spot_img
21.2 C
Berlin
Donnerstag, August 18, 2022

Russische Behörden haben rund 138.000 Websites gesperrt oder gelöscht seit Invasion

Russische Behörden haben rund 138.000 Websites gesperrt...

Bundeswirtschaftsministerium empfiehlt Unternehmen, sich wegen der Gaskrise mit Notstromaggregaten einzudecken

Das Bundeswirtschaftsministerium empfiehlt Unternehmen, sich wegen der...

Auch ohne Sonnenfinsternis gibt es 400.000 Stromausfälle pro Jahr in Deutschland

TechnologieAuch ohne Sonnenfinsternis gibt es 400.000 Stromausfälle pro Jahr in Deutschland

Haines/Shutterstock

Kommentar

Ich habe eine glänzende Idee, um die Energiewende noch viel konsequenter umzusetzen: Jedes Windrad offshore lädt einfach eine dicke Batterie auf. So spart man sich die teure und anfällige Netzanbindung zum Festland. Menschen transportieren dann die Batterien in Ruderbooten ans Land, wo sie mit Pferdekutschen weitertransportiert werden. So spart man sich teure Trassen! Diese geladenen Batterien setzt man dann beispielsweise in Bayern in die Windräder ein um diese zum Laufen zu bringen. Der dadurch erzeugte Strom wird ins Netz eingespeist. Genial!

Meine Ansicht zu der Sonnenfinsternis am heutigen Freitag lautete: Es wird wohl nicht zu größeren Stromausfällen kommen, aber die Situation ist an sich bereits peinlich genug für Deutschland und die gesamte Energiewende wird uns langfristig ruinieren. Diese Ansicht wird von denjenigen im Land geteilt, die sich der Öko-Gehirnwäsche entziehen konnten oder sich schlicht in der Materie auskennen.

Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) schätzte laut Berichten, dass bereits jetzt schon in Deutschland mit rund 400.000 Vorfällen doppelt so viele Stromausfälle pro Jahr auftreten, wie die Bundesnetzagentur zugibt. Denn offiziell werden nur Ausfälle von mehr als drei Minuten gezählt. Alles darunter kann jedoch auch erhebliche Schäden in der Wirtschaft verursachen.

Im Vorfeld der Sonennfinsternis marschiert aber eine Phalanx an Beschwichtigern in den Massenmedien auf und versucht, alles und jeden niederzuknüppeln, der es wagt, ein schlechtes Wort über die Energiewende zu verlieren. Das Hamburger Abendblatt macht sich sogar lustig über die Empfehlungen des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK):

Sinnvoller erscheint mir bei diesem Szenario eine Waffe, um mich in der postapokalyptischen Welt nach dem dreistündigen Stromausfall gegen andere Überlebende zu verteidigen.

Der Redakteur soll mal bei einem dreitägigem oder länger anhaltenden Ausfall in einer deutschen Metropole schauen wo er bleibt. Wahrscheinlich wird er versuchen, mit Öko-Büchern auf angreifende Plünderer zu werfen. Die Folgen eines längeren Ausfalls wurden genauestens für die deutsche Regierung analysiert und sie sind verheerend.

Der Redakteur mokiert sich, das sei ja wie im Mittelalter, wenn hier PANIK verbreitet wird. Soso, ein bissche Notvorrat und Lampen besitzen gilt heute schon als Panikreaktion? Mir scheinen die ganzen Ökos Panik davor zu haben, dass tatsächlich ein paar Stunden heute der Strom ausfällt und die Bürger deshalb wütend werden. Spiegel Online berichtete über eine Studie der Berliner Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR), laut der die Hauptstadt unzureichend vorbereitet sei auf einen länger anhaltenden Stromausfall:

Im Auftrag des Bundesforschungsministeriums wurde ein mehrtägiger Blackout simuliert. Ergebnis: Bei einem Stromausfall wie im Winter 2005 im Münsterland oder am 13. Juli in Hannover bliebe die Berliner Bevölkerung größtenteils ohne Information. […]  Plünderungen und Ausschreitungen wären die Folge. Hinzu kämen massive Infrastrukturschwierigkeiten. So reicht der Kraftstoff für die Notstromgeneratoren “überlebenswichtiger Einrichtungen” wie Polizei, Feuerwehr und Krankenhäusern für maximal 24 Stunden; Wasserwerke könnten nur zwölf Stunden laufen.

Tja, da landet man ganz schnell in Zuständen wie im Mittelalter. Das kommt eben davon, wenn die Ökos bei uns vorindustrielle Zustände etablieren wollen.

Lokale Blackouts können schnell massive Netzschwankungen auslösen die in einem Dominoeffekt größere Gebiete lahmlegen. Auch fortschrittliche Hackerattacken wie Stuxnet wären geeignet, Steuerungsanlagen von Kraftwerken zu manipulieren und betriebsunfähig zu machen. Der Bericht des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung “Gefährdung und Verletzbarkeit moderner Gesellschaften –  am Beispiel eines großräumigen und langandauernden Ausfalls der Stromversorgung” analysiert die heikle Lage in der BRD.

Die deutsche Bundesnetzagentur erklärte: Die Stromversorgung für Süddeutschland ist im Winter 2017/18 nicht mehr sicher genug. Um gewaltige Stromausfälle zu verhindern, soll nun in Windeseile ein neues Reservekaftwerk gebaut werden, das Energiekonzerne oder Übertragungsnetzbetreiber im Auftrag des deutschen Staates betreiben. Den Winter 2015/16 retten soll der Import von französischem Atomstrom.

Check out our other content

Check out other tags:

Most Popular Articles

Recentr Shop10% Rabatt auf ausgewählte Vorräte bis 21. August 2022 im Recentr Shop!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.