spot_img

Inspiration hinter „Sound of Freedom“ selbst von Sex-Vorwürfen getroffen

Datum:

Kommentar

Tim Ballards Ausstieg aus der Organisation „Operation Underground Railroad“ Anfang des Jahres erfolgte nach einer Untersuchung von Vorwürfen wegen sexuellen Fehlverhaltens, an denen sieben Frauen beteiligt waren, so Quellen mit direkten Kenntnissen der Organisation.

Mit der Situation vertraute Quellen sagten, dass der selbsternannte Anti-Menschenhandel-Aktivist, der sich offenbar auf eine Kandidatur für den Senat vorbereitet, Frauen eingeladen habe, als seine scheinbare Ehefrau bei verdeckten Auslandseinsätzen zu fungieren, die angeblich auf die Rettung von Opfern des Sexhandels abzielten. Anschließend zwang er diese Frauen angeblich dazu, ein Bett zu teilen oder gemeinsam zu duschen, und behauptete, dies sei notwendig, um Menschenhändler zu täuschen. Ballard wurde von Jim Caviezel im erfolgreichen Film „Sound of Freedom“ gespielt.

Es wird angenommen, dass die Gesamtzahl der beteiligten Frauen mehr als sieben beträgt.

Ballard ist ein Verbündeter von Donald Trump und hatte einen Posten in einem öffentlich-privaten Rat zur Bekämpfung des Menschenhandels in der Trump-Administration inne. Er meinte, dass er ernsthaft darüber nachdenkt, für den Senatssitz zu kandidieren den Mitt Romney geräumt hat.

Der Streifen „Sound of Freedom“ ist zugeschnitten auf das konservativ-patriotische US-Publikum und dreht sich um einen Ex-Regierungsagenten, der Kinder in Kolumbien retten will vor Menschenhandel und Prostitution. Also Jack Bauer im schwitzigen Südamerika.

So wie im Film wünscht man sich die Rettung von Kindern. Das Zielklientel des Films schafft es aber nicht, irgendetwas Reales, Greifbares umzusetzen. Der Stuss der Q-Sekte hilft nicht weiter, die Glorifizierung von Trump hilft nicht weiter und die Organisation „Operation Underground Railroad“, die als Inspiration herhielt, scheint haufenweise Amateure zu rekrutieren und sammelt mit übertriebenem Marketing Geld ein.

Sound of Freedom wurde produziert von Patrick Slim, Sohn des Wirtschaftsmagnaten Carlos Slim. Von 2010 bis 2013 wurde Carlos Slim vom Wirtschaftsmagazin Forbes als reichster Mensch der Welt eingestuft.

Das Unternehmenskonglomerat von Slim umfasst zahlreiche Branchen der mexikanischen Wirtschaft. Seit 2016 ist er der größte Einzelaktionär der links orientierten New York Times Company.

Er ist einer der prominenten Unterstützer der Legion of Christ, einem römisch-katholischen Religionsinstitut, das 1941 von Marcial Maciel in Mexiko gegründet wurde. Maciel war über 60 Jahre lang auch Generaldirektor der Gruppe, bis er im Januar 2005 aufgrund eines Kindesmissbrauchsskandals zum Rücktritt gezwungen wurde.

Im Dezember 2019 gab die Legion zu, dass Mitglieder ihrer Organisation zwischen 1941 und 2019 175 Kinder sexuell missbraucht hatten, 60 davon von ihrem Gründer Maciel.

Slims Monopolismus sorgt dafür, dass die Menschen in Mexiko arm bleiben, was zu mehr Prostitution führt. Slims Vorherrschaft über die mexikanischen Großkonzerne verhindert das Wachstum kleinerer Unternehmen, was zu einem Mangel an bezahlten Arbeitsplätzen führt und viele Mexikaner dazu zwingt, in den USA ein besseres Leben zu suchen.

Die Fans von „Sound of Freedom“ haben wenig Freude an mexikanischen Migranten.

1995 gründete Slim die Fundación Telmex. Telmex spendete mindestens 1 Million US-Dollar an die Clinton Foundation. Er ist Kommandeur des belgischen Leopold-II.-Ordens.

„Sound of Freedom“ für sich betrachtet mag ein unterhaltsamer Film sein, aber es handelt sich nur um Bespaßung der Zielklientel, die vor ihren Bildschirmen auf die große Rettung wartet.

VICE World News hat bestätigt, dass mehrere Personen vom FBI zu ihren Geschäften mit „Operation Underground Railroad“ (OUR) befragt wurden. Nach Angaben von Personen, die mit dem Umfang der Ermittlungen vertraut sind, sollen auch Ermittler des IRS und der Heimatschutzbehörde beteiligt sein.

Laut einer mit der Untersuchung vertrauten Quelle wird unter anderem untersucht, ob OUR- Mitarbeiter sexuelle Handlungen mit Opfern von Menschenhandel vorgenommen haben; ob die Personen während ihrer Einsätze betrunken waren; ob OUR-Operationen eine Nachfrage nach Opfern des Menschenhandels geschaffen haben; und ob OUR selbst Menschenhandel begangen hat, indem es Menschen, die zuvor keine Menschenhändler waren, mit großen Geldsummen angelockt hat.

Quellen, die an Missionen teilgenommen hatten, berichteten, dass Betreiber Bars und Clubs durchsuchten und dabei Geld boten, um Menschenhändler zu finden. Personen, die an OUR- Missionen teilnahmen, und unabhängige Experten äußerten Bedenken, dass die Operationen möglicherweise zu einer Nachfrage nach Menschenhandel führen könnten.

Eine Reihe hochrangiger OUR-Mitarbeiter und Mitarbeiter haben die Organisation im vergangenen Jahr stillschweigend verlassen, um dann sofort ihre eigenen Gruppen zur Bekämpfung des Sexhandels zu gründen. Einer von ihnen ist Paul Hutchinson, der kürzlich eine Gruppe namens Child Liberation Foundation gegründet hat.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Julian Assange hatte mit Wikileaks so ziemlich alles falsch gemacht

Kommentar Der Australier Julian Assange war vor fast anderthalb Jahrzehnten schlagartig weltberühmt, weil er ein Video aus dem Irakkrieg...

Recentr LIVE (20.02.24) ab 19 Uhr: 20 Jahre RECENTR

Seit 20 Jahren gibt es Recentr. Die nächste Etappe liegt in North Carolina. https://youtu.be/cpdlKc7dMXI

10% Rabatt auf ausgewählte Vorräte bis 25. Februar 2024 im Recentr Shop!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen! LINK: Vorräte im Recentr-SHOP

Recentr LIVE (13.02.24) ab 19 Uhr: Was ist ein Land?

Tucker Carlson scheint nicht zu verstehen, was ein Land ausmacht. Ob es sich um Russland handelt, die Ukraine...