teensexonline.com
spot_img

So wuchsen alte Geheimdienst-Netzwerke, ohne dass es jemand bemerkt hat

Datum:

Jeder mit einem halben Gehirn versteht heute, dass ein starkes Land oder eine Supermacht große, hochentwickelte Geheimdienstnetzwerke braucht, um zu funktionieren. Man muss frühzeitig über inländische und ausländische Bedrohungen Bescheid wissen und wissen, in welche Richtung sich die Welt entwickelt.

Und wie war es damals mit diesen alten Reichen im Mittelalter oder sogar in der Antike? Rom war damals nur eines der Mega-Imperien und viel später kontrollierte das Britische Empire etwa ein Viertel der Landfläche und Bevölkerung der Welt.

Die meisten Historiker sind überhaupt nicht auf Geheimdienstangelegenheiten spezialisiert, daher ist ihre Meinung wenig hilfreich. Wenn Sie das Buch eines Historikers lesen, der als Experte gilt, werden Sie lesen, dass es vor dem 20. Jahrhundert keine bedeutenden Geheimdienste gegeben hätte. Sogar die Briten und die Amerikaner kamen angeblich ohne echte Dienste aus, bis sie sie über Nacht hastig improvisieren mussten, indem sie Yale-Absolventen, Wall-Street-Typen und Abenteurer rekrutierten, die wussten, wie man reist. Vor dieser Zeit nutzten die Länder angeblich nur einige geheime diplomatische Kanäle, Informanten und militärische Aufklärung.

Kommt Ihnen das realistisch vor? Wohl kaum. Diese Historiker sind zu dieser Schlussfolgerung gelangt, weil sie nur das berücksichtigen, was sie auf Papier oder Steintafeln lesen können. Wenn sie keine finden, gehen sie standardmäßig davon aus, dass keine Netzwerke existierten.

Bessere Historiker haben einzelne Teile von Netzwerken und Operationen rekonstruiert, die bis zur Französischen Revolution und anderen wichtigen Ereignissen zurückreichen. Neue Studien legen nahe, dass sogar Rom bei der Spionage gegen die einheimische und ausländische Bevölkerung raffiniert und organisiert war. Die Logik diktiert, dass grundlegende Prinzipien der Geheimdienstarbeit grundlegendes menschliches Verhalten sind. Wir wollen unsere eigenen Geheimnisse bewahren und wir wollen die Geheimnisse anderer Leute kennen. Wir können oft erraten, welche Art von Informationen irgendwo zu finden sind. Der nächste offensichtliche Schritt besteht darin, Leute zu finden, die bereit sein könnten, diese Daten zu verkaufen. Man kann einfach versuchen, sie zu stehlen. Verschleierung ist durch falsche Identitäten, Tarngeschichten und Tarnorganisationen möglich.

Inlandsgeheimdienstarbeit ist ziemlich einfach: Man rekrutiert ausgewählte Leute aus allen Bevölkerungsschichten und bezahlt sie für Berichte über verdächtige Aktivitäten. Für die Durchführung von Auslandsgeheimdiensten setzten sogar die Römer akkreditierte Diplomaten und auch illegale Spionageringe ein. Die Menschen damals waren keine Idioten und sie hatten das Geld und die Zeit, um zu experimentieren und ihre Fähigkeiten zu verfeinern. In einem evolutionären Prozess waren Reiche mit höheren Geheimdienstfähigkeiten erfolgreicher.

Die Römer konnten bestenfalls ein paar hunderttausend Berufssoldaten aufbieten und die Geschwindigkeit ihrer Bewegungen war begrenzt. Wenn Ihre Spione Sie frühzeitig vor einer Bedrohung im Inland warnten, war es möglich, eine ausreichende Anzahl Soldaten einzusetzen. Wenn eine Bedrohung aus dem Ausland erkannt wurde, konnten Sie frühzeitig militärische Pläne schmieden. Wenn Sie Quellen im Führungslager des Feindes hatten, boten sich Möglichkeiten, Attentate durchzuführen oder Zwietracht zu säen.

In Rom kümmerten sich aristokratische Familien um Geheimdienstangelegenheiten. Aus diesem Grund sind nur wenige Texte erhalten, die uns über die verschiedenen Rollen der Agenten berichten. Es gab keine römische Central Intelligence Agency mit offiziellem Hauptquartier, Budgets und FOIA-Anfragen. Es gab keine öffentlichen Ausschreibungen für eine Karriere im Geheimdienst. Wenn Sie gefragt wurden, ob Sie beitreten möchten, wussten Sie nicht, wie groß die Organisation war und wer sie wirklich leitete.

Im 20. Jahrhundert war die Nachfrage nach Geheimdienstfähigkeiten so stark gestiegen, dass verschiedene Imperien beschlossen, die Struktur zu erweitern und mehr Leute aus der normalen Bevölkerung zu rekrutieren. Es machte keinen Sinn, Aristokraten den ganzen Tag abgefangene Briefe öffnen zu lassen oder sie in einer Auslandsmission als Handelsvertreter verkleidet einzusetzen.

Durch das Verständnis moderner Geheimdienste haben wir die Werkzeuge, um die Geschichte zu rekonstruieren. Wir müssen alle möglichen Ereignisse erneut durchgehen und versuchen, herauszufinden, was die Netzwerke und Operationen waren. Keine perfekte Methode, aber gut genug.

Mit dieser Methode bemerken wir etwas, das stark auffällt: Ein dreifacher Familiencluster, bekannt als Welfen, Wettiner und Reginare, der mindestens 1200 Jahre zurückreicht. Sie sind ungewöhnlich groß, ungewöhnlich loyal zueinander und weisen den größten Erfolg in der Geheimdienstarbeit auf. Sie begannen mit eher kleinen deutschen Gebieten und übernahmen dann Dänemark, infiltrierten Schottland und bestiegen dann den britischen Thron. Großbritannien wurde zur dominantesten Macht der Welt.

Der Dreiercluster scheint aus all den großen Fehlern früherer Reiche gelernt zu haben: Statt den Kern der Familien klein zu halten, machten sie ihn sehr groß. Statt ständiger Machtkämpfe behielten sie eine erstaunliche Kohärenz bei. Statt die Mitglieder mit Reichtum zu überschütten, verlangten sie eine starke Arbeitsmoral. Statt sich auf rohe Gewalt zu konzentrieren, betonten sie Geheimdienstarbeit und später Wissenschaft.

Die Namen Welfen, Wettiner und Reginare sind praktisch jedem unbekannt, außer einigen Historikern. Die Unterlinien sind nach den kleineren deutschen Gebieten benannt, die sie kontrollierten, wie Hannover, Schleswig-Holstein oder Sachsen.

Mit genügend vertrauenswürdigem Familienpersonal kann man einen bedeutenden Geheimdienst haben, der nicht wirklich durchschaubar ist. Diese Leute könnten sich gegenseitig über Jahrhunderte hinweg überprüfen, was in der Geheimdienstwelt absolut einzigartig ist. Jeder andere Dienst hat das Problem, dass man diese lange Hintergrundgeschichte nicht hat. Ein moderner Regierungsmitarbeiter wird nur über Monate und Jahre hinweg überprüft. Wir können in den USA, Großbritannien, der UdSSR und anderen Orten sehen, dass Regierungen einen generationsübergreifenden Ansatz bevorzugen, eine Art Sozialkreditsystem. Wenn einer Ihrer Eltern im Geheimdienst gearbeitet hat, haben Sie eine viel bessere Chance, in den Beruf einzusteigen und höher aufzusteigen.

Es gibt eine Menge Beweise dafür, dass hochrangige Aristokraten schon früh einen generationsübergreifenden Ansatz verfolgten, wenn sie neue Leute aus der Gesellschaft rekrutierten. Wenn der Rekrut absolute Loyalität zeigte, konnten seine Kinder mehr Verantwortung oder sogar niedere Adelstitel erhalten.

Nachdem sie 1714 den britischen Thron bestiegen hatten, erkannten Welfen, Wettiner und Reginare das Potenzial der modernen Wissenschaft. Daher wurde die „Royal Society“ für Wissenschaft reformiert und der neuen britischen Freimaurerei angegliedert. Die Wissenschaft ähnelt den Ritualen der alten Mysterienkulte in dem Sinne, dass alles präzise und in einer ganz bestimmten Reihenfolge ausgeführt werden muss. Wer der Freimaurerei beitreten wollte, musste über entsprechende Fähigkeiten verfügen und diese auch durch wortwörtliches Rezitieren von Ritualtexten unter Beweis stellen.

Jedes alte Reich zwang seine Leibeigenen (Menschen mit sehr geringen Rechten), Getreide auf den Feldern anzubauen, um alles zu finanzieren. Die moderne Wissenschaft ermöglichte es, mit weitaus weniger Arbeitskräften mehr Nahrungsmittel zu produzieren. Menschen konnten in Schulen, Universitäten und Fabriken geschickt werden, um neue Dinge für die Reiche herzustellen.

Das ist der wahre Grund, warum die Leibeigenschaft abgeschafft wurde. Die Herrscher gaben den Menschen mehr Rechte und Freiheiten und die Illusion politischer Beteiligung. Das war ein gefährliches Spiel, denn alles musste im Geheimen von Geheimdienstnetzwerken und Tarnorganisationen gesteuert werden. Alte Reiche hatten den gewaltigen Fehler, dass jeder wusste, wer das Sagen hatte. Die Wut der Menschen richtete sich nach oben. Mit den neuen falschen politischen Systemen richteten die Menschen ihre Wut gegen andere normale Menschen. Eine Flut politischer Parteien, Oligarchendynastien und anderer Organisierungen wurde für die Bevölkerung zu verwirrend. Endlich konnte man seiner Wut Ausdruck verleihen, aber man wusste nicht mehr, wer alles leitete.

Die privilegierte Klasse hatte durch den Wandel viel zu verlieren und wurde deshalb zu den Konservativen. Die Mitte der Gesellschaft wollte etwas ändern, aber nicht zu viel. Sie wurden zu den Demokraten der Aufklärung. Die Armen hatten nichts zu verlieren und wurden zur Linken.

In der Übergangsphase war es einfach, das politische Spektrum zu kontrollieren. Die Polizei und die „Geheimpolizei“ konnten herumschnüffeln, (hauptsächlich linke) Radikale finden und sie zur Zusammenarbeit zwingen.

Die Briten hatten ihre militärischen Aktionen gegen die Rebellen in den 13 amerikanischen Kolonien eingestellt, setzten den Geheimdienstkrieg jedoch auf unbestimmte Zeit fort. Diese Netzwerke wurden dann durch Gruppen wie Skull&Bones erweitert. Die Vereinigten Staaten wurden von Migranten aus Großbritannien und deutschen Gebieten überschwemmt. Viele Geheimdienstmitarbeiter waren wohl darunter.

Welfen, Wettiner und Reginare hatten den russischen Thron übernommen, aber es gab auch die gefürchtete alte „weiße“ slawische Aristokratie. Großbritannien wollte Probleme mit den Weißen und insbesondere ein Bündnis zwischen den Franzosen und den Weißen vermeiden. Daher wurde die kommunistische Revolution unterstützt. Nach dem Ersten Weltkrieg sagten Großbritannien und Amerika, sie hätten kein Interesse daran, viele Truppen nach Russland zu schicken, um gegen die Bolschewiken zu kämpfen. Sie sahen zu, wie Russland im Bürgerkrieg niederbrannte.

Dieser Plan könnte nach hinten losgegangen sein. Kommunisten erlangten hochsensible Informationen über die britische Königsfamilie und ihre vielen Verwandten. Lord Louis Mountbatten und Leute wie er schlossen offenbar geheime Absprachen mit den Kommunisten. Vielleicht war die aristokratische Kontrolle über die Kommunisten viel größer als bisher bekannt.

Es gibt eine sehr große Gruppe historischer Akteure, die niemandem bekannt ist. Historiker wissen es nicht und moderne Geheimdienstanalysten auch nicht. Sie sind einfach nicht dafür ausgebildet.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Die Compact hat sich selbst abgeschossen: Das steht im Text der Verbotsverfügung

Kommentar Die rund 80 Seiten lange Verbotsverfügung gegen die Compact ist nun öffentlich und enthüllt eine brachiale Fahrlässigkeit der...

Innenministerium zu Compact-Verbot: Wir haben noch nie vor dem Bundesverwaltungsgericht verloren

Bei der Bundespressekonferenz wurden Fragen beantwortet zu dem Compact-Verbot: https://youtu.be/1KgBcxZqxdk Es wird darauf verwiesen, dass das linksextreme Indymedia mit genau...

Als Jürgen Elsässer (COMPACT) noch die Urväter der Frühsexualisierung pries

Kommentar Als Jürgen Elsässer noch die berüchtigten Urväter der Frühsexualisierung pries, war er ein 39 Jahre alter führender Antideutscher,...

Das könnte in Faesers Spionage-Materialsammlung gegen die COMPACT stehen

Kommentar Es gibt verschiedene Kategorien von Leuten, die aktuell die verbotene COMPACT-Medienplattform verteidigen: Feasers V-Leute: Wir wissen, dass der...