spot_img

Mysteriöse Lungenentzündungen bei chinesischen Kindern in Großstädten, WHO verlangt Informationen

Datum:

Die Weltgesundheitsorganisation hat China offiziell aufgefordert, detaillierte Informationen über einen jüngsten Anstieg von Atemwegserkrankungen weiterzugeben, und sich dabei auf unbestätigte Medienberichte über nicht diagnostizierte Lungenentzündungen bei Kindern berufen.

Chinesische Großstädte erleben eine Welle von Lungenentzündungen bei Kindern. Die Kliniken in Peking und Liaoning befinden sich im Ausnahmezustand und niemand kann sich die Ursache erklären.

Videos zeigen, wie sich Menschen mit ihren Kindern auf dem Arm in überfüllten Wartebereichen befinden. COVID betraf schwerpunktmäßig ältere Menschen und Übergewichtige; nicht Kinder.

Epidemiologe Eric Feigl-Ding teilt auf X mit, dass das medizinische Netzwerk „ProMed“ vor einer problematischen Lage warnt.

Die Symptome sind hohes Fieber und Lungenknötchen. Schulen in Peking und Liaoning mussten bereits schließen. Dass Städte sind 800 Kilometer voneinander entfernt.

„Es ist unklar, ob diese mit dem allgemeinen Anstieg der Atemwegsinfektionen zusammenhängen, über den die chinesischen Behörden zuvor berichtet hatten, oder mit einzelnen Ereignissen“,

sagte die WHO am Donnerstag in einer Erklärung. Inzwischen ist klar, dass China vor Jahren nicht rechtzeitig akkurate Informationen geteilt hatte über den Ausbruch von COVID.

Mehrere Experten sagten in Interviews, dass der aktuelle Anstieg der Fälle möglicherweise keinen Anlass zur Sorge gebe, und wiesen darauf hin, dass weitere Tests die Gründe für die scheinbar nicht diagnostizierten Fälle aufklären könnten. Sie räumten jedoch ein, dass viele Menschen auf der ganzen Welt angesichts der Berichte aus China in größerer Alarmbereitschaft seien.

Die chinesischen Behörden sagten, der Anstieg der Atemwegserkrankungen sei teilweise auf die Aufhebung der COVID-19-Beschränkungen zurückzuführen. Die WHO. sagte, es habe Laborergebnisse der gemeldeten Häufungen bei Kindern sowie weitere Einzelheiten zur aktuellen Belastung der Gesundheitssysteme angefordert. Das Unternehmen stehe über seine Netzwerke in China auch mit Klinikern und Wissenschaftlern in Kontakt. Professor MacIntyre von der University of New South Wales sagte: „Wenn diagnostische Tests wiederholt negativ ausfallen, würde das auf einen neuartigen Krankheitserreger hinweisen.“

Vorenthalten

Laut einem prominenten britischen Wissenschaftler haten Chinas Gesundheitsbehörden den genetischen Code des Covid-Virus fünf Tage, bevor der Rest der Welt überhaupt von der Existenz der Krankheit erfahren hat, geknackt.

Die Genomsequenz, die für die Entwicklung diagnostischer Tests und Impfstoffe von entscheidender Bedeutung ist, wurde erst über zwei Wochen später von einem chinesischen Wissenschaftler, der sich der Regierung von Peking widersetzte, mit dem Rest der Welt geteilt.

Bryce Nickels, Mitbegründer der Kampagnengruppe Biosafety Now, ist Professor für Genetik an der Rutgers University in New Jersey und verurteilt das Verhalten der Chinesen.

Obwohl in Wuhan seit November 2019 Menschen erkrankten, erfuhr die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erst am 31. Dezember vom Ausbruch einer tödlichen neuen Atemwegserkrankung.

China lieferte die entscheidende Bestätigung einer menschlichen Übertragung erst nach weiteren drei Wochen und verneinte diese sogar Mitte Januar gegenüber der WHO – obwohl Ärzte in Wuhan vor einer Ansteckung warnten und strenge Vorsichtsmaßnahmen für erkrankte Patienten ergriffen. Eine Studie ergab, dass die Zahl der weltweiten Fälle um 95 Prozent hätte gesenkt werden können, wenn China Ende Dezember richtig reagiert hätte.

Stattdessen ging Peking hart gegen die Weitergabe ihrer Daten durch Beamte vor und brachte Whistleblower zum Schweigen.

Gao, der letztes Jahr in den Ruhestand ging, teilte den chinesischen Staatsmedien mit, dass die genetischen Sequenzen so schnell wie möglich veröffentlicht würden. Doch die ersten Proben wurden tatsächlich am 26. Dezember mit einer Probe eines infizierten Lieferboten gewonnen, die an das Diagnosezentrum eines Start-up-Unternehmens in Guangzhou, Südchina, geschickt wurde. Das Unternehmen erhielt am folgenden Tag einen vollständigen Datensatz und alarmierte aus Sorge über die wahrscheinliche Entdeckung eines tödlichen neuen Coronavirus das CDC, die Chinesische Akademie der Medizinischen Wissenschaften und die Krankenhausleiter in Wuhan.

Eine Forscherin schrieb einen Blog, der kurz online erschien, und beschrieb darin, wie ihre Firma ihre ihre Chefs nach Wuhan schickte, um die Bedeutung ihrer Ergebnisse zu untermauern.

„Alles wurde einer intensiven, vertraulichen und strengen Untersuchung unterzogen“, schrieb sie. „Zu diesem Zeitpunkt wussten das Krankenhaus und die CDC-Mitarbeiter bereits, dass es viele ähnliche Patienten gab, und nachdem wir die Testergebnisse mitgeteilt hatten, wurde mit der Notfallbehandlung begonnen.“

Zhang Dingyu, Leiter des Jinyintan-Krankenhauses, einem Zentrum für Infektionskrankheiten, sagte einem chinesischen Journalisten, dass sie die Sequenz noch am selben Tag zum „Vergleich“ zum Wuhan-Institut für Virologie gebracht hätten, und sagte, sie halte es für ein „Sars-ähnliches Fledermaus-Coronavirus“.

Mehrere andere Labore folgten schnell diesem Beispiel und sequenzierten das Genom – darunter eines in Shanghai unter der Leitung von Zhang Yongzhen, einem Virologen, der mit Holmes und Wissenschaftlern in Wuhan zusammenarbeitete. Aber es wurde ihnen allen verboten, Ergebnisse zu teilen.

Schließlich veröffentlichte Holmes das Genom am 10. Januar in einem speziellen Forum und startete damit den Wettlauf um die Entwicklung von Behandlungen und Impfstoffen.

„Gao sagte seinen Wissenschaftlerkollegen, dass seine Organisation erst am 3. Januar ein Genom generiert habe. Wenn das chinesische CDC das Virus zuerst sequenziert hätte, hätten sie es gesagt, weil es für sie eine große Feder gewesen wäre“, sagte Holmes.

Gilles Demaneuf, ein Mitglied des Drastic-Teams unabhängiger Forscher, meinte:

„Das Jinyintan-Krankenhaus hat die fast vollständige Sequenz mit dem Wuhan Institute of Virology überprüft und dabei das Risiko einer Übertragung von Mensch zu Mensch bestätigt“, sagte er. „Am 28. Dezember wussten alle Schlüsselspieler genau, was auf sie zukam.“

Biowaffen

Die vom indischen Verteidigungsministerium finanzierte Studie „China’s Biological Warfare Programme – An Integrative Study with Special Reference to Biological Weapons Capabilities“ von Dany Shoham aus dem Jahr 2015 gibt Aufschluss über die Kapazitäten Chinas und wie die Biowaffenforschung versteckt und aufgeteilt wurde auf verschiedenste Einrichtungen im Land.

Das Ergebnis dieser Analyse weist auf 12 Einrichtungen hin, die der Verteidigungseinrichtung angegliedert sind, plus 30 Einrichtungen, die der PLA angegliedert sind und die an der Forschung, Entwicklung, Produktion, Prüfung oder Lagerung von BW [Biowaffen] beteiligt sind.

Auch modernste, riesige Genforschungs-Einrichtungen werden zweckentfremdet:

…mit der offensichtlichen Option einer Aufwertung durch gentechnische Verfahren einerseits und der versuchsweisen Option, bestimmte BWA (zumindest theoretisch) so zu modifizieren, dass ihre Wirkung gegen bestimmte ethnische Gruppen verstärkt wird.

Die Vereinigten Staaten sollen während des Koreakrieges (1950-53) Biowaffen eingesetzt haben gegen Koreaner und Chinesen. China wiederum schien mit den Sowjets zu kooperieren:

Angeblich führte die UdSSR gegen Ende des Zweiten Weltkriegs in der sowjetisch besetzten Mongolei Experimente mit Pest, Milzbrand und Cholera durch. Später wurden von der UdSSR in der Mongolei über einen langen Zeitraum Versuche mit verschiedenen Impfstoffen durchgeführt, was mit der fortbestehenden kommunistischen Bruderschaft zwischen China und der UdSSR und ihrer strategischen Zusammenarbeit im Allgemeinen und dem Bewusstsein der Chinesen für das kolossale BW-Programm der UdSSR im Besonderen und dessen (gewissermaßen) Verfolgung einherging.

China trat 1984 der Übereinkunft zu Biowaffen bei, doch in einem Bericht mit dem Titel „Adherence to and Compliance with Arms Control Agreements“ (Einhaltung und Einhaltung von Rüstungskontrollabkommen) behauptete die US-Rüstungskontroll- und Abrüstungsbehörde:

„China hat während der gesamten 80er Jahre ein offensives Programm für biologische Waffen beibehalten. Das Programm beinhaltete die Entwicklung, Herstellung, Lagerung oder sonstige Anschaffung oder Wartung von biologischen Kampfstoffen.“

Eine Haupteinrichtung der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission Chinas ist das Staatliche Forschungszentrum für Viro-Biotechnologie-Ingenieurwesen in Peking, das der Beijing Kawin Technology Share-Holding Company (gegründet 1999) angegliedert ist. Dann gibt es noch die China National Biotech Corporation (CNBC); diese verfügt über ein Forschungs- und Entwicklungszentrum in Peking und verschiedene Produktionsstätten, die einem System mit dem Namen „Institute of Biological Products“ (im Prinzip Impfstoffe und Blutderivate) angeschlossen sind und sich in verschiedenen Städten Chinas strategisch günstig befinden.

Dazu gehören das Changchun-Institut für biologische Produkte, das Chengdu-Institut für biologische Produkte, das Lanzhou-Institut für biologische Produkte, das Shanghai-Institut für biologische Produkte, das Wuhan-Institut für biologische Produkte und das Nationale Impfstoff- und Seruminstitut in Peking.

Zahlreiche Universitäten und Abteilungen des Militärs sind daran beteiligt. Ebenfalls verfügt man über die passenden Trägersysteme, inklusive Raketen.

Gefechtsköpfe, die bakterielle BWA enthalten, insbesondere Rauchbomben (wahrscheinlich Aerosolbomben) sowie Behälter vom Typ Papierkanister, werden in China von einer Einrichtung namens „Yan’an Bacteriological Factory“ hergestellt.42 Einem Bericht des US-Verteidigungsministeriums zufolge soll China bis 2010 über Marschflugkörper verfügen, die eine gewisse Tarnfähigkeit mit biologischen Sprengköpfen besitzen.

Die verschiedenen zivilen Tarnungen des Biowaffenprogramms machen es möglich, Technologie und Wissen aus dem Ausland zu beschaffen.

Die Praxis dieses Verhaltens wird oft von chinesischen Wissenschaftlern unterstützt, die sich für lange Zeit oder dauerhaft an verschiedenen ausländischen Universitäten und wissenschaftlichen Instituten, insbesondere in den USA, befinden. Sie wird von COSTIND und von der Abteilung für Militärische Aufklärung der PLA geleitet. Letztere Abteilung, auch als Zweite Abteilung bekannt, ist Chinas wichtigster Geheimdienst in Bezug auf die Erfassung ausländischer Hochtechnologien mit offensichtlichen oder latenten militärischen Anwendungen.

Im Jahr 2003 genehmigte die chinesische Akademie der Wissenschaften den Bau des ersten chinesischen Labors für Biosicherheitsstufe 4 (BSL-4) an der WIV. Der Bau des Nationalen Biosicherheitslabors der WIV wurde Ende 2014 in Zusammenarbeit mit dem CIRI-Labor der französischen Regierung zu einem Preis von 300 Millionen Yuan (44 Millionen US-Dollar) abgeschlossen.

Das National Bio-Safety Laboratory ist eng mit dem Galveston National Laboratory an der University of Texas verbunden. Es war auch eng mit dem kanadischen National Microbiology Laboratory verbunden, bis die WIV-Mitarbeiter Xiangguo Qiu und ihr Ehemann Keding Cheng im Juli 2019 aus nicht genannten Gründen aus dem kanadischen Labor eskortiert wurden.

Laut Quellen innerhalb der NML wurden Qiu, Cheng und eine unbekannte Anzahl ihrer Studenten aus China am 5. Juli aus dem Labor entfernt. Die Virologieeinrichtung der Stufe 4 – die einzige in Kanada – ist für die Arbeit mit den tödlichsten Krankheiten ausgelegt.

Elf Jahre vor dem Bau des Wuhan-Instituts für Virologie warnten die französischen Geheimdienste Paris, dass Chinas Ruf für schlechte Biosicherheit zu einem „katastrophalen Leak“ führen könnte, so die Daily Mail.

Im Jahr 2004 ignorierte der Chefunterhändler der EU für Brexit, Michael Barnier, diese Warnungen – er unterschrieb den Bau des Labors, als er französischer Außenminister war.

Dem Bericht zufolge warnte der französische Geheimdienst auch davor, dass Paris die Kontrolle über die Anlage verlieren könnte und dass Peking sie sogar zur Herstellung von Waffen für den biologischen Krieg nutzen könnte. Und im Jahr 2015, als sich das Labor auf die Eröffnung vorbereitete, wurden diese Bedenken realisiert, nachdem die französischen Architekten des Projekts sagten, die KPCh habe sie ausgeschlossen. Tatsächlich sollten 50 französische Wissenschaftler den Chinesen bei der ordnungsgemäßen Führung des Labors helfen, doch es kam nie dazu.

Die Mail entdeckte Barniers Beteiligung am Wuhan-Institut für Virologie während einer eingehenden Untersuchung der französischen Verbindungen zu dem Labor – von dem viele glauben, dass das Coronavirus entwichen ist, da das WIV eine Gruppe von Wissenschaftlern beherbergte, die international verurteilt wurden, weil sie chimäre Stämme geschaffen hatten, die Menschen infizieren konnten. Im Rahmen des „Leak“ Szenarios brachte ein infizierter WIV-Angestellter das Virus unwissentlich auf den Markt in Wuhan, wodurch ungefähr die Hälfte der ersten bekannten Häufung von Fällen aufgedeckt wurde.

Biologen, die eine bahnbrechende Studie durchgeführt haben, sagen, dass sie „überrascht“ waren, als sie feststellten, dass das Virus „bereits für die Übertragung auf den Menschen voradaptiert war“. Jacques Chirac, der damalige französische Präsident, drängte nach dem SARS-Ausbruch von 2003, der 26 Länder betraf und zu mehr als 8.000 Fällen und 774 Todesfällen führte, auf die Gründung des Wuhan-Instituts. Chirac versprach zusammen mit seinem pekingfreundlichen Premierminister Jean-Pierre Raffarin französische Finanzierung und Expertise als Gegenleistung für einen Anteil am geistigen Urheberrecht an den Entdeckungen des Labors. –

Frankreichs Regierung Chirac sah in der Vereinbarung über den Aufbau des WIV eine Möglichkeit, den Handel mit China zu stärken, trotz der Warnungen des eigenen Geheimdienstes, dem französischen Pendant zum MI6, der wiederholt Bedenken über mangelnde internationale Kontrolle und Fragen der „Transparenz“ äußerte.

„Was man verstehen muss, ist, dass ein P4-Labor [hohe Biosicherheit] wie eine nukleare Wiederaufbereitungsanlage ist. Es ist eine bakteriologische Atombombe“, sagte eine Quelle und fügte hinzu: „Die Viren, die getestet werden, sind extrem gefährlich – Tauchanzüge, Dekontaminationsschleusen usw. müssen buchstabengetreu befolgt werden.

Alain Merieux, der französische Milliardär, der zusammen mit seinem Institut Merieux in Lyon maßgeblich an der Einrichtung des Labors in Wuhan beteiligt war, gab das Projekt 2015 mit den Worten auf: „Ich gebe den Ko-Vorsitz von [dem] P4 [Labor], einem chinesischen Werkzeug, auf. Es gehört ihnen, auch wenn es mit technischer Unterstützung aus Frankreich entwickelt wurde“. Laut Le Figaro fügte ein Diplomat, der das Geschäft genau kennt, hinzu: „Wir kannten die damit verbundenen Risiken und dachten, dass die Chinesen alles kontrollieren und uns schnell aus dem Projekt werfen würden. Wir glaubten, dass die Lieferung dieser Spitzentechnologie an ein Land mit einer endlosen Machtagenda das Risiko mit sich brächte, Frankreich im Gegenzug bloßzustellen. -Daily Mail

Und 2015 wurden die Bedenken bestätigt, nachdem China seine neue Politik der „Dual-Use“-Technologien umgesetzt hatte, die die militärische Nutzung ziviler Technologie ermöglicht.

„Das Ziel war die Entwicklung von Impfstoffen nach der SARS-Krise zwischen 2002 und 2004“, so die Quelle der Mail. „Zu dieser Zeit gab es zwischen Frankreich und China eine intensive Zusammenarbeit in einer Reihe von Fragen, und Michel Barnier setzte die Regierungspolitik um.

„Die Frage der Biosicherheit war sicherlich ein Grund zur Besorgnis innerhalb der Agenturen, einschließlich der DGSE“, fügte die Quelle hinzu.

Unterdessen sagte Shi Zhengli von der WIV – bekannt als „Fledermausfrau“ wegen ihrer umstrittenen Experimente zur Herstellung von Fledermaus-Coronaviren, die Menschen infizieren können – und die ‚auf ihr Leben‘ schwor, dass das COVID-19 nicht aus ihrem Labor stammt, in einem kürzlich im chinesischen Staatsfernsehen ausgestrahlten Interview, dass die Viren, die jetzt entdeckt werden, „nur die Spitze des Eisbergs“ seien.

„Wenn wir verhindern wollen, dass Menschen unter dem nächsten Ausbruch einer Infektionskrankheit leiden, müssen wir im Voraus von diesen unbekannten Viren erfahren, die von Wildtieren in der Natur übertragen werden, und Frühwarnungen aussprechen“, sagte Shi gegenüber CGTN und fügte hinzu:

„Wenn wir sie nicht untersuchen, wird es möglicherweise einen weiteren Ausbruch geben.“

Struktur einer Level-4-Bioforschungsanlage

Im vergangenen Jahr finanzierte das Nationale Institut für Allergie und Infektionskrankheiten in den USA, die von Dr. Fauci geleitete Organisation, Wissenschaftler am Wuhan Institute of Virology und anderen Institutionen für die Arbeit an der Erforschung des Funktionsgewinns von Fledermaus-Coronaviren. 2019 stellten die National Institutes of Health mit Unterstützung des NIAID über einen Zeitraum von sechs Jahren 3,7 Millionen Dollar für Forschungsarbeiten zur Verfügung, die auch einige Arbeiten zum Funktionsgewinn umfassten. Das Programm schloss sich an ein weiteres 3,7 Millionen Dollar umfassendes Fünfjahresprojekt zur Sammlung und Untersuchung von Fledermauskoronaviren an, das 2019 endete, so dass sich der Gesamtbetrag auf 7,4 Millionen Dollar belief. Viele Wissenschaftler haben die “gain-of-function”-Forschung kritisiert, bei der Viren im Labor manipuliert werden, um ihr Potenzial für die Infektion von Menschen zu erforschen, weil dadurch das Risiko entsteht, durch versehentliche Freisetzung eine Pandemie auszulösen.

Haben also China und die USA beide gemeinsam versagt und die Pandemie unbeabsichtigt ausgelöst? Die Zusammenarbeit zwischen den beide Supermächten in der Vergangenheit war sogar noch viel größer.

Forscher der Harvard University holten massenhaft Blutproben aus China für DNA-Analysen. Normalerweise hätte China aus Besorgnis um maßgeschneiderte biologische Waffen konsequent ablehnen müssen.https://www.youtube.com/embed/y4OmLDcfc0Y?feature=oembed

Nicht nur durften amerikanische Harvard-Forscher in der Vergangenheit massenhaft DNA-Proben aus China herausschaffen, sondern amerikanische Forscher und Unternehmen halfen im Gegenzug der kommunistischen Partei Chinas, die eigenen Untertanen genauestens zu erforschen. Solche Daten sind von höchster Bedeutung für biologische Kampfstoffe.

In den 1990er Jahren sorgte ein kritischer Artikel der Washington Post für eine Untersuchung der Vorgehensweise von Harvard-Forschern in China. Nun berichtete die NY Times kürzlich im ähnlichen Stil über die Technologietransfers von Amerika nach China:

China verwendet DNA, um seine Menschen zu verfolgen, mit Hilfe von amerikanischem Fachwissen. Die chinesischen Behörden wandten sich an ein Unternehmen in Massachusetts und einen prominenten Yale-Forscher, als sie ein enormes Überwachungs- und Kontrollsystem aufbauten.

Millionen Menschen wurden mit einer Mischung aus Zwang und Versprechungen über einen kostenlosen Gesundheitscheck dazu gebracht, Blutproben abzugeben. Dazu zählen sowohl muslimische Uighuren, die teils in Konzentrationslagern interniert sind, aber auch gewöhnliche Bürger.

Wissenschaftler, die für Chinas Polizei arbeiten, benutzten dafür Ausrüstung von der Firma Thermo Fisher aus dem US-Bundesstaat Massachussetts. Zum Abgleich mit der Uighuren-DNA holten die Chinesen sich Hilfe von dem berühmten US-Genetiker Kenneth Kidd von der Yale University. Yale geht zurück auf die Eliten des Britischen Imperiums, die die alten chinesischen Kaiser-Dynastien sabotierten, die Opiumkriege führten und schließlich den chinesischen Bürgerkrieg zwischen Nationalisten und Kommunisten manipulierten.

Gerade die Yale-Geheimgesellschaft Skull & Bones führte weitreichende geheimdienstliche Operationen in China durch. Praktisch alle amerikanischen Botschafter für das kommunistische China waren Mitglieder von Skull and Bones und aus demselben Umfeld (wie z.B. die Firma Bechtel) kam essentielle Hilfe mit der China zu einer Supermacht werden konnte.

Thermo Fischer erklärte nach dem NY Times-Bericht, nicht mehr weiterhin Ausrüstung nach Xinjiang zu verkaufen, wo die Uighuren von der Regierung verfolgt werden.

Dr. Kidd meinte, er wisse nicht, wie seine Expertise von den Chinesen verwendet wurde.

Zwischen 2016 und 2017 wurden alleine 36 Millionen Menschen erfasst. Dr. Kidds chinesische Partner stammen aus dem Ministerium für öffentliche Sicherheit, also im Prinzip die kommunistische Polizei.

Dr. Kidd verstand sich vor Jahren sehr gut mit Li Caixia, der führenden Forensikerin Chinas. Ab Dezember 2014 verbrachte Li fast ein ganzes Jahr im Labor von Dr. Kidd.

Der neue Coronavirus soll über einen illegalen Lebensmittel-Markt in der Stadt Wuhan Menschen befallen haben. Allerdings fiel auf, dass ein Labor der Biosicherheitsstufe 4, das die “gefährlichsten Krankheitserreger der Welt” untersucht, sich ausgerechnet in Wuhan befindet, dem Epizentrum des Coronavirus-Ausbruchs.

In einem Artikel aus dem Jahr 2017 berichtete das Magazin “Nature” über das Medizinische Forschungsinstitut der Universität Wuhan, in dem sich das Labor befindet.

Ein Labor in Wuhan steht kurz davor, für die Arbeit mit den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt freigegeben zu werden. Einige Wissenschaftler außerhalb Chinas befürchten das Entweichen von Krankheitserregern.
Die Sorgen sind begründet, da solche Labors bereits mehrfach heikle Vorfälle zu verzeichnen haben:

Das SARS-Virus ist mehrfach aus hochrangigen Eindämmungseinrichtungen in Peking entwichen, stellt Richard Ebright, ein Molekularbiologe an der Rutgers University in Piscataway, New Jersey, fest.
Die Labors handhaben inzwischen auch noch gefährlichere Erreger wie zum Beispiel hämorrhagisches Fieber.

Kanatjan Alibekow, ehemaliger Direktor eines der sowjetischen Biowaffenprogramme, sagte, China habe Ende der 1980er Jahre einen schweren Unfall in einer seiner Biowaffenanlagen erlitten. Alibekow behauptete, dass sowjetische Aufklärungssatelliten ein Labor und eine Anlage für biologische Waffen in der Nähe eines Teststandorts für Atomsprengköpfe identifiziert hätten. Die Sowjets vermuteten, dass zwei verschiedene Epidemien hämorrhagischen Fiebers, die Ende der 1980er Jahre in der Region wüteten, durch einen Unfall in einem Labor verursacht wurden, in dem chinesische Wissenschaftler Viruskrankheiten zu Waffen umwandelten.

In dem Dokument “Krieg um die biologische Vorherrschaft” von 2010 betont Guo Jiwei (郭继卫), Professor an der Dritten Militärmedizinischen Universität, den Einfluss der Biologie auf die zukünftige Kriegsführung.

Im Jahr 2015 argumentierte der damalige Präsident der Akademie der Militärmedizinischen Wissenschaften He Fuchu, dass die Biotechnologie zu den neuen “strategischen Führungshöhen” der nationalen Verteidigung werden wird, von Biomaterialien bis hin zu Waffen zur “Gehirnkontrolle”. Inzwischen ist er Vizepräsident der Akademie der Militärwissenschaften, die Chinas militärisches Wissenschaftsunternehmen leitet.

Die Biologie gehört zu den sieben “neuen Bereichen der Kriegsführung”, die in einem Buch von Zhang Shibo, einem General im Ruhestand und ehemaligen Präsidenten der Nationalen Verteidigungsuniversität, 2017 diskutiert werden:

“Die Entwicklung der modernen Biotechnologie zeigt allmählich starke Anzeichen, die für eine offensive Fähigkeit charakteristisch sind”,

einschließlich der Möglichkeit, dass “spezifische ethnisch-genetische Angriffe” eingesetzt werden könnten.

Die Ausgabe 2017 von Science of Military Strategy, einem Lehrbuch, das von der National Defense University der PLA veröffentlicht wurde und als relativ maßgebend gilt, enthielt erstmals einen Abschnitt über die Biologie als Bereich des militärischen Kampfes, in dem auch das Potenzial für neue Arten der biologischen Kriegsführung erwähnt wurde, die “spezifische ethnisch-genetische Angriffe” beinhalten könnten.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Wer agiert amateurhafter? Die Russenspionage oder die AfD?

Kommentar Die Russenspionage ist Licht und Schatten: Es gelang immer wieder, höchste Kreise im Westen langfristig zu infiltrieren. In...

10% Rabatt auf ausgewählte Kleidung im Recentr Shop bis 2. Juni 2024

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen Klicken Sie hier für Kleidung im Recentr Shop https://youtu.be/atL9eNHuGJE https://youtu.be/qryHkaccQC4

Recentr CASE (25.05.24) auf recentr.media

Bild: Bundesarchiv, Bild 101III-Alber-080-27A / Alber, Kurt / CC-BY-SA 3.0 Die neue Sendung finden sie am Samstag auf recentr.media...

10% Rabatt auf ausgewählte Vorräte bis 26. Mai 2024 im Recentr Shop!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen! LINK: Vorräte im Recentr-SHOP