Gesundheit

Wuhan-Labor hatte Patente für Spezialkäfige für lebende Fledermäuse, trotz Leugnung, mit lebenden Tieren gearbeitet zu haben

Das berüchtigte Wuhan-Labor wollte bzw. besaß anscheinend Spezialkäfige, um an lebenden Fledermäusen gefährliche Experimente durchzuführen. Die Chinesen behaupteten, dass man nur aus Tieren in Höhlen Proben entnimmt und diese Proben dann ins Labor bringt. Der Leiter des WHO-Untersuchungs-Teams Peter Daszak aus Großbritannien ist Teil der Organisation EcoHealth Alliance die seit 15 Jahren mit Wuhan-Laborwissenschaftlern von Fledermäusen übertragene Viren untersucht. Er bestritt kategorisch, dass chinesische Forscher die Säugetiere zum Testen im Labor halten.

The Mail on Sunday hat jedoch festgestellt, dass das Wuhan Institute of Virology (WIV) im Juni 2018 einen Antrag auf Patentierung von „Fledermausaufzuchtkäfigen“ gestellt hat, damit die Tiere „unter künstlichen Bedingungen gesund wachsen und brüten können“. Das Patent, das von dieser Zeitung gesehen wurde, wurde im Januar 2019 erteilt – 11 Monate bevor Peking berichtete, dass die ersten Fälle des Virus in der Stadt nur wenige Kilometer vom Institut entfernt ausgebrochen waren. Ein separates Patent, das vom Institut am 16. Oktober 2020 eingereicht wurde, bezieht sich auf die „künstliche Züchtungsmethode von Wildfledermäusen“.

Das Patent erörtert die speziesübergreifende Übertragung von SARS-CoV von Fledermäusen auf Menschen und andere Tiere und besagt:

„Fledermäuse, die auf natürliche oder künstliche Weise mit dem Virus infiziert sind, haben keine offensichtlichen klinischen Symptome, und der Mechanismus ist unbekannt.“

Es ist klar, dass die reine Probenentnahme in Höhlen weit weniger interessant ist als die Probenentnahme von Tieren in Laborkäfigen. In den Höhlen gibt es enorm viele verschiedene Viren, was es erschwert, bestimmte einzelne Tiere von Interesse über einen Zeitraum hinweg zu beobachten und zu untersuchen.

Es heißt ausdrücklich bei den Patenten, dass das Verfahren zur Zucht von Fledermäusen für wissenschaftliche Experimente bestimmt ist:

Die Erfindung zielt darauf ab, ein künstliches Zuchtverfahren für Wildfledermaus-Raubtiere bereitzustellen, um die Mängel im Stand der Technik zu überwinden, und die Wildfledermaus-Raubtiere werden künstlich domestiziert und gezüchtet und passagiert, um eine künstliche Zuchtgruppe zu gründen und damit ein brandneues Modellversuchstier für die wissenschaftliche Forschung bereitzustellen.

Daszak von der WHO hatte explizit beteuert, dass die chinesischen Forscher alle Fledermäuse nur in freier Wildbahn testen und wieder freilassen, was wesentlich sicherer ist.

Eine Online-Biografie der Laborarbeit besagt auch, dass Forscher die Kapazität haben, 12 Fledermauskäfige zu halten zusammen mit 12 Frettchenkäfigen.

Forscher, die das Patent angemeldet haben, arbeiten seit mehr als einem Jahrzehnt am WIV, darunter ein Wissenschaftler, der an der Untersuchung von Coronaviren bei Fledermäusen beteiligt war.
Charles Small, ein Open-Source-Geheimdienstberater, der die Ursprünge des Virus untersucht und die Patente entdeckt hat, sagte:

„Die WIV beschreibt das Fangen von Wildfledermäusen in Berghöhlen und deren Zucht in ihren patentierten Käfigen, um sie als Tiermodelle für wissenschaftliche Experimente zu verwenden. Sie erwähnen die künstliche Infektion von Fledermäusen mit Viren.“

Related posts

UN-Klimagipfel: Erst abzocken, dann Klima hacken

AlexBenesch

Quellen: Trumps Anti-Masken-Kurs war nur Taktik, weil man eine Revolte der Wählerschaft befürchtete

AlexBenesch

Auch die neue Ioannidis-Studie wird von anderen Wissenschaftlern verrissen

AlexBenesch

2 comments

Avatar
Leif 19. Februar 2021 at 10:55

Jetzt kommen seriöse westwissenschaftler mit den topics, die infowar und andere, bereits vor einem jahr gepostet hatte…
https://www.uni-hamburg.de/newsroom/presse/2021/pm8.html

Reply
Avatar
Leif 19. Februar 2021 at 10:55

Vorspiel zum großen knall!!?? 🙁

Reply

Schreibe einen Kommentar zu Leif Cancel Reply

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Vorräte bis 18. April 2021

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.