spot_img

Der Islamismus in Gaza im Taliban-Stil

Datum:

Kommentar

Greta Thunberg lässt nicht locker. Sie „steht“ nach wie vor zu Palästina, was auch immer das genau heißen soll. Aushalten würde sie es dort nicht, weil in Gaza längt Taliban-ähnliche Verhältnisse herrschen.

Der Einfluss islamischer Gruppen im Gazastreifen ist seit den 1980er Jahren gewachsen. Nach dem Sieg der Hamas bei den palästinensischen Wahlen 2006 und einem Konflikt mit Anhängern der rivalisierenden Fatah-Partei übernahm die Hamas die vollständige Kontrolle über den Gazastreifen und erklärte das „Ende des Säkularismus und der Häresie im Gazastreifen“.

Der Gazastreifen wies die Merkmale der Talibanisierung auf, eines Prozesses, bei dem die Hamas-Regierung strenge Regeln für Frauen erließ, Aktivitäten, die gemeinhin mit der westlichen Kultur in Verbindung gebracht werden, untersagte, nichtmuslimische Minderheiten unterdrückte, die Scharia einführte und eine Religionspolizei einsetzte, um diese Gesetze durchzusetzen.

2007 drohte die islamische Gruppe „Schwerter der Wahrheit“ damit, weibliche Fernsehmoderatoren zu enthaupten, wenn sie keine streng islamische Kleidung trugen.

Im Gazastreifen sind Bücher weithin verboten. Der Generaldirektor des palästinensischen Innenministeriums, Samir Mashharawi, sagte gegenüber der Londoner Tageszeitung Al-Hayat:

„Die Hamas beabsichtigt, im Gazastreifen einen Ministaat nach dem Vorbild des Taliban-Staats in Afghanistan zu errichten.“

Kurz nach Beginn des Gaza-Kriegs erschien FBI-Direktor Wray vor dem Ausschuss für Heimatschutz des Repräsentantenhauses und sagte, dass einheimische gewalttätige Extremisten (HVE) die größte unmittelbare ausländische terroristische Bedrohung für die Vereinigten Staaten darstellten. General Gregory M. Guillot, Kommandeur des für Nordamerika zuständigen Northern Command der USA, wiederholte Wrays Besorgnis in seiner Aussage vor dem Kongress in diesem Monat.

„Die Wahrscheinlichkeit eines bedeutenden Terroranschlags im eigenen Land ist seit Beginn des Konflikts zwischen Israel und Hamas mit ziemlicher Sicherheit gestiegen.“

Als der Vorsitzende der Vereinigten Stabschefs, General Charles Q. Brown Jr., direkt gefragt wurde, ob er befürchte, dass durch die hohe Zahl ziviler Opfer künftige Hamas-Mitglieder entstehen könnten, antwortete er: „Ja, sehr wohl.“ „Wir werden in vier oder fünf Jahren gegen ihre Söhne kämpfen“, sagte der ehemalige Shin Bet-Chef Ya’akov Peri der New York Times. Der Krieg war ein Segen für die Hamas, trotz – oder wohl gerade wegen – der menschlichen Verwüstung, die der Krieg angerichtet hat, der durch die schrecklichen Gräueltaten der Gruppe im Oktober provoziert wurde. Meinungsumfragen zeigen, dass die Popularität der Gruppe sowohl im Gazastreifen als auch besonders im viel größeren Westjordanland zugenommen hat. Dort hat die Ereignisse der letzten Monate ihre Position gestärkt und ihre Unterstützung in der Bevölkerung ist um mehr als 30 Prozentpunkte gestiegen.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Recentr NEWS (14.06.24) exklusiv unter recentr.media für Abonnenten

Die neue Sendung exklusiv unter recentr.media für Abonnenten. Holen Sie sich Ihr Abo im Recentr Shop

Amateure, die berühmt werden: Das Kernproblem von Influencern wie Alex Jones

Kommentar Das Ende von Infowars ist nahe und es ist nicht so, wie sich Alex Jones-Fans das vorgestellt hatten....

Konservativer Bestseller-Autor schreibt über adlige britische Geheimdienste hinter dem Kommunismus

Kommentar Zufällig sah ich auf X ein Video zu dem neuen Buch von Richard Poe, konservativer Bestseller-Autor: "How the British...

René Aust gegen Krah, Basis gegen Vorstand: AfD kämpft mit sich selbst

Kommentar Einige Führungsleute der AfD ziehen die Reißleine und setzen nun auf René Aust statt Skandalnudel Maximilian Krah im...