spot_img

Der „Missing Link“: Deshalb konnten sich die Kommunisten wirklich durchsetzen

Datum:

Großbritannien verursachte für die Amerikaner einige der größten modernen geheimdienstlichen Fehlschläge: Verräter wie Kim Philby, die die großen US-Operationen gegen die Sowjets verrieten, oder Atomspione wie Klaus Fuchs. Die Vereinigten Staaten mussten sich jedes Mal mit den Konsequenzen auseinandersetzen. Und es gab nie eine grundlegende Änderung in der Art und Weise, wie Großbritannien mit seinen Geheimdiensten umging.

Vor dem Ersten Weltkrieg beschlossen die Briten, ein Bündnis mit Russland und Frankreich zu schließen, um die Deutschen und Österreicher zu vernichten. Eine Entscheidung, die letztlich amerikanische Unterstützung erforderte und den Weg für die kommunistische Revolution ebnete.
Eine weniger bekannte Katastrophe war die britische Täuschungsaktion gegen die Nazis, die in der Öffentlichkeit wie einfache Beschwichtigung und Passivität wirkte, doch hinter den Kulissen heuchelten die Aristokraten große Sympathien für den Hitler-Kult.

Wie die Forscher Lou Kilzer und Carroll Quigley zeigten, sollte diese Scharade die Nazis dazu bringen, nach Osten zu blicken und schließlich mit den Russen zu kollidieren. Aber die richtige Entscheidung wäre gewesen, sich den Deutschen gegenüber schon früh klar zu positionieren, als die Nazi-Kriegsmaschinerie noch in den Kinderschuhen steckte. Wieder gerieten die Dinge außer Kontrolle und die USA mussten eingreifen.

Kim Philby wurde in Großbritannien entlastet, obwohl die Amerikaner bereits enthüllt hatten, was er war. Nach seiner Flucht in die Sowjetunion gab es Spekulationen des Experten Ben Macintyre, der britische MI6 habe sich einfach geweigert, ihn festzunehmen. Es dauerte bis 2020, bis einige Akten an die britischen Nationalarchive weitergegeben wurden, die die lahme Ausrede enthielten, dass die Regierung eine öffentliche Blamage vermeiden wollte. Aber führte Philbys Verrat in den 1960er Jahren zu einer Umstrukturierung und Erneuerung des britischen Geheimdienstes? NEIN.

Neuere Bücher wie „Trinity“ untersuchen die seltsame Verkettung angeblicher Fehler des britischen Geheimdienstes bei der Überprüfung des Atomwissenschaftlers Klaus Fuchs, eines deutschen Kommunisten, der vor den Nazis geflohen war und sich dem Tube Alloys-Projekt in Großbritannien angeschlossen hatte. Den USA wurde versprochen, dass er vertrauenswürdig genug sei, um am Manhattan-Projekt zu arbeiten. Doch die wiederholten Misserfolge der Briten auf grundlegender Ebene legen für Forscher nahe, dass es einen hochrangigen Maulwurf gegeben haben muss, der Fuchs so lange wie möglich beschützte.

Hatte der epische Misserfolg den britischen Geheimdienst grundlegend verändert? NEIN.

In dem recht neuen Buch „The Secret Royals“ heißt es unverblümt, dass britische Spione „Diener der Krone“ seien und dass Königin Elizabeth uneingeschränkten Zugang zu allen Geheimdienstinformationen hatte und theoretisch in der Lage war, Informationen mit ihren Verwandten zu teilen. Dazu gehörten auch die Geheimnisse, die die Vereinigten Staaten Großbritannien anvertrauten. Es wurde nie richtig untersucht, wie die Briten nach der US-Revolution mit Agenten, die sich als Migranten und Kaufleute ausgaben, Amerika infiltriert hatten. Die königliche Familie, die im Fernsehen zu sehen ist, ist ein winziger Bruchteil einer sehr alten und erstaunlich großen Ansammlung von drei Adelslinien: Welfen, Wettiner und Reginare. Ihre Unterlinien wie Hessen und Schleswig-Holstein hatten in der Vergangenheit den russischen Zarenthron inne. Wenn diese Familiennetzwerke durch das kommunistische Russland ernsthaft infiltriert wurden, würde sich dieses Problem auf die älteren britischen Spionagenetzwerke erstrecken, die in den USA aufgebaut wurden.

Seit der roten Oktoberrevolution in Russland ist der amerikanische Geheimdienst von den Erfolgen der kommunistischen Spionage verblüfft. Die Lage war so schlimm, dass die CIA und das FBI verzweifelt nach Maulwürfen in ihrer eigenen Führung und sogar darüber hinaus suchten. Der KGB stützte sich immer auf grundlegende Techniken, doch ihre Erfolge schienen übernatürlich. War ihr Geheimrezept das Versagen des britischen aristokratischen Geheimdienstes?

Louis Mountbatten, der berüchtigte Onkel von Prinz Philip (Ehemann von Königin Elizabeth), galt als Sympathisant des Marxismus und geriet aufgrund seiner sexuellen Abweichungen in den Verdacht, von den Sowjets kompromittiert worden zu sein. Forscher versuchen bis heute zu rekonstruieren, ob er mit dem Skandal um das Kincora Boys Home und Verrätern wie Anthony Blunt in Verbindung stand. Andrew Lownie versuchte vergeblich, Zugang zu Mountbattens schriftlichen Korrespondenzen zu erhalten.

Der Cousin von Königin Elizabeth, Prinz Michael von Kent, sagte verdeckten Reportern in einem virtuellen Treffen, dass er für 10.000 Pfund pro Tag angeheuert werden könnte, um „vertrauliche“ Verbindungen zu Putins Regime aufzubauen. Journalisten von Channel 4 Dispatches und The Sunday Times behaupten, dass Prinz Michael und der Marquess of Reading ihre Verbindungen zum russischen Regime vermietet hätten.

Wenn die Aristokraten ihre gewaltigen Fehler in der Vergangenheit vollständig eingestanden hätten, wären sie am Ende gewesen. Sie zogen es immer vor, Dinge zu vertuschen, in der Hoffnung, ihr eigenes Überleben zu sichern. Das größte Geheimnis, das noch gelüftet werden muss, ist ihre Rolle vor, während und nach der kommunistischen Revolution.

Diener der Krone

Britische Spione sind „Krondiener“. Der erste Chef des MI6, Mansfield Cumming, betrachtete sich als im Dienst des Königs und nicht des Premierministers. König Georg VI. kannte alle Geheimnisse während des Zweiten Weltkriegs; Von den D-Day-Plänen bis zu den Codeknackern in Bletchley Park. MI6-Chef Stewart Menzies war der Stiefsohn des Stallmeisters des Königs und möglicherweise das uneheliche Kind eines Königs. Königin Elizabeth wählte einen ehemaligen MI5-Chef, Andrew Parker, zum Lord Chamberlain im königlichen Haushalt im Jahr 2021. Special Branch wurde einst wegen Attentatsversuchen gegen Königin Victoria gegründet.

1950 teilte König Georg VI. geheime Dokumente mit der damals erst 23-jährigen Prinzessin Elizabeth. Premierminister Clement Attlee stellte ihr detaillierte Notizen aus dem Kabinett zur Verfügung, die als „streng geheim“ eingestuft waren. Sie erhielt auch Dokumente des Außenministeriums. Ihr Privatsekretär war Baron Martin Charteris; Mitglied des Geheimen Rates und mit den höchsten Auszeichnungen ausgezeichnet. Sein Großvater war bereits stellvertretender Leutnant der Krone gewesen. Martin diente im militärischen Geheimdienst und arbeitete eng mit Maurice Oldfield, dem späteren Chef des MI6, zusammen.

Im Oktober 2012 berichtete die BBC-Sendung Panorama, dass Oldfield durch die Operation Midland und einen Informanten der Metropolitan Police mit dem Kindesmissbrauchsskandal im Elm Guest House in Verbindung gebracht worden sei, an dem angeblich hochrangige Abgeordnete und Sicherheitspersonal beteiligt gewesen seien. Die Ermittlungen endeten ohne Anklageerhebung und 2017 wurde Oldfield von allen Vorwürfen des Kindesmissbrauchs im Elm Guest House und anderswo freigesprochen.
https://en.wikipedia.org/wiki/Maurice_Oldfield

Prinzessin Elizabeth wuchs bei ihrer Cousine Margaret Rhodes auf, die für den MI6 arbeitete. Die königliche Familie kommunizierte mit der politischen Regierung über neue verschlüsselte Telefone; Elizabeth erhielt den Codenamen 2519.

Sie verliebte sich in Prinz Phillip aus dem Hause Mountbatten (eigentlich Hessen-Darmstadt). Sein berüchtigter Onkel, Lord Louis Mountbatten, war Oberbefehlshaber der Alliierten in Südostasien. Obwohl Phillip aus den üblichen Familienkreisen stammte, gab es ein PR-Problem: Alle drei seiner Schwestern hatten während der Nazizeit deutsche Fürsten geheiratet.

Elizabeth engagierte sich maßgeblich in den Angelegenheiten des Kalten Krieges. Jeden Abend um sieben Uhr erhielt sie eine mit rotem Leder überzogene Schachtel mit streng geheimen diplomatischen Depeschen, Notizen zu Kabinettssitzungen und Geheimdienstmemos. Auch die Königin erhielt stets das erste Exemplar der wöchentlichen Zusammenfassung von den Geheimdiensten. Selbst im Kriegsfall hätte sie Zugriff auf alle geheimen Informationen gehabt, unter der Bedingung, dass die Dokumente nach der Lektüre verbrannt würden. Sie galt als sehr ordentlich im Umgang mit Dokumenten und gab alle nicht vernichteten Regierungspapiere zurück. Mit wem aus ihrer Familie sie die Informationen sonst noch geteilt hat, ist natürlich ein Geheimnis. Vormittags gab es im Buckingham Palace zusätzliche Treffen mit Diplomaten, Geheimdienstchefs, hochrangigen Politikern und Militärs. Die Dienstagnachmittage waren für geheime Treffen mit den Ministerpräsidenten reserviert.

Der zweite Sohn von Königin Elizabeth, Andrew Duke of York, hatte später einen äußerst peinlichen Skandal mit einer jungen Dame, die Jeffrey Epstein vermittelt hatte. Die königliche Familie wusste bereits 1948, dass Anthony Blunt ein KGB-Spion war. Elizabeth war in dieser Angelegenheit ihrem eigenen Premierminister Alec-Douglas-Home voraus. Blunt wurde „umgedreht“, was bedeutete, dass er gegen die Sowjets arbeiten musste, um Immunität vor Strafverfolgung zu erhalten.

Phillips Onkel, Louis Mountbatten, wurde Vorsitzender der Streitkräfte und erhielt Zugang zu allen amerikanischen Atomwaffengeheimnissen. Nach einem Besuch bei Tante Olga, der Schwester des russischen Zaren Nikolaus II., in Toronto traf er sich mit dem Chef des Strategic Air Command. Das britische Blue-Streak-Raketenprogramm hatte mit technischen Problemen zu kämpfen, weshalb man sich für die amerikanischen Skybolt-Raketen entschied.

1995 besuchten Elizabeth und Philipp das Hauptquartier des GCHQ in Cheltenham, zuständig für elektronische Spionage. Die Königin erhielt Briefings vom GCHQ, das aus dem Marinegeheimdienst hervorgegangen war. Ihre Verwandten aus der Adelslinie Hessen-Darmstadt stellten traditionell die Lords of the Admiralty, also die Führung der Marine. Der Zugang zu geheimen Informationen ermöglichte es theoretisch, geheimes Material zu nutzen, um den Reichtum und die Macht der größeren Gruppe aristokratischer Familien zu fördern.

Nach dem Ende der Sowjetunion spielten die Royals eine entscheidende Rolle in den neuen Beziehungen zu Russland und Osteuropa. Grundsätzlich war es dem KGB gestattet, Vermögenswerte in die City of London und verschiedene damit verbundene Steueroasen zu verlagern.
Brian Fall, der britische Botschafter in Moskau, organisierte königliche Besuche, um seine Unterstützung für Jelzin zu signalisieren. Francis Richards von der Botschaft, der spätere Chef des GCHQ, konnte sich überall in St. Petersburg bewegen und traf sich mit dem Bürgermeister, einem gewissen Wladimir Putin. Die Autorin Catherine Belton sagt, ihre Quelle habe einen Besuch eines sehr jungen Putin bei einer in Russland geborenen Prinzessin in Hessen-Darmstadt bestätigt.

Kompromittierte Netzwerke in den USA

Wie wir alle wissen, hat Großbritannien den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg verloren. Aber die Briten waren entschlossen, den Geheimdienstkrieg im Schatten zu gewinnen.

Die amerikanischen Kolonien wurden von den französischen Kolonien in den Schatten gestellt, und nachdem die Revolution ausbrach, beschlossen die Briten, die Militäraktionen einzustellen und stattdessen geheime Methoden anzuwenden. Eine brutale Forcierung des Themas hätte zu einer erhöhten dauerhaften Bedrohung in Amerika durch die Franzosen geführt. Durch die offizielle Anerkennung der Unabhängigkeit der USA wurde der Druck erheblich verringert. Einige Jahrzehnte später sah selbst Napoleon die USA nicht als Bedrohung an und verkaufte Louisiana schließlich.

In den 13 Kolonien gab es bereits britische Geheimnetzwerke, und später strömte ein stetiger Zustrom von Migranten aus Europa in die USA. Nicht nur britische Migranten waren potenzielle Geheimdienstmitarbeiter, sondern auch diejenigen, die aus den deutschen Territorien der Welfen, Wettiner und Reginare kamen.

Wenn die britische Aristokratie vom kommunistischen Russland infiltriert worden wäre, hätte dies Moskau Zugang zu den alten Spionagenetzwerken in den USA verschafft.

Britannien steigt in den Sozialismus ein

Im 19. Jahrhundert mussten Imperien ihre Industrialisierung vorantreiben und gleichzeitig die Kontrolle über die Bevölkerung behalten. Sozialistische Ideen hatten in früheren Generationen an Bedeutung gewonnen, als etwa 90% der Bevölkerung Leibeigene waren, meist Bauern mit nur rudimentärem Rechtsschutz. Die Absicht, die Aristokraten zu stürzen, den Einfluss der Kirche zu beenden, das Land und die Vermögenswerte neu zu verteilen und dann Privateigentum illegal zu machen, wurde in Europa und Russland natürlich mit unverblümter Gewalt und Spionage beantwortet. Ein kommunistischer Terrorist oder einfach ein Aktivist hatte keinen echten Rechtsschutz gegen Durchsuchungen und Beschlagnahmungen, Folter und Druck gegen Familienangehörige. Dies machte es der „Geheimpolizei“ relativ leicht, die linke Bewegung zu unterwandern.

In Deutsch-Preußen beispielsweise beabsichtigte die herrschende Aristokratie, die „Sozialdemokraten“ zu kontrollieren und die Arbeitsbedingungen und Löhne langsam zu verbessern, ohne Aufstände zu riskieren. Frankreich hoffte, auch die Arbeiter und Bauern zu besänftigen.

Großbritannien glaubte, der Sozialismus sei ein Instrument zur Destabilisierung Frankreichs und Deutschlands. Und so sind sie in dieses gefährliche Spiel geraten. Es war ein viel größeres Risiko, als Operationen unter dem Deckmantel der weitaus weniger radikalen „Aufklärungsideen“ durchzuführen. Deutschland war noch immer von alten Adelsnetzwerken der Welfen, Wettiner und Reginaren durchdrungen. Es erübrigt sich zu erwähnen, dass Frontgruppen wie der bayerische Illuminatenorden eine aufklärerische Fassade hatten.

Der „Bund der Kommunisten“ versuchte durch Aktionen und Veröffentlichungen die Revolution voranzutreiben, unter anderem durch die Teilnahme an bürgerkriegsähnlichen Kämpfen bei verschiedenen gescheiterten Aufstandsversuchen. Auf dem europäischen Festland tobte überall Unruhe. In Großbritannien herrschte relative Ruhe.

Die Zaren stammten aus den deutschen Adelsfamilien Hessen und Schleswig-Holstein. Sie hatten nicht die volle Kontrolle über das Russische Reich, sondern mussten sich die Macht mit der älteren, regulären Aristokratie teilen. Es wurden verschiedene Ideen zur Modernisierung des Systems in Betracht gezogen, beispielsweise die Umwandlung in eine konstitutionelle Monarchie oder eine Republik, doch alle diese Versuche wurden von der normalen russischen Aristokratie abgelehnt. Eine andere Idee bestand darin, die Monarchie beizubehalten und alles darunter in ein sozialistisches Kontrollsystem umzugestalten.

In seinem Buch „Der junge Stalin“ äußerte der ehemalige CIA-Agent und Historiker Edward Ellis Smith seine Überraschung darüber, wie zurückhaltend die Bemühungen der zaristischen Geheimpolizei waren, das Wachstum sozialistischer Bewegungen zu bremsen. Die Infiltration war gründlich genug, um illegale Druckereien und Netzwerke schließen zu können, aber aus irgendeinem Grund durfte der Sozialismus wachsen.

Wenn die Zaren und ihre britischen Verwandten die Absicht hatten, die reguläre russische Aristokratie zu verdrängen, macht dieses Verhalten Sinn: Die russischen Bauern aufhetzen, die Befreiung von den alten Systemen der Leibeigenschaft predigen und eine kontrollierte Revolution veranstalten, während der Zarenthron intakt bleibt. Dieser ursprüngliche Plan kann außer Kontrolle geraten sein und die britischen Royals versuchten (wie so oft) die Sache zu vertuschen, verhedderten sich jedoch. Oder der Hochadel behielt tatsächlich die Kontrolle, leitete heimlich Sowjetrussland und hielt dies geheim.

Von Interesse ist eine Gruppe einflussreicher Männer der britischen Elite-Universität Oxford und des Geheimdienstes SIS/MI6. Der russische Adlige Felix Yusupov, der in den Romanov-Clan eingeheiratet hatte, wurde während seines Studiums in Oxford in die Studentenorganisation Bullingdon Club aufgenommen, wo britische Könige, britische Adlige, zukünftige politische Stars und Geschäftsleute einander begegneten. Jussupow beteiligte sich an der Verschwörung zur Ermordung Rasputins, der seinen beträchtlichen Einfluss genutzt hatte, um Stimmungen gegen die Beteiligung Russlands am Ersten Weltkrieg zu schüren. Hätte sich Russland aus dem Krieg zurückgezogen, wären die Deutschen nicht mehr von einem Zweifrontenkrieg betroffen gewesen und hätten praktisch alle ihre Truppen gegen Großbritannien, Frankreich und die USA einsetzen können.

Der Brite Samuel Hoare, 1. Viscount Templewood, war ebenfalls im Bullingdon Club in Oxford gewesen, lernte als Militäroffizier Russisch und wurde vom Geheimdienstchef Mansfield Cumming (SIS/MI6) angeworben, um Verbindungen zum russischen Geheimdienst in St. Petersburg aufrechtzuerhalten. Hoares Karriere erstreckte sich später bis in den Zweiten Weltkrieg. Kapitän Stephen Alley, ein SIS/MI6-Agent, der höchstwahrscheinlich an dem Attentat auf Rasputin beteiligt war, wuchs im Haus der Familie Jussupow auf. Der SIS/MI6-Agent John Scale diente in der Propagandaabteilung „Anglo-Russian Commission“ in St. Petersburg, die auch an britischen Lieferungen für das russische Militär beteiligt war. Oswald Rayner studierte in Oxford, freundete sich dort mit Jussupow an und schloss sich schließlich dem SIS an. Rayner soll der einzige Mann mit einer Waffe am Tatort der Ermordung Rasputins gewesen sein. Ein weiterer Bekannter Jussupows war der Brite Albert Stopford, der Verbindungen zu Königin Victoria, König Edward VII. und König George V. hatte. Stopford spionierte für das britische Kriegsministerium.

Während des Ersten Weltkriegs wurden die russischen Streitkräfte und Vorräte so stark erschöpft, dass die Bühne für den russischen Bürgerkrieg bereitet wurde. Die „Weißen“ hatten zuvor so viele Männer und Waffen verloren, dass sie den „Roten“ bald zahlenmäßig und waffentechnisch unterlegen waren.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Julian Assange hatte mit Wikileaks so ziemlich alles falsch gemacht

Kommentar Der Australier Julian Assange war vor fast anderthalb Jahrzehnten schlagartig weltberühmt, weil er ein Video aus dem Irakkrieg...

Recentr LIVE (20.02.24) ab 19 Uhr: 20 Jahre RECENTR

Seit 20 Jahren gibt es Recentr. Die nächste Etappe liegt in North Carolina. https://youtu.be/cpdlKc7dMXI

10% Rabatt auf ausgewählte Vorräte bis 25. Februar 2024 im Recentr Shop!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen! LINK: Vorräte im Recentr-SHOP

Recentr LIVE (13.02.24) ab 19 Uhr: Was ist ein Land?

Tucker Carlson scheint nicht zu verstehen, was ein Land ausmacht. Ob es sich um Russland handelt, die Ukraine...