spot_img

Israel attackierte Irans Verteidigungsanlagen für das Atomprogramm

Datum:

Major Ofer, Israeli Air Force, CC BY 4.0

Berichten zufolge umfassten die israelischen Angriffe Schlüsselelemente der iranischen Verteidigungsinfrastruktur, wie das Feuerleitradar einer russischen S-300-Batterie, das als Wichtigstes der Systeme gilt, die Russland dem Iran zum Schutz seiner Nuklearanlagen und anderer strategischer Standorte geliefert hat. Dazu gehörten auch andere Radarsysteme.

Dies zeigte den Iranern und Russen, dass ihre Verteidigungssysteme nicht unverwundbar sind und möglicherweise nicht einmal in der Lage sind, sich selbst zu schützen.

Obwohl Israel keine iranischen Nuklearanlagen oder deren unterstützende Infrastruktur ins Visier nahm, lagen die angegriffenen Gebiete in der Nähe bedeutender strategischer Nuklearanlagen, darunter der Konversionsanlage und der Lagerstätte für angereichertes Uran.

Dies sendet eine klare Botschaft: Die Verteidigungsanlagen sind durchdringbar, und das nächste Mal könnte das Ziel die nukleare Infrastruktur sein. Ohne Atomwaffen wäre der Iran beschränkt auf ein konventionelles Militär.

Die US-Geheimdienste wissen, dass „Iran sein Atomprogramm nutzt, um Verhandlungsmacht aufzubauen und auf wahrgenommenen internationalen Druck zu reagieren.“

Khamenei hat bislang keine Test-Bombe gezündet, weil das Programm bislang ein Instrument diplomatischen Geschachers ist.

In Wirklichkeit gibt es keine technischen Hürden mehr, die die iranischen Ingenieure nicht überwinden könnten. Ali Akbar Salehi, der frühere Leiter der Atomenergieorganisation des Landes und der angesehenste Nuklearingenieur des Regimes, bemerkte kürzlich:

„Wir haben alle Grenzen der Nuklearwissenschaft und -technologie überschritten.“

Was auch immer die Gründe für Khameneis offensichtliche Zurückhaltung sein mögen, endgültig grünes Licht zu geben, was seit dem 7. Oktober passiert ist, muss ihn sicherlich über dieses Zögern nachdenken lassen.

Israel hoffte zu zeigen, dass es diese Verteidigungsanlagen in einem Teil Zentralirans treffen könnte, der mehrere große Nuklearanlagen beherbergt, darunter eine Urananreicherungsanlage in Natanz, und deutete an, dass es diese Anlagen auch hätte erreichen können, wenn es es versucht hätte.

Khamenei muss sich jetzt fragen, ob seine Situation besser wäre, wenn der Iran bereits eine Atomwaffe getestet hätte.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Recentr LIVE (21.05.24) live ab 20 Uhr: Allianz

Deutschland wird beherrscht von Fantasievorstellungen. https://youtu.be/UFH9G0wvEUs

Tucker Carlson hat nun eine Sendung auf Rossija 24

Der konservative US-Fernsehmoderator Tucker Carlson hat nun seine eigene Show auf einem russischen Staatsfernsehsender gestartet. Der ehemalige Moderator von...

Kissinger verbreitete den Mythos, das „alte“ Russland sei zurück

Es gibt nun auch die kindle ebook-Ausgabe von „Das inszenierte Ende der UdSSR und ihr wahres Verhältnis zu...

Recentr NEWS (17.05.24) exklusiv unter recentr.media für Abonnenten

photocosmos1/Shutterstock.com Angel Merkel veröffentlicht bald ihre Memoiren. Vielleicht wird sie ihr ganzes Leben und ihre Karriere bewusst christlich interpretieren,...