spot_img

WSJ: Patruschew ließ Prigoschin nach Putsch ermorden

Datum:

Bild: Dmitriy Kandinskiy/Shutterstock.com

Der Putschversuch von Jewgeni Prigoschin war selbst für russische Verhältnisse völlig absurd. Russische und westliche Geheimdienste wussten vorab, dass sich etwas anbahnt. Eine Meuterei in dieser Größenordnung konnte nicht verborgen bleiben. Während einige russische Funktionäre an mysteriösen Fensterstürzen starben, polterte er offen gegen die Führung.

Der Putsch mitsamt angekündigtem Marsch auf Moskau war schnell wieder vorüber, aber der Vorfall machte dermaßen Eindruck im Westen, dass sogar die NY Times meinte, wir müssten uns mit Putin abfinden, weil alles andere dort drüben zu instabil und gefährlich sei.

Jeder rechnete damit, dass Prigoschin ermordet wird und Ende August bestieg er an einem Moskauer Flughafen eine Embraer Legacy 600 mit Ziel St. Petersburg. In einer Höhe von rund 10 Kilometern detonierte ein Sprengsatz.

Nach Angaben westlicher Geheimdienstmitarbeiter und eines ehemaligen russischen Geheimdienstoffiziers wurde die Ermordung des Warlords zwei Monate lang vorbereitet und vom ältesten Verbündeten und Vertrauten des russischen Präsidenten Wladimir Putin, einem ehemaligen Spion namens Nikolai Patruschew, genehmigt.

1975 wurde Patruschew vom KGB rekrutiert. Er besuchte Geheimdienst- und Sicherheitskurse an der KGB-Schule in Minsk und später an der Höheren Schule des KGB in Moskau.

Als Jelzin Putin 1999 zum Premierminister ernannte, empfahl Putin Patruschew als seinen Nachfolger für die Leitung der neuen Version des KGB, des FSB.

Als Chef des Spionagedienstes begann Patruschew, die Organisation neu zu erfinden und bezeichnete sie damals in einem Interview mit der russischen Zeitung Moskowski Komsomolez als Russlands „neuen Adel“.

Im Jahr 2006 verabschiedete Russland ein Gesetz, das außergerichtliche Tötungen von Russen im Ausland, die als Terroristen oder Extremisten gelten, effektiv legalisierte. Monate später wurde ein ehemaliger FSB-Agent, Alexander Litwinenko, der nach London geflohen war und über Putin und seine eigene Arbeit als Spion geschrieben hatte, durch eine Dosis einer radioaktiven Substanz in seinem Tee getötet.

Ein ehemaliger hochrangiger Beamter des Weißen Hauses sagte, Patruschew sei ein wichtiger Vermittler zwischen Moskau und Peking gewesen.

Am 19. September 2022 bezeichnete er bei seinem Besuch in China die „Stärkung der umfassenden Partnerschaft und strategischen Zusammenarbeit mit Peking als unbedingte Priorität der russischen Außenpolitik“. Sowohl China als auch Russland forderten „mehr.“ gerechte Weltordnung“.

Am 18. November 2022 traf er in Teheran ein und traf sich mit dem iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi und dem hochrangigen Sicherheitsbeamten Ali Shamkhani.

Anfang November 2021 trafen sich CIA-Direktor William Burns und der US-Botschafter in Russland John Sullivan in Moskau mit Patruschew und teilten ihm mit, dass sie über die Invasionspläne Russlands Bescheid wussten. Burns warnte, dass der Westen mit schwerwiegenden Folgen für Russland reagieren würde, wenn Putin diesen Weg beschreite. Sullivan berichtete, Patruschew sei unbeirrt und „überaus zuversichtlich“, dass die Invasion erfolgreich sein werde. Ende Januar 2022, kurz vor der Invasion, bestritt Patruschew jedoch öffentlich, dass Russland zu einem Angriff auf die Ukraine bereit sei.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Alexander Benesch bei „konsequent frei“ über die Stile der Imperien

Alex Benesch bei "konsequent frei" über Russland und die unterschiedlichen Stile der Imperien. https://youtu.be/WJJ4Me-cXxE

Alex Benesch zu Gast live bei Irfan Peci (19.04.24) ab 20 Uhr

Die Themen: Adel & MachtstrukturenInfluencer wie Alex Jones, Tucker Carlson, Jordan Peterson: Wie sinnvoll ist deren Arbeit und was...

Zwei Deutschrussen verhaftet wegen mutmaßlichen Sabotage-Vorbereitungen im Auftrag Russlands

Kommentar Generalbundesanwalt Jens Rommel hat nach Presseberichten zwei mutmaßliche Agenten festnehmen lassen, die im Auftrag des russischen Geheimdiensts Sabotageaktionen...

Israel wählt anscheinend Bodeninvasion von Rafah statt größeren Angriff gegen Iran

Laut einem Bericht der katarischen Zeitung The New Arab vom Donnerstag haben die USA einer möglichen israelischen Rafah-Operation...