spot_img

Mehr russische Kriegsmarine im Mittelmeer und Kämpfer in Afrika, mit China im Hintergrund

Datum:

Bild: Mil.ru CC BY 4.0

Aktuell sucht Moskau nach Zugang für seine Kriegsschiffe zu einem Mittelmeerhafen in Libyen. Seit Jahren kontrollieren die Russen einen Rest des alten Assad-Regimes, während mehrere NATO-Länder die andere Seite des Bürgerkriegs unterstützen. Betrachtet man es als Materialschlacht und Geldfrage, haben die Russen keine Chance. Der Ukraine-Krieg hat bereits viel zu viele Kosten verursacht, Soldaten und Panzer verschlissen. Erst wenn China an solchen Standorten wie Libyen und Afrika zusammen mit Russland agiert, wird eine ernste Bedrohung daraus.

Laut libyschen Beamten und Beratern trafen sich hochrangige russische Beamte, darunter der stellvertretende Verteidigungsminister Yunus-Bek Jewkurow, in den letzten Wochen mit dem libyschen Kriegsherrn Khalifa Haftar, um langfristige Anlegerechte in den von ihm kontrollierten Gebieten im Osten des vom Krieg zerrütteten Landes zu besprechen. Die Russen haben Zugang zu den Häfen von Bengasi oder Tobruk beantragt, sagten die libyschen Beamten und Berater, die beide weniger als 400 Meilen von Griechenland und Italien entfernt liegen.

Die USA versuchen, Russland auszumanövrieren und die afrikanische Staaten dazu zu drängen, sich der westlichen Allianz anzuschließen. Es ist alles wie im Kalten Krieg.

Im Laufe des Sommers versuchten die USA erfolglos, den Stillstand in Niger zu beenden, wo eine pro-russische Junta die Macht übernommen hat. Analysten sagen, dass der russische Vorstoß es Moskau ermöglichen würde, wichtige Energiekorridore zu kontrollieren, die als Alternative zu seinen eigenen Lieferungen nach Europa hätten dienen können.

Die beiden Häfen verfügen bereits über die Infrastruktur, die den Anforderungen Russlands gerecht wird. Es bleibt unklar, ob Moskau die Einrichtungen weiterentwickeln will, um dort Personal zu stationieren, Munition zu lagern oder andere Vorräte zu lagern.

Russland, das bereits den syrischen Hafen Tartus im östlichen Mittelmeer kontrolliert, stationierte dort unmittelbar nach seiner umfassenden Invasion der Ukraine im Februar 2022 die Lenkwaffenkreuzer Slava.

Die Bedeutung der russischen Marine insgesamt ist aber fragwürdig: Im vergangenen Jahr war Russland, das über die zweitgrößte Marine der Welt verfügt, gezwungen, einen erheblichen Teil seiner Schwarzmeerflotte, einschließlich aller U-Boote der Kilo-Klasse, von Sewastopol auf der besetzten Krim nach Noworossijsk weiter östlich am Schwarzen Meer zu verlegen Küste in Russland – mehr als 570 Kilometer von Odessa und anderen Zielen in der Ukraine entfernt. Im Mai 2023 traf eine ukrainische Seedrohne das russische Aufklärungsschiff Ivan Khuprirs im Schwarzen Meer. Moskau behauptete zunächst, den Angriff erfolgreich abgewehrt zu haben. Bis Juni 2023 intensivierte die Ukraine jedoch ihre Offensive und setzte sechs ferngesteuerte Seedrohnen ein, um das russische Geheimdienstschiff Priasovye, etwa 300 Kilometer von Sewastopol entfernt, anzugreifen und damit die russische Marinedominanz jenseits der Krim herauszufordern. Die wachsenden maritimen Fähigkeiten der Ukraine wurden einmal mehr unterstrichen, als ihre Drohnen Anfang August ein russisches Kriegsschiff und einen Öltanker außer Gefecht setzten. Nach den Angriffen bemerkte der frühere Admiral der US-Marine, James George Stavridis:

„Wir befinden uns an einem Punkt in der militärischen Entwicklung, der den Wendepunkten wie Agincourt oder Pearl Harbor ähnelt. Teure bemannte Überwasserkriegsschiffe sind nun existenziellen Bedrohungen durch erschwingliche Drohnen ausgesetzt.“

Nach Angaben des Sicherheitsberaters des Landes, Fidele Gouandjika, verhandelt Moskau auch über die Einrichtung eines Luftdrehkreuzes in der Zentralafrikanischen Republik. In Niger hat Wagner den Putschisten seine Hilfe angeboten. Im Tschad unterstützen die Söldner der Gruppe weiterhin Rebellen gegen das Regime von Mahamat Deby. Und im Sudan begann Wagner mit dem Milizkommandanten Generalleutnant Mohamed Hamdan Dagalo zusammenzuarbeiten, der einen Bürgerkrieg mit dem Militär führt.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Julian Assange hatte mit Wikileaks so ziemlich alles falsch gemacht

Kommentar Der Australier Julian Assange war vor fast anderthalb Jahrzehnten schlagartig weltberühmt, weil er ein Video aus dem Irakkrieg...

Recentr LIVE (20.02.24) ab 19 Uhr: 20 Jahre RECENTR

Seit 20 Jahren gibt es Recentr. Die nächste Etappe liegt in North Carolina. https://youtu.be/cpdlKc7dMXI

10% Rabatt auf ausgewählte Vorräte bis 25. Februar 2024 im Recentr Shop!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen! LINK: Vorräte im Recentr-SHOP

Recentr LIVE (13.02.24) ab 19 Uhr: Was ist ein Land?

Tucker Carlson scheint nicht zu verstehen, was ein Land ausmacht. Ob es sich um Russland handelt, die Ukraine...