spot_img

Auszahlung von 650 Millionen Dollar beweist, dass die US-Regierung bewusst nach dem 11. September die Unwahrheit verlautbart hat

Die Auszahlung von 650 Millionen US-Dollar an tausende Bürger, die nach 9/11 durch den giftigen Staub des zerstörten World Trade Center-Komplexes erkrankt waren, zeigt deutlich dass die Regierung mindestens in dieser Angelegenheit hinsichtlich 9/11 bewusst die Unwahrheit verbreitet und dadurch viele Menschenleben gefährdet hat. "Rettungshelfer und Helfer bei den Aufräumarbeiten, die direkt nach den Terroranschlägen des 11. September 2001 giftigem Rauch und giftigem Staub ausgesetzt waren, wurden nach einer Einigung in New York kürzlich mit insgesamt 650 Millionen Dollar entschädigt," berichtet die London Times.

Noch drastischer als der Patriot Act: Regierungskritiker würden in den USA unter neuem Gesetz als „feindliche Aggressoren“ gelten

Da die Establishment-Medien davon überzeugt sind, dass Anhänger der Tea Party-Bewegung, 9/11-Aktivisten, Libertäre, Ron Paul-Anhänger und grundsätzlich alle die andere Ansichten vertreten als der Mainstream wahrscheinlich inländische Terroristen sind, werden sie sicherlich erleichtert darüber sein dass ein neuer Gesetzesvorschlag die Regierung ermächtigen würde, solche Leute als "feindliche Aggressoren" auf unbestimmte Zeit und ohne Gerichtsverfahren auf Grund "verdächtiger Aktivitäten" zu inhaftieren

Cyberkrieg-Drills sollen das Ende des freien und offenen Internets einleiten

Der frühere Geheimdienstchef und jetzige Vizepräsident der gespenstischen Booz Allen Hamilton Corporation (bekannt für Verbindungen zu 9/11 und ein Hauptkunde der Militär- Forschungsabteilung DARPA) zog aus, um dem amerikanischen Volk das apokalptische Szenario "Cybar-Armaggedon" (wie Singel es passend beschreibt) anzudrehen. McConnell drängt darauf, dass das Internet neu entwickelt werden müsse

FBI-Informant Hal Turner sagt aus, dass er von der Regierung angewiesen wurde, radikale Äußerungen von sich zu geben

Hal Turner trat heute im Rahmen der Bundesermittlungen gegen ihn als Zeuge auf und bezichtigte das FBI, ihn zu Gewaltaufrufen und rassistischen Äußerungen angewiesen zu haben. Der Talk-Radio- Moderator aus North Bergen (New Jersey) steht wegen Bedrohung von drei in Chicago ansässigen Bundesrichtern eines Berufungsgerichtes auf der Anklagebank

Extremismus-Bericht des Southern Poverty Law Center: Reich an Verleumdung, dünn an Fakten Die Beschwörung eines Terroranschlags, der pauschal Regierungskritikern angehängt werden soll, erreicht neue...

Die anhaltende Beschwörung eines Terroranschlags in den USA, für den dann „Extremisten“ des rechten Flügels verantwortlich gemacht werden sollen, hat mit einem weiteren Bericht der Lobbyorganisation Southern Poverty Law Center (SPLC) inzwischen schwindelerregende Höhen erreicht

Schreiber der Financial Times vergleicht Alex Jones mit Oklahoma City-Bomber Timothy McVeigh

Im Zuge eines weiteren lahmen Versuchs der Dämonisierung all jener, die über das Voranschreiten der Weltregierung besorgt sind, vergleicht der Auslandsnachrichtenchef der Financial Times Gideon Rachman nun den Radiomoderator Alex Jones mit dem Oklahoma City-Bomber und Mörder von 168 Menschen Timothy McVeigh.