spot_img

So infiltrierte der russische Geheimdienst Israel und die muslimischen Staaten

Datum:

Übersetzte Auszüge aus „Friends and Enemies“ mit Jeff Nyquist und Alexander Benesch

Nyquist: Und natürlich haben wir im Nahen Osten muslimische Regime, die Nationalismus mit Sozialismus verbinden und bis heute die „Protokolle von Zion“ nutzen; sowohl Syrien als auch der Iran sind solche Regime. Der Irak unter Saddam Hussein war im Grunde ein solches Regime. Und natürlich konnte man das Gleiche auch für Ägypten unter Nasser erkennen. Und natürlich schaue man sich den Iran an. Was weißt du über die Hamas, Syrien und den Iran und ihre Verwendung der Protokolle und die Verwendung derselben Dinge, die das Dritte Reich verwendet hatte?

Benesch: Ja, einige Dinge im aktuellen Krieg zwischen Hamas und Israel sind sehr verworren und superkompliziert. Es gibt dieses große Chaos aus Spionage und unterschiedlichen Absichten. Und es ist selbst für die Beteiligten sehr, sehr kompliziert zu verstehen. Aber einige Dinge kann man tatsächlich falsifizieren und man kann der Sache tatsächlich auf den Grund gehen. So basiert die Gründungsurkunde der Hamas tatsächlich auf den gefälschten Protokollen von Zion. In Artikel 22 der Charta der Hamas heißt es, dass Freimaurer, Juden und sogar der Rotary Club für die Zionisten arbeiten. Und der Lions Club arbeitet für die Zionisten. Und die Juden wären für die Französische Revolution, den westlichen Kolonialismus, den Kommunismus und die Weltkriege verantwortlich. Und das ist im Grunde das, was die Nazis glaubten. Und auf dieser Grundlage fielen die Nazis auf betrügerische Manöver der Briten herein und trafen einige wirklich, wirklich seltsame außenpolitische Entscheidungen, weil die Nazis glaubten, sie könnten Freund und Feind unterscheiden. Einige dieser Aristokraten, sogar diejenigen, die noch in Deutschland lebten, waren damals mit den Briten verwandt. Einige dieser Aristokraten waren seit langem in rechten Organisationen engagiert und spielten die nationalistische deutsche Karte, um glaubwürdig zu wirken. Und in diesen rechten Kreisen kam die Idee richtig in Mode, dass die winzigen jüdischen Familien das Britische Empire irgendwie ungestört übernommen hätten. Und den gleichen Unsinn glaubt auch die Hamas. Nach dieser Logik glauben die Hamas und andere in der islamischen Welt wahrscheinlich, dass sie durch die Zerstörung Israels die Weltverschwörung enthaupten und eine bessere Welt schaffen könnten. Indem sie die Weltverschwörung enthaupten, indem Sie Israel zerstören, könnten sie dann Teile Amerikas und Europas zerstören, und schon hätten sie die gesamte Weltverschwörung zerstört. Und dann könnten die Islamisten glücklich die Weltherrschaft übernehmen.

Nyquist: Und nebenbei, wenn sie Washington, wenn sie London sehen, sehen sie wirklich die Juden, ihren Feind hinter Washington, hinter London.

Benesch: Juden sollen für den westlichen Kolonialismus verantwortlich sein? Was ist mit der tatsächlichen Geschichte der Imperien? Verstehen die Muslime das überhaupt? Ich meine, Imperien haben seit Tausenden von Jahren mehr oder weniger gleich funktioniert. Die Muslime kamen erst spät dazu, und die Muslime lernten tatsächlich von benachbarten Reichen, den Persern und dem überlebenden Oströmischen Reich. Diese Nachbarn waren eine Art Inspiration für das neue muslimische Reich. Und wie es in der Antike schon immer geschah, kann ein aufstrebendes kleineres Reich tatsächlich Experten aus älteren, größeren Reichen rekrutieren, Experten für Kriegsführung, Schiffbau und all diese Dinge. Und es gibt einige gute Studien darüber, wie die Muslime tatsächlich Experten aus ihren Nachbarländern und Imperien rekrutierten, denn diese Experten braucht man. Und die Ergebnisse sprechen meiner Meinung nach für sich. Dann gab es den sowjetischen Überläufer Pacepa. Er stammte aus Rumänien. Der Geheimdienst war die Securitate. Er ist 1978 übergelaufen und hat uns eine Menge wirklich wertvoller Informationen gegeben, und einige davon betreffen die Art und Weise, wie die Sowjets diesen Verschwörungsunsinn tatsächlich in der muslimischen Welt verbreiteten. So startete beispielsweise Juri Andropow eine Kampagne und bis zum Jahr 1978 gelang es den Sowjets, 4.000 Einflussagenten zu rekrutieren und auszubilden, sie aus der islamischen Welt zu rekrutieren, um in der islamischen Welt zu arbeiten und Hunderttausende Exemplare der Protokolle von Zion wurden gedruckt. Und das war noch nicht alles.

Nyquist: Ich hatte eine lange Korrespondenz mit Mike Pacepa. Was mich interessierte, war seine Erfahrung mit Jassir Arafat. Arafat wurde nicht nur in Moskau ausgebildet, sondern verbrachte auch Zeit in Rumänien, in Bukarest. Der rumänische Geheimdienst wurde angewiesen, ihn zusammen mit seinen Leibwächtern aufzuzeichnen. Jassir Arafat war nicht nur ein von den Sowjets rekrutierter Kommunist, sondern auch ein Homosexueller. Und das gefiel ihnen wirklich an ihm. Und er hatte homosexuelle Leibwächter. Die Leute sagten, er würde mit seinen Leibwächtern Löwe und Lamm spielen, dieses sexuelle Spiel. Und sie würden ihn, nehme ich an, auf Video aufnehmen. Aber er sagte, es gäbe im Mindesten Audioaufnahmen, zumindest soweit er wüsste. Und Muslime würden Homosexualität in der arabischen Welt nicht akzeptieren.

Benesch: Davon würden sich einzelne Figuren nicht mehr erholen.

Nyquist: Nein. Und natürlich hat er dann, glaube ich, geheiratet. Ich glaube, Arafat heiratete, als er etwa 60 Jahre alt war, nur wenige Jahre vor seinem Tod. Aber das war nur Show und das ist eines der Dinge, bei denen sie jemanden rekrutieren, der homosexuell ist, weil Ideologie nicht ausreicht, weil Ideologie Quatsch ist. In der Politik geht es um Macht. Ideologie ist nur ein Vehikel oder eine Waffe. Es bringt dich im Spiel weiter.

Benesch: Ich habe hier einige Notizen. Das kommt auch von Pacepa, dem sowjetischen Überläufer. So landeten die gefälschten Protokolle von Zion in den Lehrplänen muslimischer Länder. Es ist im Fernsehen. Und es gibt noch andere Sachen wie „International Jew“, diese Aufsatzsammlung, die auch bei den Nazis sehr beliebt war, und dann wurde das sozusagen zum modernen Kern dessen, wie die Muslime die Welt und die Geschichte sahen. Ich meine, normalerweise ist es immer der Koran und die anderen ergänzenden Texte. So beurteilen sie die Dinge. Doch dann kamen die Protokolle von Zion und die konventionelle Verschwörungsmythologie. Und es scheint, als würde die Hamas einige ihrer wichtigsten Entscheidungen bewusst oder unbewusst auf die gefälschten Protokolle von Zion stützen. Diese Idee, dass winzige jüdische Familien das Britische Empire unbehelligt übernahmen.

Nyquist: Und natürlich finden wir das auch im Iran unter den Geistlichen. Ich erinnere mich, dass eine Reihe von Leuten wie David Duke aus den Vereinigten Staaten nach Teheran eingeladen wurden. Sie hatten vor einigen Jahren unter Ahmadinedschad eine Art geschichtsrevisionistische Konferenz im Iran. All diese Holocaust-Leugner, Sie wissen schon, Geschichtsrevisionisten. Und das machte hier im Westen Schlagzeilen.

Benesch: Es gibt einige Rechte, die sich mit Muslimen, radikalen Muslimen, verbünden, weil sie denken, sie hätten einen gemeinsamen Feind: Jüdische Leute. Und dann sagten die Sowjets den radikalen Muslimen: Wir haben einen gemeinsamen Feind, und das sind die Juden. Und wo endet das? 1965 veröffentlichte die ägyptische Regierung eine Broschüre mit dem Titel „Der Feind Afrikas“. Das brachte dieses Zeug also im Grunde nach Afrika.

Nyquist: Die Protokolle wurden vom russischen Geheimdienst vor mehr als 120 Jahren erstellt.

Benesch: Genau. Die Menschen in Nordafrika denken also, dass Europa auch von Juden regiert wird. Und es sei genau diese Mischung aus Christen und Juden, die zerstört werden müsse, damit Muslime Europa übernehmen können. Also glaubt jeder dieses Zeug. Wir hatten vor einigen Jahrzehnten in Westdeutschland ein Terrorproblem. Kommunistische Terroristen versuchten, Westdeutschland zu destabilisieren. Das war ungefähr zur gleichen Zeit wie die Weathermen.

Nyquist: Das war die Baader-Meinhof-Bande.

Benesch: Richtig, genau. Und so handelte es sich um eine Gruppe recht junger Kommunisten in Westdeutschland, die muslimische Ausbildungslager besuchten, die im Wesentlichen von den Sowjets betrieben oder von den Sowjets unterstützt wurden. Es gibt also Kommunisten, die mit radikalen Muslimen zusammenarbeiten, um sich in Terrorismus auszubilden und Europa anzugreifen. Nach dieser Logik dachten die Kommunisten damals, sie hätten auch denselben Feind wie die Muslime, was eigentlich keinen Sinn ergibt. Und natürlich haben einige muslimische Länder ihre eigene Version des Sozialismus ausprobiert, aber im Grunde ist der Sozialismus anti-religiös, anti-traditionell, anti-patriarchalisch und anti-so-viele-Dinge. Nicht wenige kommunistische Terroristen wurden tatsächlich von diesen radikalen Muslimen ausgebildet. Und es war eine Art Drehtür, weil das sowjetische Ostdeutschland eine Einheit hatte, ich glaube, sie hieß AKS, wie sie es nannten. Und das war eine Art kommunistische Version des britischen Special Operations Executive. Sie versuchten, die sowjetische Ausbildung bis ins kleinste Detail zu kopieren, und so wurde sie von der Stasi geleitet. Die Kommunisten schulten die Menschen in diesen Methoden, um Westdeutschland zu übernehmen, aber sie schulten auch Muslime.

Nyquist: Ich hatte vor 23 Jahren, kurz vor oder nach dem 11. September, eine tschechische Quelle, die mir erzählte, dass Mohammed Atta, der Hauptterrorist beim Bombenanschlag vom 11. September, 1987 in einem Trainingslager für kommunistische Terroristen in der tschechischen kommunistischen Tschechoslowakei ausgebildet wurde. Und als er Student in, ich glaube Hamburg, war er Ingenieurstudent an einer deutschen Universität, aber er konnte durch den Eisernen Vorhang schlüpfen und diese Ausbildung vermutlich im Sommer erhalten, als er nicht zur Schule ging.

Benesch: Oh, das. Ja, ich habe einige Dinge gesehen, die ganz ähnlich sind. Die Sowjets kontrollierten bestimmte muslimische Gebiete, also versuchten sie, in das Spiel der radikalen Muslime einzusteigen, und es gibt ziemlich viele Überschneidungen zwischen den Russen und diesen muslimischen extremistischen Netzwerken, die mit dem 11. September in Verbindung gebracht wurden.

Nyquist: Und die russischen Kommunisten sind wirklich sehr tief in den Jemen vorgedrungen, was sehr interessant ist, weil Osama bin Ladens Familie ursprünglich aus dem Jemen stammt.

Benesch: Offensichtlich haben der amerikanische Geheimdienst und der britische Geheimdienst aus klaren Gründen versucht, die muslimische Welt zu infiltrieren. Und es ist eine sehr, sehr schwierige Balance zu finden, denn wenn man nicht eindringt, ist man blind. Wenn Sie jedoch infiltrieren, kann dies ebenfalls zu einem Problem werden. Und mein schleichender Verdacht ist, dass insbesondere Großbritannien kompromittiert ist. Großbritannien ist wahrscheinlich von den Russen sehr, sehr kompromittiert. Und das schon seit sehr langer Zeit. Wie ich bereits sagte, war Großbritannien für einige der schlimmsten Geheimdienstversagen verantwortlich, und es waren immer die Amerikaner, die mit den Folgen zu kämpfen hatten. Die Cambridge-Spione, die Atomspione. Ich meine, die Briten hatten den Amerikanern versprochen, dass diese Atomwissenschaftler sicher seien, sie seien überprüft. Leute wie Klaus Fuchs, der in Großbritannien als Kommunist bekannt war. Seine ganze Familie war kommunistisch. Sie waren alle Kommunisten. Und in neueren Studien, wie im Buch „Trinity“, haben sich Experten immer wieder damit beschäftigt. Und sie dachten, dass der britische Geheimdienst diesen Kerl eigentlich frühzeitig fangen musste, aber das gelang nicht. Und es war so schlimm, dass die Leute sogar annahmen, dass es einen hochrangigen Maulwurf gegeben haben musste, der Klaus Fuchs beschützte und ihn nach Amerika zum Manhattan-Projekt schickte. Und so konnte er all diese atomaren Geheimnisse stehlen.

Nyquist: Dieses Buch hier ist Treachery von Chapman Pincher. Dies ist Teil des ganzen Spionageskandals, dass der Chef des MI5, Sir Roger Hollis, zur Zeit von Klaus Fuchs für die Überwachung aller Kommunisten im Inland in Großbritannien verantwortlich war und schließlich in den sechziger Jahren Chef des MI5 wurde. Und es war der stellvertretende Chef des MI5, der das Buch „Spy Catcher“ schrieb, der sagte: „Sehen Sie, ich war der stellvertretende Chef des MI5, ich glaube, der Chef des MI5, mein Chef, Sir Roger Hollis, war ein sowjetischer Agent.“ Und William West schrieb ein Buch, das den Hintergrund von Sir Roger Hollis dokumentierte und seine kommunistischen Verbindungen aufzeigte. Chapman Pincher hat dabei unglaubliche Arbeit geleistet. „Oh mein Gott, Sir Roger Hollis hat Klaus Fuchs geschützt.“ Es ist eine Tatsache.

Benesch: Ja, es ist schrecklich. Wenn wir dieses Problem also auf die aktuelle Situation übertragen, hat Großbritannien eine gewisse Kontrolle über Katar und Katar ist im Energiebereich wirklich erfolgreich. Sie bewegen also ziemlich viel Flüssiggas und andere Dinge. Sie verdienen ziemlich viel Geld. Und ein Teil dieses Geldes aus Katar landet bei der Hamas. Irgendwann zahlte der Iran ziemlich viel an die Hamas. Dann mischten sich andere ein, und offenbar finanziert Katar seit einigen Jahren die Hamas.

Nyquist: Und die Hamas steht auch jetzt noch auf einer Linie mit Moskau.

Benesch: Ja, die Russen halten die Hamas nicht für eine Terrororganisation. Und auch Russlands Verbündete halten die Hamas nicht für eine Terrororganisation.

Nyquist: Und China auch nicht. Und das ist so interessant. Hier haben wir also dieses Problem und es ist ein Geheimdienstproblem. Es ist ein Problem, Freunde von Feinden zu unterscheiden. Und wir haben im Westen all diese Leute, die eigentlich Doppelagenten sind, die die Grenze zwischen Freund und Feind verwischen.

Benesch: Stellen wir uns hochrangige Maulwürfe in Großbritannien vor. Verräter, die diese Geheimnisse an die Russen weitergeben. Großbritannien hat eine gewisse Kontrolle über Katar und Katar hat eine gewisse Kontrolle über die Hamas. Und es ist wahrscheinlich wieder so, dass die Briten den Amerikanern sagen: Macht euch keine Sorgen, wir kümmern uns darum, weil Großbritannien in der Region, in Ägypten und all diesen Orten eine lange Geschichte hat.

Nyquist: Lawrence von Arabien, richtig?

Benesch: Ja, T.E. Lawrence.

Nyquist: Manche Leute sagen, er sei homosexuell gewesen.

Benesch: Die Briten sagen also, dass sie in der Region alle diese alten Netzwerke haben, die 100 Jahre oder sogar noch älter sind. Also wollen sie das regeln mit den Saudis und den Kataris und all dem. Also infiltrieren die Briten den radikalen Islam und am Ende soll alles gut ausgehen. Was aber, wenn es in Großbritannien diese hochrangigen Maulwürfe gibt und sie all diese Geheimnisse an die Russen verraten? Dies könnte nicht nur für Israel, sondern auch für viele andere eine Katastrophe sein. Und so ist Israel auf die Hilfe Europas, Großbritanniens und der Vereinigten Staaten angewiesen. Doch wie kompromittiert sind die Helfer?

Nyquist: Und dann kamen viele Israelis aus der ehemaligen Sowjetunion, einige kamen aus dem Westen, einige aus Mitteleuropa. Sprechen Sie kurz über den Mossad.

Benesch: Der Mossad selbst ist ziemlich klein, aber natürlich wurde die Geheimdienstarbeit lange Zeit nicht von großen formellen Organisationen durchgeführt. Es gibt neue Studien zum Römischen Reich. Die Geheimdienste waren weitaus größer, als wir bisher dachten. Und ich bin der Meinung, dass die Geheimdienstnetzwerke in der späteren Geschichte, insbesondere in Europa, weitaus größer waren als bisher angenommen. Oft handelte es sich um familiäre, aristokratische Familien. Und es war nicht so, wie man es heute erwarten würde, also ein großes Hauptquartier und ein formeller Name und ein formelles Budget. Also machten sie es auf die altmodische Art und Weise. Und ich denke, dass es den Israelis sehr ähnlich geht. Der Mossad und Israel sind klein. Aber natürlich haben sie diese anderen Netzwerke auf der ganzen Welt und sie versuchen ihr Bestes, um Israel zu schützen und für Sicherheit zu sorgen. Aber wie bereits erwähnt, als Juden aus der Sowjetunion nach Israel kamen, wussten wir, dass Stalin versuchen wollte, Israel zu infiltrieren. Und Stalin akzeptierte Israel sogar offiziell als Land.

Nyquist: Ja, er war einer der ersten, der das getan hat, und natürlich waren die Zionisten Sozialisten. Sie glaubten an eine Art Sozialismus.

Benesch: Schon zu Beginn Israels und dieser formellen Organisationen wie dem Mossad gab es ein Problem. Oft spricht man von der Verbindung zum britischen Rothschild-Arm. Und oft wird dies als eine jüdische Weltverschwörung interpretiert, die aber nicht real ist. Vor allem die Familie Rothschild wurde zunächst von der deutschen Aristokratie rekrutiert. Es war der Landgraf von Hessen Kassel. Die hessischen Adelsfamilien kontrollierten irgendwann den britischen Thron und den russischen Thron. Die Zaren in Russland waren also Hessen und Schleswig-Holstein und der britische Thron, besonders in späteren Generationen, war der britische Thron eine Mischung aus Hessen oder Mountbatten und Sachsen Coburg und Gotha.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Julian Assange hatte mit Wikileaks so ziemlich alles falsch gemacht

Kommentar Der Australier Julian Assange war vor fast anderthalb Jahrzehnten schlagartig weltberühmt, weil er ein Video aus dem Irakkrieg...

Recentr LIVE (20.02.24) ab 19 Uhr: 20 Jahre RECENTR

Seit 20 Jahren gibt es Recentr. Die nächste Etappe liegt in North Carolina. https://youtu.be/cpdlKc7dMXI

10% Rabatt auf ausgewählte Vorräte bis 25. Februar 2024 im Recentr Shop!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen! LINK: Vorräte im Recentr-SHOP

Recentr LIVE (13.02.24) ab 19 Uhr: Was ist ein Land?

Tucker Carlson scheint nicht zu verstehen, was ein Land ausmacht. Ob es sich um Russland handelt, die Ukraine...