Politik

Um Himmels Willen, FDP: Lindner verhindern!

Christian_lindner-640

Ein Kommentar von Alexander Benesch

Die FDP ist heute für die breitere Bevölkerung in etwa so unwählbar, wie die vor wenigen Jahren gegründete Laptop-Gratis-Online-Porno-Kommunistenbrigade von den Piraten. Die große Koalition ist jetzt so weit links, dass sich viele Liberale schuldbewusst wünschen, sie hätten doch die FDP im September gewählt.

Die großen Systemmedien geben nun Christian Lindner im Vorfeld des FDP-Sonderparteitags am 7. und 8. Dezember mächtig viel Aufmerksamkeit, um gegen die große Koalition zu wettern, während in den Kommentarsektionen die Leser fragen, wen denn die Belange einer 3%-Partei noch interessieren. Da schimpft der Sonnyboy zum Beispiel ausgerechnet über die Euro-Rettungspolitik:

“Das ist der Sündenfall. Der deutsche Sparer zahlt dann für südeuropäische Banken, die vor der Pleite stehen.”

Dabei war er es doch, der die parteiinterne Schäffler-Revolution gegen die Eurorettung gerade noch so niederwerfen konnte, und danach mit einem 8%-Ergebnis dank Zweitstimmenkampagne der CDU in NRW beschenkt, sowie zur einflussreichen Bilderberg-Konferenz in Großbritannien eingeladen wurde. Man hat den Mann rechtzeitig aus der Verlierertruppe in Berlin abgezogen und ihn neu aufgebaut. Die Bundes-FDP bekam dann im September ganz nach dem Wunsch von EZB, Goldman Sachs und Brüssel keinerlei Hilfe durch die CDU. Die Banker haben jetzt ihre Wunschkoalition.

The European nennt Lindner gar “einen der begabtesten Politiker seiner Generation. Er hat das Zeug, der FDP glaubwürdig neue Energie und Richtung zu geben.” Dabei haben seine Konkurrenten doch echte unternehmerische Erfahrung vorzuweisen. Lindner hingegen klebt die Moomax-Sache am Fuß: Während der New Economy-Blase ging die Firma pleite, die Avatare programmierte welche keiner wollte:

Enjoyventure verlor an eigenen Mitteln etwa 600.000 Euro, die KfW Bankengruppe – und damit Bund und Länder – verlor weitere 1,4 Millionen Euro. In dieser Höhe hatte Enjoyventure für die Moomax GmbH erfolgreich einen öffentlichen Förderkredit beantragt. Aufgrund der Insolvenz der Moomax GmbH ging der Rückzahlungsanspruch unter und auch die Haftung von Enjoyventure entfiel. In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sagte Lindner, dass die Mittel „sehr überwiegend“ dazu genutzt worden seien, um qualifizierte Arbeitsplätze zu schaffen. Er deutete an, dass Moomax viele Arbeitsplätze geschaffen habe, wollte die genannte Zahl aber auf Nachfrage nicht autorisieren. Der letzte Moomax-Geschäftsführer Wolfgang Lubert hingegen nannte eine Zahl von weit unter zehn Festangestellten, diese Zahl wurde auch aus einer weiteren Quelle genannt. Die Recherche der Frankfurter Allgemeinen Zeitung kommt zu dem Ergebnis, dass ein nicht unbeträchtlicher Teil der 2 Millionen Euro als Gehälter an die drei Moomax-Geschäftsführer geflossen sein muss.

Jetzt ist Lindner kein Porsche fahrender Student mehr und kein Jungunternehmer, der aus KfW-Geld während der New Economy-Blase sein “Geschäftsführer”-Gehalt bekommt, sondern ein Politiker der wohl in vier Jahren das Außenminister-Ressort oder den Posten des Finanzministers übernehmen wird! Denn die große Koalition wird JEDEN Bürger so richtig anstinken und die Nachfrage nach der FDP dramatisch erhöhen.

Das Bilderberg-Establishment sind die Königsmacher und ihre Wahl fiel auf Lindner. Ähnlich dazu baut man in den USA liberale Kandidaten auf wie Rand Paul und inszeniert sie als neue Ronald Reagans, soll heißen: Viel liberale Rhetorik, Nibelungentreue zu den Großbanken. Christian Lindner bewies bei der Bekämpfung des Vorstoßes von Frank Schäffler gegen die Eurorettung in der FDP bereits seine Treue gegenüber dem Establishment.

Es wurde aus Mitgliederkreisen berichtet, dass die Abstimmungsunterlagen getrennt voneinander in dem Mitgliedermagazin versandt worden waren, viele schmissen das Magazin in den Papierkorb ohne zu merken dass damit ihre Möglichkeit zur Abstimmung flöten ging. Viele die den Zettel ausfüllten und abschickten, vergaßen einen zweiten, angeblich woanders im Magazin befindlichen Zettel und machten ihre Stimme dadurch unbeabsichtigt ungültig. Das Abstimmungsergebnis fiel knapp aus zugunsten der Parteiführung. Unsere Anfrage an die FDP-Landtagsfraktion NRW lautete:

Hallo sehr geehrtes Team von Herrn Christian Lindner,

wir sind eine liberale Medienorganisation und haben ein paar Fragen über die anstehende Bilderberg-Konferenz im britischen Watford, die Herrn Lindner auf der Teilnehmerliste führt:

http://www.dailymail.co.uk/news/article-2335440/Guest-list-secretive-Bilderberg-conference-shows-Osborne-Balls-join-Amazon-Google-chiefs.html

Wird Herr Lindner tatsächlich teilnehmen und wenn ja in welcher Funktion? Wer bezahlt die Reise? Ist ihm bekannt, dass die BBC herausgefunden hat, dass bereits 1955 die Organisation den Euro geplant hatte?
http://www.infowars.com/leaked-1955-bilderberg-docs-outline-plan-for-single-european-currency/  Was erhofft sich Herr Lindner von der Teilnahme und wie erklärt er sich, dafür ausgewählt worden zu sein?

Die Antwort lautete:

Sehr geehrter Herr Benesch,

üblicherweise wird über die Bilderberg-Konferenzen erst im Nachhinein informiert. Deshalb bitte ich um ihr Verständnis, dass wir uns zu diesem nicht öffentlichen Termin auch nicht öffentlich äußern können. Zu Charakter und Ablauf könnten Sie aber Teilnehmer der Vergangenheit wie Angela Merkel, Peer Steinbrück, Helmut Schmidt, Guido Westerwelle, Joschka Fischer oder Jürgen Trittin befragen. Mit freundlichen Grüßen

Glauben sie nicht, dass die vermeintliche Strahlekraft von Christian Lindner die FDP wieder zu einer Partei machen wird, die liberale Interessen vertritt.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Ferguson, USA: Die üblichen Verdächtigen wollen einen tragischen Vorfall ausbeuten

AlexBenesch

Britische Unabhängigkeitspartei UKIP mit über einem Viertel der Wählerstimmen bei Lokalwahlen

AlexBenesch

Keine Lügen mehr über Bismarcks Außenpolitik und Deutschland heute!

AlexBenesch

11 comments

Avatar
Jefferson 7. Dezember 2013 at 19:51

Okay, sie wollen also Herrn Bilderberg:
http://www.wiwo.de/politik/deutschland/fdp-sonderparteitag-lindner-mit-79-prozent-zum-neuen-chef-gewaehlt-/9185286.html

Und viele wollen offenbar auch das hier?

“Viele Parteimitglieder rechneten mit der bisherigen Führung ab und forderten, dass die FDP sozialer und etwa auch eine Frauenquote bekommen müsse.”

Wenn das wirklich so ist dann tschüss. Dann braucht kein freiheitlich eingestellter Mensch mehr die FDP zu wählen. Auf eine schlechte Kopie der SPD kann man schließlich verzichten.

Reply
Avatar
alex 7. Dezember 2013 at 20:02

Die FDP-ler sind hoffnungslos. Mitglieder wie Gebauer und Schäffler denken wirklich, dass in der Partei nochmal wirklich was passiert.

Reply
Avatar
Maximus Cynikus 4. Dezember 2013 at 16:19

Oh mein Gott:
was ist das für eine Welt?

Lindner on the ‘Left’ Hand Path!

t-online.de
Steht die FDP vor einem Linksruck?
Lindner kämpft gegen das Wolfsrudel-Image

Die alternativlose Welt. LINKS oder TOD

Oder wie Bochumer Studenten zu sagen pflegen:

THIS MAN IS A FAG…ehm pardon FASCIST!

Reply
Avatar
Jefferson 4. Dezember 2013 at 22:52

Die wollen eben Stimmen fangen – um JEDEN Preis.

Politics as usual.

Reply
Avatar
Stefan 4. Dezember 2013 at 14:29 Reply
Avatar
Maximus Cynikus 4. Dezember 2013 at 16:20

tja besäße er welches (Kapital) wär er kein Politiker

Reply
Avatar
xen0m0rph83 4. Dezember 2013 at 14:02

Ich hab dafür nur ein Wort – Opportunismus! Und zwar wie es im Buche steht. Aber wen überrascht das noch?…..

Reply
Avatar
groll 3. Dezember 2013 at 15:32

also, wenn die Elite Lindner dieses Jahr schon für 2017 ausgesucht hat bedeutet das eines, nämlich dass sie ganz genau die trends in social media und kommentarsektionen im mainstream analysieren um die “opposition” zu steuern und zu kontrollieren. Bildet sich eine splitterpartei wie die afd haben sie jetzt 4 jahre zeit ihre leute zu installieren und zu pushen, um dann den erfolg der “neuen” gleich wieder zu nichte zu machen.
GAME OVER!

Wer es bisher noch nicht verstanden hat, das Parteiensystem ist am Ende. Ansonsten können wir Marsmännchen dorthin wählen, die agenda wird aber stets dieselbe sein. Täglich grüßt das Murmeltier!

Reply
Avatar
Jefferson 3. Dezember 2013 at 14:19

“Da schimpft der Sonnyboy zum Beispiel ausgerechnet über die Euro-Rettungspolitik: … Dabei war er es doch, der die parteiinterne Schäffler-Revolution gegen die Eurorettung gerade noch so niederwerfen konnte”

Die Leute sollten endlich mal kapieren dass GENAU DAS die STANDARDPROZEDUR in der Politik ist.

Jeder Karrierepolitiker beherrscht diese Kunst, populäre Trends und Meinungen wie eine Windfahne aufzuspüren
und mit geschickter Rhetorik zu verbalisieren um mit Bait-and-Switch Methoden Unterstützer und Zustimmung
zu sammeln. Jeder. In jeder Partei. Merkel kann das am besten.

Und die Leute fallen immer wieder darauf rein.

Reply
Avatar
Jefferson 3. Dezember 2013 at 14:12

“Politik ist ein schmutziges, oft auch ein kriminelles Geschäft.” – Roland Baader

=>> http://freiheitsfreunde.net/roland-baader/

Reply
Avatar
Christian Stolle 3. Dezember 2013 at 13:27

Die Ausstrahlung von Christian Lindner ist die eines Schluck Wassers in der Kurve, er ist ein typischer Polit-Clown.

Gestalten wie Steinbrück, Merkel, Gabriel, Lindner, Özdemir, Roth und so weiter sind totale Witzfiguren, die haben keine Haltung, die kommen rüber wie abgehalfterte Pappkameraden.

In einer Zeit, in der alle “einflussreichen” Politiker und alle “Leitmedien” so sind, reiht Lindner sich also gut ein in die Riege der gescheiterten Existenzen als ein Vertreter des alten Paradigmas.

Kommentar dazu von Olli Kahn: “Wir brauchen Eier! Sie wissen, was das heißt.”

Reply

Schreibe einen Kommentar zu Jefferson Cancel Reply

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Vorräte bis 25. Oktober 2020

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.