Politik

NY Post bringt neue Enthüllungsstory zu Joe Biden, seinem Sohn Hunter und der Ukraine

Im Endspurt des US-Präsidentschaftswahlkampfes versuchen die Republicans erneut, auf Joe Bidens Sohn Hunter und dessen Aktivitäten in der Ukraine abzuzielen. Ein neuer Artikel in den NY Post liefert interessante neue Details, aber die Angelegeheit berührt CIA-Operationen und die größeren Interessen der USA, die Ukraine im Energiesektor unabhängiger von Russland zu machen. Das Thema ist zu wichtig für Wahlkampfgeplänkel und schließlich sind auch Republicans und Personen aus dem Trump-Umfeld ähnlich in der Ukraine verwickelt.

E-Mails, die angeblich von Hunters Laptop stammten, schienen zu zeigen, wie Hunter zwischen seinem mächtigen Vater und einem ukrainischen Energieunternehmen den Kontakt herstellte. Eine Fundgrube von E-Mails, die von Hunters Laptop stammten und von Donald Trumps Anwalt Rudy Giuliani aufgedeckt wurden, zeigte, wie Hunter sich bemühte, seinen Vater einem Berater seines ukrainischen Gasunternehmens vorzustellen, bevor der damalige Vizepräsident sich für die Entlassung eines Staatsanwalts einsetzte, der gegen das Unternehmen ermittelt hatte.

Der Burisma-Berater Vadym Pozharskyi dankte Hunter Biden in einer E-Mail, die er 2015 verschickte, für “eine Gelegenheit, Ihren Vater zu treffen”, wie aus dem Datenvorrat hervorgeht, den Giuliani der New York Post zur Verfügung gestellt hatte.

Stunden nachdem die Geschichte veröffentlich wurde, verurteilten Biden und seine Leute den Bericht und sagten, eine Durchsuchung der Aufzeichnungen habe ergeben, dass ein solches Treffen nicht stattgefunden habe. Biden-Sprecher Andrew Bates sagte, die Zeitung habe “die Biden-Kampagne nie nach den kritischen Elementen dieser Geschichte gefragt… außerdem haben wir Joe Bidens offizielle Zeitpläne von diesem Zeitpunkt an überprüft, und kein Treffen, wie von der New York Post behauptet, hat jemals stattgefunden”.

Bates sagte: “Untersuchungen durch die Presse, während der Amtsenthebung und sogar durch zwei republikanisch geführte Senatsausschüsse sind alle zu derselben Schlussfolgerung gelangt: dass Joe Biden die offizielle US-Politik gegenüber der Ukraine betrieb und kein Fehlverhalten an den Tag legte. Beamte der Trump Administration haben diese Tatsachen unter Eid bezeugt”, sagte er.

Hunter Bidens lukrative Arbeit in einem ukrainischen Energieunternehmen, während sein Vater Joe Vizepräsident war, war “problematisch”, heißt es in einem Bericht republikanischer Senatoren. Er fand jedoch keine Hinweise darauf, dass die US-Außenpolitik davon beeinflusst wurde. Der 87-seitige Bericht nannte die Rolle des jüngeren Biden in einem Unternehmen, das der Korruption verdächtigt wurde, “problematisch” zu einer Zeit, als die USA versuchten, bei der Säuberung der Korruption in der Ukraine zu helfen. Der Bericht fand jedoch nur wenige zusätzliche Informationen, die nicht bereits in Nachrichtenberichten und Zeugenaussagen vor dem Amtsenthebungsausschuss öffentlich gemacht worden waren.

Die amerikanischen Einmischungen in der Ukraine, unabhängig von der Zugehörigkeit zu Democrats oder Republicans, beinhalten geheime Operationen, um die Ukraine energieunabhängig zu machen von Russland. Im Wahlkampf dürfen geheime Operationen nicht erwähnt werden, und aus diesem Grund ist der Bericht über Hunter Biden auch nicht wirklich aussagekräftig. Donald Trumps rechtlich heikler Telefonanruf in die Ukraine, der als Erpressung ausgelegt wurde, ist aus demselben Grund beinahe schon vergessen.

Trump behauptete, dass Joe Biden, der von 2009 bis 2017 Vizepräsident unter Präsident Barack Obama war, versucht habe, einen ukrainischen Staatsanwalt abzusetzen, um das Energieunternehmen Burisma, wo Hunter Biden arbeitete, zu unterstützen.

Neben den Schlagzeilen geht der neue Bericht jedoch auf die Bandbreite von Hunter Bidens Verbindungen zu fragwürdigen ausländischen Interessen und Wirtschaftsführern in der Ukraine und in China ein – was “Bedenken hinsichtlich Finanzkriminalität, Spionageabwehr und Erpressung” hervorruft. Er suggeriert, dass Joe Bidens Sohn von seinem Familiennamen profitierte – ein potenzieller Interessenkonflikt, der in den Machtkorridoren Washingtons zwar unappetitlich, aber nicht ungewöhnlich ist.

Der Bericht räumt ein, dass es noch immer unbekannte Details gibt, aber den Republikanern läuft die Zeit davon, dieses Thema zu einem Thema zu machen, das die Wähler interessiert.

Der Bericht des Heimatschutzausschusses des Senats fand heraus, dass sich zwei Mitglieder der Obama-Administration in 2015 beim Weissen Haus über Hunter Bidens neue lukrative Rolle im burmesischen Rat beschwert hatten.

“Hunter Bidens Position im burmesischen Rat warf einen Schatten auf die Arbeit derjenigen, die die Antikorruptionsreformen in der Ukraine vorantreiben,” sagt der Bericht.

Der Bericht konnte jedoch keine Beweise dafür finden, dass die Politik der Obama-Administration durch die Arbeit des jüngeren Biden beeinflusst wurde.

Neu freigegebene Akten zeigen, dass es gegen den Chef der Energie-Holding Burisma zahlreiche Anschuldigungen gab und dass im Vorstand zu der Zeit Hunter Biden saß, Joseph Blade (ex-CIA, Anti-Terror), der ehemalige polnische Präsident und Devon Archer.

Es mag so aussehen, als hätte sich der Burisma-Chef einfach nur den Schutz der Amerikaner gekauft und Hunter Biden hätte davon profitiert. Aber es geht letztendlich um CIA-Operationen und Geopolitik bei den Ukraine-Geschäften. Die USA wollen, dass die Ukraine weniger energieabhängig wird von Russland. Also braucht die CIA Partner in der Ukraine wie den Burisma-Chef. Die Angelegenheit ist viel größer als gewöhnliche Korruption von Hunter Biden.

Rudolph Giuliani, Präsident Trumps persönlicher Anwalt der in der Ukraine nach belastendem Material suchte und in den Skandal tief verwickelt ist, drohte auf Twitter, dass er im Ernstfall sein gesamtes Material über die Bidens veröffentlichen werde. Mehrere andere Trump-Vertraute sind bereits in Haft.

Mykola Slotschewskyj von Burisma war zuvor Leiter des Ministeriums für Umwelt und Bodenschätze der Ukraine. So plante man die Gewinnung des weltweit größten Schiefergasvorkommens. Er besuchte mit dem Vorsitzenden des „Nadra of Ukraine“ (NAK), Eduard Stawyzkyj, gemeinsam die Konferenz und Ausstellung „World Shale Gas – 2010“ die in Dallas-Fort Worth in Texas in den USA.

Für Russland wäre es eine Katastrophe, falls die Ukraine energieunabhängig und zu einem ernsten Konkurrenten auf dem Gasmarkt wird.

Stawyzkyj war am Abschluss eines Produktionsbeteiligungsvertrages mit Shell Ukraine beteiligt, der auf die Steigerung der inländischen Schiefergasförderung und die Förderung von Investitionen in die Ukraine abzielt. Auf dem 16. EU-Ukraine-Gipfel in Brüssel im Februar 2013 erklärte er, dass die Ukraine in naher Zukunft sich jährlich 30 Milliarden Kubikmeter Erdgas aus dem Westen sichern könne und unterzeichnete mit dem europäischen Kommissar für Energie Günther Oettinger ein Protokoll über die Modernisierung des ukrainischen Gastransportsystems (GTS).

Am 2. Juni 2016 veranstalteten Burisma und Fürst Albert II von Monaco das „International Forum on Energy Security in Europe“ im Monte Carlo Yacht Club.[29] An der Veranstaltung nahmen unter anderem teil: Aleksander Kwaśniewski (Präsident von Polen 1995–2005), Joschka Fischer (Vizekanzler von Deutschland 1998–2005) und Andris Piebalgs (EU-Energiekommissar 2004–2009), T. J. Glauthier (US-Vize-Energieminister 1999–2001, Präsident von TJG Energy Associates)[30], Hunter Biden (Unabhängiger Direktor von Burisma), Ireneusz Bil (Direktor der Aleksander Kwasniewski-Stiftung “Amicus Europae”), Jean-Arnold Vinois (Vertreter der Europäischen Kommission für Energiepolitik). – wikipedia

Die Amerikaner werden sich Mykola Slotschewskyj genau ausgesucht haben und für gewöhnlich schließt das mit ein, dass man entsprechende Druckmittel besitzt. Wenn dann diverse Amerikaner, teils mit offenem CIA-Hintergrund oder engem Verwandtschaftsverhältnis ins US-Außenministerium, im Burisma-Vorstand sitzen, müsste auch der Naivste verstehen, was hier vor sich geht.

Der Sohn von Joe Biden hatte keine sichtbare Qualifikation für seinen Vorstandsposten bei Burisma Holdings in der Ukraine; sondern seine Qualifikation scheint gewesen zu sein, den US-Vizepräsidenten zum Vater zu haben. Aber es ging wohl um viel mehr als nur um Hunter Bidens Bankkonto und gewöhnliche Vetternwirtschaft. Denn Hunter ist nahe an der CIA (Yale, möglicherweise Mitglied von Skull&Bones, NED, Hilfe von George W. Bush) und bei Burisma stieß auch noch Cofer Black in den Vorstand, der Anti-Terror-Guru der CIA aus den Tagen der Bush-Administration.

Trumps Umfeld aus den Republicans hatte sich genauso wie die Democrats in der Ukraine breitgemacht, um dort eine Energie-Firma zu beeinflussen, die erhebliche Auswirkungen haben würde auf die Energieversorgung, die bisher von Russland abhängig ist. Hierbei geht es auch nicht nur um lukrative Verträge und Vetternwirtschaft, sondern um Operationen von geopolitischer Bedeutung:

Republicans und Spender für die Republicans aus dem Umfeld von Trump und Giuliani versuchten anscheind, einen Führungswechsel zu erreichen bei einer staatlichen ukrainischen Gasfirma namens Naftogaz. Der Vorwurf lautet, dass lukrative Verträge den Vertrauten von Trump zugeschanzt werden sollten. U.S. Energy Secretary Rick Perry hatte dabei die Hand im Spiel. Perry soll auch derjenige gewesen sein laut einem Axios-Report, der Trump anstiftete zu dem verhängnisvollen Anruf an den ukrainischen Staatschef. Beteiligt gewesen am Naftogaz-Plan seien Lev Parnas und Igor Fruman, die beiden seltsamen Bekanntschaften von Giuliani, sowie der Öl-Baron aus Florida Harry Sargeant III, der einen militärischen Hintergrund hat und an Republicans wie Giuliani und Trump gespendet hatte. Es geht dabei anscheinend nicht nur um Korruption und Profite, sondern auch darum, US-Gas zu liefern an die Ukraine, damit die Abhängigkeit von den Russen verringert wird. Es ging zunächst angeblich um 100 Tanker-Ladungen pro Jahr. Sargeant erklärte angeblich Favorov, dass er regelmäßig Trump in Mar-a-Lago trifft und dass der Gasverkaufsplan die volle Unterstützung des Präsidenten hatte. Laut Dale Perry und einer anderen Person, sagte Favorov, dass Parnas ihm sagte, dass Trump geplant hatte, die US-Botschafterin Marie Yovanovitch zu entfernen und sie durch jemanden zu ersetzen, der offener für die Unterstützung ihrer Geschäftsinteressen ist.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

CDU ist der COVID-Gewinner in Umfragen, AfD stirbt in Westdeutschland

AlexBenesch

Trump will zurück zu den Schönheitswettbewerben, Sex-Partys und Immobilien-Deals

AlexBenesch

Hartmut Bachmann über Klimahysteriker und Gesellschaftstransformierer

AlexBenesch

3 comments

Avatar
WELTÜBERGANG 15. Oktober 2020 at 9:58

Vergessen wurde zu erwähnen, dass das mittlerweile semi-orwellsche Twitter dem Chefredakteur der New York Post verbot, seine eigene Story zu twittern, weil sie angeblich Fake News enthielt.
Daraufhin müsste man erwähnen, dass das in den Mainstreammedien, besonders den deutschen Staatsmedien, keinen Skandal auslöste.

Reply
Avatar
SVEN GLAUBE 15. Oktober 2020 at 23:17

Dass ist doch Gut dass jetzt auch schon endlich auch die Grossen Massenmedien (Mainstreammedien) weg ZENSIERT werden in den Internet-Sozialen-Netzwerken !

Reply
Avatar
ein mensch 16. Oktober 2020 at 16:49

Yapp. “Ministry of Truth”. Bin da erst mal vom Hocker gefallen als ich das erfuhr. Twitter jetzt “heilger” als New York Post. *lol*

Reply

Schreibe einen Kommentar zu ein mensch Cancel Reply

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf fast alles bis 26. Dezember plus Recentr-Bücher und RTV-Abos

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.