spot_img

Als Britannien und die USA Russland niederbrennen ließen

Datum:

Auszug aus dem neuen Buch von Alexander Benesch

Klicken Sie hier für das Buch im Recentr Shop

Das US-Außenministerium begann spätestens im November 1917, antibolschewistische Kräfte zu finanzieren. Man befürchtete, dass die Bolschewisten, die deutsches Geld angenommen hatten, einen Separatfrieden mit Deutschland im Erstem Weltkrieg schließen würden. Die Amerikaner wuschen Geld über Großbritannien und Frankreich, um das amerikanische Expeditionskorps unter britischem Kommando von General Edmund Ironside im Rahmen der Operation Archangel nach Russland zu schicken.

Das erklärte Ziel war, Militärlager im nordrussischen Archangelsk zu schützen, die bolschewistische Armee zu bekämpfen und die Ostfront gegen Deutschland wieder aufzubauen. Zu diesem Zweck schickten die Vereinigten Staaten mickrige 5.000 Soldaten und mehrere Tausend weitere nach Wladiwostok. Insgesamt 170 britische Soldaten trafen am 4. März 1918 ein, einen Tag nach der Unterzeichnung des Vertrags von Brest-Litowsk zwischen Deutschland und der bolschewistischen Regierung.

Im Frühherbst waren die britischen Truppen unter Maynard in der Region Murmansk etwa 6.000 Mann stark. Die Amerikaner waren ebenfalls eingetroffen. Die alliierten Truppen waren im Winter 1918 größtenteils inaktiv und bauten Blockhäuser. Zuhause in Großbritannien begann die öffentliche Rekrutierung für die neu geschaffene „North Russian Relief Force“, eine freiwillige Truppe, deren einziger Zweck es war, die bestehenden britischen Stellungen in Russland zu verteidigen. Bis Ende April hatten sich 3.500 Männer gemeldet und wurden dann nach Nordrussland geschickt. Im Laufe des Jahres 1919 wurden die meisten alliierten Truppen nach Hause beordert. Einige der weißrussischen Truppen wechselten zu den Kommunisten.

Es scheint, dass die Amerikaner und die Briten „vergessen“ hatten, Geld mitzubringen, um die Weißen zu stützen. Natürlich gab es dasselbe Gerede von Korruption bei den Weißen, das wir Jahrzehnte später hörten, als die Briten und die Amerikaner die chinesischen Nationalisten im Stich ließen. Es gab eine letzte Offensive mit insgesamt 9.000 Soldaten. Im Januar 1919 befanden sich 40.000 britische Soldaten in der Kaukasusregion. Diese britischen Gebietsbesetzungen waren teilweise durch den Wunsch motiviert, „Indiens Flanke zu schützen“ und die lokalen Ölfelder zu sichern, aber auch durch den Wunsch, drei neue unabhängige Staaten zu unterstützen und den Rückzug der Deutschen und Osmanen zu überwachen. Die britischen Streitkräfte dienten nur zu Verteidigungszwecken und wurden im Sommer 1919 abgezogen.

Die Alliierten gingen einfach nach Hause und sahen zu, wie sich der russische Bürgerkrieg entwickelte, der etwa 8 Millionen Menschenleben kostete und die Herrschaft der Bolschewiken festigte, die durch Säuberungen, Gulags und eine Hungersnot in der Ukraine weitere Millionen Opfer forderte. Die weißrussische Nordarmee musste sich der Roten Armee allein stellen. Sie war der Roten Armee nicht gewachsen und brach schnell zusammen, als die Bolschewiken im Dezember 1919 eine Gegenoffensive starteten.

Bis zum Ende des Ersten Weltkriegs dienten vier Millionen Männer in der US-Armee, und weitere 800.000 in anderen Teilstreitkräften. Ende 1918 hatte die britische Armee ihre maximale Stärke von 3.820.000 Mann erreicht und konnte über 70 Divisionen aufstellen. All dies, um Deutschland zu vernichten, das diesen Krieg nicht einmal wollte. Schon bevor der Cambridge-Historiker Christopher Clark seine Studie von 2012 veröffentlichte, in der er das zaristische Russland als treibende Kraft hinter allem ausmachte, wussten gebildete Menschen, dass Deutschland in einem schwachen Bündnis steckte sich seiner düsteren Lage vor 1914 durchaus bewusst war. Die Zaren hatten einen Deal mit den Briten und den Franzosen gemacht. Letztendlich mussten die Amerikaner Millionen von Männern mobilisieren, um dieses verrückte Bündnis zu retten.

Aber um Russland vor dem sowjetischen Kommunismus zu retten, waren sowohl die USA als auch Großbritannien nur bereit, wenige Soldaten einzusetzen. Im Krieg gegen Deutschland wurde viel Geld ausgegeben, aber aus irgendeinem seltsamen Grund wurden die Weißrussen nicht angemessen gegen die Roten bezahlt. Letztlich waren 83 % aller Divisions- und Korpskommandeure der Roten Armee ehemalige zaristische Soldaten. Dann ist da noch die Frage der westlichen Lieferungen an die Weißen. Sie reichten nie aus und landeten oft in den Händen der Roten, was angesichts der massiven Geheimdienstfehler und der Operation „Trust“ nicht überraschend ist.

Das Argument des Pragmatismus

Der britische Premierminister David Lloyd George war nicht mehr bereit, die Weißen zu finanzieren. Er bezeichnete Judenitsch als „notorischen Reaktionär“. Der britische Außenminister Lord Curzon riet den Finnen später, Judenitsch nicht zu unterstützen. Auch der Präsident der Vereinigten Staaten, Woodrow Wilson, war gegenüber russischen Reaktionären wie Admiral Koltschak misstrauisch. Sowohl Lloyd George als auch Curzon fürchteten die Schaffung eines starken Russlands, das die britischen imperialen Besitztümer in Asien bedrohen könnte. Im November 1919 erklärte Lloyd George in einer Rede vor dem Parlament, dass ein Sieg der Weißen nicht im britischen Interesse läge, und von diesem Zeitpunkt an stellten die Briten die Waffenlieferungen ein und begannen Verhandlungen mit den Bolschewiken. Nach Lloyd Georges Rede vor dem Unterhaus berichteten britische Beobachter bei Denikins Truppen, dass die Moral zusammengebrochen sei. Wir können aus der begrenzten Kampagne erkennen, was mit einer echten Anstrengung möglich gewesen wäre. Aber das hätte bedeutet, den „Weißen“, die nicht aus den Häusern Hessen und Schleswig-Holstein stammten, Macht zu verleihen.

Einige sehr mächtige Kreise müssen die konkrete Entscheidung getroffen haben, Russland niederbrennen zu lassen, den Bürgerkrieg zu beobachten und zuzusehen, wie die Weißen starben oder flohen. Selbst in den 1920er und 1930er Jahren, als allen klar war, dass die Sowjets Psychopathen waren, die unbedingt eine Monsterarmee aufbauen wollten, versuchten Großbritannien und die USA nicht einzugreifen, sondern verkauften stattdessen weiterhin ganze Fabriken an die UdSSR. Die amerikanische Hungerhilfe rettete immerhin zwischen 1921 und 1923 Millionen Russen das Leben. In einer Rede vor dem National Press Club in Washington D.C. im Juni 1954 klagte Churchill:

Hätte ich 1919 die nötige Unterstützung erhalten, hätten wir den Bolschewismus wahrscheinlich im Keim erstickt, aber alle hoben die Hand und sagten: „Wie schockierend!“

Was sind die Ausreden? Die etablierten Historiker verstecken sich hinter Wunschdenken: Der Erste Weltkrieg war endlich vorbei und niemand war begeistert davon, weiterzukämpfen. Einflussreiche Leute hofften, dass der Sozialismus nett sein und funktionieren würde. Es gab kommunistische Spione im Westen, die die Meinung der Menschen beeinflussten. Die Politiker machten sich Sorgen um die nächsten Wahlen. Die Politiker waren dumm.

Aber keine dieser Entschuldigungen funktioniert.

Historiker, die sich mit antikommunistischen Geheimdiensten beschäftigen, sagen einfach, dass der kommunistische Geheimdienst zu Wundern fähig war, während die USA und Großbritannien in dieser Hinsicht mittelmäßig waren. Die Sowjets kamen auf die Idee, die Weißen zu infiltrieren und den „Trust“ zu gründen, eine falsche antikommunistische Organisation. Auch diese Ausrede funktioniert nicht. Die Bemühungen des westlichen Geheimdienstes, den Weißen zu helfen, waren bewusst genauso lausig wie die Militärkampagne in Nordrussland.

Die Autoren der Verschwörungsliteratur werden natürlich sagen, dass Großbritannien und die Vereinigten Staaten unter der Kontrolle der jüdischen Weltverschwörung standen und deshalb den Weg für die UdSSR ebneten.

Nach der Kapitulation Deutschlands wurde die Haltung gegenüber den Weißen, die nicht mehr gebraucht wurden, extrem negativ. Die Konservativen in Großbritannien argumentierten, dass der Bolschewismus gefährlich sei und sich schließlich auf britischen Boden ausbreiten könnte. Die russischen Revolutionäre standen im Widerspruch zu allem, was den Konservativen heilig war: Eigentum, Religion, Tradition, Klasse. Churchill nannte die Bolschewiken „wilde Paviane“. Die Vereinigten Staaten verkauften fröhlich immer mehr Technologie an die UdSSR. Wenn normale Menschen dies in Frage stellten, lautete die Antwort: Nun, vielleicht klappt es ja mit der UdSSR und wir können Gewinne machen. Wenn ein Rechtsaußen dies in Frage stellte, lautete die Antwort: Die jüdische Rothschild-Verschwörung ist in den USA sehr mächtig und steckt hinter diesen Verkäufen.

Linke stellten diese Verkäufe sowieso kaum nicht in Frage. Milners und Churchills Pläne, die Intervention fortzusetzen, um die Bedrohung durch den Bolschewismus zu vernichten, standen in völligem Widerspruch zur Position der Labour-Partei der Nachkriegszeit. Aus diesem Grund schauen Experten für den sowjetischen Geheimdienst nicht viel genauer hin. Sie glauben, die Kommunisten hätten sich einfach in Großbritanniens Politik eingeschlichen. Aber die Aristokratie hatte mit den Fabianern und der London School of Economics bereits ihre eigene sozialistische Bewegung aufgebaut. Wir sollen glauben, dass das mächtige britische Imperium, das 25 % der Erdoberfläche und -bevölkerung erobert hatte, keinen groß angelegten inländischen und ausländischen Geheimdienst hatte.

Wir sollen nur die neueren bürokratischen Institutionen wie den MI5 sehen, der sich immer über zu wenig Personal und Geld beschwerte, wenn eine Katastrophe ans Licht kam, wie die Cabridge-Spione oder der Atomspion Klaus Fuchs.

Ein starkes Argument waren die Kosten: Der Erste Weltkrieg hatte 9 Milliarden Pfund gekostet; und trotz der dramatischen Erhöhung der Steuersätze waren nur 28 % der Kosten durch Steuern gedeckt worden. Das verbleibende Defizit von 7,2 Milliarden Pfund war durch hohe Kredite bei Londoner Banken und die Ausgabe von Kriegsanleihen gedeckt worden. Es war billiger, Russland beim Niederbrennen zuzusehen. Lord Milner behauptete jedoch in seinem Brief an die Times, dass ein plötzlicher Rückzug aus Russland zur ungehinderten Ausbreitung des Bolschewismus führen würde. Wenn dies eintreten sollte, würden die Folgen „sicherlich eine weitaus größere Belastung der Ressourcen des britischen Empires bedeuten als unsere gegenwärtigen Verpflichtungen“.

Großbritannien hatte außerdem ausgedehnte Mandatsgebiete im Nahen Osten erworben, die sich als teure Dependencies erwiesen. Die anderen Mitglieder des Empires, die Dominions, waren während des Krieges unabhängiger geworden. Die Bürger waren besorgt um Wiederaufbau, Arbeitsplätze, Steuern und den Bau neuer Häuser. Eine noch stärkere Belastung der Budgets würde die Menschen entfremden und sie in Richtung Bolschewismus treiben, hieß es in einem Bericht. Fast jede Familie hatte im Krieg jemanden verloren, andere waren bei ihrer Rückkehr traumatisiert oder behindert. Der Slogan lautete „Russische Selbstbestimmung“. Lassen Sie sie über ihr eigenes Schicksal entscheiden! Was bedeutete: Lassen wir Russland niederbrennen.

Die Amerikaner hatten nicht dieselben finanziellen Probleme wie die Briten. Sie hätten sich sicherlich zu einer Intervention in Russland entschließen können, zumindest um eine Situation zu schaffen, in der Russland in mehrere Teile zerfällt, die sich gegenseitig nicht mögen. Es war keine Frage von „alles oder nichts“. Die Amerikaner hatten es nicht nur versäumt, auf Nummer sicher zu gehen, sondern sie haben mit Abstand die meiste Technologie an die UdSSR verkauft. Die üblichen Erklärungen wie amerikanische Profitgier, mangelnde Erfahrung im Auslandsgeheimdienst, Dummheit, Politik und sowjetischer Spionageeinfluss reichen nicht aus. Niemand (außer Professor Carroll Quigley) hat jemals ernsthaft das Szenario eines geheimen Ost-West-Kartells untersucht. In den 1930er Jahren versuchten die Briten öffentlich, sich damit herauszureden, dass sie und ihre amerikanischen Partner mithilfe von Spionageoperationen ernsthaft gegen die Bolschewiken vorgegangen seien. Wie ich erklären werde, wurde dies nicht nur verpfuscht, sondern höchstwahrscheinlich absichtlich sabotiert.

Der britische Premierminister David Lloyd George stellte sich eine Art Beziehung zu den Sowjets vor, und der daraus resultierende Handel könnte der Wirtschaft zugute kommen. Persönlich betrachtete Lloyd George Lenin als „den größten Mann in der Politik“, da er „ein großes Wirtschaftsexperiment konzipiert und durchgeführt hatte“. Das ist eine sehr seltsame Interpretation für einen klugen Mann wie ihn. Diese gleiche Interpretation wurde nicht nur von plumpen Sozialisten geteilt, sondern auch von anderen klugen Männern des Rockefeller-Clans, die genau wussten, was nötig war, um Großunternehmen aufzubauen, die in Massen produzieren und Gewinne erzielen konnten.

Jeder einzelne amerikanische Großkonzern und Trust, von Autos bis Stahl, wusste genau, wie schwierig das war. Lenin und seine Leute hatten keine Ahnung, wie man eine hochfunktionale Wirtschaft aufbaut, und keine ihrer Schriften enthielt jemals eine echte Anleitung dafür. Der Sozialismus war nur eine Kritik am westlichen Kapitalismus, ein Haufen leerer Versprechungen und eine Absichtsbekundung, die Preise für Waren und Arbeit nach dem „Gemeinwohl“ zu bestimmen. Es war einfach nur ein Kult, der darauf abzielte, Bauern dazu zu bringen, einen militärischen Vertrag zu unterzeichnen und Mitglieder des alten Systems zu erschießen. Der Sozialismus im wirklichen Leben war nichts Neues, kein wissenschaftliches Experiment, sondern eine Kopie der mittelalterlichen Leibeigenschaft. Die Bauern arbeiteten auf denselben Feldern, ohne die Möglichkeit, das System zu ändern. Auf dem Papier waren die Felder und Fabriken nicht mehr Eigentum der Aristokraten, sondern der gesamten Gesellschaft, aber die Kommunistische Partei hatte die faktische Kontrolle und war nichts anderes als eine neue Aristokratie.

Lloyd George dachte zumindest später, Lenins „Experiment“ sei gescheitert. Die Russen sollten ihr eigenes Schicksal managen. Aber die Gelegenheit, Russland in Teile zu spalten, eine sehr grundlegende Taktik, wurde nicht genutzt, und die Amerikaner nutzten ihre eigenen Möglichkeiten nicht, um dies zu tun. 1919 hörte Churchill einen Bericht des französischen Generals und Generalstabschefs Henri Alby, wonach die Rote Armee durch zahlenmäßig unterlegene alliierte Truppen leicht besiegt werden könne. Balfour wollte davon nichts wissen. Er gab den Ton für die Diskussion an, indem er erklärte:

„Alle würden zustimmen, dass aus militärischen und politischen Gründen eine große Militäroperation in Russland mit einer Wehrpflichtarmee nicht vorstellbar sei.“

Im Widerspruch zu Henri Albys Schätzungen wurden Churchill Zahlen zu den Kosten der Intervention vorgelegt. Die Zahlen waren erschreckend. Allein die Durchführung „sehr unbedeutender Operationen“ in den nächsten sechs Monaten im Archangelsk-Murmansk-Kriegsschauplatz würde 73 Millionen Pfund kosten. Der französische Premier war von den Zahlen verblüfft und glaubte, sie seien korrekt. Die Amerikaner starteten ihre „Bullitt-Mission“ nach Russland, um Informationen zu sammeln und mit dem bolschewistischen Führer Wladimir Lenin und seinem Außenminister Georgi Tschitscherin zu sprechen. Lenins Vorschlag bestand darin, dass die Alliierten öffentlich ein Ende des russischen Bürgerkriegs fordern und ihre Truppen aus Russland abziehen sollten. Die verfeindeten Parteien sollten entwaffnet werden. Im Gegenzug würden die Bolschewiken einen Teil der hohen Schulden gegenüber den Alliierten begleichen. Die Bullitt-Mission war so geheim, dass nur vier Personen davon wussten. Bullitt kehrte nach Paris zurück und erzählte das Märchen, Lenin und die Bolschewiken seien gemäßigte Kräfte. Die Zeitungen in Paris begannen zu verkünden, dass Moskau innerhalb von zwei Wochen fallen würde, weil die Weißrussen Fortschritte machten. Der französische Premier Georges Clemenceau befürwortete eine harte antibolschewistische Haltung. Der bolschewistische Vorschlag wurde abgelehnt.

Es gab ohnehin keine Möglichkeit, die Bolschewisten richtig zu überwachen, wenn ein solcher Deal zustande gekommen wäre. Die Weißen wären entwaffnet worden, die Roten hätten genügend Waffen behalten. Sobald die Roten siegreich gewesen wären, könnten sie entscheiden, wie wenig von den Schulden sie zurückzahlen würden. Die Bolschewisten kontrollierten Petrograd, Moskau und die Industrie des Urals und damit die russische Rüstungsindustrie, während die Weißen vollständig von Waffen aus dem Ausland abhängig waren. Der Bullitt-Mission war der Brite Arthur Ransome zugeordnet, der dem SIS-Dienst einige Informationen lieferte. MI5 war misstrauisch ihm gegenüber. Er heiratete Evgenia Petrovna Shelepina und KGB-Akten, die nach dem Ende der Sowjetunion geöffnet wurden, legen nahe, dass Evgenia in den Schmuggel von Diamanten aus der UdSSR nach Paris verwickelt war, um die Komintern zu finanzieren.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Recentr CASE (25.05.24) auf recentr.media

Bild: Bundesarchiv, Bild 101III-Alber-080-27A / Alber, Kurt / CC-BY-SA 3.0 Die neue Sendung finden sie am Samstag auf recentr.media...

10% Rabatt auf ausgewählte Vorräte bis 26. Mai 2024 im Recentr Shop!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen! LINK: Vorräte im Recentr-SHOP

Neue Atomkriegs-Übungen Russlands um die Krim dauerhaft zu beanspruchen

Kommentar Russland teilte am Dienstag mit, dass es die erste Phase der Erprobung taktischer Atomwaffen eingeleitet habe. Die Ankündigung...

Recentr LIVE (21.05.24) live ab 20 Uhr: Allianz

Deutschland wird beherrscht von Fantasievorstellungen. https://youtu.be/UFH9G0wvEUs