hattes mir schlimmer vorgestellt bei dem Titel. Klingt alles sehr vernünftig und nachvollziehbar, was dieser Maaz angeführt hat. Bitte gerne wieder!

    Hier noch ein Allzeit-Favorit, den man nicht vergessen sollte:

    “Troops Ordered To Kill All Americans Who Do Not Turn In Guns” (2,1 Millionen Views!)
    http://www.youtube.com/watch?v=FyfkQkchlu4

  17. Headache 27/02/2013 at 18:50 - Reply

    Habe mir das Buch vor einiger Zeit bestellt und war wirklich gespannt was mich erwartet. Hat mich leider ein wenig enttäuscht, weil ich mir unter dem Titel doch etwas mehr über die Gesellschaft an sich erwartet hätte. Wenn man das Interview hier hört weiß man im Grunde genommen alles was auch im Buch thematisiert wird. Er geht mehr auf die einzelne Person und dessen Werdegang ein.
    Nichtsdestotrotz eine interessante Sendung und Lektüre.

  18. Liane 27/02/2013 at 22:51 - Reply

    Was hörte ich gerade im Autoradio? Ein ‘Amoklauf’ in der Schweiz (!). In irgendeinem Betrieb. Mehrere Tote – und der mutmaßliche Täter hat sich (wiedermal) danach selbst gerichtet. Ich ahne ja was.

  19. Mirko 28/02/2013 at 08:45 - Reply

    Man muss kein glühender Anhänger der “wissenschaftlichen” Lehren über die menschliche Psyche und ihre “Krankheitsbilder” sein, um die Fluchtwege der erniedrigten Seele in die Grandezza einerseits und die Selbstverkleinerung (Kultivierung der Opferrolle) andererseits verstehen zu können. Diese Dynamik der Flucht vor sich selbst braucht nicht notwendig akademische Schulung als ein am Leben geschultes Auge.

    Ich möchte hier nur an den größeren Kontext erinnern, in den sich die Leiden der menschlichen Seele im Rahmen einer wirklich aufgeklärten “Psychoanalyse” einzuordnen haben, wenn Aussicht auf wirkliche Heilung bestehen soll. Die aufgelaufenen Daten der außerwissenschaftlichen Regressionsforschung (via hypnotischer Rückführung) machen es evident, dass wir nicht nur eine, sondern mindestens drei Prägungshorizonte der Seele in Betracht ziehen müssen:

    (1) Die Individualgeschichte/”Familienroman”

    (2) Die Reinkarnationsgeschichte (als aufgelaufene und miteinander “kommunizierende” Individualgeschichten)

    (3) Die Geschichte des jeweiligen Bewusstseinskollektiv, dem ein “Patient” entstammt. Diese Tiefengeschichte des Bewusstseins sprengt sozusagen noch einmal den irdischen Rahmen der Anamnese und stellt das Dasein in einen buchstäblich kosmischen Kontext.

    Diese drei Dimensionen von seelischer Prägung gilt es im Auge zu behalten, wenn wir uns als Menschen wirklich verstehen und gerecht werden wollen. Im Guten wie im Schlechten.

    • Liane 28/02/2013 at 18:24 - Reply

      Es gibt keine Reinkarnation. Die Psyche/Seele ist nicht in das objektive Universum inkarniert, um irgendwie wieder in dieses “wiederzukommen”. Die Psyche/Seele befindet sich im Prozess der (selbst)Entwicklung genau dadurch, WEIL sie in etwas (OU) inkarniert, was sie selbst nicht ist. Verläuft dieser Prozess ‘erfolgreich’, benötigt sie weder das OU, noch reinkarniert sie in dieses wieder. Tut mir leid.

    • Liane 28/02/2013 at 18:43 - Reply

      Das bedeutet auch, dass wenn der Prozess scheitert bzw. nie stattgefunden hat, die Psyche auch nicht ihre selbstbewusste Schöpfungskraft realisiert hat. Nach dem physischen Tod verläuft ihre Existenz dann inkohärent bzw. ist nicht in der Lage bewusst und handelnd zu existieren. Ironischerweise wollen das gerade bspw. Christen. Sie konfusieren “Gott” mit dem Objektiven Universum, jedenfalls wollen sie “eins” mit ihm werden und somit ihre unabhänige isolierte Intelligenz aufgeben. Dadurch wird ihre Psyche zu Nichts werden… und nennen das dann Himmel. Einige Christen sind der Wahrheit aber schon ausgesprochen nahegekommen, wenn sie die “Hölle” als “die Abwesenheit von Gott” beschreiben. (Wie oben gesagt, ist ihr “Gott” eigentlich nur eine Personifizierung vom und für das Objektiven Universum – die Mainstreamnaturwissenschaft nimmt sich mit ihrer Urknall-Theorie da auch nicht viel ;) )
      Selbstverständlich will ich vom OU getrennt werden, damit meine Psyche kohärent nach dem physischen Tod weiterexistieren kann. Ich nenne das aber nicht Hölle, sondern mache nur mein Subjektives Universum zu meinem Objektiven Universum.

  20. ein mensch 28/02/2013 at 11:35 - Reply
  21. Leugnerfreund 28/02/2013 at 12:39 - Reply

    Ich habe mir das Interview jetzt zweimal angehört und immer noch nichts verstanden. Was soll denn das sein – eine narzistische Störung?
    Im antiken Griechenland waren die Menschen von der Schönheit besessen – jeder wollte der Schönste sein; schöne Werke, Reden z.B., waren ihnen wichtiger als wahre. Waren sie Narzisten? Sicher die meisten. Waren sie deswegen krank? Weniger als die Menschen heutzutage. Sie waren selbstverliebt und eitel bis zum Anschlag, doch sie waren auch großartige Soldaten, Baumeister, Handwerker, Erfinder, Schriftsteller. Ihre Werke, ihre Kunst, ihr Denken strahlt bis in unsere Zeit und erreichte damals eine singuläre Größe.

    Das faktische Problem der vielen geistig Kranken heute, wie der “narzistischen Störung”, ist ein politisches, eines nackter Gewalt mit dem Ziel der Entfremdung und Entwurzelung vom Eigenen. Davor kann jeder “Nazi”, also jeder Identitäre (“Werde der du bist!”), jeder Deutsche bzw. Europäer, der die eigene Geschichte, die eigenen Traditionen, die eigene Kultur (Sonnenwende, Totenehrung, Heldenverehrung, ja, auch nur freie Geschichtserforschung!) pflegen und weitertragen will. Man beachte z.B. die anhebende Hetze gegen die Idee der Identitären Jugendbewegung (“Wir sind wir”)!!!
    Statt dessen werden den Menschen medial und brachial(!) Ersatzidentitäten vorgesetzt mit denen sie im realen Leben nichts anfangen können. Die heutigen “Märchen” und Geschichten für die Kleinen sind völlig sinnleer, die Historyfilme idiotisch und der ganze Fantasymarkt ist unerträglich: alles verdreht, jeder reale Sinnzusammenhang wird vermieden, alles nur ausgedacht und zur privaten Lebensbewältigung garantiert untauglich. Gleichzeitig werden Androiden als Vorbilder vorgesetzt.

    Ich halte die freudsche Psychoanalyse für eine Afterwissenschaft; reines Gelabere und Rumspekulieren. Es ist Beichten für Nichtchristen. Nur auf leider und gemeinerweise seit ca. Anfang der 80er auf Kassenrezept. Es ist der Versuch, politische Unterdrückung als medizinisches Problem vorzugaukeln. Nein danke!

    Auch von der Ponorologie halte ich nix. Was soll das denn sein, “das Böse”?
    Das ist ein Wort aus dem Bestiarium der Pfaffen! Was ist “das Böse” für einen Juden (wer kennt eigentlich den Talmud???), für einen Muslim, für einen Shintoisten, für einen Heiden, für einen Geisterbeschwörer?
    Wem ist eigentlich klar, daß die “Menschenrechte” (das größte Gehirngift allerZeiten) allein auf dem Christentum fundieren, für deren Proklamierer und Hohepriester schon immer einen Fußtritt wert waren galten (Jokobiner, Kommunisten, Hochfinanz, …) und Verschwinden der Dominanz des Christentums eigentlich obsolet sind?
    Früher war “das Böse” stets nur “was meinen Nächsten, meinem Volk schadet, ist böse” – und ist es natürlicherweise immer noch, auch wenn es mit viel Propaganda zugekleister wird. Einfach mal genau hinsehen.

  22. Leugnerfreund 28/02/2013 at 12:54 - Reply

    “Was hörte ich gerade im Autoradio? Ein ‘Amoklauf’ in der Schweiz (!). In irgendeinem Betrieb. Mehrere Tote – und der mutmaßliche Täter hat sich (wiedermal) danach selbst gerichtet. Ich ahne ja was.”

    Ja was?
    Daß der Amoki ein mültikültureller Bereicherer war vielleicht? Als Böser habe ich es gleich vermutet, die Medien schweigen sich eisern aus – es sei “ein Schweizer” …
    Und die Quotentusse, die die Regierungscheffin in der Schweiz spielen darf, fordert bereits eine Verschärfung des Waffenrechtes.
    (SO erzeugt man auch “narzistische Störungen”, daß man absolut minderwertige Menschen an die Staatsspitze hievt!)

    Und siehe da – Vokes Mund tut Wahrheit kund:
    “Erscheckend
    von Paul Burger
    Es ist noch fast nichts über die Hintergründe der Tat bekannt, da kommen schon wieder die Verbots-Narren und Gutmenschen aus den Löchern gekrochen und schreien nach Verschärfung des Waffenrechts oder Verboten. Das schweizer Waffenrecht mag ja in mancher Hinsicht etwas lieberaler (und durchdachter) als das deutsche zu sein, dennoch ist es in der Schweiz für z.B. Kosovo-Albaner, wie der Täter einer war (er stammte aus Gjakova), strikt verboten Waffen zu besitzten. Auch für andere südosteuropäische Staatsbürger und für türkische Bürger gilt diese Regelung. Wie da eine Verschärfung helfen soll soll mir mal jemand schlüssig erklären. Bei der fast identischen Tat im November letzten Jahres bei der Firma 3M in Hilden hatte der bosnische Täter die Waffe aus dem Urlaub mitgebracht.”

    (Q.: http://www.focus.de/panorama/welt/blutbad-in-der-kantine-amoklauf-in-der-schweiz-drei-tote-und-sieben-verletzte_aid_928532.html)

    • Liane 28/02/2013 at 21:00 - Reply

      “Ja was?
      …Verschärfung des Waffenrechtes.”

      Genau das. ^.^
      Und wer weiß was da noch so alles ans Licht kommt. Wird wieder die Rede von mehreren Tätern die gesichtet wurden kommen, wird die Stoy voller Widersprüche sein, wer hat möglicherweise da noch seine Finger im Spiel?

      Ich habe im Auto sofort gedacht: “Ja neee, natürlich die ‘waffenliberale’ Schweiz und bestimmt gehen die Diskussionen um das Waffenrecht los.”

      Ganz egal ob dieser ‘Amok’lauf auch ganz ohne irgendwelches Zutun so stattgefunden hat.

  23. Rofl 28/02/2013 at 16:08 - Reply

    Der folgende “Mann” hat anscheinend noch nichts von Narzissten gehört…

    Entertainer Heinz Strunk hält Psychoanalyse für “Quatschkram”

    http://news25.de/news.php?id=72910&title=Entertainer+Heinz+Strunk+h%E4lt+Psychoanalyse+f%FCr+%22Quatschkram%22&storyid=1362065021508

  24. Gustav Grambauer 28/02/2013 at 23:13 - Reply

    Es gibt keine “Politisierung” der Psychotherapie. Sie war vonvornherein als Instrument der psychologischen Kriegführung, im Besonderen gegen das deutsche Volk, geschaffen worden. Nicht zufällig kommt ihr zentraler Begriff, “Intervention”, aus dem Militär.

    So weit ich ihn kenne bzw. seinen öffentlichen Äußerungen entnehme, sah oder sieht Maaz seine Lebensaufgabe darin, der Holo-Gottheit möglichst viele Ossi-Seelen als Tribut darzubringen. (Andererseits fordert er unentwegt “Zivilcourage”, und wie dieses Dilemma seiner Ansicht nach aufzulösen sei, das bleibt sein Berufsgeheimnis.)

    Seinen öffentlichen Durchbruch hatte er 1989 mit dem Motto der “Psychotherapeutischen Revolution”: “Ein Volk (und in dem Zusammenhang sagen Leute dieses Schlages nicht wie sonst üblich “Bevölkerung”) auf die Couch”.

    Die besondere Ironie seiner Berufsbiographie liegt darin, daß er durchweg versucht hat, die DDR mit noch mehr DDR auszutreiben, ohne dies offenbar zu bemerken.

    Wenn man die DDR nicht an ihrem ideologischen Schrott mißt, dann wird man finden, daß sie ganz in der Tradition der auf Ulpian zurückgehenden Abgrenzung der öffentlicher und privaten Sphäre stand (Digesti, 1, 1, 1, 2 = Inst. 1, 1, 4). Hingegen wurde nirgends in der DDR ein Double-Bind-Szenario so auf die Spitze getrieben wie in Maazens “Therapie”. Selbst der Stasi im harten Verhör genügten Lippenbekenntnisse, die, wie man heute weiß, stichpunktartig mit Kugelschreiber in der Akte unterstrichen und abgehakt wurden. Dienst war Dienst und Schnaps war Schnaps, und zwar auf beiden Seiten. Oder um es im 68er-Jargon auszudrücken: das Private war noch nicht politisch wie im Westen bzw. heute unter der Knute der körperlichen, geistigen und seelischen Nackt-Scannerei, deren Inspirationszentrum der im Spektrum von Reich, Pearls, Frankl und anderen geschaffene Encounter-Sumpf ist.

    Ich oute mich als einer der 15.000. 1993 war ich bei Maaz in der “Gruppen-Therapie”. Ich habe sie abgebrochen, weil ich die Inszenierung schnell (aber nicht schnell genug noch vor dem Beginn) durchschaut habe. Zudem war ich angewidert von dem Krethi und Plethi, der sich dort im sogenannten “geschützen Raum” bildlich gesprochen die Hosen runterzog und dies ebenso mob-mäßig von mir verlangte, andererseits war ich Maaz gegenüber Lichtjahre von einer “Übertragung” entfernt und auch weder willens noch in der Lage, auf Knopfdruck die vorschablonierten “Gefühle” abzuliefern. Heute weiß ich, daß ich damals zu den gesündesten der Kampagne gehörte, er hingegen hat der “Gruppe”, um den Kessel noch anzuheizen, zu verstehen gegeben, daß ich mich “noch nicht genügend geöffnet” hätte und damit eine Gefahr oder zumindest ein Bremser für das “Kollektiv-Ziel” sei. (So eine bodenlose Zumutung von einem Bolschewisten hatte ich zuvor in 22 Jahren DDR nicht gehört gehabt.)

    Die Psychosozial-Branche steht in zweierlei Hinsicht vor einem moralischen Scherbenhaufen, ich unterstelle Maaz, daß er wissend darüber schweigt, denn er ist auf seine Weise in medias res:

    1. aus dem Grund, aus dem schon Ignatz Bubis am Ende seines Lebens entnervt resigniert hat,
    2. wimmelte es ganz allgemein im 20. Jahrhundert von Leuten, die einst ehrbare Ideale gehegt hatten und sich dann als Indoktrinationsbüttel / Politniks / Re-Education-Camp-Officers bzw. Charakterwäscher wiederfanden.

    Vor der Öffnung eines persönlichen Briefes vom Vater an seinen Klienten (mich) hat Maaz keine Skrupel gehabt, immerhin halte ich ihm noch zugute, daß (davon gehe ich aus) alle seine “Klienten” freiwillig bei ihm waren und jederzeit die Möglichkeit hatten, erhobenen Hauptes dem Spuk ade zu sagen, so wie ich, und damit ihre Würde zu wahren. Jedoch geht der Trend der “Psychotherapeutischen Revolution” naturgemäß in die entgegengesetzte Richtung, mehr und mehr zwängt sich das “Therapie”-Wesen in den öffentlichen und privaten Raum hinein und fordert unerbittlich Tribut:

    Ausgangs- und Urlaubssprerre, Kontaktverbot, Briefzensur, zwangszugewiesene Lektüre, Internet-Entzug, Einziehung des Notebooks und alle Register der Ausgrenzung, Beschämung und Erniedrigung für jene, die dem Zwangs-”Zugriff” dieser Mafia im Rahmen ihres “Sozial”(???)-Experiments unterliegen und noch nicht genug “Empathie” zeigen, noch nicht genug “Betroffenheit” heucheln, noch nicht genug “an sich arbeiten”, sich noch nicht genug “öffnen” (ergo insbesondere noch nicht genug zu Füßen des “Therapeuten”, für Männer besser noch: zu Füßen der “Therapeutin” winseln). Auf den Punkt gebracht: die sich unterstehen, sich nicht diesem Wesen RITUELL ZU UNTERWERFEN (und darum geht es nämlich in letzter Konsequenz).

    Maaz war in den 80er / 90er Jahren der Steigbügelhalter Nr. 1 dieser von der US-Ostküste, von Israel und von der Alt-”BRD” aus geschaffenen neuen Herrenkaste in Mitteldeutschland, die heute eine ganze Industrie betreibt, welche mit Krankenkassenprämien und Steuergeldern wie ein Perpetuum Mobile läuft und sich lobby-mäßig wie ein Krebsgeschwür auswächst. Wir werden z. B. in den nächsten Jahren ein astreines Empathie-Strafrecht bekommen, und es wird für einen jeden (Deutschen), der sich noch Distinktion, Identität, Wurzeln, Anstand, Rechtschaffenheit oder sogar Stolz (puuuhhhh …) anmaßt und in diese Maschinerie hineingerät, die Hölle auf Erden sein. Schon heute kann man sehr schnell bei einer MPU einen Vorgeschmack auf eine perfektionierte methodisch-systematische Erniedrigung vom Allerfeinsten bekommen (oder man sieht eben seinen Führerschein nie wieder), und hier sind wir noch unterhalb der Schwelle des Strafrechts.

    Meine Konsequenz aus dem “Encounter” mit Maaz: ich halte es für einen Ausdruck von Reife, die Bürden des Lebens (im Psychosozial-Jargon: “Blockaden”) mit der größten inneren Würde zu tragen und nicht daran herumzufummeln.

    Über den Kreis der Familie und der engsten Freunde hinaus nehme man sich das Goethe-Wort: “Allen Gewalten …” zu Herzen.

    Hier noch ein Einwurf zu einem geäußerten Gedanken:

    > “Beiderseits wurde Aufklärung darüber bereits in der Schule, und psychol. Einstellungstests bei best. Berufsgruppen befürwortet. Es wurde darauf hingewiesen, dass die Störung durch Messungen am Gehirn relativ sicher feststellbar ist.”

    Die Kaste der Technokraten wird sogar die Kaste der herkömmlichen Politiker ablösen – genauer gesagt, der seelisch (???) viskose Teil der Technokraten, noch genauer gesagt, der Teil, der durch die wirklich heißen Assessment-Center hindurchgekommen ist, und zwar weltweit.

    Aber ich wage die Voraussage, daß sich unter der Wucht der dann gegebenen Verhältnisse viele, die sich dies heute wünschen, mit tiefer Wehmut noch nach der heutigen “guten alten Zeit” zurücksehen werden.

    Gustav Grambauer aus Lübbenau

  25. Rofl 28/02/2013 at 23:38 - Reply

    Unheilvolle Kombination begünstigt Schizophrenie

    Das Zusammenspiel von Infektion in der Schwangerschaft und Stress während der Pubertät spielt eine Schlüsselrolle in der Entwicklung von Schizophrenie. Das zeigen Verhaltensforscher der ETH Zürich an einem Mausmodell. Die Wissenschaftler konnten zum ersten Mal eindeutig belegen, dass die Kombination der beiden Umweltfaktoren maßgeblich zur Entwicklung von Schizophrenie-relevanten Hirnveränderungen beitragen und zu welchen Zeitpunkten sie auf das Leben eines Menschen einwirken müssen, damit die Erkrankung ausbrechen kann. Rund ein Prozent der Bevölkerung leidet an Schizophrenie, einer schwerwiegenden psychischen Erkrankung, die meist erst im Erwachsenenalter auftritt und nicht heilbar ist.

    Damit haben die Wissenschaftler also rückblickend deutlich aufgezeigt, welche einschneidenden Punke im Leben der Bundestagler aufgetreten sind. Ich bin für eine Petition, dass mit entsprechender Technologie, die zur Verfügung steht, sämliche wichtige Individuen – alle – gescannt werden, was die Hirnströme betrifft. Damit wird sich zeigen, ob diese Leute überhaupt regieren dürfen oder eher in die Klappa gehören.

  26. Liane 01/03/2013 at 00:42 - Reply

    “Ich bin für eine Petition, dass mit entsprechender Technologie, die zur Verfügung steht, sämliche wichtige Individuen – alle – gescannt werden, was die Hirnströme betrifft.”

    http://www.youtube.com/watch?v=cwQh0nE8vSI

  27. Murdoc 04/03/2013 at 21:35 - Reply

    Ok, ich denke wir alle haben irgendeine psycho macke. die frage ist nur, kommen andere damit klar oder nicht. man kann aus allem eine psychische störung machen. allerdings sind die meisten harmlos, belanglos, vielleicht nervig aber nicht schlimm. (ich rede jetzt vom “normalen” durchschnittlichen menschen)
    Wenn ein guter kumpel gerne in der nase bohrt und seine popel frisst mag das ja ekelig sein (könnte man vielleicht auch eine psychische Störung diagnostizieren) aber ist er deshalb nicht mehr mein freund ? Dann sag ich, “man bist du wieder ekelig, guten appetit”, und das wars. andere “wollen MIT SOLCHEN LEUTEN nix zu tun haben”. anderes beispiel wäre hartz4. ein freund ist ein freund, ob er jetzt macken hat oder nicht (hat JEDER). der eine kann damit umgehn andere nicht. ist halt relativ. liegt im auge des betrachters.
    ich mußte mir bei diskusionen auch schon mal dinge anhöhren wie : “les du erstmal so viele bücher wie ich, dann darfst du mitreden, du hast doch keine ahnung”, … mag sein, aber ich halte mich nicht für allwissend. finde ich arrogant. es ging dabei um kindererziehung.
    “damals” stand in büchern das die erde eine scheibe ist. bücher gehen auch mit der zeit und sind nicht uneingeschränkt auf alles übertragbar.
    man lernt auch durch lebenserfahrung und aufmerksames zusehen, selber ausprobiren und so weiter. übrigens klappt es mit der erziehung bei denjenigen offensichtlich auch nicht so wie es sollte.
    nur weil jemand arrogant ist und/oder andere “macken” hat muß er nicht gleich ein Narzist sein. sicherlich passt dieser begriff für viele leute, ist aber auch nur wieder eine weitere schublade. sicherlich stellen richtige narzisten eine gefahr da, aber nicht jeder mit ner macke ist auch einer.

  28. freedomforce 27/04/2013 at 13:08 - Reply

    Dennoch eine interessante Frage.
    Wie heilt man Narzissmus?

    In dem man beginnt, sich selbst zu hassen. :D

    Wie heilt man Andersartigkeit wie? Am besten gar nicht. ;)

    Und generell ist jedes Sträuben gegen Fehler und gegen das Anerkennen von Grenzen narzisstisch.

    Deine geistigen Grenzen erkenne ich nicht an. Bin ich jetzt ein Narzisst? Aus Scham Fehler nicht zugeben zu wollen, ist deiner Meinung nach schon narzisstisch. Eine starke Simplifizierung wäre hier noch untertrieben.

Leave A Response