spot_img

Geert Wilders: „Keine Rubel rollen durch die Korridore der PVV.“

Datum:

Bild: Robert Hoetink/Shutterstock.com

Geert Wilders führte seine rechtskonservative Partei PVV zu einem deutlichen Sieg und möchte Premier werden. Die Medien kommentieren das Ganze mit den üblichen Sätzen und Begriffen.

Die Journalisten wissen ganz genau, dass die westliche Welt sicherlich nicht untergehen wird, wenn die PVV muslimische Migration begrenzen und ein paar andere konservative Agenda-Punkte umsetzen wird. Die entscheidende Frage ist, ob Wilders eher auf der Seite der USA oder Russlands steht.

Der neue Polit-Star Milei in Argentinien macht überhaupt kein Geheimnis daraus, dass er die USA liebt und insbesondere amerikanische Republican-Kreise lieben ihn zurück. Die Russen werden vermuten, dass er verdeckte Hilfe erhalten hat, denn Argentinien ist aus Sicht der Supermächte einfach zu wichtig, um es sich selbst zu überlassen.

Auch bei Wilders muss man spekulieren, ob er verdeckte Hilfe erhält. Nach dem Zweiten Weltkrieg verteilte die CIA Koffer voller Bargeld an Politiker in Europa. Hauptsache, man dämmte die pro-russischen Linken ein. Auch vor einer Zusammenarbeit mit italienischen Faschisten, dem Vatikan und Mafiagruppen schreckte man nicht zurück.

Während der Bush-Ära wollten die USA eine Appeasement-Politik gegenüber Russland. Die Losung war, dass die Russen dem Westen ähnlicher werden können. Die Gefahr eines Zusammenbruchs würde verringert und außerdem ließe sich Moskau auf Abstand halten zu Peking.

Die europäischen Parteien folgten exakt dieser US-Linie: Neue Pipelines, mehr Deals, russisches Geld in der City of London und wiederholtes Wegschauen, was die russischen Sünden im In- und Ausland anbetraf. Das gleiche Spiel unter Obama. Später erlebten wir dann eine Distanzierung von Russland.

2014 polterte Geert Wilders noch, die prowestliche Regierung der Ukraine werde von „Nationalsozialisten, Judenhassern und anderen Antidemokraten“ geführt.

Geert Wilders verurteilte dann allerdings Russland für den Abschuss des Fluges MH17 und unterstützte Sanktionen gegen das Land.

2017 meinte Wilders, er wolle gegen die „hysterische Russophobie kämpfen, die hier herrscht“, in einem Interview mit Elsevier Dagblad.

„Russland ist kein Feind, und wir sollten keinen Feind daraus machen.“

Exakt so äußerten sich auch große sozialdemokratische Parteien in Europa. Wilders sagte auch, er verstehe das Gefühl Russlands, von der vorrückenden NATO umzingelt zu sein.

„Ich bin ein großer Fan der NATO und der Amerikaner, aber hier hat Russland Recht.“

Allerdings fügt er hinzu, dass er niemals Geld von den Russen annehmen werde.

„Kein Rubel rollt durch die Gänge der PVV.“

Linke, die ihn als eine Art klassischen Faschist betrachten, haben Schwierigkeiten, seine Affinität zu Israel zu erklären. Er arbeitete ein Jahr lang ehrenamtlich in einem Moshav, Tomer, im Westjordanland. Er ist mit Krisztina Wilders (geb. Márfai) verheiratet, einer ehemaligen Diplomatin aus Ungarn jüdischer Herkunft.

Linke verheddern sich zusätzlich in dem gigantischen Widerspruch, Wilders‘ Ablehnung des Islam als faschistisch zu interpretieren, während seine Haltungen oft deckungsgleich sind mit denen der Israelis und vieler Juden weltweit.

Der Mentor

Wilders begann seine formelle politische Karriere als parlamentarischer Assistent des Parteivorsitzenden Frits Bolkestein. Dessen Vater war Präsident des Gerichtshofs in Amsterdam. Der Großvater Gerrit Bolkestein war von 1939 bis 1945 Minister für Bildung, Kunst und Wissenschaft der niederländischen Exilregierung.

Diese Posten sind nur denkbar gewesen, wenn die Personen das volle Vertrauen des niederländischen Königshauses hatten, das en verwandt ist mit dem britischen. Der Hochadel hat seit hunderten von Jahren seine eigenen Geheimdienstnetzwerke. Der Adel war auch eine treibende Kraft hinter der Entwicklung der Europäischen Union, sowohl direkt, als auch über den Umweg USA mit Funktionären wie J. William Fulbright. Die Bilderberg-Konferenzen gehen zurück auf die britischen Roundtable-Gruppen.

Der Mentor von Wilders, Frits Bolkestein, arbeitete von Mai 1960 bis Juli 1976 als Unternehmensdirektor für Royal Dutch Shell. Kurz nach der Wahl von 1977 wurde Bolkestein Mitglied des Repräsentantenhauses. Nach der Wahl von 1982 wurde Bolkestein zum Staatssekretär für Wirtschaft im Kabinett Lubbers ernannt. Bolkestein wurde im Kabinett Lubbers II zum Verteidigungsminister ernannt. Im August 1999 wurde Bolkestein zum nächsten EU-Kommissar ernannt. Bolkestein engagierte sich weiterhin als Verfechter und Lobbyist für mehr europäische Integration und die Stärkung der transatlantischen Beziehungen.


Lord Pearson of Rannoch und Baroness Cox, Mitglieder des House of Lords (der oberen Kammer des britischen Parlaments), luden Wilders zu einer Veranstaltung am 12. Februar 2009 ein, bei der Fitna im Palace of Westminster gezeigt wurde. Wilders war ein regelmäßiger Gast bei amerikanischen Konservativen und Libertären geworden.

Die niederländischen Adeligen

Constantijn van Oranje-Nassau

Von 2001 bis 2003 war Constantijn ein Berater für den Konzern Booz, Allen & Hamilton am Sitz in London. Die selbsternannte Beraterfirma ist seit dem frühen 20. Jahrhundert aufs Engste verbunden mit dem militärisch-industriellen Komplex, inklusive „lang zurückreichende Beziehungen mit Geheimdiensten“.

Die Publikation CorpWatch nennt Booz „einen essentiellen Berater und Vertragspartner der großen US-Geheimdienste.“ Zu den vielen Leistungen von Booz Allen gehören „simulierte Kriegsmaneuver zum Test der Nachrichtendienstler auf potentielle Bedrohungen wie Terroranschläge.“ Außerdem entwickelt man elektronische Überwachungstechnologie und andere Spionagewerkzeuge.

Im Sommer 2003 begann der Prinz seine Tätigkeiten für das niderländische Außenministerium als „Berater für europäische Kommunikationen“. Auch wenn er die Niederländer für mehr „europäische Integration“ begeistern wollte, lehnten jene die Europaverfassung von 2005 ab. Nach seiner Zeit im Büro des niederländischen Europakomissar ging er zur Brüsseler Niederlassung der RAND Corporationund verfasste diverse Berichte über das Web 2.0, RFID-Technologie und Global Governance.

2008 wurde Constantijn Vorsitzender des Brüsseler RAND-Büros. Bald darauf wurde Constantijn Berater für das Büro der EU-Komissarin für die digitale Agenda, Neelie Kroes. Letztere besuchte regelmäßig Bilderberg-Konferenzen und hielt Rücksprache mit Königin Beatrix. Constantijn assoziiert sich mit dem Plan, ein weltweites Überwachungsnetz und kontrolliertes Internet zu schaffen.

Johan Friso van Oranje-Nassau

Johan Friso wurde 2012 bei einem Skiunfall unter einer Lawine begraben. Friso wurde auf der offiziellen Webseite der Königsfamilie nicht einmal erwähnt, wegen der kontroversen Frau die er 2004 heiratate: Mabel Wisse Smit. Sie war 1989 noch zusammen gewesen mit dem ranghohen Drogenschmuggler Klaas Bruinsma, der 1991 vor dem Amsterdam Hilton Hotel erschossen wurde.

Als diese geheime Bindung 2003 enthüllt wurde, musste der junge Prinz das Parlament beschwatzen, denn kontroverse Eheschließungen benötigen diese Erlaubnis.

Premierminister Jan Peter Balkenende, die Marionette der Krone, lehnte eine Abstimmung im Parlament ab, weil eine Niederlage zu schädlich sein würde. Friso erklärte in einem Brief dass er die Ehe vollziehen, aber nicht länger die Titel und Privilegien des Königshauses führen werde. Später trat er mit seiner Frau im landesweiten Fernsehen auf und entschuldigte sich dafür, nicht offen gewesen zu sein über die Beziehungen von Mrs Wisse-Smit mit Mr Bruinsma.

Das Thema Drogenhandel ist der Königsfamilie nicht fremd: König William I gründete 1824 die Netherlands Trading Society, eine Organisation für Opiumhandel in den Kolonien. Das enorme Familienvermögen der Oranges geht zurück auf diese Ära.

Über das Leben und Wirken von Friso und Mabel wurde großes Stillschweigen bewahrt. Er sei Teilzeit-Direktor gewesen bei TNO Space, eine Organisation mit engen Bindungen an den militärisch-industriellen Komplex die mit Hilfe von Satelliten „Erdbeobachtungen“ durchführt. Friso erhielt einen Abschluss in Flug- und Weltraumtechnologie an der Universität von Delft, bevor er seiner Studien in Kalifornien fortsetzte. Mabel wurde 1997 Direktor des Brüsseler Open Society Instituts, das Werkzeug des Milliardärs und Bilderbergers George Soros.

Um Friso gab es Gerüchte, er sei homosexuell, insbesondere in seiner Studienzeit im kalifornischen Berkeley 1986 bis 1988 wandten sich Leute wie der niederländische Journalist Willem Oltmans diesbezüglich an die Öffentlichkeit. Der niederländische Staat versuchte, dessen Ruf zu ruinieren, musste ihn jedoch später mit 8 Millionen Gulden entschädigen.

Pädophilievorwürfe

Es wurde enthüllt, dass der persönliche Anwalt von Königin Beatrix, Frits Salomonson, Millionen an Bruinsma-Drogengeldern mit Hilfe von börsennotierten Scheinfirmen gewaschen hatte. Der Politiker der diese Enthüllungen verbreitete, Maarten van Traa, starb kurz darauf an einem mysteriösen Autounfall.

Gegen Solomonson wurde im Zuge der Rolodex-Untersuchung ermittelt, dabei ging es um SM-Parties und rituelle Aktivitäten mit Minderjährigen. Er brachte den Ehemann von Beatrix, Claus, in die New Yorker Homosexuellenszene. Seine Neigungen galten lange als Geheimnis, dann verschwand er er 1982 aus der öffentlichen Wahrnehmung, zog sich in die schweizer Berge zurück und erreichte nie wieder einflussreiche Positionen.

Es existieren Anschuldigungen gegen die königliche Familie im Hinblick auf den Tod einer jungen Frau in Friesland 1999. Der Fall Marianne Vaatstra ist der ungelöste Mordfall schlechthin.

Friso war unterwegs mit dem prominenten Bilderberger James Wolfensohn, ehemaliger Präsident der Weltbank. Von 2006 an arbeitete Friso als Managing Director von Wolfensohn & Company.

Willem-Alexander von Orange-Nassau

Thronfolger Willem-Alexander hält sich viel bedeckter als seine zwei Brüder. Offiziell beschäftigte er sich mit „globalem Management von Wasser“ für die Vereinten Nationen.

Besonders kritisiert wurde in den Medien sein Biertrinken mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi. Das niederländische Königshaus galt 1999 (auch wegen seiner Beteiligung an der Royal Dutch Shell) als das reichste der europäischen Königshäuser.

Am 2. Februar 2002 heiratete er Máxima Zorreguieta Cerruti in der Nieuwe Kerk in Amsterdam. Die Heirat löste erhebliche Kontroversen aus, da der Vater der Braut, Jorge Zorreguieta, eine Rolle in der argentinischen Militärdiktatur spielte.

Viele Fälle von Tötungen rebellischer Personen wurden nie gemeldet, ganze Familien verschwanden und das Militär vernichtete viele seiner Aufzeichnungen. Zu den „Verschwundenen“ gehörten schwangere Frauen, die unter oft primitiven Umständen in den Geheimgefängnissen bis zur Geburt am Leben gehalten wurden. Die Säuglinge wurden im Allgemeinen illegal von militärischen oder politischen Familien adoptiert, die mit der Regierung verbunden waren, und die Mütter wurden im Allgemeinen getötet. Tausende Häftlinge wurden unter Drogen gesetzt, in Flugzeuge verladen, nackt ausgezogen und dann in den Rio de la Plata oder den Atlantischen Ozean geworfen, um in sogenannten „Todesflügen“ zu ertrinken.

Máxima stammt ab von dem portugiesischen König Alfonso III.

Aktuell ist in Argentinien der Politiker Javier Milei der neue Star.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Julian Assange hatte mit Wikileaks so ziemlich alles falsch gemacht

Kommentar Der Australier Julian Assange war vor fast anderthalb Jahrzehnten schlagartig weltberühmt, weil er ein Video aus dem Irakkrieg...

Recentr LIVE (20.02.24) ab 19 Uhr: 20 Jahre RECENTR

Seit 20 Jahren gibt es Recentr. Die nächste Etappe liegt in North Carolina. https://youtu.be/cpdlKc7dMXI

10% Rabatt auf ausgewählte Vorräte bis 25. Februar 2024 im Recentr Shop!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen! LINK: Vorräte im Recentr-SHOP

Recentr LIVE (13.02.24) ab 19 Uhr: Was ist ein Land?

Tucker Carlson scheint nicht zu verstehen, was ein Land ausmacht. Ob es sich um Russland handelt, die Ukraine...