teensexonline.com
spot_img

Die russische Strategie hinter Europas Flüchtlingskrise

Datum:

Von J.R. Nyquist und Dr. Anca-Maria Cernea

Vor vierzig Jahren war die schnell wachsende muslimische Bevölkerung der UdSSR ein ernstes langfristiges Problem für Moskau. Damals wurde spekuliert, dass die hohe muslimische Geburtenrate der Sowjetunion die UdSSR Mitte des 21. Jahrhunderts zu einem mehrheitlich muslimischen Land machen würde. Es ist ein seltsamer Witz und mehr als eine merkwürdige Laune des Schicksals, dass die NATO heute vor demselben Problem steht.

Die russischen Streitkräfte marschierten am 30. September 2015 offiziell in Syrien ein. Zu diesem Zeitpunkt war bereits eine massive Invasion muslimischer „Flüchtlinge“ in Europa im Gange, die sich über das Frühjahr und den Sommer desselben Jahres erstreckte. Laut einem Bericht des investigativen Journalisten Witold Gadowski, der Mitte September 2015 veröffentlicht wurde, waren unter den Menschen, die damals ins Herz Europas strömten, mehr als nur Flüchtlinge, und möglicherweise auch terroristische Infiltratoren des IS.[1]

Gadowski war ein bekannter Kriegsreporter, Dokumentarfilmregisseur und Gewinner mehrerer Journalistenpreise in Polen und im Ausland. Er reiste 2015 nach Syrien und entdeckte, dass es in dem vom Islamischen Staat (ISIS) kontrollierten Gebiet für niemanden eine Chance gab, das von ISIS kontrollierte Gebiet ohne Erlaubnis zu verlassen. [2]

Gadowskis Meinung nach war der Flüchtlingsstrom durch Entscheidungen in Moskau und vielleicht auch in Teheran ausgelöst worden. Tatsächlich war die Massentötung syrischer Zivilisten ein laufendes Projekt des von Russland unterstützten syrischen Diktators Bashar al-Assad – dessen Truppen siebenmal mehr Zivilisten töteten als ISIS.[3[ Als die russischen Bomber eintrafen, wurden noch mehr Zivilisten angegriffen.[4]

Besonders interessant und entgegen öffentlicher Erklärungen halfen russische und chinesische Techniker dem IS dabei, seine eroberten Ölplattformen und Raffinerien instand zu halten, während in Russland ausgebildete irakische Militäroffiziere (ehemals in Saddam Husseins Armee) die IS-Streitkräfte gegen die Regierung in Bagdad anführten (die in Zusammenarbeit mit dem Iran und Russland ein gemeinsames Geheimdiensthauptquartier eingerichtet hatte).[5] Aus diesem und anderen Beweisen geht hervor, dass Russland im Nahen Osten ein doppeltes Spiel spielt.

Durch die Nutzung der irakischen Ölinfrastruktur und die heimliche technische Unterstützung Russlands erwirtschaftete der IS jährliche Einnahmen von 800 Millionen Dollar, indem er „mehr als 60.000 Barrel Öl pro Tag verkaufte“. Dies war jedoch nicht die einzige Einnahmequelle des Islamischen Staates. Laut Gadowski:

… handelt der Islamische Staat mit Kunstwerken und archäologischen Artefakten. Es ist nicht wahr, dass die Denkmäler der antiken Kultur zerstört wurden. Sie werden verkauft und bringen große Einnahmen. In 90 Prozent der Fälle geschieht dies durch die russische Mafia. Die Aktivitäten des Islamischen Staates … [haben eine] Flüchtlingswelle hervorgebracht, die der russischen, türkischen und albanischen Mafia Profit einbringt.[6]

In dieser Hinsicht ist die russische Mafia nicht einfach die russische Mafia, und dasselbe kann von Mafiaorganisationen gesagt werden, die überall in der „ehemaligen“ kommunistischen Welt aufgetaucht sind. Wie Brian Whitmore von Radio Free Europe/Radio Liberty bemerkte, „ist die organisierte Kriminalität heute ein wichtiger Bestandteil der russischen Staatskunst.“[7] Laut Gadowski besteht Russlands Spiel darin, „Europa und in geringerem Maße die Vereinigten Staaten schachmatt zu setzen“. Nach außen gibt Russland vor, gegen ISIS zu kämpfen. In Wirklichkeit hilft Russland ISIS. Ein wesentlicher Bestandteil des Plans war, dass die Syrer Flüchtlinge erzeugten, indem sie Zivilisten in Syrien terrorisierten. Wie oben erwähnt, glaubte Gadowski, dass eine geheime Terroreinheit des Islamischen Staates (AMNI) fanatische Killer unter die Flüchtlinge schleuste. Auf diese Weise gelangte ein riesiges Netzwerk von Selbstmordattentätern und Mördern nach Europa.[8]

Nach ihrer Ankunft in Syrien flogen russische Lufteinheiten Bombenangriffe auf syrische Zivilisten, was den Flüchtlingsstrom im Spätsommer noch verstärkte. Natürlich war die Flüchtlingskrise bereits in vollem Gange, bevor die Russen eintrafen. Sie hatte ihren Höhepunkt schon früher erreicht. Was die Bombardierungen jedoch demonstrierten, war Russlands strategische Absicht. Die Syrer und die Russen folgten einem vordefinierten Weg. Die Bomber waren das Sahnehäubchen auf einem bereits gebackenen Kuchen. Lange vor der Ankunft der russischen Bomber hatte Syrien andere Druckmittel eingesetzt – darunter den Einsatz chemischer Waffen. Flüchtlinge (und Terroristen) waren längst in die benachbarte Türkei geströmt. Im Laufe des Frühjahrs und Sommers 2015 wurden die Zahlen immer größer. Ein erheblicher Teil dieser Massen zog nach Europa. Diese Monographie wird Beweise und Argumente dafür vorlegen, dass Russland und seine Verbündeten (Syrien und Iran) diesen Prozess als Teil eines größeren strategischen Plans in Gang gesetzt haben. Die Autoren glauben, dass Moskau nicht planlos handelt. Vielmehr sind seine Schritte im Voraus sorgfältig durchdacht. Die angewandte Strategie ist komplex, ihre Ziele werden durch Desinformation und Täuschung, Erpressung und Erpressung, organisierte Kriminalität und terroristische Operationen unter falscher Flagge verschleiert.

Der Arabische Frühling

Als vor einigen Jahren im Nahen Osten Aufstände ausbrachen, fragte sich der ehemalige Chef des sowjet-rumänischen Geheimdienstes Ion Mihai Pacepa, warum die ersten Aufstände „nur in pro-amerikanischen islamischen Ländern“ stattfanden. Er fragte, warum die Rebellen amerikanische Flaggen verbrannten. Er hielt es für verdächtig, dass die Vereinigten Staaten keine Vorwarnung vor den Massendemonstrationen hatten, die die arabische Welt von Marokko bis zum Persischen Golf erfassten. Pacepa bemerkte, dass die Demonstranten „am ersten Tag des Aufstands in Kairo“ „Fahnen mit Hammer und Sichel trugen“. Er nannte dies „einen durch Übereifer verursachten Fehler …“[9]

Der Aufstand, der am 17. Dezember 2010 in Tunesien begann und sich über die arabische Welt ausbreitete, war ein Versuch, „gemäßigte“ arabische Regime hinwegzufegen. Es war keine Revolution für Freiheit oder Demokratie. Wie Richard Miniter 2011 in einem Forbes-Artikel schrieb:

„Praktisch jedes Element der Medienerzählung [über den Arabischen Frühling] … ist falsch oder irreführend.“

Der Aufstand war keine spontane Reaktion auf lokale Diktaturen. Laut Miniter warnte Ägyptens Geheimdienstchef General David Petraeus im Jahr 2010, dass der Iran – ein enger Verbündeter und Vasallenstaat Moskaus – sich darauf vorbereite, „das Mubarak-Regime [in Ägypten] zu stürzen“.[10]
Miniter wurde von Geheimdienstmitarbeitern informiert, dass „Irans Agenten hinter den Straßendemonstrationen und gewalttätigen Angriffen auf Regierungsgebäude stecken“.[11] Irans revolutionäre Aktivitäten in der gesamten Region waren jedoch nicht nur iranisch. Diese Aktivitäten standen in Verbindung mit Russland und mit Russlands früherer Unterstützung der kommunistischen Sache. Laut einem Iran-Experten wurde Irans oberster Führer Ali Khamenei in Moskau ausgebildet und könnte ein russischer Geheimdienstagent sein. Schlimmer noch, auch andere Spitzenpolitiker Irans wurden in Russland ausgebildet und haben heute Verbindungen nach Moskau.[12]

In einem kürzlich veröffentlichten Artikel des Katehon-Instituts[13] in Russland erklärte B. Ozerov, dass die sowjetische Regierung im Jahr 1918 „davon geleitet war, den Islam als eine der kommunistischen Doktrin nahe stehende Ideologie zu verstehen“. Schließlich favorisierte der Islam die Ideale der Gleichheit, der sozialen Gerechtigkeit und der Umverteilung des Reichtums. Laut Ozerov bestand Moskaus ursprünglicher Plan in der Region darin, „den Islam in eine östliche Ausgabe des Kommunismus zu verwandeln …“[14]

In einem Interview mit der Tokyo Nichi Nichi Shimbun am 4. Juli 1925 wurde der sowjetische Diktator Josef Stalin gefragt, ob er glaube, dass die revolutionären Unruhen in China, Indien, Persien und Ägypten die westlichen Mächte hinwegfegen würden. „Ja, das glaube ich“, sagte der kommunistische Führer und fügte hinzu, dass der Westen „von zwei Seiten angegriffen werden würde – von hinten wie von vorne“.

Einsichten von V. Kalashnikov und A. Illarionov

Im Juni 2013 interviewte J.R. Nyquist einen desillusionierten KGB-Offizier in Russland namens Viktor Kalashnikov. In Bezug auf Syrien sagte der ehemalige KGB-Oberstleutnant:

„Es geht nur um den Kampf gegen die Vereinigten Staaten. Alle Verbündeten werden an ihrem Antiamerikanismus gemessen. Wenn sie antiamerikanisch sind, sind sie unsere Freunde.“

Kalashnikov bezog sich dann auf die Stationierung „terroristischer Armeen“. Armeen, die aus Terroristen bestehen, seien besser als die altmodischen sowjetischen Panzerarmeen, sagte Kalashnikov. Sie seien flexibler und billiger als Panzer.

„Das russische Staatsoberhaupt hat den Westen öffentlich gewarnt, dass … Waffenlieferungen an die Opposition in Syrien zu Terroranschlägen gegen Europa führen könnten. Das ist ein klarer caus belli – eine reale terroristische Bedrohung“,

sagte Kalashnikov.[15] Als Nyquist die konventionelle Sicht erwähnte, der Kalte Krieg sei vorbei, spottete Kalashnikov. Dies sei ein anderes Thema, sagte er.

„Aber wir müssen fragen, was 1991 mit der Sowjetunion geschah. Sie wurde zum Zwecke der Reorganisation und der russischen Macht aufgelöst.“

Die sowjetischen Generäle waren mit der strategischen Lage nicht zufrieden. Die großen Panzerarmeen der Sowjetunion waren, in Kalaschnikows Worten, „ein nutzloser Aktivposten, besonders nach 1983.“[16]

Die Kernstrategie, erklärte er, „war die Abspaltung Europas von Amerika“. In den 1980er Jahren wurde dies mit der Drohung eines Krieges versucht. Aber jetzt, unter den gegenwärtigen Umständen, müsse man sich eine andere Methode ausdenken.

„Was am 11. September geschah, war nur ein Omen der Dinge, die kommen werden“,

sagte er. Im ersten Teil des Kalaschnikow-Interviews mit der Überschrift „Russlands islamistische Allianz plant die Zerstörung der NATO“ versuchte der ehemalige KGB-Oberstleutnant, der als Stratege ausgebildet worden war, die Aufmerksamkeit des Interviewers auf Russlands Unterstützung der einwanderungsfeindlichen Parteien in Europa zu lenken. Hier bezeichnete Kalaschnikow den Islam als russische Waffe bei der Zerstörung der NATO. Als er merkte, dass der Interviewer verwirrt war, sagte Kalaschnikow:

„Lassen Sie mich über [die Neofaschisten] in Ungarn sprechen. Sie sind pro-Putin. Sie sind Nationalisten und natürlich absolut antisemitisch und antiamerikanisch.“[17]

Was hatten die einwanderungsfeindlichen Parteien mit den „Terrorarmeen“ im Nahen Osten zu tun? Was hatte das alles mit der Abspaltung Amerikas von Europa zu tun? Dies war eine Frage, die sorgfältiger Überlegung bedurfte. Um diese Frage zu beantworten, könnte man sich gut vorstellen, wie die NATO sich entwickelt hätte, falls Hillary Clinton und Marine Le Pen ihre jeweiligen Wahlen gewonnen hätten. Was wäre, wenn Europa dem Beispiel Frankreichs folgen würde? Würden die politisch korrekten Amerikaner Verbündete des neuen Europas bleiben? „Ich würde vorschlagen“, sagte Kalaschnikow,

dass Ihre Anti-Terror-Experten Wladimir Lenin lesen, der das Lehrbuch für Terroristen lieferte. Wie sie Kampfeinheiten aufstellen sollten; wer zuerst und wer als Zweites getötet werden sollte; welche Strategie und Taktik anzuwenden sei. Lenin entwickelte eine vollständige Theorie, wie man mit Terrorismus die Macht übernehmen und einen riesigen Staat regieren konnte. Das war der Beginn der sowjetischen Strategie, Staatlichkeit und Regierung sowie der internationalen Politik.[18]

Mehr als ein Jahr nach Kalaschnikows Äußerungen machte ein ehemaliger Wirtschaftsberater des Kremls namens Andrei Illarionow eine noch prägnantere Aussage. In einem Fernsehinterview im Dezember 2014 stellte Illarionow fest, dass Europa seinen niedrigsten Stand der Verteidigungsbereitschaft erreicht habe. Er bemerkte auch, dass Russland dem Westen offen mit einem Atomkrieg drohe. Illarionov machte dann eine erstaunliche Vorhersage und fügte hinzu:

„Die europäischen Nationen werden nicht sehr überrascht sein, wenn es im Frühjahr nächsten Jahres, 2015, eine Art massive politische Bewegung geben wird – sagen wir eine Art ‚Islamischer Frühling‘.“[19]

Da Illarionov selbst Russe ist und im Kreml gearbeitet hat, scheint es offensichtlich, dass er Zugang zu hochrangigen Quellen hatte. Der kommende „Islamische Frühling“, sagte er, werde nicht im Nahen Osten stattfinden, „sondern in Europa“. Er erwähnte destabilisierende Auswirkungen auf „bestimmte europäische Länder“, wo die Krise „die Energie und Aufmerksamkeit der europäischen Führer zu einem Zeitpunkt in Anspruch nehmen wird, an dem Herr Putin versuchen wird, sein neoimperiales Projekt zu verwirklichen …“[20]

Illarionov war ziemlich konkret, als er sagte, der kommende „Islamische Frühling“ in Europa werde „Bewegungen und Aktivitäten … in den europäischen Ländern selbst“ mit sich bringen. Auf die Frage, ob dies von Russland ausgelöst werden könnte, sagte Illarionov: „Ich warne nur … wenn es passieren sollte … sollten die europäischen Gesellschaften nicht [zu] schockiert und überrascht sein.“

Illarionovs Vorhersage untermauert die Annahme, dass Moskau die Flüchtlingskrise angezettelt hat. Denn wie hätte Illarionov sonst von einem „islamischen Frühling“ mit „Bewegungen und Aktivitäten … in Europa“ wissen können? Seine Vorhersage war ein Volltreffer. Etwas im Voraus zu wissen, bedeutet zu wissen, dass etwas geplant wird. Illarionov sagte das bedeutendste Ereignis des folgenden Jahres klar voraus. Er deutete auch an, dass dieses Ereignis geplant war, um den Westen von der russischen Aggression gegen die Ukraine abzulenken. Und diese Vorhersage passt perfekt zur Analyse von Oberstleutnant Viktor Kalaschnikow, einem Einwohner Moskaus, der 2013 vor dem Einsatz „terroristischer Armeen“ durch Russland warnte. Tatsache ist, dass die Menschen in Moskau wussten, was kommen würde. Und warum auch nicht? Es erfordert enorme Ressourcen und echte Planung, um Millionen von Menschen aus dem Nahen Osten ins Herz Europas zu bringen. Viele Personen mit Verbindungen zum KGB mussten im Voraus Bescheid wissen, und sei es nur, um das nötige Transportsystem einzurichten.

Einblicke eines rumänischen Generals

Wer unter kommunistischen Regimen gelebt und dort zu Strategen ausgebildet wurde, ist in einer besseren Position, die jüngsten Ereignisse richtig einzuschätzen, als seine westeuropäischen Kollegen. Während einer Fernsehdiskussion im August 2015 bei Adevarul Live bezeichnete der pensionierte Armeegeneral Constantin Degeratu die europäische Flüchtlingskrise als einen „hybriden Krieg“ der Aggression, den Russland aus dem Nahen Osten heraufbeschworen habe. Oberflächlich betrachtet habe die Flüchtlingskrise „das Problem der russischen Aggression gegen die Ukraine vollständig verdeckt“, bemerkte Degeratu. Dann erklärte er, dass die gesamte Flüchtlingsoperation „gut organisiert“ gewesen sei. Der General fügte hinzu:

„Sehen Sie sich die Menschen an, die kommen. Sie sind besser gekleidet und besser ernährt als 10 bis 15 Prozent der rumänischen Bevölkerung. Dies ist eine geplante Invasion, sie hat keinen direkten Grund im Nahen Osten …“

Dann wies er auf die logistischen Schwierigkeiten hin, die mit der Beförderung von Millionen von Menschen über Hunderte oder Tausende von Kilometern verbunden sind.

„Wenn jemand mit einem Rollwagen aus Afghanistan an die Grenze Mazedoniens kommen soll, erfordert dies Logistik.“[21]

Als ob er Kalaschnikows früheren Punkt über Ungarn verdeutlichen wollte, wies Degeratu auf eine merkwürdige Anomalie hin.

„Es heißt, dass diese Verdreifachung der Flüchtlingszahl im Vergleich zu den Zahlen des letzten Sommers alle überrascht. Aber [das] geschah eine Woche, nachdem Ungarn den Bau eines [großen Grenz-]Zauns abgeschlossen hatte. Finden Sie es nicht interessant, dass zuerst der Zaun gebaut wurde und danach diese Migration in diesem bestimmten Gebiet begann?“[22]

Auch der pensionierte Armeegeneral Alexandru Grumaz war in der Sendung zu Gast. Er stimmte zu, dass die Migration „gut unterstützt“ wurde. Er fügte hinzu, dass auch die Türkei ein Interesse daran habe, die Flüchtlinge weiter nach Europa zu drängen. Es sei, so Grumaz, eine Krise der europäischen Institutionen. Degeratu fügte hinzu, dass das Problem der Flüchtlingsinvasion nicht gelöst werden könne. Warum?

„Weil es von Russland verwaltet wird und daher nicht gelöst, sondern aufrechterhalten werden soll.“

Der General sagte dann:

„Russlands Interesse besteht darin, dieses Problem aufrechtzuerhalten.

„Es ist klar“, sagte Degeratu, „dass die europäischen Länder entscheiden müssen, ob sie als Zivilisation überleben wollen oder nicht, wenn die Europäische Union nicht den Albtraum erleben will, der besagt, dass in den Jahren 2030 bis 2040 mehr als 60 Prozent der aktiven EU-Bevölkerung Muslime sein werden.“ Degeratus strategische Einschätzung zufolge „müssen wir verstehen, dass wir das Ziel eines Krieges sind, und wir können ihn hybriden oder asymmetrischen Krieg nennen, aber diese Migrantenwelle ist eine Folge davon.“ Dann fasste er die gefährlichen Kosten der Migranten für Europa zusammen und bemerkte:

„Die Kosten für jeden dieser Menschen betragen das Dreifache der Mindestrente in Rumänien!“[23]

Sicherlich, sagte Degeratu, „muss sich die politische Haltung [in Europa] in Bezug auf diese Situation ändern. Bisher war es Friedenspolitik. Jetzt sind wir das Ziel einer Aggression. Grenzkontrollen sind absolut notwendig.“

Laut Prof. Przemysław Żurawskivel Grajewski, der von Dr. Cernea gebeten wurde, die Einschätzungen von General Degeratu zu kommentieren, „sind die Meinungen von General Degeratu völlig gerechtfertigt und ich würde jede seiner Aussagen unterschreiben…“. Prof. Żurawski ist einer der besten politischen Analysten Polens. Er lehrt Sozialwissenschaften an der Universität Łódz und der Nationalen Schule für öffentliche Verwaltung und ist Mitglied des Nationalen Rats für Entwicklung, einem Beratungsgremium von Präsident Andrzej Duda. Er ist auch Berater des derzeitigen polnischen Außenministers Jacek Czaputowicz. Laut Prof. Żurawski sind die Russen nicht für alle Flüchtlinge verantwortlich, die nach Europa geströmt sind, aber es ist sicher, dass „sie ihr Bestes getan haben, um [das Problem] zu vergrößern … um die politische Szene in den europäischen Ländern zu verwirren … so weit sie konnten. Russland ist der wichtigste Verbündete von Assad und dem Iran…“. Diese Verbündeten Russlands, sagte er, hätten „das Ausmaß der Flüchtlinge“ maximiert. Prof. Żurawski verwies auch auf „den halbkriminellen FSB/lokale Mafias und hybride Strukturen in Bosnien und Herzegowina“. Diese spielten ebenfalls eine Rolle bei der Verlegung der Flüchtlinge über den Balkan ins Herz Europas. „Die Schlussfolgerung ist“, sagte er, „dass Russland über Instrumente verfügte, um die Probleme zu maximieren“, obwohl Europa nicht in der Lage war, „einen rauchenden Colt“ zu finden.[24]

Prof. Żurawski bemerkte auch, dass „einwanderungsfeindliche Parteien im Westen normalerweise prorussisch sind (z. B. der Front National und die AfD); daher hilft eine Verschärfung der Krise Russlands Anhängern im Westen.“ Dieser Punkt sollte nicht übersehen werden. (Kalashnikov deutete diesen Faktor in Bezug auf Ungarn mehr als ein Jahr vor Beginn der Flüchtlingskrise an.) Hier steht die Manipulation der europäischen Rechten im Mittelpunkt. Moskau hat allen Grund zu der Annahme, dass die europäischen einwanderungsfeindlichen Parteien mit der Verschärfung der Flüchtlingskrise an politischem Einfluss gewinnen werden. Moskau hat also allen Grund, in die europäische Rechte zu investieren. Gleichzeitig nutzt Moskau auch seine Agenten in der europäischen Linken. Diese Agenten verschärfen die Krise durch „politisch korrekte“ Politik. Während die Linke die Krise vorantreibt, wächst die rechte Opposition und sucht nach Verbündeten – und wird in Moskaus offene Arme getrieben.

Dieser Prozess könnte in Ungarn bereits erfolgreich gewesen sein, wo Ministerpräsident Viktor Orban sich Moskau zugewandt hat.[25] Der Chef des ungarischen Generalstabs, General Tibor Benkő, sagt, dass Ungarn seine Ausrüstung nicht ausschließlich von NATO-Ländern kaufen muss. Russland modernisiert derzeit ungarische Mi-24- und Mi-17-Hubschrauber für 64 Millionen Dollar.[26] Vielleicht noch alarmierender ist Ministerpräsident Orbans Toleranz gegenüber der russischen Infiltration der ungarischen Rechten. Ehemalige ungarische Antikommunisten feiern jetzt den sowjetischen Kosmonauten Juri Gagarin und verbünden sich mit russischen Beamten. Laut den Autoren Péter Krekó und Lóránt Győri hat Russland politisches Kapital in „Hassgruppen in Mitteleuropa“ investiert und unterhält finanzielle Verbindungen „auch zu gewalttätigen Organisationen in Mittel- und Osteuropa…“.[27] Dies ist eine bewusste Strategie:

In Moskaus Werkzeugkasten aktiver Maßnahmen und hybrider Kriegsführung verschwimmen die Grenzen zwischen gewalttätigen und gewaltfreien Mitteln zunehmend. Und dieser Prozess ist zweiseitig: Informationen können nicht nur als Waffe eingesetzt werden; gewalttätige Organisationen können auch als Soft-Power-Instrumente verwendet werden. Der Kreml ist äußerst erfolgreich darin, Randparteien und paramilitärische Organisationen in Mitteleuropa zu infiltrieren. Sie sind leicht zu kaufen oder zu kontrollieren, da diese extremistischen Gruppen in der Regel klein und leicht zu manipulieren sind.[28]

Was ist der ultimative strategische Wert der Infiltration und Manipulation von Randparteien und paramilitärischen Gruppen? Wenn wir diese Frage im Hinterkopf behalten und das gegenwärtige Chaos im Nahen Osten betrachten, ist Russlands frühere Unterstützung terroristischer Organisationen aller Art kaum ein Rätsel.

Der ehemalige rumänische Minister für Kommunikation und Information,[29] Marius Bostan, wurde von Dr. Cernea gefragt, ob er mit den Bemerkungen von General Degeratu einverstanden sei. Bostan antwortete:

Aus der Perspektive meiner eigenen Erfahrung im öffentlichen Dienst und in der Politik stimme ich mit der Meinung von General Degeratu überein, dass Russland wahrscheinlich in die Flüchtlingskrise verwickelt war und … diese als hybride Kriegsoperation gegen den Westen betrachtet werden sollte.

Bostan betonte, dass „eine sehr wichtige Komponente des hybriden Krieges die kulturelle Dimension ist.“ Hier spielt das Internet eine Schlüsselrolle. Die langfristigen Investitionen Russlands in „Propaganda, Desinformation, Meinungs- und Verhaltensformung“ dürfen nicht unterschätzt werden.

Eine kurzfristige Betrachtung wäre ein Fehler. Laut Bostan:

Es gibt etwas an der russischen Strategie, das unseren westlichen Verbündeten nur schwer zu erklären ist. Es ist die Tatsache, dass Russland normalerweise auf beiden Seiten eines (realen oder inszenierten) Konflikts agiert. So stellen wir beispielsweise im Internet fest, dass russische Propaganda, Desinformation oder Trolling-Aktivitäten in Foren und sozialen Netzwerken typischerweise Botschaften enthalten, die darauf abzielen, Konflikte zwischen verschiedenen ethnischen oder religiösen Gruppen zu schaffen/zu verschärfen – Rumänen gegen Ungarn, Polen gegen Ukrainer, Christen gegen Juden usw. Und sie ermutigen gleichzeitig Gruppen mit gegensätzlichen Ansichten – linksextreme marktfeindliche Tendenzen [gegenüber] libertären, LGBT-Rechte [gegenüber] konservativen christlichen Aktivismus, grenzenlose Multikulturalität [gegenüber] Anti-Einwanderungsbewegungen usw. Auf diese Weise ist Russland in der Lage, Konflikte und Krisen zu provozieren und die öffentliche Agenda der Länder zu beeinflussen, die es als Ziel seiner Subversion hat.

Diese Ambivalenz mag westlichen Gemütern, die an eine binäre Logik gewöhnt sind, nach der etwas nicht gleichzeitig schwarz und weiß sein kann, paradox erscheinen. Nun, die Russen sind keine Westler. Im Osten können schwarz und weiß auf viele verschiedene Arten definiert werden. Darüber hinaus agieren die russischen Führer immer noch nach einer Mentalität, die von der marxistischen Dialektik geprägt ist, wonach Fortschritt das Ergebnis des ständigen Kampfes zwischen gegensätzlichen Elementen ist.

Es sieht so aus, als würde der Westen erst jetzt entdecken, dass beispielsweise russische Internet-Trolle gleichzeitig eine bestimmte Sache und deren Gegenteil unterstützen.[30]

Bostan hat eine der wichtigsten Strategien Russlands dargelegt. Er sagt, diese Art von Strategie sei für den Westen „schwer“ zu verstehen. Wie Rudyard Kipling es ausdrückte: „Ost ist Ost und West ist West, und niemals werden sich die beiden begegnen.“ Irgendwann in der Zukunft muss der Westen jedoch lernen, Russlands „Scherenstrategie“ zu schätzen – „dass Russland normalerweise auf beiden Seiten eines … Konflikts agiert.“ Wenn es eine zentrale Lehre aus dieser Studie gibt, hat Bostan sie unterstrichen.

In ihrem Atlantic Council-Artikel „From Russia with Hate“ erklären Péter Krekó und Lóránt Győri, wie der polnische Geheimdienst „derzeit gegen Mateusz Piskorski, den Vorsitzenden der polnischen Linkspartei, ermittelt … sowie gegen ehemalige Aktivisten des rechtsextremen Polnischen Kongresses der Neuen Rechten (KNP) wegen Spionage im Auftrag Russlands.“[31] Hier ist die klassische russische „Scherenstrategie“ am Werk.

Wenn die Flüchtlingskrise Teil einer russischen Scherenstrategie ist, welchen Nutzen hat Russland davon? Erstens verschärfen sich die politischen Spannungen zwischen der europäischen Rechten und Linken; zweitens kann die Rechte durch eine Vielzahl von Mechanismen in Richtung Moskau gedrängt werden; drittens entwickelt sich unter einem Szenario von „Teile und herrsche“ eine allgemeine Schwächung der NATO; viertens sind eine allgemeine Demoralisierung und ein Verlust des Vertrauens in bestehende Institutionen die natürliche Folge.

In seinem Interview mit Epoch Times im November 2015 zeigte General Degeratu die Tiefe dieses Verständnisses, als er sagte, wir sollten „sehen, wer aus der Flüchtlingskrise Profit zieht“. „Nun“, erklärte er, „die Russen haben profitiert, und in der NATO sind viele Risse aufgetaucht. „Wir sehen, wie ‚vereint‘ Europa war“, fügte Degeratu sarkastisch hinzu. „Volle Einheit! Es gab 50 Stimmen in unserer europäischen ‚Einheit‘.“[32]

Diejenigen, die die Übung ins Leben gerufen haben [fuhr Degeratu fort], haben all unsere Schwächen verstanden und sie richtig ausgenutzt. Was haben sie sonst noch erreicht? … spricht noch jemand über die Ukrainekrise? Nicht mehr. Es gibt auch 1 Million – tatsächlich 800.000 – Flüchtlinge aus der Ostukraine und der Krim, die meisten von ihnen aus dem Donbass. Achthunderttausend. Es gibt 8.000 Tote. Rund 2.000 Kinder und schwangere Frauen sind in dieser Krise gestorben. Wir haben sie fast nicht auf dem (Fernseh-)Bildschirm gesehen, es gab keine Versammlungen, es gab keine Sitzung des rumänischen Parlaments … [33]

Degeratu ist außerordentlich scharfsinnig, und andere Experten stimmen seiner Einschätzung zu, dass Russland einen hybriden Krieg gegen Europa führt. „Vielleicht sind einige von uns zu militärisch gesinnt und stellen Fragen, die nicht gestellt werden sollten“, sagte Degeratu.

Aussage eines syrischen Generals

Der Ausschnitt aus einem Interview, das Witold Gadowski im September 2015 vom syrischen Brigadegeneral Ahmad Aljjdeaa gegeben wurde, einem Soldaten mit dreißigjähriger Erfahrung in der syrischen Armee, der auch stellvertretender Verteidigungsminister der syrischen Exilregierung ist, enthält eine erstaunliche Enthüllung. Laut General Aljjdeaa „sind russische Offiziere ständig in den Zweigen der syrischen Armee anwesend, die das Regime von Bashar Assad unterstützen …“ Dann fügte er hinzu:

Russland ist an Verwirrung in Syrien interessiert. Auch in Russland gibt es vier militärische Ausbildungszentren, in denen Fanatiker ausgebildet werden, die dann die Reihen der Truppen des Islamischen Staats (ISIS) füllen. Unter den Ausgebildeten sind auch Tschetschenen.[34]

Dazu eine weitere kuriose Schlagzeile: „Beim Rückzug aus dem Irak verloren IS-Terroristen ihre russischen Pässe.“[35] Die Fakten werden wie folgt berichtet:

Das irakische Militär, das Ende letzter Woche das zuvor von IS gehaltene Universitätsgebäude in der Stadt Mosul besetzte, zeigte die als Beweismittel gefundenen Ausweispapiere von Terroristen des Islamischen Staats, die sich größtenteils als russisch herausstellten.[36]

Auch hier handelt es sich um einen Fall der „Scherenstrategie“. Moskau hat die Kunst perfektioniert, falsche Kriege und falsche Spaltungen mit falschen Fassaden aus „nützlichen Idioten“ zu inszenieren.[37] Russlands Einsatz von Terror- und Antiterrorkräften in Syrien und im Irak sollte niemanden überraschen. Dieses Verfahren wurde während des sowjetisch-afghanischen Krieges in den 1980er Jahren und erneut während der jüngsten Kriege in Tschetschenien angewandt.[38]

An dieser Stelle ist es vielleicht nützlich, ein wenig Geschichte zu erzählen. Im Juli 2005 sagte der russische KGB/FSB-Überläufer Alexander Litvinenko der polnischen Zeitung Rzeczpospolita, dass Ayman al-Zawahiri (damals der zweite Befehlshaber von Al-Qaida) 1997 vom FSB in Dagestan ausgebildet worden sei. Laut dem ehemaligen KGB-Auslandsgeheimdienstoffizier Konstantin Preobrazhensky war Litvinenko „für die Geheimhaltung von al-Zawahiris Ankunft in Russland verantwortlich … in den Jahren 1996-1997.“[39]

Der rumänische Geheimdienstüberläufer Generalleutnant Ion Mahai Pacepa hat in seinen Büchern Moskaus Einsatz arabischer Terrororganisationen während des Kalten Krieges beschrieben.[40] Wir wissen, dass Russland fest hinter dem islamischen Terrorregime in Teheran steht.

Der Forscher Antero Leitzinger erklärte:

Der moderne Terrorismus entstand innerhalb eines Jahres, 1967-68. Internationale Sozialisten (Kommunisten) brachten den Trend gleichzeitig auf der ganzen Welt in Gang, was uns hinsichtlich der gemeinsamen Wurzeln misstrauisch machen sollte. Nationalsozialisten [in den arabistischen Regimen] folgten diesem Beispiel und machten aus Marxisten muslimischer Herkunft Islamisten marxistischer Herkunft.[41]

Unter den engsten Vertrauten von Khomeini gab es viele Kommunisten, die sich bequem Bärte wachsen ließen. Mustafa Ali Chamran hatte in Kalifornien und Ägypten studiert, bevor er eine rotschiitische Geheimgesellschaft gründete. Zu seinen Schülern gehörten der spätere Außenminister Ibrahim Yazdi, Ölminister Mohammed Gharazi und sein libanesischer Kommilitone an der [UC] Berkeley…, Hussein Shaikh al-Islam, der die Besetzung der US-Botschaft in Teheran leitete. Diese Besetzung, kurz vor der sowjetischen Invasion in Afghanistan, konzentrierte den iranischen Radikalismus auf Antiamerikanismus…. Mohammed Beheshti, dessen Tod bei einem Bombenanschlag am 28. Juni 1981 ein Rätsel blieb, hatte in Ostdeutschland gelebt. Khomeinis früherer Gefährte und Außenminister Sadegh Ghotbzadeh hatte erfolgreich … mit dem neuen Regime [kollaboriert]. Sowohl Ghotbzadeh als auch Chamran hatten eine palästinensische Terroristenausbildung erhalten. Als Student in den USA war Ghotbzadeh vom [sowjetischen] GRU rekrutiert worden.[42]

In Bezug auf den sowjetisch-afghanischen Krieg erklärte Leitzinger, dass der sowjetische Militärgeheimdienst (GRU) Ende der 1980er Jahre spezielle Fähigkeiten entwickelt hatte, insbesondere „wie man Islamisten manipuliert und Kommunisten (der Khalq-Fraktion) dazu bringt, sich Bärte wachsen zu lassen und sich ihren erklärten Feinden anzuschließen.“ Laut Leitzinger „stellte diese ‚Khalq-Strategie‘ eine erfolgreiche Alternative zur orthodoxeren ‚Parcham-Strategie‘ dar, die auf ideologisch weniger unheiligen Allianzen basierte.“[43]

Leitzinger argumentierte, dass die russischen Geheimdienste in den 1990er Jahren „den internationalen Terrorismus und [insbesondere] den Islamismus fest im Griff hatten“. Der Terrorist ist im Wesentlichen eine besondere Art von Agent Provocateur. Ein westlicher Analyst kann sich den afghanisch-sowjetischen Krieg oder den ersten und zweiten Tschetschenienkrieg nur schwer als Beispiele für den Einsatz von Provokationstechniken in großem Maßstab vorstellen. Der ehemalige CIA-Beamte T.H. Bagley und der KGB-Überläufer Peter Deriabin stellten fest: „Die sowjetische Provokation … wird im Westen noch immer wenig verstanden.“ Menschen, die sich in einem demokratischen System sicher fühlen, können sich möglicherweise nur schwer vorstellen, dass Herrscher solche feindseligen Methoden systematisch gegen ihre eigenen Untertanen einsetzen würden.“[44]

Wenn Moskaus Kriege in Afghanistan und Tschetschenien auf terroristischen Provokationen basierten und das Ziel darin bestand, den Islam zu radikalisieren und zu infiltrieren und ihn gegen den Westen auszurichten, dann erscheinen die Kriege in Afghanistan und Tschetschenien in einem verständlicheren Licht. Die Sowjetunion marschierte nicht aus konventionellen Gründen in Afghanistan ein oder um klassische militärische Kontrolle zu erlangen.

Angesichts der Flüchtlingskrise in Europa und der Wahrscheinlichkeit, dass Tausende von Terroristen in einer Masse geschützter muslimischer Flüchtlinge untergebracht werden, sollte das geringste Anzeichen einer russischen Beteiligung – oder der Beteiligung von Russlands islamistischen Stellvertretern – eine Schockwelle der Besorgnis durch Europas Sicherheitsapparat auslösen. Angesichts der Geschichte der Infiltration des Islam durch Moskau und der zunehmenden Beweise für Russlands Doppelspiel ist der Kreml der naheliegendste Verdächtige bei jeder eingehenden Untersuchung der Flüchtlingskrise. Jeder andere Schwerpunkt wäre wohl unverantwortlich.

Wie die BBC berichtete, sagte US-General Philip Breedlove, der ranghöchste NATO-Kommandeur in Europa, dass Russland und Syrien „Migration absichtlich als Waffe einsetzen, um die europäischen Strukturen zu überwältigen und die europäische Entschlossenheit zu brechen“. Er verwies auf den Einsatz von Fassbomben durch Russland gegen syrische Zivilisten. Was war der Zweck dieser wahllosen Angriffe? Der Zweck war, sagte er, „sie auf den Weg“ nach Europa zu bringen.[45]

Massen von Obdachlosen, die einer fremden Religion angehören, sind ein Problem für Europa. Terrorismus ist ein weiteres. Seit Beginn der Flüchtlingskrise wurde Europa von einer beispiellosen Welle von Terroranschlägen heimgesucht (ganz zu schweigen von Vergewaltigungen, Messerangriffen und Raubüberfällen). Zuerst kamen die Pariser Morde im November 2015, dann die Brüsseler Bombenanschläge im März 2016, dann der Lastwagenangriff in Nizza und der Kirchenanschlag in der Normandie im Juli 2016. Dann gab es die Serie islamischer Messerangriffe in ganz Europa.[46]

Einige unserer Quellen (siehe oben) haben behauptet, dass der moderne Terrorismus den Muslimen vor einem halben Jahrhundert vom kommunistischen Block vorgestellt wurde. Dieser Punkt darf bei der Bewertung der seltsamen Liebesaffäre der Linken mit dem Islam nicht vergessen werden. „Von Anfang an“, sagte der ehemalige KGB-Oberstleutnant Konstantin Preobraschenski, „betrachteten die sogenannten Bolschewisten oder Kommunisten die Muslime als Reserve [Armee], als menschliche Ressource für die Weltrevolution. Nicht alle … Menschen wissen, dass der zweite Appell Lenins nach der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution 1917 an muslimische Arbeiter gerichtet war …“ Preobraschenski fuhr fort:

Zu dieser Zeit war der Islam die Religion der Unterdrückten … der vom Westen kolonisierten Menschen. Wie Lenin zur Zeit der … Kommunistischen Internationale sagte: „Der Westen existiert auf Kosten des Ostens.“ Auch heute noch können wir solche Schlussfolgerungen, solche Ideen hören. Und sobald die russische Revolution stattfand, unterstützten die russischen Muslime sie sofort, sodass die kommunistischen muslimischen Militärorganisationen gebildet wurden. Die muslimischen Kommunisten entthronten die lokalen bürgerlichen muslimischen Regierungen, die im russischen Reich auftauchten.[47]

Flüchtlinge nach Europa: Eine russische Politik

Antoni Rybczynski hat sich den Stimmen derjenigen angeschlossen, die Russlands Strategie verstehen, und gesagt: „Die Migrationskrise in Europa ist größtenteils ein Werk der russischen Politik …“. Er erklärte weiter: „Bereits … als niemand mit russischen Angriffen in Syrien rechnete, warnte Wladimir Putin, dass Europa mit großen Problemen im Zusammenhang mit dem Zustrom von Einwanderern konfrontiert sein würde.“ Auf diese Weise unterstützte Moskau Assad und untergrub gleichzeitig Europa.[48]

Eine weitere Schlagzeile von Niezalezna.pl bezieht sich auf „Putins teuflisches Spiel: Export muslimischer Einwanderer nach Europa“. Der Artikel beginnt mit den Worten: „Die norwegischen Behörden glauben, dass die Invasion der Flüchtlinge in ihr Land eine russische Provokation ist.“[49]

Im Oktober 2015 deutete der tschechische Verteidigungsminister Martin Stropnicky an, dass Russland möglicherweise den Transport von Flüchtlingen nach Europa finanziere. „Obwohl ich keine hundertprozentigen Beweise für diese Information habe“, sagte er, „kann ich sie auch nicht ausschließen.“[50] Nach allem, was wir wissen, ist seine Vermutung logisch. Sie ist vernünftig. Warum sollte Russland – das islamische Terroristen in ganz Asien bewaffnet hat – nicht auch islamische Terroristen in Deutschland, Großbritannien, Frankreich oder Schweden bewaffnen?

Laut Ants Laaneots, einem Mitglied der estnischen Nationalen Verteidigungsliga, „ist Putins Ziel die Desintegration der Europäischen Union und der NATO, wenn möglich.“ Russland, fügte er hinzu, fördere „Euroskeptizismus“.[51] Wahrscheinlicher ist, dass Russlands Strategie viele subtile und indirekte Ziele umfasst. Wie bei der Arbeit des verstorbenen Mohammad Fahim in Afghanistan kann Russland ein von der NATO verteidigtes Land durch die Arbeit eines unternehmungslustigen Kriminellen übernehmen. Russland kann damit das Herz Afghanistans oder das Herz Europas auf eine Weise lähmen, die das europäische Mitgefühl verhöhnt.

Der Vorsitzende des Obersten Rates Litauens, Vytautas Landsbergis, machte am 15. September 2015 eine Beobachtung zur Flüchtlingskrise, die fast identisch mit anderen ist, die wir erlebt haben:

Ich dachte darüber nach, wer davon profitieren muss, und jetzt weiß ich es. In der gegenwärtigen Krise richtet sich die ganze Aufmerksamkeit auf Europa. Niemand spricht mehr über die Ukraine, obwohl es dort auch fast 2 Millionen Flüchtlinge gibt. Putin hat sie verjagt, und niemand schlägt ihnen vor, dorthin zu gehen, wo das Leben besser ist….[52]

Laut Landsbergis ist die gegenwärtige Migrationskrise eine Bedrohung für die europäische Zivilisation.

Europa ist einer großen Gefahr für sein eigenes System, sogar für seine eigene Zivilisation begegnet. Die Deutschen hatten früher Illusionen, dass sie es schaffen würden, eine Million Türken zu integrieren, dass die Türken Deutsche würden und es kein Problem gäbe. Es hat nicht funktioniert. Es wurden Ghettos geschaffen, ein Staat im Staat, und das sind große Probleme….[53]

Der ukrainische Abgeordnete Anton Geraschtschenko erklärte im Fernsehsender News One:

Die Migrantenkrise in Europa ist wegen Putin entstanden. Der Krieg in Syrien begann 2011, aber Migranten flossen nach [Europa] im Frühjahr 2015 wie ein großer Fluss. Nachdem Europa Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängt hatte, traf Russland eine Entscheidung: „Lasst uns ihnen Probleme bereiten.“ Sie schufen ein Problem: Für den Kopf jedes Flüchtlings, der von Syrien nach Europa gebracht wird, wurden 1.000 Dollar bereitgestellt. Eine Million Flüchtlinge sind eine Milliarde Dollar. Für Putin ist das nichts … [54]

Die Kosten für Europa sind jedoch viel höher als eine Milliarde Dollar. Gerashchenko fügte hinzu, dass in Europa eine Atmosphäre der Fremdenfeindlichkeit geschaffen wurde, zusammen mit dem wachsenden Einfluss verschiedener nationalistischer Parteien, die für ihre positive Haltung gegenüber Putins Russland bekannt sind.

Fazit

Was auch immer die Ursachen der Flüchtlingskrise sein mögen, Moskaus Strategen haben die Situation voll ausgenutzt. Diejenigen, die die russische Politik am besten kennen und geografisch weiter östlich liegen, wissen, dass Russland etwas zu gewinnen hat. Wenn es im strengen Sinne keine „rauchende Waffe“ gibt, gibt es dennoch eine geladene Waffe. Man könnte sagen, diese Waffe ist auf das Herz Europas gerichtet.

Was Beweise angeht, trägt der Stratege keinen weißen Laborkittel und folgt keinem akademischen Verfahren, um die Welt zu verstehen. Er ist kein Staatsanwalt, der seinen Fall vor Gericht beweisen muss. Er ist in „ein Duell von großem Ausmaß“ verwickelt – so Carl von Clausewitz‘ berühmte Definition des Krieges. Wenn militärische und politische Führer nur auf der Grundlage wissenschaftlicher Beweise handeln würden – oder sich auf Beweise verlassen würden, mit denen eine Jury überzeugt werden kann –, wären sie überhaupt nicht in der Lage zu handeln. Der Soldat und der Staatsmann üben ihr Urteil auf einer eher vernünftigen Ebene aus.

Betrachten wir die folgende Analogie: Wenn es der 2. Dezember 1941 ist und ein amerikanisches Flugzeug sechs japanische Flugzeugträger entdeckt, die sich zwischen Alaska und den Midwayinseln nach Osten bewegen, würde ein vernünftiger Stratege annehmen, dass die Japaner die Absicht hatten, den US-Marinestützpunkt Pearl Harbor anzugreifen. Der vernünftige Stratege wäre ziemlich töricht, zu behaupten, dass „es keine Beweise“ für eine japanische Angriffsabsicht gebe. Unter diesen Umständen wäre es pedantisch zu sagen, dass es „keine rauchende Waffe“ gebe. Die Strategie diktiert eine völlig andere Erkenntnistheorie. Die gemeldete Bewegung der japanischen Flugzeugträger wäre eine geladene Waffe, die auf die US-Pazifikflotte gerichtet wäre. Ein verantwortungsvoller Militärführer wartet nicht, bis diese Waffe abgefeuert wird. Ein amerikanischer Admiral, der die richtigen Schlüsse zieht, wüsste genau, was zu tun ist. Er würde die Flotte in Pearl Harbor alarmieren und Gegenmaßnahmen ergreifen. Als Flottenkommandant wüsste er, dass jede feindliche Bewegung auf Absicht hindeutet. Das muss die Grundlage seiner Gewissheit, seines praktischen Wissens sein.

Was die muslimische Flüchtlingskrise in Europa betrifft: Berichte über ISIS-Trainingslager in Russland, Berichte über die Unterstützung eines massiven Zustroms von Flüchtlingen durch GRU/SVR und die russische Mafia, Berichte über die russische Infiltration terroristischer Organisationen in der gesamten muslimischen Welt usw. sind eine geladene Waffe. Wir müssen diese Berichte als Strategen beurteilen – nicht als Sozialwissenschaftler oder Akademiker. Dies muss die Grundlage einer neuen strategischen Methodik für das Problem der muslimischen Flüchtlinge sein. Es geht hier eindeutig nicht nur um den Islam. Eine russische Beteiligung ist angezeigt. Um die Gesamtsituation richtig einschätzen zu können, muss die russische Strategie als Teil eines größeren strategischen Ganzen verstanden werden.

[1] http://www.fronda.pl/a/gadowski-dla-frondapl-agenci-panstwa-islamskiego-wsrodimigrantowf,57134.html?part=1
[2] Ibid.
[3] http://www.vocativ.com/news/224151/syria-government-assad-kills-more-civilians-thanisis/index.html
[4] http://www.vocativ.com/news/247479/russian-airstrikes-killed-more-syrian-civilians-than-isis-fighters/
[5] https://en.wikipedia.org/wiki/Russian_military_intervention_in_the_Syrian_Civil_War
[6] http://ileanajohnson.com/2015/12/witold-gadowski-polish-journalist-talks-to-fronda-pl-about-syrianrefugees/
[7] http://www.businessinsider.com/organized-crime-is-now-a-major-element-of-russia-statecraft-201510
[8] http://ileanajohnson.com/2015/12/witold-gadowski-polish-journalist-talks-to-fronda-pl-about-syrianrefugees/
[9]
https://www.americanthinker.com/articles/2011/02/usegypt_relations_under_attack_1.html#ixzz58JwFkwoF
[10] https://www.forbes.com/sites/richardminiter/2011/08/18/the-exciting-notion-of-arab-spring-is-ajedi-mind-trick/#2ab603254ce7
[11] Ibid.
[12] The former intelligence official was interviewed by J.R. Nyquist on condition of anonymity.
[13] Katehon’s president is Konstantin Malofeev, a Russian oligarch with close ties to Aleksandr Dugin, previously the co-founder of the National Bolshevist movement (along with Eduard Limonov). This was a movement which combined nationalism and communism (i.e., a Red-Brown prototype movement). More recently Dugin changed his ideological formula, mixing pan-European or Eurasianist ideas with nihilistic metaphysics in order to justify a worldwide anti-U.S. alliance between traditionalist and Marxists. All this is interspersed with a thinly disguised Lenin-style anti-capitalist millenarianism which seeks to hasten the “end times” with the destruction of Carthage (i.e., the United States). Dugin’s pretense at Orthodox Christianity should not be taken any more seriously than his nationalist pretenses. His entire ideology is an arcane mishmash of thinly disguised excuses to reestablish the USSR as the Third (or Fourth) Rome. Dugin’s enemies are the old enemies of the USSR. His friends are the old friends of the USSR. Dugin’s philosophic sophistication is a hoax and his past fascination with Aleister Crowley’s black magic deserves more attention. Of course, Dugin’s flirtation with esoteric ideas has helped to win adherents on the altright, particularly among neo-pagans, occultists and Sufis. His supposed positive attitude toward traditional Christianity leads to the conclusion that he is consciously toying with dialectically opposite theologies and ideologies. Using conspiracy theory as a tool to advance his anti-U.S. agenda, Dugin also pretends to support President Donald Trump, making English language broadcasts praising Trump for stopping globalism and “the expansion of liberal ideology.” Dugin also praises Alex Jones and Infowars. To watch Dugin’s English language broadcasts, see – “The Mystic Shaping Russia’s Future and Bringing Back the Dark Ages,” https://godsandradicals.org/2017/03/28/the-mystic-shaping-russias-future-andending-the-modern-era/. See also, http://www.4pt.su/en/content/who-aleksandr-dugin and https://www.nationalreview.com/2014/06/dugins-evil-theology-robert-zubrin/.
[14] http://katehon.com/article/tragic-loss-red-pasha
[15] http://www.trevorloudon.com/2013/06/exclusive-part-2-former-kgb-colonel-victor-kalashnikov-onthe-dangers-of-putin-worship-russias-anti-western-alliance-with-islam-israel-syria-iran-and-thekremlins-grand-strateg/
[16] Ibid.
[17] http://conservativeread.com/former-kgbs-victor-kalashnikov-dangers-of-putin-worship-russiasislamist-alliance-plans-to-destroy-nato/
[18] http://directorblue.blogspot.com/2013/07/were-911-terror-attacks-false-flag.html
[19] https://www.youtube.com/watch?time_continue=27&v=F6vj0z_oZIs – at about 15 minutes into the interview.
[20] Ibid.
[21] http://adevarul.ro/international/europa/adevarul-live-generalul-degeratu-despre-criza-imigrantilorrusia-cea-genereaza-criza-acestei-migratii-excesive-1_55e05dbdf5eaafab2c014a6e/index.html
[22] Ibid.
[23] Ibid.
[24] From Żurawski’s written reply to Dr. Cernea.
[25] http://www.newsweek.com/vladimir-putin-meets-hungary-viktor-orban-agenda-gas-soviet-sanctions551263
[26] http://www.defence24.pl/geopolityka/wegry-sie-zbroja-orban-kupi-sprzet-w-rosji
[27] http://www.atlanticcouncil.org/component/content/article?id=35796:from-russia-with-hate-thekremlin-s-support-for-violent-extremism-in-central-europe
[28] Ibid.
[29] Bostan was minister from Nov. 2015 to July 2016.
[30] Written response to inquiry of former Communications and Information Minister Marius Bostan to Dr. Cernea, dated 3 March 2018.
[31] http://www.atlanticcouncil.org/component/content/article?id=35796:from-russia-with-hate-the-kremlin-ssupport-for-violent-extremism-in-central-europe
[32] http://epochtimes-romania.com/video/constantin-degeratu-criza-refugiatilor-a-fost-o-operatiuneorganizata—1099
[33] Ibid.
[34] https://wpolityce.pl/swiat/260088-syryjski-general-oskarza-w-rosji-szkoleni-sa-fanatycy-ktorzypotem-zasilaja-szeregi-panstwa-islamskiego
[35] jagiellonia.org/wycofujac-sie-iraku-bojowcy-isis-zgubili-swe-rosyjskie-paszporty/
[36] Ibid.
[37] See, especially, Yao Ming-le, The Conspiracy and Death of Lin Biao (1983). There it is explained how Gen. Lin Biao secretly prepared to wage a phony war with the Soviet Union in 1971.
[38] See, especially, Bearden and Risen, The Main Enemy: The Inside Story of the CIA’s Final Showdown with the KGB (New York: Random House, 2003), p. 233.
[39] https://en.wikipedia.org/wiki/Alexander_Litvinenko#cite_note-69
[40] Ronald Rychlak and Ion Mihai Pacepa, Disinformation: Former Spy Chief Reveals Secret Strategies for Undermining Freedom, Attacking Religion, and Promoting Terrorism (WND Books, 2013). See also, Pacepa, Red Horizons: The True Story of Nicolae and Eana Ceausescus’ Crimes, Lifestyle, and Corruption (1990).
[41] See also Antero Leitzinger’s article in the The Eurasian Politician – Issue 5 (April-September 2002),
“The Roots of Islamic Terrorism,” http://users.jyu.fi/~aphamala/pe/issue5/roots.htm
[42] Ibid. In this matter Leitzinger offers citations from the following sources: Livingston & Halevy, Inside the PLO (USA, 1990), p. 153-154; and Kuzichkin, Inside the KGB – Myth and Reality (Frome, 1990), p. 302.
[43] Leitzinger referenced Finnish researcher Anssi Kullberg’s master’s thesis on Russian geopolitics focusing on the Islamic Renaissance Party founded in Astrakhan in June 1990, “under KGB surveillance.”
[44] Deriabin and Bagley, KGB: Masters of the Soviet Union (New York, 1990), p. 252. 45 http://www.bbc.com/news/world-europe-35706238
[46] http://time.com/4607481/europe-terrorism-timeline-berlin-paris-nice-brussels/
[47] Konstantin Preobrazhensky: “How the Russian Communists Run Islam.” https://www.bing.com/videos/search?q=Preobrazhensky+Konstantin+How+the+Russian+Communists+r un+Islamic+Terrorism+https%3a%2f%2fwww.youtube.com%2fwatch%3fv%3d0AqMCLqTRFo&PC=ACTS &refig=ebf0ef63163f4c948bcf96c60aeb434a&ru=%2fsearch%3fq%3dPreobrazhensky%2bKonstantin%2 bHow%2bthe%2bRussian%2bCommunists%2brun%2bIslamic%2bTerrorism%2bhttps%253A%252F%252 Fwww.youtube.com%252Fwatch%253Fv%253D0AqMCLqTRFo%26FORM%3dEDGNCT%26PC%3dACTS%
26refig%3debf0ef63163f4c948bcf96c60aeb434a&view=detail&mmscn=vwrc&mid=19EC1DC31D497F37
378719EC1DC31D497F373787&FORM=WRVORC
[48] http://niezalezna.pl/77702-jak-putin-i-asad-produkuja-uchodzcow-rosjanie-stosuja-taktyke-z-wojnyczeczenskiej
[49] http://niezalezna.pl/73114-diabelska-gra-putina-rosja-eksportuje-islamskich-imigrantow-do-europy 50 http://www.uawire.org/news/czech-minister-of-defense-it-is-possible-that-russia-is-financing-theinflux-of-refugees-to-europe
[51] http://www.uawire.org/news/estonian-politician-russia-uses-the-migration-crisis-as-part-of-itshybrid-war#
[52] http://zw.lt/litwa/landsbergis-o-kryzysie-z-uchodzcami-winna-jest-rosja/
[53] Ibid.
[54] https://newsone.ua/news/politics/gerashhenko-krizis-migrantov-dlya-evropy-pridumal-putin.html

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Die Compact hat sich selbst abgeschossen: Das steht im Text der Verbotsverfügung

Kommentar Die rund 80 Seiten lange Verbotsverfügung gegen die Compact ist nun öffentlich und enthüllt eine brachiale Fahrlässigkeit der...

Innenministerium zu Compact-Verbot: Wir haben noch nie vor dem Bundesverwaltungsgericht verloren

Bei der Bundespressekonferenz wurden Fragen beantwortet zu dem Compact-Verbot: https://youtu.be/1KgBcxZqxdk Es wird darauf verwiesen, dass das linksextreme Indymedia mit genau...

Als Jürgen Elsässer (COMPACT) noch die Urväter der Frühsexualisierung pries

Kommentar Als Jürgen Elsässer noch die berüchtigten Urväter der Frühsexualisierung pries, war er ein 39 Jahre alter führender Antideutscher,...

Das könnte in Faesers Spionage-Materialsammlung gegen die COMPACT stehen

Kommentar Es gibt verschiedene Kategorien von Leuten, die aktuell die verbotene COMPACT-Medienplattform verteidigen: Feasers V-Leute: Wir wissen, dass der...