spot_img

„Klima-Aktivismus“ ist der erweiterte marxistische Apokalypse-Kult

Datum:

Karl Marx führte im Wesentlichen einen Weltuntergangskult ein. Als die Vorhersagen nicht eintraten, wurde der Klimawandel zur Verstärkung.

Nyquist: Und so sagte Lenin 1920: „Mitten im Bürgerkrieg waren wir nicht in der Lage, die Revolution auf Deutschland auszudehnen.“ Sie glaubten, dass es im sowjetisch-polnischen Krieg zu einer Ausbreitung kommen würde, die Rote Armee marschierte auf Deutschland zu, doch die polnische Armee hielt sie vor den Toren Warschaus auf. Und so breitete sich die Revolution nicht aus.

Benesch: Das ist für die Linken das große Trauma; die verpasste Chance der 1920er Jahre. Den Kommunisten war es also nicht nur nicht gelungen, die Macht über Deutschland zu übernehmen. Sie haben auch die Nationalsozialisten unterschätzt und sie haben unterschätzt, wie das alles so schief gehen konnte. Und dieses doppelte Trauma reicht bis heute, sogar in den Vereinigten Staaten. In den 1920er Jahren war die Mentalität in Deutschland die Sehnsucht nach Ruhe. Lasst uns ein paar lustige Jahre haben. Nach dem Ersten Weltkrieg kam es also zu einer Art Wiederaufleben der Kultur in Film und Theater, und die Leute wollten einfach nur Spaß haben. Es bestand die Chance auf eine kommunistische Revolution in Deutschland im Jahr 1923. Aber die Russen sagten nein, das ist nicht der richtige Zeitpunkt. Und es gab berühmte, deutsche Kommunisten, die darüber absolut schockiert waren. Und sie besuchten die Sowjetunion und ihnen wurde gesagt, dass dies nicht der richtige Zeitpunkt sei. Es sei klüger, die Nazis die Macht übernehmen zu lassen und ihnen beim Scheitern zuzusehen. Und dies würde als eine Art letzter Atemzug des alten Systems interpretiert werden. Und dann würden die Kommunisten die Macht übernehmen. Nun kam es natürlich anders, was Teil der russischen Strategie war. Wenn Europa in Flammen steht, ist es einfacher, die Macht zu übernehmen.

Die heutigen Kommunisten haben das alte Trauma nicht vergessen. Und sie haben das Gefühl, unter Druck zu stehen, denn wenn in Amerika wieder so etwas wie der Nationalsozialismus oder etwas in dieser Richtung passiert, ist das das Ende. Dann ist für die Linke alles vorbei. Selbst nach über 100 Jahren an modernem Sozialismus in der amerikanischen Politik haben sich die Dinge nicht wirklich so entwickelt, wie die Linke es wollte. Es gibt immer noch die Superreichen. 90% der Amerikaner besitzen keine wirklich bedeutenden Vermögenswerte und so weiter. Sie haben also das Gefühl, dass sie verlieren, obwohl sich manche Dinge nach links gedreht haben. Aber gleichzeitig gibt es immer noch diese Panik, dass sie verlieren und etwas Großes passieren wird. Und wenn das passiert, haben sie für immer verloren. Deshalb sollte man die Kommunisten heute, insbesondere in den Vereinigten Staaten, niemals unterschätzen. Sie sehen vielleicht wie ein Witz aus. Sie sehen vielleicht wie ein verrückter politischer Kult aus. Aber vergessen Sie nicht, dass dies das große Trauma ist, das sie mit sich herumtragen. Und das ist es, was sie motiviert.

Und als diese Sache mit dem Klimawandel aufkam, verstärkte dies auch den Druck. Die Zeit läuft angeblich davon.

Nyquist: Die Kommunisten haben die Sache mit dem Klimawandel also grundsätzlich übernommen. Sie sind diejenigen, die es vorantreiben.

Benesch: Ich habe mir das vor ein paar Jahren genau angeschaut. Und ich habe zwei Dinge herausgefunden. Erstens ist es nicht das, wofür es vermarktet wird. Es ist nicht international. Grüne sagen immer, die Klimawissenschaft sei sehr international. Es bedient kein bestimmtes Land. Es bestünde also kein Verdacht, dass ein einzelnes Land versucht, daraus einen Vorteil zu ziehen. Aber in Wirklichkeit wird die Klimawissenschaft von Großbritannien und den Vereinigten Staaten dominiert. Die zweite Sache ist, dass es reine Wissenschaft sei und nicht durch irgendetwas anderes getrübt wird. Aber die Forschung war aus dem Militär hervorgegangen. Und das war ein entscheidender Faktor im Zweiten Weltkrieg. So war die Landung von Truppen in der Normandie vom Wetter abhängig. Es gab ein winziges Zeitfenster, wenn die Wolken am Himmel richtig waren. Die Wellen waren nicht zu groß. Und bevor das überhaupt geschah, diese Landung, gab es eine Art Spionagekrieg, um die Oberhand über die Daten zu gewinnen. So wurde die deutsche Verschlüsselung gebrochen, wodurch die Briten Zugriff auf deutsche Wetterdaten erhalten konnten.

Und es gab Wetterschiffe und Wetterflugzeuge, die regelmäßig abgeschossen oder ersetzt wurden. Es war ein Rennen um die besten Wetterdaten und die Briten gewannen offensichtlich. Und gleichzeitig arbeiteten Wetterexperten mit Experten für chemische Waffen zusammen, Sie wissen schon, die Leute von Porton Down und so weiter und biologische Kriegsführung. Sie brauchten also Wetterexperten, die Ihnen sagten, wo ein chemischer oder biologischer Kampfstoff verbreitet werden sollte. Die ganze Sache war also sehr militärisch. Und aus dem Krieg gingen die Climatic Research Unit und das britische Met Office hervor, natürlich supermilitarisiert. Und dann gibt es bei den Amerikanern die NASA, Noaa, und sie alle haben dazu beigetragen, zur Wissenschaft und ost war der Trick, militärische Technologie als zivil und grün zu bezeichnen. Wenn Sie also zum Beispiel Eisberge beobachten können, die Meeresströmungen und so weiter, dann könnten Sie auch den Feind beobachten. Aber seltsame Kreisen haben die ursprüngliche Klimaforschung irgendwie verändert. Das war früher eine rein militärische Sache. Der Goldstandard lautete also: Können wir sieben Tage im Voraus oder zwei Wochen im Voraus eine genaue Wettervorhersage erhalten? Das wäre der Heilige Gral für die Luftwaffe. Das waren die realistischen Zeitrahmen, und nicht das, was die Grünen und die Kommunisten heute behaupten, man könne 50 oder 100 Jahre im Voraus die Zukunft vorhersagen. Und als die Klimawissenschaft ehrgeiziger wurde, wurde sie verworren und überkompliziert. Die Idee, dass man diese sehr, sehr unterschiedlichen, sehr komplexen Forschungsbereiche kombinieren und dann in Computercode übersetzen kann, ist eine ziemlich lächerliche Idee. Das Super-Computerprogramm läuft auf diesen Cray-Computern im britischen Met Office. Und ich habe mir aktuelle, aktive Klimaforscher angeschaut und suchte nach Studien, die, insbesondere im Titel Wörter wie „Herausforderungen“ und „Probleme“ enthalten.

Was ich also herausgefunden habe, war, dass nur der ursprüngliche Zweck erfüllt werden konnte. Wenn Sie beispielsweise einen vorab geheimen Wetterbericht für das Militär benötigen oder ein Jahr im Voraus grob abschätzen möchten, wie das Einsatzgebiet der Marine oder der Luftwaffe aussehen wird. Und natürlich betraf dies auch Wetterwaffen und Wettermodifikationen. Das waren also realistische Ziele. Jedes Mal, wenn ich mir diese Studien ansah, sagten die führenden Forscher, dass wir die realistischen Ziele erreichen; dass wir für verschiedene Zwecke bis zu einem gewissen Grad präzise sein können, aber es gibt Einschränkungen bei dem, was wir tun können. Und sie nannten diese Art von Einschränkungen. Also diese Unterwasserbojen, die die Temperatur der Ozeane messen. Es gibt bei weitem nicht genug Bojen.

Nehmen wir zum Beispiel ein neues Schiff der russischen Marine oder eine Anlage der russischen Marine. Sie können es auf den Bruchteil eines Zolls genau mit Satelliten messen. Das ist beeindruckend. Aber man kann damit nicht messen, wie stark der Ozean ansteigt. Dafür ist es einfach nicht gut genug. Und das sagen die Forscher ganz konkret. Führende Wissenschaftler sagen, sie verlieren den Überblick über die Daten. Wir können nicht einmal alle Daten verarbeiten. Ein einzelner führender Wissenschaftler ist nur für sein eigenes Fachgebiet gut genug. Und wenn Sie diese verschiedenen Bereiche tatsächlich kombinieren, wie stellen Sie dann sicher, dass Sie sie richtig kombinieren? Jeder kleine Fehler wird die Software-Simulation ruinieren.

Und selbst die Computerprogrammierer beschweren sich, dass sie nicht genügend Programmierer haben. Die Programmierer, die sie haben, sind nicht gut genug. Und es ist einfach eine unmögliche Herausforderung, völlig unterschiedliche Bereiche der Klimawissenschaft zu kombinieren, dies in eine Art Master-Software zu übersetzen, und ein Programm zu schreiben, das die Zukunft vorhersagen soll, und es gibt keine andere Möglichkeit, die Genauigkeit des Programms zu beurteilen. Und so ist es möglich, diese Master-Software zu manipulieren, wenn man hier und da ein paar kleine Manipulationen vornimmt, denn der durchschnittliche führende Klimawissenschaftler wird diese Manipulationen nicht finden können. Und so scheint alles sehr, sehr legitim zu sein. Es ist immer seltsam, wenn Politiker oder sogar Wissenschaftler sagen: „Das kann doch nicht sein, das kann keine Fälschung sein, das kann nicht manipuliert werden, denn es gibt Hunderttausende Klimaforscher, die müssten alle eingeweiht sein. Und das kann man nicht geheim halten.“ Aber so funktioniert ein Betrug nicht. So funktioniert Manipulation nicht. Daher ist es ziemlich einfach, bestimmte Manipulationen zu verbergen.

Und man würde erwarten, dass sich insbesondere die Linken darüber beschweren, dass die Klimaforschung von den Vereinigten Staaten und Großbritannien dominiert wird und die Klimawissenschaft durch und durch militaristisch ist. Alles daran kam aus dem Militär und irgendwann wurde der militärische Charakter von Noaa und Nasa ein wenig versteckt. Würden Sie also nicht erwarten, dass die Linke versucht, das herauszufinden und sich beschwert und sagt: „Oh mein Gott, das ist alles vom Militär und wir hassen das Militär.“ Aber sie sagen das nicht. Es gibt also unterschiedliche Interpretationen darüber, warum diese Software erstellt wurde, dieses riesige Programm, das angeblich die Zukunft vorhersagt. Ich meine, wenn ich zum Beispiel eines der neuesten Bücher von diesem Microsoft-Typen, Bill Gates, lese, dann sagt er Ihnen, dass seine Vorstellung von der Zukunft darin besteht, dass spezielle Unternehmen neue Patente besitzen und Dinge auf sehr, sehr komplizierte Weise klimaneutral herstellen.

Aber wenn jemand zu mehr Sozialismus, einem kontrollierten Sozialismus, tendieren würde, wäre das natürlich auch eine Motivation, bestimmte Manipulationen in der Klimawissenschaft zu verbergen, das Ergebnis zu manipulieren.

Nyquist: Und wenn ich auf den alten Prawda-Herausgeber zurückblicke, dessen Name mir gerade entfallen ist, dann hatte er ein Buch geschrieben, in dem er sagte: „Sehen Sie, im Jahr 1982 wird es die globale Erwärmung geben. Auf diese Weise können wir zeigen, dass der Kapitalismus gescheitert ist. Und die Menschen brauchen den Sozialismus.“ Wenn man also sieht, wer die ganze Agenda vorantreibt, sieht man Al Gore, der „Earth in the Balance“ geschrieben hat. Al Gore und sein Vater wurden von Armand Hammer, der laut Akten ein KGB-Agent war, in den Senat der Vereinigten Staaten aufgenommen. Hammer war ein Amerikaner, der Lenin kannte, der durch den Handel mit sowjetischen Waren reich wurde, der eine wohlhabende Amerikanerin heiratete und sein Vermögen vergrößerte. Aber als er Geschäfte in Deutschland und Frankreich machte, stellten die Geheimdienste dieser Länder in den 1920er Jahren fest, dass er ein Agent der damaligen GPU war, des KGB, des sowjetischen Geheimdienstes. Also veröffentlichte Edward Jay Offside dies in der Hammer-Akte. Und natürlich ist dies der Mann, der hinter Al Gores Senior JR stand. Er war ein Mann hinter Biden. Er war ein Mann, der Biden ins Weiße Haus drängte. Und was wirklich interessant ist, ist, dass dieses Klima-Narrativ nicht auf China, das kommunistische China, gemünzt ist. Es gilt nicht für Russland.

Benesch: Ich vergleiche die Klimavorhersagen mit einem antiken Orakel. Die haben also diese monolithischen Computer. Sie sehen aus wie etwas aus der Antike und ein Tempel, und da ist diese magische Software, die diese Simulation der Erde erzeugt, die irgendwie psychedelisch aussieht und die Zukunft vorhersagt und uns sagt, was wir tun sollen. Und wer war wer war der ursprüngliche Weltuntergangsprophet, Wer war das ursprüngliche Orakel? Es war Karl Marx, oder? Karl Marx erklärte, dass jede Art von Freiheit im Kapitalismus unweigerlich die Welt zerstören würde, weil es für ihn nur Ausbeutung sei. Es würde immer viele Verlierer geben. Und so würde dieses kapitalistische System alle Ressourcen ausbeuten, eine Reihe von Kriegen auslösen und im Grunde alles zerstören. Er war also sozusagen der ursprüngliche Unheilsprophet und machte diese Vorhersage, und bis zum heutigen Tag hat sich diese Vorhersage nicht bewahrheitet. Er wollte es als Wissenschaft darstellen, genau wie die Klimasoftware heute. Das Endergebnis der endgültigen Software soll wissenschaftlich sein. Und als Marx scheiterte, vor allem als die 1990er Jahre anbrachen, wollten die Menschen den Kalten Krieg vergessen, sie wollten einfach nur die glücklichen Jahre wie in den 1920er Jahren in Deutschland. Sie wollen Familie, sie wollen sich auf unterhaltsame Künste, Theater, Kino konzentrieren und zur Abwechslung einfach eine gute Zeit haben. Aber das hat natürlich nur die Kommunisten getriggert Das war, wissen Sie, das alte Trauma von damals. Wenn die Leute also Spaß haben, dann ist das gefährlich für die Linken.

Es ist gefährlich. Und so brauchte der Marxismus ein neues Untergangsinstrument. Es brauchte eine neue Weltuntergangserzählung. Und daraus wurde natürlich die globale Erwärmung, denn sie kommt dem, was Marx in der Vergangenheit gesagt hat, so nahe, dass das, was wir tun, eine Katastrophe sei.

Nyquist: Und es ist eine andere Art zu sagen, dass der Kapitalismus zum Zusammenbruch von allem führt.

Benesch: Und dann, 1999, der Hockeyschläger. Die Hockeyschläger-Studie ist passiert. Und genau zu diesem Zeitpunkt geschah die neue marxistische Weltuntergangsvorhersage. Man bedenke, wer den WWF verwaltet. Es sind aristokratische Leute, die die Climatic Research Unit leiten. Es waren aristokratische Leute, die das Hadley Centre und das UK Met Office leiteten. Es sind diese aristokratischen Leute. Es sind verschiedene Gruppen, die ihre Hoffnungen auf diesen Klimabetrug setzen. Die Sozialisten wollten es also für Sozialismus nutzen. Einige Unternehmen glauben, dass sie ein Monopol auf die neuen Patente zur Herstellung klimaneutraler Produkte haben werden. Und dann gibt es meiner Meinung nach eine Gruppe, die eine Art Kombination verschiedener Ideologien haben möchte, um eine Art Superideologie zu schaffen. So zum Beispiel Klaus Schwab vom Weltwirtschaftsforum, er redet schon sehr lange darüber. Er nannte es die vierte industrielle Revolution.

Nyquist: Und er sagte, die Vorgehensweise der chinesischen Regierung sei das perfekte Modell. Es gibt also verschiedene Gruppen, die dies für unterschiedliche Zwecke nutzen möchten. So muss Bill Gates wirklich als Agent des kommunistischen China betrachtet werden, denn er brachte Microsoft nach China. Er ist ein Held in China. Klaus Schwab hat in einem Interview in seinem Arbeitszimmer, in seiner Bibliothek, eine Lenin-Büste hinter seiner rechten Schulter. Ich denke, dass das Weltwirtschaftsforum, ehrlich gesagt, eine kommunistische Tarnorganisation im alten Stil ist.

Benesch: Und ist das nicht clever? Bill Gates provoziert indirekt die Linke, weil er in seinem Buch sagt: „Oh, keine Sorge, es wird großartig.“ Es werden ein paar Unternehmen sein, meine Freunde. Die werden das alles regeln. Natürlich macht das die Linken wahnsinnig und sie werden aktiv. Und jeder von ihnen möchte Aktivist werden. Jeder möchte Aktivist werden.

Benesch: Also die Russen, wenn es zum Beispiel um die Ukraine oder viele andere Themen geht, haben die Russen immer noch diese antifaschistische Propagandalinie. Sie machen es immer noch wie früher. Aber wenn es um diese Klimawissenschaft geht, müssten die Russen eigentlich ihre Propagandisten im Westen benutzen, um das alles aufzudecken, dass es einfach nur ein Haufen militärischer Technologie ist, Imperialismus. Aber das haben sie nicht getan. Dieser Typ, Michael E. Mann, war ein Klimaforscher und jetzt ist er ein Aktivist. Und ich nenne ihn den Grünen-General, weil er jetzt die anderen Aktivisten coacht, vor allem in Deutschland und anderswo. Also sagt er ihnen, was sie sagen sollen, was sie denken sollen. Er hat dieses Buch herausgeben, in dem er alle Argumente vorbereitet, die Sie mit Ihren Familienmitgliedern und Kollegen führen sollen, und Sie vorhersehen, was die anderen sagen werden. Er hatte diese Idee in seinem Buch und diese wurde sozusagen Teil der Politik der Demokratischen Partei. Wir bräuchten eine ebenso große Anstrengung wie damals gegen die Nazis. Das steht in seinem Buch. Und das wurde, glaube ich, irgendwann auch von der Demokratischen Partei aufgegriffen. Und, wissen Sie, wenn man diesen Vergleich anwendet, sind CO2-Emissionen jetzt die neuen Nazis und jeder, der dagegen ist, wird zum Kollaborateur. Wenn in einer Familie eine Kluft herrscht, werden die kleinen Kinder zu Aktivisten und denken, die Uhr tickt, und sie fangen an, ihre Eltern zu hassen, weil sie nicht mitmachen, weil die Eltern sich mehr auf die Realität konzentrieren, die Rechnungen bezahlen, und alles. Jetzt haben wir also die perfekte Mischung aus Antifaschismus der alten Schule aus den 1920er Jahren und übertragen diese in die moderne Welt, denn was wäre passiert, wenn die Nazis gewonnen hätten? Das wäre eine völlige Katastrophe gewesen, oder? Wenn also die CO2-Emissionen heutzutage zu hoch würden, wäre das eine völlige Katastrophe.

Als Stalin im Grunde China übernahm, predigte die chinesische Regierung im Grunde, dass Armut etwas Nobles sei. Armut sei edel und das ist der einzige Weg. Also Armut sei heute auch edel, weil man die Umwelt gerettet hat. Wenn Sie also ein mittelloser Aktivist sind, ist das angeblich eine edle Sache. Sie haben keine Karriere, Sie können nichts machen, was für jemand anderen von Wert ist, oder Sie können eine Dienstleistung erbringen, die für jemand anderen von Wert ist, aber Sie schonen die Umwelt.

Nyquist: Nun, Lenin war gegen die deutschen Sozialdemokraten. Er beschuldigte sie des Ökonomismus. Man verbessert die Lage der Arbeiter nicht, denn dann werden sie rebellieren. „Man muss die Situation der Arbeiter verschlechtern“, sagte Lenin.

Benesch: Diese Idee wurde tatsächlich von den Zaren und sogar von bestimmten Kommunisten, die von den zaristischen Geheimdiensten geführt wurden, verbreitet. Und diese Idee bestand darin, an der Spitze eine sichtbare, traditionelle Monarchie zu haben und alles darunter sollte Sozialismus sein. Dabei handelte es sich um ein System, das nirgends tatsächlich in großem Maßstab umgesetzt wurde. Der Zar hatte auch andere Ideen gehabt, Russland zu reformieren, weil Russland so rückständig war. Ich denke, dass diese Idee, einen Zaren und Sozialismus darunter zu haben, meiner Meinung nach von westeuropäischen aristokratischen Aristokraten und dergleichen übernommen wurde. Und ich denke, das wurde zu einer Art tickenden Bombe. Für einige Aristokraten schien dies wahrscheinlich ein attraktiver Vorschlag zu sein, weil eine Aristokratie immer Konkurrenz hat. Wenn die Bürger zu schlau werden, wenn sie größere Familienstrukturen haben und herausfinden, wie Geheimdienste funktionieren, dann ist das Spiel für die Aristokraten natürlich vorbei. Und ich denke, das hat dazu geführt, dass einige Aristokraten tatsächlich teilweise dieses Konzept einer Monarchie und eines Sozialismus entwickelt haben. Aber ich denke, das ist schrecklich außer Kontrolle geraten.

Wenn Sie sich neue Forschungsergebnisse ansehen, zum Beispiel Christopher Clarks Buch aus dem Jahr 2012 über den ersten WeltKrieg, dann heißt es, die treibende Kraft sei Russland und nicht Deutschland gewesen.

Nyquist: Und das macht übrigens absolut Sinn, denn damals wollte der Kaiser nicht wirklich in den Krieg ziehen, weil Deutschland zwischen Frankreich und Russland gefangen war.

Benesch: Genau. Und es waren die Russen, die zuerst mobilisierten. Wenn ein Land wie Russland, das zaristische Russland, damals auf 1,5 Millionen Soldaten aufgestockt hatte, wusste jeder, dass ein Krieg bevorstand, auch wenn Russland nicht das Geld dafür hatte. Sie haben sich Geld geliehen. Entscheidend waren die Zeitpläne der Mobilisierung, daher mussten sie sich Geld von Frankreich leihen. Sie mussten Munition aus Frankreich kaufen. Und die Franzosen hatten das Eisenbahnsystem in Russland gebaut, um die Mobilisierung zu ermöglichen. Die Russen mussten im Wesentlichen ihr Land oder ihre Minen verpfänden, alles, was ihnen einfiel, um sich das leisten zu können. Die Art und Weise, wie die Dinge in Europa sehr lange liefen, war im Grunde so: Man hat immer versucht, eine größere, stärkere Allianz zu bilden, um die schwächere Allianz zu zerschlagen. Vor dem Ersten Weltkrieg befanden sich Deutschland und Österreich in einem schwachen Bündnis, einem ziemlich schwachen Bündnis. Und so hatten die Russen dieses stärkere Bündnis gebildet und jeder wusste, dass Krieg kommen würde. Und es ist interessant zu sehen, dass diese Studie im Jahr 2012 herauskommt. Wissen Sie, zu diesem Zeitpunkt ist Deutschland natürlich im militärischen Sinne bedeutungslos. Aber die neue Bedrohung ist Russland. Endlich sind die Dinge jetzt etwas ehrlicher. Und doch ist es Jahrzehnte zu spät.

Nyquist: Ja. Und es ist genau wie bei den Kommunisten. Die Kommunisten brauchten dieses völlige Elend, um die Macht zu übernehmen, ihr neues System zu schaffen und zu sagen, dass es keinen Zaren mehr gibt. Die Menschen verloren ihre alten Überzeugungen. Die Menschen stellen die christliche Theologie, das Christentum selbst, in Frage. Wissen Sie, seit der Reformation empörten sich die Menschen in der Aufklärung über die Religionskriege, das Töten wegen theologischer Fragen. Und dann kamen im 19. Jahrhundert all diese Wissenschaften und im 20. Jahrhundert die Ideologie hinzu. Die Ideen veränderten sich.

Benesch: Ja. Ich meine, für mich war es eine sehr paradoxe Sache, als Sozialisten behaupteten, die Sozialisten hätten eine positive Einstellung zu den Menschen im Allgemeinen. Okay, aber in der Realität hat uns der Sozialismus im Grunde gesagt, dass jeder ein potenzielles Monster ist. Jeder trägt diese teuflische Kraft in sich. Und man braucht einen ständigen Sozialismus, um das unter Kontrolle zu halten. Daher kommt diese Idee der Spionage. Jeder muss sich gegenseitig ausspionieren.

Nyquist: Der Sozialismus ist eine verzweifelte Sichtweise, nicht wahr? Denn wenn du tatsächlich einen Sozialisten triffst, wenn du tatsächlich einen dieser wütenden AKP-Aktivisten triffst, werden sie dir Dinge erzählen, wie zum Beispiel Folgendes: Ich hatte die Begegnung in der Graduate School und wir waren in einem Seminar über politische Ökonomie. Und er sagte: „Wissen Sie, wir sollten das Experiment versuchen, die Welt ohne Tauschmittel und ohne Geld zu regieren.“ Er war ein Kommunist, der den Vorschlag machte, ein kolumbianischer Kommunist. Und ich sagte: Wenn wir das tun, werden Milliarden Menschen sterben. Und wissen Sie, was seine Antwort war? „Na und?“

Und in gewisser Weise ist es das Gegenteil von Glauben. Es gibt Glauben und es gibt Verzweiflung. Und der Glaube ist der Glaube, dass Gott das Universum geschaffen hat und dass er es gut gemacht hat, und dass wir davon überzeugt sind, dass sich alles Böse letztendlich in Gutes verwandelt, und dass es das ist, woran man glaubt und in diesem Glauben lebt. Was auch immer Schreckliches passiert, du erträgst es. Du schaust nach vorne. Aber bei denen ist es anders.

Benesch: Ich habe versucht, die westliche, westdeutsche Reaktion auf die Gulags zu erforschen. Insbesondere die Sozialdemokraten. Was sagten sie? Was wussten sie, wann und wie reagierten sie? Und es ist fast so, als ob die Literatur und die wissenschaftlichen Studien bereinigt wurden. Das Einzige, was man finden kann, ist die Reaktion auf Solschenizyns Buch. Und in den meisten Fällen, sagen Forscher, handelte es sich um eine Nichtantwort. Immerhin waren die Franzosen empört. Aber nicht die Linken in Westdeutschland. Sie waren einfach mit der Situation konfrontiert: Wenn wir das Gulag-System anprangern oder verurteilen, dann verurteilen wir Stalin, wir verurteilen Lenin. Und wir verurteilen ein paar andere Anführer, und es ist fast nichts mehr übrig. Wenn sie also die Realität akzeptierten, bliebe ihnen absolut nichts übrig. Und dann setzt natürlich der Pragmatismus ein. Wenn uns nichts übrig bleibt, werden die Imperialisten die Macht übernehmen, die Faschisten werden die Macht übernehmen. Deshalb werden Linke sich immer dafür entscheiden, mitzumachen, denn wenn sie nicht jedes Mal mitmachen, stehen sie vor dem Nichts. Sie haben diesen einen Typen erwähnt, der sagte, seine Grenzen seien im Grunde nicht existent, Milliarden könnten sterben. Er wäre damit einverstanden. Ja. Wo ist die Grenze? Ab wann werden manche Kommunisten sagen: Okay, das ist zu viel für mich? Hier steige ich aus.

Links-Grüne glauben, die ultimative Welt-Formel gefunden zu haben. Und ich habe sie gefragt, was mit den grünen, grünen Umweltaktivisten im Sowjetblock, zum Beispiel in Ostdeutschland, passiert ist, sie wurden tatsächlich von den Geheimdiensten gejagt. Sie wurden von der Stasi gejagt.

Ich denke, dass es einen Angriffsvektor gibt, den insbesondere die Chinesen und auch die Russen ausnutzen könnten. In amerikanischen Bundesstaaten wie Florida kam es zu Vorfällen, bei denen bestimmte Krankheiten auftraten. Und es passiert auch in Europa, wenn einige Krankheiten auftauchen, die hier nicht häufig vorkommen. Und dafür wird der Klimawandel verantwortlich gemacht, denn ja, wir heizen den Planeten auf und dann, wissen Sie, beginnen sich die Insekten, die Insekten, zu bewegen und die Vegetation beginnt sich zu bewegen. Es kann also sein, dass es in der Zukunft zu einem biologischen Angriff oder zu einem mehrgleisigen biologischen Angriff kommt, der auf den Klimawandel zurückgeführt wird.

Wir haben davon gehört, dass China Informationen über amerikanische Bürger stiehlt. So stehlen sie zum Beispiel medizinische Daten und DNA-Datenbanken und andere DNA-Daten. Und selbst wenn sie nicht alle DNA-Daten erhalten, können sie, wenn sie über genügend verfügen, mithilfe von Computern den Rest erschließen, weil jeder mit jemand anderem verwandt ist.

Nyquist: Sie können sich mit einer genetisch spezifischen Biowaffe befassen, die einen bestimmten Teil einer bestimmten ethnischen Gruppe mit einem bestimmten ethnischen Hintergrund tötet.

Benesch: Nehmen wir an, China startet einen biologischen Angriff gegen den Westen: Das soll natürlich aussehen und sie werden auch getroffen, aber es geschieht auf eine bestimmte Art und Weise.

Nyquist: Also werden sie die überschüssige Bevölkerung los.

Benesch: Genau. Sie können also auch wie ein Opfer aussehen. Auch sie sind davon betroffen. Und dies wird zu einer neuen Version des Schwarzen Todes.

Nyquist: Und es ist Chinas Alibi. Wenn sie die Krankheit zuerst haben, wird sie zu ihrem Alibi.

Benesch: In den Vereinigten Staaten wurden sehr große Pockenübungen durchgeführt. Ich glaube, das letzte hieß Pacific Eclipse. Und all diese Militärexperten rechnen mit einem Doppelangriff; ein Krankheitserreger plus Informationskrieg.

Überläufer haben uns ein Bild vom sowjetischen Programm für biologische Waffen vermittelt. Und als westliche Experten in die ehemalige Sowjetunion eingeladen wurden, sollten diese westlichen Experten die Infrastruktur bewerten und sie dann in zivile Infrastruktur umwandeln. Und was man offensichtlich in der Literatur finden kann, war eine große Überraschung über den Umfang des Programms, denn sie fanden diese gigantischen Gärtanks und fanden heraus, dass es eine Oberkill-Kapazität gab. Die Menge an Krankheitserregern, die die Sowjets produzierten, war atemberaubend. Und die Überläufer erzählten, dass es etwa zehnmal größer war, als der Westen ursprünglich angenommen hatte. Und heutzutage ist es Raffinesse. Man verbindet also eine Krankheit mit einer anderen. Und das hat eine ganz konkrete Wirkung. Stellen Sie sich also vor, dass im Westen, sagen wir, in den Vereinigten Staaten, eine Krankheit ausbricht. Und die ersten Reaktionen sind Standardverfahren für diese spezifische Krankheit. Aber dann passiert noch etwas: Die zweite Krankheit wird aktiv.

Das ist also etwas, worüber nicht viel gesprochen wird. Besonders nach dem Ukraine-Krieg war ich überrascht, dass dies kein größeres Thema wurde, weil die Leute eher über Atomwaffen reden. Aber das ist ein ganz anderes Spiel. Das sind ganz andere Probleme.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Läuft Russland in der Ukraine in eine Falle?

Kommentar Im Krieg läuft alles auf der Basis von Kalkulationen über Kosten und Nutzen. Dementsprechend wird viel Aufwand betrieben,...

Kriegsschauplatz im Nahen Osten soll Russland und China entlasten

Kommentare Der Cambridge-Historiker Christopher Clark erklärte in seinem Buch "Die Schlafwandler" von 2012, wie das zaristische Russland Serbien als...

10% Rabatt auf ausgewählte Kleidung im Recentr Shop bis 21. April 2024

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen Klicken Sie hier für Kleidung im Recentr Shop https://youtu.be/0OWprUjbJkI https://youtu.be/g3C1pDsojg8

USA wollen „diplomatische“ Reaktion auf Iran, keine militärische

US-Präsident Joe Biden sagte zum israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu, dass die Vereinigten Staaten weder an Offensivaktionen gegen den...