spot_img
19.5 C
Berlin
Donnerstag, Mai 26, 2022

Der gravierende Unterschied zwischen Biowaffen-Pocken, Pocken und Affenpocken

Kommentar Kaum gibt es einen untypischen Ausbruch von...

Operation UNTHINKABLE und DROPSHOT

Der britische Baron Hastings Ismay, ein überzeugter...

Fake: Maidan-Scharfschützen "wurden in Polen ausgebildet"

SicherheitFake: Maidan-Scharfschützen "wurden in Polen ausgebildet"

Die einschlägigen Webseiten und Blogs brachten erneut ungeprüft Gerüchte und Desinformation: Maidan-Scharfschützen seien angeblich „in Polen ausgebildet worden“. Dies wird als Beweis dafür hergenommen, um zu leugnen, dass die überwiegende Mehrheit der Ukrainer eine zu starke Russland-Bindung verhindern und den ehemaligen Staatschef Janukowitsch loswerden wollten.

Die Behauptung über polnische Ausbildung für Maidan-Scharfschützen stammt aus einem Interview in der Zeitung Wiadomosci mit dem polnischen Präsidentschaftskandidaten Janusz Korwin-Mikke. Dieser behauptete, dass der Außenminister von Estonia dahingehende Äußerungen gemacht hätte gegenüber Catherine Ashton von der EU. Es handelt sich aber nur um unbestätigte Gerüchte. In einer abgefangenen Telefon-Konversation zwischen den beiden wurde wiedergegeben, was Aktivisten in Kiew erzählt hätten. Beweiskraft? Null.

Außerdem erzählte Janusz Korwin-Mikke, dass die US-Funktionärin Victoria Nuland zugegeben hätte, dass 5 Milliarden $ für „die Destabilisierung der Ukraine“ ausgegeben worden seien. In Wirklichkeit erklärte Nuland nur, dass in einer Zeitspanne von über 20 Jahren 5 Milliarden Dollar in die Ukraine investiert worden waren.

Im Prinzip wiederholte Mikke nur altes widerlegtes Zeug und Gerüchte, die er im Internet aufgeschnappt hat. Nach seinem Interview bekamen die Gerüchte erneut Aufmerksamkeit und wurden erneut von Blogs und Webseiten wiederholt. Journalismus ist das nicht.

Der schräge Polit-Clown forderte in der Vergangenheit, dass Polen der nordamerikanischen Freihandelszone (kurz NAFTA) beitreten solle. Zudem ist er Befürworter der Monarchie. Mehrfach zog er außerhalb Polens Aufmerksamkeit auf sich, nachdem er die Abschaffung des Frauenwahlrechts, die Wiedereinführung der Todesstrafe und Prügelstrafen für geringere Vergehen forderte. Nachdem Korwin-Mikke 2014 in einem Fernsehinterview nach seiner Haltung zur Vergewaltigung in der Ehe befragt wurde, äußerte er, Frauen gäben grundsätzlich nur vor, Widerstand zu leisten. Der Mann müsse daher selbst wissen, wann Geschlechtsverkehr angebracht sei. Diese Äußerung führte zu Ermittlungen der polnischen Staatsanwaltschaft gegen ihn. Er äußerte außerdem, Frauen seien durchschnittlich weniger intelligent als Männer.

Check out our other content

Check out other tags:

Most Popular Articles

Recentr Shop10% Rabatt auf ausgewählte Vorräte bis 29. Mai 2022 im Recentr Shop!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.