teensexonline.com
spot_img

So versuchte Jeffrey Epstein, Trumps Umfeld zu infiltrieren

Datum:

Während des Präsidentschaftswahlkampfs 2016 begann Jeffrey Epstein, Treffen mit Personen zu organisieren, die Donald Trump nahe stehen. Einige davon stellte er einem anderen seiner Mitarbeiter vor, einem führenden russischen Diplomaten.

Epstein und Trump hatten vor einigen Jahren noch hin und wieder miteinander gefeiert. Als Epstein zu unvorsichtig wurde mit den Horden minderjähriger Mädchen, die er für sich beschaffen ließ, ging Trump auf Abstand.

Laut vom Wall Street Journal überprüften Dokumenten plante Epstein im Jahr 2016 Mittagessen mit dem Risikokapitalgeber Peter Thiel und dem Immobilieninvestor Thomas Barrack. Beide waren damals prominente Geldgeber von Trumps Wahlkampf.

Epstein lud Thiel und Barrack zu getrennten Treffen mit Vitaly Churkin, dem russischen Botschafter bei den Vereinten Nationen, ein. Churkin, der Anfang 2017 offenbar an einem Herzinfarkt starb, hatte zwischen 2015 und Churkins Tod mindestens acht Treffen mit Epstein geplant, wie aus den Dokumenten hervorgeht.

Man muss davon ausgehen, dass Epstein neben den amerikanischen auch die israelischen Geheimdienste mit Informationen belieferte. Die russische Dimension des Beziehungsgeflechts ist noch viel komplizierter.

Epstein nutzte in den Jahren nach seiner Verurteilung als Sexualstraftäter im Jahr 2008 in der Vergangenheit Beziehungen wie Sprungbretter, um näher an mächtige Menschen heranzukommen und zu versuchen, seinen Ruf wiederherzustellen.

Epstein starb 2019 im Gefängnis, während er auf seinen Prozess wegen des Vorwurfs des Sexhandels auf Bundesebene wartete. Thiel, der den Dokumenten zufolge seit 2014 mehrere Interaktionen mit Epstein hatte, sagte, sein Treffen mit Epstein und Churkin im Oktober 2016 sei „nichts Erinnernswertes“ gewesen.

„Ich war ziemlich naiv“, sagte Thiel in einem Interview, „und ich habe nicht genug darüber nachgedacht, was Epsteins Agenda gewesen sein könnte.“ Barrack, Gründer von Colony Capital und langjähriger Verbündeter von Trump, lehnte eine Stellungnahme ab.

Über Epsteins geplante Treffen mit Churkin wurde bisher nicht berichtet. Das Journal konnte nicht überprüfen, ob jedes Treffen in Epsteins Kalender stattfand.

Im August 2016, als Trump noch als Hoffnungsträger galt, vereinbarte Epstein ein Mittagessen mit Barrack, damals informeller Berater von Trumps Wahlkampf und einer Spendenaktion. Barrack wurde später zum Leiter des Einweihungskomitees ernannt.

Epstein kannte Barrack seit Jahren und Barracks Name stand auch in seinem Kontaktbuch. Barracks Name taucht erst im Sommer 2016 in den vom Journal überprüften Dokumenten und Zeitplänen auf. Zu diesem Zeitpunkt plante Epstein das Mittagessen, an dem Barrack, Churkin und Ehud Barak, der ehemalige Premierminister Israels, teilnahmen, wie aus den Dokumenten hervorgeht.

Barak antwortete nicht auf Anfragen nach Kommentaren. Zuvor erzählte er dem Journal, dass er Epstein oft auf Reisen nach New York traf und in seinem Stadthaus mit interessanten Menschen über Politik diskutierte.

Churkin war seit 2006 Russlands Gesandter bei den Vereinten Nationen. Er war ein hochrangiger Regierungssprecher – zunächst für die Sowjetunion und dann für Russland –, ein Diplomat, der im Bosnienkrieg Friedensabkommen aushandeln sollte, und ein überzeugter Verteidiger von Präsident Wladimir Putin bei den Vereinten Nationen.

Den Dokumenten zufolge sollte sich Epstein im September 2016 mit einem anderen alten Trump-Bekannten, Nicholas Ribis Sr., treffen.

Ribis war in den 1990er Jahren CEO von Trump Hotels & Casino Resorts und arbeitete später bei Barrack’s Colony Capital. Anfang 2016 wurde er als einer der Unterstützer eines politischen Aktionskomitees zur Unterstützung der Trump-Kampagne genannt.

Aus den Dokumenten geht hervor, dass Epstein und Ribis zwischen 2011 und 2017 mehrmals zusammentreffen sollten.

Thiel hatte zwischen 2014 und 2016 mehr als ein halbes Dutzend Treffen mit Epstein in seinem Stadthaus geplant.

Jahrelang hatten mehrere Epstein-Bekannte Thiel per E-Mail vorgeschlagen, dass er sich mit Epstein treffen sollte, wie aus Dokumenten hervorgeht. Im März 2014 schickte sein Milliardärskollege und Risikokapitalgeber Reid Hoffman, ein Großspender der Demokraten, eine E-Mail an Thiel, um Epstein vorzustellen und ein Treffen in Thiels Haus in San Francisco zu vereinbaren.

Aus öffentlichen Aufzeichnungen geht hervor, dass Epstein im Jahr 2000 Hillary Clintons Wahlkampf für den Senat gespendet hat, und aus Steuerunterlagen geht hervor, dass er im Jahr 2006 25.000 US-Dollar an die heutige globale philanthropische Stiftung der Clinton-Familie gespendet hat. Eine Sprecherin von Hillary Clinton lehnte eine Stellungnahme ab.

Epstein traf sich auch mit Clinton-Alumni, die die Obama-Regierung verließen, darunter Ruemmler und den derzeitigen Chef der Central Intelligence Agency, William Burns.

Summers sagte, er bedauere den Kontakt zu Epstein nach seiner Verurteilung. Eine Sprecherin der CIA sagte, Burns, der damals im Außenministerium arbeitete, wisse nichts über Epstein, außer dass er als Finanzexperte in Rechnung gestellt wurde.

Epstein hatte sein letztes geplantes Treffen mit Vitaly Churkin am 10. Januar 2017. Im darauffolgenden Monat starb der Diplomat am Vorabend seines 65. Geburtstags.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Es gibt keine Pressefreiheit in Jürgen Elsässers geliebtem Mütterchen Russland

Kommentar Nach dem Compact-Verbot reagierten Jürgen Elsässer und andere Influencer wie erwartet: Sie betonen die Pressefreiheit als das heilige...

Die seltsamen Einflüsse von Trumps neuem Vizekandidaten J.D. Vance

Kommentar J.D. Vance, ein Politiker der fast 40 Jahre jünger ist als Trump, ist der neue Vizekandidat. Der Militär-Veteran hatte...

Es geht beim COMPACT-Verbot um Geheimdienst-Erkenntnisse, nicht um öffentliche Straftaten

Bild: Wo st 01/CC BY-SA 3.0 de Kommentar Für viele kam das Verbot der Compact überraschend. Die ersten Reaktionen von...

Das sagt die Forschung zu Attentätern wie Thomas Crooks

Keiner, der jemals Thomas Crooks über den Weg gelaufen war, konnte es fassen, dass der unscheinbare 20-jährige beinahe...