spot_img

Juden waren vor der Ära der Verschwörungspropaganda mehr geduldet von Muslimen als in Europa

Datum:

Kommentar

In der aktuellen Situation werden altbackene Interpretationen hervorgekramt im Bezug auf Israel: Es handle sich um „Imperialismus“, obwohl der winzige jüdische Staat keine Ambitionen hat außer weiterzuexistieren.

Es handelt sich um eine Vermischung aus leninistisch-kommunistischer Sichtweise und moderner Verschwörungspropaganda, laut der die USA und Britannien heimlich von Juden gesteuert werden. Der islamischen Imperialismus hingegen ist eine Realität. Weder waren die Türken ursprünglich muslimisch, noch Nordafrika und Teil des nahen Ostens.

Die wesentlichen Gegner der Muslime waren persische Zoroastrier, Christen usw. Juden spielten dabei keine wesentlich Rolle. Seit der Antike gibt es im Nahen Osten und in Nordafrika jüdische Gemeinden.

Bis zu der Zeit der muslimischen Eroberungen im 7. Jahrhundert wurden diese alten Gemeinschaften von verschiedenen Reichen regiert und umfassten babylonische, persische, karthagische, griechische, römische, byzantinische, osmanische und jemenitische Juden.

Während der Verfolgungswellen im mittelalterlichen Europa fanden viele Juden Zuflucht in muslimischen Ländern. Im Mittelalter erlebten jüdische Menschen unter muslimischer Herrschaft Toleranz und Integration. Einige Historiker bezeichnen diese Zeit als das „Goldene Zeitalter“ der Juden, da ihnen mehr Möglichkeiten zur Verfügung standen. Ganz so golden war es nicht; aber meilenweit entfernt von der heute grassierenden Sichtweise.

Die muslimische Herrschaft setzte den Pakt von Umar und den traditionellen Dhimmi-Status der Juden zeitweise nicht vollständig durch; Das heißt, die Juden waren manchmal, wie im Granada des 11. Jahrhunderts, keine Bürger zweiter Klasse. Beispielsweise vertraute der Wesir von Bagdad sein Kapital jüdischen Bankiers an, Juden wurden für bestimmte Teile des See- und Sklavenhandels verantwortlich gemacht und Siraf, der wichtigste Hafen des Kalifats im 10. Jahrhundert, hatte einen jüdischen Gouverneur.

Keine Gesetze oder sozialen Barrieren schränkten ihre kommerziellen Aktivitäten ein, und exklusive Handels- und Handwerkszünfte wie in Europa gab es nicht. Juden, die in muslimische Länder zogen, hatten die Freiheit, jeden Beruf auszuüben, was zu weniger Stigmatisierung führte als in Europa, wo solche Beschränkungen noch in Kraft waren. Unter der islamischen Herrschaft wurde der Pakt von Umar geschlossen, der die Juden schützte, sie aber auch als minderwertig etablierte.

Seit dem 11. Jahrhundert kam es zu Pogromen gegen Juden. Das Osmanische Reich diente als Zufluchtsort für jüdische Flüchtlinge aus dem Spanischen Reich, insbesondere nach dem Fall des muslimischen Spaniens im Jahr 1492 und dem Vertreibungsedikt. Dies setzte sich durch die römisch-katholische Inquisition fort, als heimliche Juden und Zwangskonvertiten weiterhin aus Spanien flohen. Auch der Maghreb aus Nordafrika fand Zuflucht bei den Osmanen, als große arabische Städte ihre eigenen restriktiven jüdischen Viertel errichteten. Juden lebten Tausende von Jahren in Kurdistan, bevor sie 1951–1952 endgültig und massenhaft nach Israel auswanderten.

Bis Mitte der 1970er Jahre hatte die überwiegende Mehrheit der Juden Länder mit arabischer und muslimischer Mehrheit verlassen, war aus ihnen geflohen oder wurde vertrieben und zog vor allem nach Israel, Frankreich und in die Vereinigten Staaten. Die Gründe für den Exodus sind vielfältig und umstritten. Im Jahr 1945 lebten in der gesamten arabischen Welt zwischen 758.000 und 866.000 Juden in Gemeinden. Heute sind es weniger als 8.000.

Es gibt ungefähr 43 Hinweise auf die Israeliten im Koran (mit Ausnahme einzelner Propheten) und viele in den Hadithen. Später, als Mohammed auf den Widerstand der Juden stieß, begannen die Muslime, eine negativere Sicht auf die Juden einzunehmen und sie als eine Art fünfte Kolonne zu betrachten. Jüdische Verstöße gegen die Verfassung von Medina, indem sie den Feinden der Gemeinschaft halfen, führten schließlich zu großen Schlachten von Badr und Uhud, die zu muslimischen Siegen und der Verbannung der Banu Qainuqa und Banu Nadir, zwei der drei wichtigsten Juden, führten Stämme aus Medina und die Massenschlachtung aller männlichen Erwachsenen der Banu Qurayza.

Wie die malikitische Schule des mittelalterlichen islamischen Rechts vorschrieb, waren Juden gezwungen, den muslimischen Herrschern von al-Andalus die Jizya zu zahlen, eine jährliche Kopfsteuer, die nicht nur als Preis dafür gedacht war, dass sie Ahlu Dhimma (Leute des „Schutzes“ oder einfach Al Dhimma) waren oder Dhimmis), sondern auch als Zeichen ihrer Demütigung vor dem Islam. Als Dhimmis standen sie unter der Aufsicht und dem „Schutz“ eines islamischen Funktionärs aus dem Amt des Kitabatu-dh-dhimam, dem „Amt des Schutzes“. Juden durften ihre Religion ausüben und sich entsprechend ihrer Religionszugehörigkeit regieren Gesetze, aber nur innerhalb ihrer Nachbarschaft und immer unter Regeln, die von der hegemonialen muslimischen Kultur geschaffen und durchgesetzt werden. Um die Ausbreitung der jüdischen Gemeinde zu verhindern, wurde der Bau neuer Synagogen nur selten genehmigt. Jüdische Gebäude mussten niedriger sein als muslimische Gebäude. Juden durften keine Waffen tragen oder reiten und mussten den Muslimen gegenüber Respekt zeigen. Sie konnten vor Gericht nicht gegen einen Muslim aussagen. Für die Tötung eines Juden konnte kein Muslim getötet werden, wohl aber ein jüdischer Mensch für die Tötung eines Muslims. Juden war es nicht gestattet, den Islam, Mohammed oder den Koran zu kritisieren. Sie konnten nicht missionieren. Unter Androhung der Todesstrafe war es ihnen nicht gestattet, mit einer muslimischen Frau sexuelle Beziehungen zu haben oder diese zu heiraten, obwohl ein muslimischer Mann eine jüdische Frau heiraten durfte und ihre Kinder als Muslime erzogen werden mussten. Juden konnten sich nicht als muslimische Häuptlinge, Gelehrte oder Adlige verkleiden. Sie durften sich nicht so protzig kleiden, dass sie ärmere Muslime beleidigten. Sie konnten Muslime nicht als Sklaven oder Diener halten, aber Muslime konnten Juden als Sklaven oder Diener halten. Sie mussten ein besonderes Zeichen an ihrer Kleidung tragen, normalerweise ein gelbes Band, Abzeichen oder eine Mütze, damit sie nicht als Muslime „durchgehen“ konnten (übliche Praxis gegenüber Juden im Nahen Osten, die schließlich von Christen nachgeahmt wurde).

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Russland kann Nordkorea jetzt zum Angriff benutzen

Kommentar Bild: kremlin.ru Putin besucht Nordkorea, das extremste kommunistische Land der Welt, und verkündet einen Verteidigungspakt, ohne die Details zu...

Recentr NEWS (18.06.24)

Bild: Gints Ivuskans/Shutterstock.com Die Menschen da draußen haben größtmögliche Probleme, Realität wahrzunehmen und sich darüber auszutauschen, um ein immer...

Genügend Abgeordnete im Bundestag für offizielle Debatte zu AfD-Parteiverbot

Kommentar Während die AfD und die Supporter noch untereinander streiten, wie Skandalnudeln Krah und Bystron zu behandeln sind, planen...

Erwischt: Russische Schläfer-Agenten mit Vermögen im Kühlschrank

Ein junges argentinisches Paar wohnt in Slowenien. Sie betreibt eine Online-Kunstgalerie, er ein IT-Startup-Unternehmen. Die Geheimdienste sagen nun,...