teensexonline.com
spot_img

US-Behörden wagten nicht, Prinz Andrew anzufassen

Datum:

Die US-Sicherheitsdienste haben die Verbindungen von Prinz Andrew zum Pädophilen Jeffrey Epstein nicht untersucht, weil er ein Mitglied der königlichen Familie war, behauptete eine Anwältin, die die Opfer des milliardenschweren Sexualstraftäters vertritt.

Rechtsanwältin Lisa Bloom sagt in der kommenden US-Dokumentation „Secrets of Prince Andrew“, dass das FBI keine Maßnahmen gegen Zeugen ergriffen habe, die zu möglichen Verbindungen des Herzogs von York zu Epstein befragt werden könnten.

Bloom, die fünf von Epsteins Opfern vertritt, sagte, dass die „höchste Ebene“ beschlossen habe, den Prinzen nicht „zu verfolgen“, berichtet der Mirror.

Berichten zufolge war der Anwalt verwirrt darüber, dass Andrews berüchtigtes Interview mit Emily Maitlis in der BBC Newsnight im Jahr 2019 vom FBI nicht genutzt wurde, da er Dinge sagte, „die sie wahrscheinlich widerlegen könnten“.

In dem inzwischen berühmten Interview behauptete Prinz Andrew, er sei in einem „Pizza Express in Woking“ gewesen, als er am 10. März angeblich Sex mit der damals 17-jährigen Virginia Roberts, wie sie damals genannt wurde, gehabt haben soll.

Der Herzog behauptete auch, dass er wegen einer „Überdosis Adrenalin“ nach seinem Einsatz im Falklandkrieg nicht schwitzen konnte, als Beweis dafür, dass er auf einer Tanzfläche entgegen der Aussage von Roberts nicht geschwitzt habe.

Andrew weigerte sich auch, unter Eid mit den Ermittlern zu sprechen, nachdem diese Berichten zufolge bei der britischen Regierung ein Gespräch beantragt hatten.

Bloom stellte in Frage, ob die hochrangige Entscheidung aus Angst vor diplomatischen Problemen und Belastungen für die Beziehungen zum Vereinigten Königreich getroffen wurde. Frau Bloom sagte, sie glaube, dass die Ermittlungen fortgesetzt worden wären, „wenn es sich um jemanden gehandelt hätte, der nicht königlich war“.

Die Anwältin sagte in dem Dokumentarfilm, dass das FBI, wenn gegen eine andere Person ermittelt würde, mit Zeugen gesprochen und sie an die USA ausgeliefert hätte, damit sie „vor Gericht gestellt“ werden könnte, wenn sie genügend Beweise gefunden hätten.

Andrew einigte sich außergerichtlich auf angeblich 12 Millionen Pfund, gab jedoch keine Haftung zu.

Der ehemalige Top-Staatsanwalt in New York hat das britische Königshaus und die britischen Behörden beschuldigt, Prinz Andrew vor den Ermittlungen im Zusammenhang mit Jeffrey Epstein beschützt zu haben.

In einem neuen Buch, das nur wenige Tage vor der Beerdigung von Königin Elizabeth veröffentlicht wurde, sagt Geoffrey Berman, er sei mit seinen Bemühungen, ihren Lieblingssohn wegen seiner Verbindungen zu dem pädophilen Finanzier vor Gericht zu stellen, „absolut nirgendwo angelangt“.

Berman schreibt, dass Andrews Anwälte seine Bitte um ein Gespräch zum Schein in Erwägung zogen und meinten, sie würden es „in Betracht ziehen“. Selbst Scotland Yard habe nicht geholfen nach einer formellen behördlichen Anfrage auf dem gewöhnlichen Dienstweg, obwohl die britischen Ermittler normalerweise sehr kooperativ waren.

Das Timing von Bermans Memoiren könnte die ohnehin heiklen Arrangements für Andrews Rolle bei der Beerdigung seiner Mutter, Königin Elizabeth, erschweren. Der Herzog war aufgrund seiner Verbindung mit Epstein gezwungen, sich aus dem öffentlichen Leben zurückzuziehen, aber er wird am Montag zum Gottesdienst zu Ehren seiner Mutter anwesend sein. Berichten zufolge wurde Andrew das Tragen von Militäruniformen verboten und er wurde bereits von einem Zwischenrufer angeschrien, als er dem Sarg seiner Mutter zur St. Giles‘ Cathedral in Edinburgh folgte. Das Sparring des Herzogs mit Berman begann im November 2019, als Andrew der BBC ein „katastrophales“ Interview über seine Verbindung mit Epstein gab.

Epstein wurde im August desselben Jahres verhaftet und Andrew stand unter Beschuss wegen Behauptungen von Virginia Roberts, dass sie im Alter von 17 Jahren Andrew dreimal wegen Sex vermittelt wurde. Andrew gab eine Presseerklärung heraus, in der er sagte, er sei bereit, bei Ermittlungen der Strafverfolgungsbehörden zu helfen, und sagte dasselbe gegenüber der BBC.

Aber Berman merkte schnell, dass eine Mauer um Andrew errichtet wurde. Zwei seiner Staatsanwälte mussten zwei Wochen lang versuchen, überhaupt erst herauszufinden, wer Andrews Anwälte waren.

Wir haben versucht, den Buckingham Palace anzurufen, aber sie waren nicht hilfreich. Wir haben es mit dem Attaché des Justizministeriums und dem Außenministerium versucht, ohne Erfolg. Als wir schließlich seine Anwälte bekamen, hatten sie all diese Fragen. „Was für ein Gespräch soll es werden? Gibt es Schutzmaßnahmen? Gibt es dies? Gibt es jenes? Und wir haben weiter geantwortet, und das alles hat zu weiteren Fragen geführt, und sie sagen: „Wir werden es in Betracht ziehen“.

Der endlose E-Mail-Austausch führte nirgendwo hin. Berman ließ dann einen MLAT-Antrag (Mutual Legal Assistance Treaty) beim Außenministerium einreichten. Ein MLAT ist eine Vereinbarung zwischen Staaten, sich bei strafrechtlichen Ermittlungen gegenseitig zu helfen.

Berman schreibt, dass seine Staatsanwaltschaft aufgrund seiner „sehr guten Beziehungen“ zu Scotland Yard bei einer MLAT-Anfrage bisher „fast immer das bekommen haben, worum wir gebeten haben“. Aber nicht bei Andrew. Letztes Jahr verklagte Virginia Roberts, eine Mutter von drei Kindern, die in Australien unter ihrem Ehenamen Giuffre lebt, Andrew in New York wegen sexuellen Missbrauchs in einem Zivilverfahren, was ihn noch mehr in Verlegenheit brachte. Ihre Anwälte verbrachten Wochen damit, den Herzog aufzuspüren, der den Fall schließlich für 12 Millionen Dollar beilegte. Andrew soll vor ihrem Tod mit der Queen über eine mögliche Rückkehr ins öffentliche Leben gesprochen haben, stößt jedoch auf starken öffentlichen Widerstand.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Die Compact hat sich selbst abgeschossen: Das steht im Text der Verbotsverfügung

Kommentar Die rund 80 Seiten lange Verbotsverfügung gegen die Compact ist nun öffentlich und enthüllt eine brachiale Fahrlässigkeit der...

Innenministerium zu Compact-Verbot: Wir haben noch nie vor dem Bundesverwaltungsgericht verloren

Bei der Bundespressekonferenz wurden Fragen beantwortet zu dem Compact-Verbot: https://youtu.be/1KgBcxZqxdk Es wird darauf verwiesen, dass das linksextreme Indymedia mit genau...

Als Jürgen Elsässer (COMPACT) noch die Urväter der Frühsexualisierung pries

Kommentar Als Jürgen Elsässer noch die berüchtigten Urväter der Frühsexualisierung pries, war er ein 39 Jahre alter führender Antideutscher,...

Das könnte in Faesers Spionage-Materialsammlung gegen die COMPACT stehen

Kommentar Es gibt verschiedene Kategorien von Leuten, die aktuell die verbotene COMPACT-Medienplattform verteidigen: Feasers V-Leute: Wir wissen, dass der...