spot_img

Israel könnte Irans Atomanlagen angreifen

Datum:

Mehrere Quartette von israelischen F-35-Stealth-Kampfjets könnten auf getrennten Routen zu Orten in der riesigen Islamischen Republik fliegen, einige davon bis zu 1.200 Meilen vom jüdischen Staat entfernt.

Einige der Flugzeuge könnten entlang der Grenze zwischen Syrien und der Türkei fliegen (trotz des Widerstands dieser Länder) und dann über den Irak rasen (der ebenfalls Widerstand leisten würde). Andere Flugzeuge könnten durch den saudischen Luftraum (unklar, ob dies mit stillschweigender Zustimmung oder Opposition geschehen würde) und den Persischen Golf fliegen.

Sie könnten gleichzeitig oder in Wellen eintreffen, um zunächst die Luftverteidigung der Ayatollahs an Dutzenden iranischen Nuklearstandorten zu eliminieren, die vom Mossad und den IDF-Geheimdiensten sorgfältig ausgewählt wurden.

Ihre Aufgabe wäre es, Irans ernstzunehmenden Luftverteidigungsschild zu zerstören, ein viel ausgefeilteres Verteidigungssystem als alles, was der Libanon, Syrien oder die Hamas besitzen. Möglich sind 5.000 Pfund schwere amerikanischen GBU-72-Bomben. Auch 2.000-Pfund-Bomben und kleinere Bomben könnten für eine Vielzahl von Zielen eingesetzt werden.

Danach könnte es sogar noch weitere Wellen geben, die dabei helfen, tief in den Boden einzudringen und Irans wichtigste Nuklearanlagen in Fordow und Natanz zu zerstören. Es gibt auch weitere Anlagen, die Israel angreifen könnte, wie den Schwerwasserreaktor in Arak, die Uranumwandlungsanlage in der Nähe von Isfahan, Forschungsreaktoren in Bonab, Ramsar und Teheran sowie andere Anlagen, bei denen der Iran in Fragen der Bewaffnung Fortschritte gemacht hat – allerdings diese Anlagen könnten eine geringere Priorität haben, da es sich dabei um frühere Punkte im Atomwaffenzyklus handelt.

Der Generalstabschef der IDF, Generalleutnant Herzi Halevi, sprach am Montagabend auf dem Luftwaffenstützpunkt Nevatim im Süden Israels, den der Iran am Sonntag angegriffen und teilweise angegriffen hatte, und sagte:

„Wir wägen unsere Schritte und den Abschuss so vieler Raketen ab. Auf Angriffe, darunter Marschflugkörper und Drohnen auf dem Territorium des Staates Israel, wird reagiert.“

Der Chef der Atomaufsichtsbehörde der Vereinten Nationen sagte am Montag, er sei besorgt darüber, dass Israel möglicherweise iranische Atomanlagen ins Visier nehmen könnte, dass die Inspektionen iranischer Anlagen durch die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) jedoch am Dienstag wieder aufgenommen würden. Berichten zufolge hat Israel Botschaften an arabische Länder im Nahen Osten geschickt, in denen es sagte, dass es auf den Drohnen- und Raketenangriff Irans nicht in einer Weise reagieren werde, die diese Länder oder ihre Regierungen gefährden würde, berichtete KAN am frühen Dienstag.

Ein Bericht des Hinckley Institute of Politics an der University of Utah analysiert die Konsequenzen eines israelischen Militärschlages gegen iranische Nuklearanlagen.

„Unserer Einschätzung zufolge ist es sehr wahrscheinlich dass die Verluste durch den Luftschlag in den Nukleareinrichtungen über 5000 Arbeiter übersteigen werden.
Die sekundären Todesfälle in der Bevölkerung durch die Freisetzung von toxischem und radioaktivem Material könnten diese Zahl auf über 80.000 Bürger erhöhen.“

Hunderttausende iranischer Bürger würden „hochtoxischen Wolken aus Chemikalien ausgesetzt sein und bei der Zerstörung von aktiven Reaktoren auch radioaktivem Fallout in Arak und Bushehr.“

Afshin Molavi, ein Iranexperte und Senior Fellow bei der New America Foundation, sagte zu  Golnaz Esfandiari, einem erfahrenen Korrespondenten bei Radio Free Europe/Radio Liberty, dass die Studie ein Thema behandelt welches selten berührt wird in den Diskussionen über einen Angriff auf Irans angebliches Atomwaffenprogramm.

„Leute reden abgestumpft über die Aussicht auf Militärschläge und es geht nur um die geopolitischen Folgen, die Auswirkungen auf die Weltwirtschaft oder den Ölpreis und so weiter. Aber niemand hat jemals über die hunmanitären Konsequenzen eines Militärschlags gegen den Iran gesprochen.“

„Diese humanitären Konsequenzen sind schwerwiegend, also denke ich dass dieser Bericht ein sehr bedeutsames Vakuum füllt. Er muss von politischen Verantwortungsträgern in den hächsten Ebenen der westlichen Regierungen gelesen werden, er muss in Israel gelesen werden und überall sonst auf der Welt.“

Die Analyse geht außerdem auf die psychologische Wirkung auf die Iraner ein:

„Eine gesamte Generation wird wahrscheinlich Wut spüren auf diejenigen, die den Angriff unterstützt oder ihn nicht verhindert haben.“

Der ehemalige US-Außenminister Robert Gates verlautbarte vor Jahren:

„Die Resultate eines amerikanischen oder israelischen Schlags gegen den Iran könnten sich meiner Ansicht nach, as katastrophal herausstellen und uns für Generationen in diesem Teil der Welt teuer zu stehen kommen.“

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Recentr CASE (25.05.24) auf recentr.media

Bild: Bundesarchiv, Bild 101III-Alber-080-27A / Alber, Kurt / CC-BY-SA 3.0 Die neue Sendung finden sie am Samstag auf recentr.media...

10% Rabatt auf ausgewählte Vorräte bis 26. Mai 2024 im Recentr Shop!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen! LINK: Vorräte im Recentr-SHOP

Neue Atomkriegs-Übungen Russlands um die Krim dauerhaft zu beanspruchen

Kommentar Russland teilte am Dienstag mit, dass es die erste Phase der Erprobung taktischer Atomwaffen eingeleitet habe. Die Ankündigung...

Recentr LIVE (21.05.24) live ab 20 Uhr: Allianz

Deutschland wird beherrscht von Fantasievorstellungen. https://youtu.be/UFH9G0wvEUs