spot_img

Zivilschutz „Pflicht“ in Österreich

Datum:

Der Kärntner Ex-Politiker Andreas Mölzer fordert nach den Hochwassern in Kärnten und Slowenien:

„Der Zivilschutz zur Beseitigung der Schäden läuft in Österreich eh´ gut, muss aber künftig zur generellen Pflicht für alle werden. Die Freiwilligkeit ist ungenügend und verteilt die Last auf zu wenige.“

Mölzer will sogar noch weitergehen:

“Auch Langzeitarbeitslose und Migranten müssen verpflichtend Zivilschutz leisten. Denn wenn man Sozialleistungen bezieht, muss auch etwas dafür getan werden.“  

Das östereichische Bundesheer ist viel zu klein, um im Ernstfall mehr als das Nötigste zu leisten. 
Die in einem Infofilm der Regierung gezeigte Familie hält sich für vorbereitet, da sie über ein paar Kerzen und eine Kurbellampe mit Radio verfügt. Was macht diese Durchschnittsfamilie, wenn ihre zwei Wochen an Vorräten aufgebraucht sind? Wieviel Trinkwasser kann sie erzeugen/beschaffen? Hat sie einen Generator? Empfängt sie überhaupt etwas über UKW oder DAB? Verfügt sie über ein richtiges Funkgerät?

Österreich sei mehrfach an einem Blackout knapp vorbeigekommen, erklärte Johann Frank, Leiter des Instituts für Friedenssicherung und Konfliktmanagement. 

Das österreichische Bundesheer befürchtet Blackouts durch Hacking und andere Formen der Sabotage und will bis 2024 die ersten „autarken“ Kasernen fertig stellen, von denen es irgendwann 12 geben soll, kündigte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) an. Man kann daraus ableiten, dass man momentan bei einem Blackout stark eingeschränkt wäre im militärischen Sektor.

Diese neuen Kasernen sollen irgendwann auch über die Instandhaltung hinaus Aufgaben übernehmen können für die Bevölkerung im Ernstfall, so Generalstabschef Robert Brieger. Cyberangriffen sollen im Vorjahr um 220 Prozent zugenommen haben und bei den schwersten Fällen verdächtigten die Europäer und Amerika deutlich die Russen. So fürchtet man eine Kombinationsattacke aus Blackout und Desinformationskampagnen, die eine besondere Gefahr darstellen würde für Österreich.

Generalstabschef Robert Brieger legte bei der Präsentation der Sicherheitspolitischen Jahresvorschau ein Szenario dar, in dem eine solche Desinformations-Kampagne auftritt.

Durch die Covid-Pandemie sind mehr als 150 Millionen Menschen weltweit verarmt und „diese Entwicklungen eröffnen externen Akteuren die Chance zur Einflussnahme und bilden einen Nährboden für extremistische Ideologien und Terror“.

Das Bundesheer soll künftig auch wieder auf die klassische Landesverteidigung bzw. die Verteidigung der EU-Außengrenzen fokussiert sein.

Das deutsche Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe langweilt auf seinem Youtube-Kanal. Stattdessen sehen wir in den letzten Monaten eine größere Informationskampagne in den GEZ-Medien zu Blackouts und gezielten Angriffen.

In einer Aussage vor einem Kongressausschuss wurde erklärt, dass ein längerer Zusammenbruch des US-Stromnetzes – durch Hunger, Krankheit und gesellschaftlichen Zusammenbruch – zum Tod von bis zu 90% der amerikanischen Bevölkerung führen könnte.

https://energsustainsoc.biomedcentral.com/articles/10.1186/s13705-019-0199-y

Es gibt kein veröffentlichtes Modell, aus dem hervorgeht, wie diese Zahlen ermittelt wurden, und wir können auch keine primäre Quelle für diese Behauptung validieren. Die Aussagen des Vorsitzenden der EMP-Kommission des Kongresses äußerten zwar ähnliche Bedenken, gaben jedoch keine Schätzung der Todesfälle, die durch einen längeren landesweiten Netzkollaps entstehen würden.

HV-Transformatoren (Hochspannungswandler), die Spannungen von mehr als 100 kV übertragen, ermöglichen es, Elektrizität über große Entfernungen an Tausende von Umspannwerken zu senden, wo kleinere Transformatoren die Spannung reduzieren.

HV-Transformatoren sind das schwache Glied im System, und die Federal Energy Regulatory Commission (FERC) hat 30 davon als kritisch identifiziert. Der gleichzeitige Verlust von nur 9 davon in verschiedenen Kombinationen könnte das Netzwerk lahm legen und zu einem Kaskadenfehler führen, der zu einem „Stromausfall von Küste zu Küste“ führt.

Wenn die HV-Transformatoren irreparabel beschädigt sind, ist es problematisch, ob sie rechtzeitig ersetzt werden können. Die überwiegende Mehrheit dieser Einheiten wird nach Maß gefertigt. Die Vorlaufzeit zwischen Bestellung und Lieferung eines im Inland hergestellten HV-Transformators liegt zwischen 12 und 24 Monaten, und dies unter günstigen Bedingungen mit geringer Nachfrage.

In den USA gibt es nur noch wenige Produktionskapazitäten. Die weltweite Produktion beträgt weniger als 100 pro Jahr und bedient die schnell wachsenden Märkte in China und Indien. Nur Deutschland und Südkorea produzieren für den Export.

Eine heute bestellte Einheit aus Übersee würde fast 3 Jahre dauern. Der Fabrikpreis für einen HV-Transformator kann über 10 Millionen US-Dollar liegen – zu teuer, um ein Inventar als Ersatzteile für den Notfallersatz zu führen.

In einem internen FERC-Memo, das die Presse im März 2012 erhalten hat, heißt es:

„Die Zerstörung von neun Umspannwerken und eines Transformatorherstellers sowie des gesamten US-amerikanischen Netzes würde 18 Monate lang, möglicherweise länger, ausfallen.“

Der Mechanismus wird durch die Megawatt-Spannung erzeugt, die an andere Transformatoren abgegeben wird, wodurch diese überhitzt werden und in kaskadierender Weise das gesamte System überlastet wird und ausfällt.

Bei Metcalf California (außerhalb von San Jose) wurde am 16. April 2013 ein HV-Transformator von PG & E von Vandalen beschädigt. Fußabdrücke deuteten darauf hin, dass bis zu 6 Männer den Angriff ausführten. Sie hinterließen keine Fingerabdrücke. Der US-amerikanische FERC-Vorsitzende Wellinghoff kam zu dem Schluss, dass der Angriff ein Trockenlauf für zukünftige Operationen war.
Informationen zur Sabotage von Transformatoren sind online verfügbar.

Telekommunikation würde zusammenbrechen, ebenso wie Finanzen und Bankwesen. Nahezu alle Technologien, Infrastrukturen und Dienstleistungen benötigen Strom. Ein EMP-Angriff, der das Stromnetz lahmlegt, wird die Wasserinfrastruktur zusammenbrechen lassen – die Lieferung und Reinigung von Wasser sowie die Entfernung und Behandlung von Abwasser. Zu den Ausbrüchen, die sich aus dem Ausfall dieser Systeme ergeben würden, gehört Cholera. Es ist problematisch, ob Kraftstoff zum Kochen von Wasser zur Verfügung steht. Wassermangel führt innerhalb von 3 bis 4 Tagen zum Tod.

Die Lebensmittelproduktion würde ebenfalls zusammenbrechen. Pflanzen und Nutztiere benötigen Wasser, das von elektronisch angetriebenen Pumpen gefördert wird. Traktoren, Erntemaschinen und andere landwirtschaftliche Geräte werden mit Erdölprodukten betrieben, die von einer Infrastruktur (Pumpen, Pipelines) geliefert werden, die Strom benötigt. Die Pflanzen, die Dünger, Insektizide und Futtermittel herstellen, benötigen ebenfalls Strom. Gaspumpen, die die Lastwagen befeuern, die Lebensmittel verteilen, benötigen Strom. Die Lebensmittelverarbeitung benötigt Strom.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

10% Rabatt auf ausgewählte Ausrüstung bis 10. März 2024 im Recentr Shop

Klicken Sie hier für Ausrüstung im Recentr Shop Der Rabatt wird automatisch im Warenkorb abgezogen. https://youtu.be/48I-gBm_Lw4 https://youtu.be/PbhZGfTKk3k

Deutschland ist nicht verantwortlich für den erbärmlichen Verfall Russlands

Bild: Sergey Kohl/Shutterstock.com Kommentar Russland veröffentlicht den Mitschnitt eines geheimen Gesprächs deutscher Luftwaffen-Offiziere über die Möglichkeiten, der Ukraine Taurus-Raketen zur...

Telegraph: Russland will uns mit Migranten fluten

Russland nutzt Milizen, um die Einwanderung nach Europa zu beeinflussen, berichtet aktuell der Telegraph. Der Kreml hat Kontrolle...

Scholz verheddert sich mit seinen Ausreden zu Raketen

Kommentar Kanzler Olaf Scholz scheint fast identische Gedankengänge zu haben wie das Putin-Regime: Deutsche Unterstützung für die Ukraine wäre...