spot_img

Sir Ridley Scotts „Napoleon“

Datum:

Kommentar

Ein geadelter Brite (Sir Ridley Scott) macht einen Film über den größten Briten-Schreck aller Zeiten: Napoleon Bonaparte. Kann das gut gehen?

Scott ließ sich blenden von der inszenierten britischen Aufklärung und zeigte bereits in „Robin Hood“ seine Abneigung gegen die alten britischen Könige wie Richard I. „Löwenherz“ aus dem Haus Angevin-Plantagenet. Die Figur Robin Hood repräsentiert die frühe Aufklärung und die Herrschaft des Rechts. In Kingdom of Heaven sieht man, wie ausgewählte Tempelritter eine Rolle einnehmen, in denen sich britische Freimaurer später gerne betrachteten: Die Hüter des Fortschritts.

In „Gladiator“ fertigte Ridley Scott das Römische Reich ab: Kaiser Marcus Aurelius ist des Imperialismus überdrüssig und will statt seinem Sohn den General Maximus Meridius als seinen Nachfolger bestimmen, um Rom wieder zu einer Republik zu machen.

Im Trailer zu „Napoleon“ sieht man den gealterten Joaquin Phoenix als Napoleon, der der alten römischen Form des Imperialismus zu verfallen scheint. Seit Generationen hält sich das Klischee, er habe seine geringe (eigentlich für die Zeit normale) Körpergröße zu kompensieren versucht. In Wirklichkeit hatte Napoleon die gleichen aufklärerischen Autoren gelesen wie viele andere Franzosen und Briten auch. Ebenjene Autoren, die selbst Ridley Scott direkt oder indirekt favorisiert. Die Franzosen wollten eigentlich eine Republik wie die USA oder eine halbe (konstitutionelle) Monarchie wie in Britannien. Die Gründe waren oft pragmatisch. Das Römische Modell hatte wegen der modernen Wissenschaft ausgedient; die Untertanen sollten in die Fabriken und Schulen, um mehr Technologie und Wohlstand zu generieren. Die Aufklärung beendete den klassischen römischen Imperialismus nicht, sondern transformierte ihn. Britannien und die USA waren erfolgreich, weil sie über ihre Geheimdienste herrschten und Freiheit vortäuschten. Nicht umsonst war die Wissenschaftsvereinigung Royal Society die Schwesterorganisation des britischen Freimaurertums.

Die Franzosen verstanden das Konzept einer Kryptokratie (Herrschaft durch Geheimdienste) nicht und versanken nach der Revolution im Chaos. Napoleons Kaisertum war schierer Pragmatismus, weil nichts anderes funktionierte.

Napoleon war zeitweise extrem erfolgreich, aber der Grund war nicht Hybris, sondern die Tatsache, dass er viel mehr las als alle anderen. Er kompensierte nicht seine Größe durch Aggressivität, sondern seine begrenzte Schulbildung durch Lesen. Es irritiert, einen gealterten Phoenix im Trailer zu sehen, weil Napoleon bereits mit 24 Jahren ein Brigadegeneral war.

Die Fehler Napoleons ergaben sich durch sein mangelndes Verständnis von Geheimdiensten, weil dieses Thema eben nicht in der Literatur behandelt worden war, die er las.

Ridley Scotts Vater war ein Militäroffizier in den Royal Engineers. Sein Bruder war bei der Merchant Navy. Ridley durfte studieren an dem Royal College of Art. Später bekam er eine Sonderauszeichnung verliehen in der Royal Albert Hall.

Der Film „Napoleon“ hätte gemacht werden sollen von Stanley Kubrick, der ein wissenschaftliches Interesse hatte an Imperien und dem menschlichen Bösen. Alle Filme von Kubrick drehten sich darum. Er machte einen Film über die Spartakus-Rebellion in Rom, US-Imperialismus im Weltraum (2001), Krieg in Europa (Barry Lyndon), über den Ersten Weltkrieg (Paths of Glory) und über die Kryptokratie (Eyes Wide Shut).

Stanley Kubrick war ein noch besserer Wissenschaftler als Künstler. Seine Vorbereitung zu dem Napoleon-Projekt war legendär.

Wenn man eine Tonne Geschichtsbücher wie Stanley Kubrick liest, erkennt man, dass seine Filme die Idee widerzuspiegeln scheinen, dass manche aristokratische und königliche Familien nie wirklich ihre Macht verloren, sondern dass diese Herrschaftsform verdeckt weitergeführt wurde. Wir haben uns nie wirklich über das Römische Reich hinwegbewegt.

Kubrick hat in vielen seiner Filme klassische europäische Musik verwendet. Die Musiker dienten dem Adel und lieferten den Soundtrack für den Imperialismus. Wenn also in einem Sci-Fi-Film wie 2001 klassische Musik läuft, dann drückt dies aus, dass wir uns im Kern nicht weiterbewegt haben, aller Technologie und „Aufklärung“ zum Trotz.

Die wirklich wichtigen Dinge in „Eyes Wide Shut“ sind keine unterschwelligen Symbole, sondern einfach das, was auf der Leinwand zu sehen ist: Wirklich reiche Leute leben immer noch wie Aristokraten, sie sind untereinander verheiratet, sie feiern in Schlössern, sie benutzen normale Leute für verschiedene Jobs, sie nutzen Sie wenden verdeckte Taktiken an und interessieren sich für Rituale, die lediglich an die vielen Mysterienkulte der Antike erinnern. Besonders die amerikanische Oberschicht an der Ostküste ist historisch sehr stark mit dem altmodischen britischen Imperium verbunden.

Erinnern Sie sich an „Barry Lyndon“? Ein Bürger, der mit Trickserei seinen Weg in die Aristokratie bahnen will, aber letztendlich scheitert? Er wird zum Spion und betrügt die verschiedenen verfeindeten Adelsfraktionen. Es ist Kubricks Lieblingsthema.

Erinnern Sie sich an „Clockwork Orange“? Ein Bürgerlicher und Psychopath, der sich wie ein Aristokrat kleidet und benimmt und Beethoven hört, vergewaltigt und plündert, wie es die Aristokratie tat? Er wird einem MKULTRA-ähnlichen Projekt zugeteilt und einer Gehirnwäsche unterzogen und stirbt beinahe, sodass die Regierung ihn als PR-Figur rekrutieren muss, um die Auswirkungen in der Presse zu bewältigen.

Erinnern Sie sich an 2001? Der Jump Cut von Menschenaffen, die Waffen entdecken, zur Raumstation, bedeutet, dass sich nichts geändert hat. Die NASA war und ist eine militärische Organisation, beeinflusst durch freimaurerischen Größenwahn.

„Spartacus“ handelt vom diktatorischen System des Römischen Reiches, das alle großen Adelsfamilien Europas als Ursprung bezeichnen.

Selbst in „Shining“ geht es nicht wirklich um Geister, sondern um das menschliche Böse und die amerikanische Oberschicht, die sich genauso verhält wie die europäische Aristokratie. In Stephen Kings Buch ist die Figur Jack Torrance eine übertriebene Version von King selbst in den frühen Phasen seiner Karriere: talentiert, aber unterschätzt, drogenabhängig und außer Kontrolle. Im Film ist Jack Torrance ein talentloser Narzisst, der seiner Frau und der Welt die Schuld für seinen mangelnden Erfolg gibt. Er ist nie in der Lage, irgendetwas Wertvolles zu Papier zu bringen. Und es sind nicht nur die Geister, die ihn davon abhalten, ein Meisterwerk zu schreiben. Er hat einfach kein Talent zum Schreiben. Er hat alle Zeit und das Papier der Welt, um etwas Anständiges zu schreiben. Aber er kann es einfach nicht und ihm wird klar, dass er immer ein Verlierer sein wird. „Du bist der Hausmeister. Du wirst immer der Hausmeister sein.“ Dann verliert er wirklich die Fassung. Er sehnt sich verzweifelt nach dem Reichtum und der Aufmerksamkeit der Oberschicht, die es sich leisten kann, Zimmer im Overlook Hotel zu buchen. Aber er wird immer ein Hausmeister sein oder jemand, der für ein paar Dollar Schnee schaufelt. Es ist nicht er, der das Hotel unterhält und sein Kind großzieht. Es ist seine Frau, die sogar die Heizung bedient. Jack Torrance erinnert uns an Alex DeLarge und Barry Lyndon. Ein Haufen Möchtegern-Aristokraten-Bigshots.

Das bringt mich zurück zu Dr. Bill Hartford in „Eyes Wide Shut“. Er ist kein Psychopath und auch kein ausgeprägter Narzisst. Sein „Freund“ Ziegler gehört zur Oberschicht und Ziegler nutzt Bill, um ein peinliches Problem mit einer Prostituierten zu lösen, die in einem oberen, abgelegenen Raum auf einer Weihnachtsfeier eine Überdosis hat. Später schleicht sich Bill in eine rituelle Feier der Oberschicht in einem Adelsschloss hinein und wird unter ernsthaften Drohungen hinausgeworfen. Jeder auf der Party ist maskiert, aber an den Wänden sieht man viele Gemälde der reichen Leute, denen das Schloss gehört, und man muss kein Genie sein, um herauszufinden, dass die Besitzer mit anderen Familien wie ihnen verheiratet sind. Bill und der Sklave Spartacus sind eher traditionelle Protagonisten, die versuchen, gegen eine böse herrschende Klasse zu kämpfen, aber letztendlich scheitern. In den meisten anderen Kubrick-Filmen sind die Protagonisten verrückte Opportunisten, die sich der bösen herrschenden Klasse anschließen wollen, aber letztlich scheitern. Viele im Publikum sind darüber sehr irritiert.

Es ist fast garantiert, dass Kubrick die medizinische Fachliteratur über narzisstische Persönlichkeitsstörungen und Psychopathen gelesen hat. Beobachten Sie genau, wie Jack Torrance die entsprechenden Attribute zeigt, wie er seinen aalglatten Charme einsetzt, um den Job im Overlook Hotel zu bekommen, wie er zusammenbricht, wenn er während der Isolation kein Publikum hat, und seinen Realitätssinn verliert. Die Geschichte handelt nicht wirklich von einem Mann, der von Geistern zur Gewalt getrieben wird, sondern von einem narzisstischen Mann, der seine Fantasien über Geld und Ruhm nicht realisieren kann und unter der Last der Realität zusammenbricht. Hören Sie sich seine Schimpftirade darüber an, dass seine Frau seine Erfolgsaussichten vermasselt hat. Beobachten Sie, wie faul er ist. Wie er seine Frau behandelt. Wie er sich entschuldigt, seinen Sohn vor ein paar Jahren verletzt zu haben. Wie unfair er es findet, daran erinnert zu werden. Stellen Sie sich jemanden mit der Persönlichkeit von Jack vor, der jedoch in Reichtum und Macht hineingeboren wurde.

Alexander DeLarge ist ein klassischer narzisstischer Psychopath, der von einer narzisstischen psychopathischen Regierung aufgehalten wird.

Der Computer-HAL entwickelt Persönlichkeitsmerkmale, die beim Menschen als psychopathisch gelten würden. Barry Lyndon kümmert sich nur um sich selbst, er verrät jeden, wenn es ihm passt. Er verführt die Frau des kranken alten Sir Charles Lyndon und stachelt ihn so sehr an, dass der alte Mann stirbt. Der Hauptunterschied zwischen Barry und einem echten Aristokraten ist der Grad an Erfolg und Erfahrung.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Putin will die DDR zurück wegen dem 2+4-Vertrag

Kommentar Putin stellte in dem Interview mit Tucker Carlson klar, wie seine Logik funktioniert: Russland dürfe jeden Krieg führen,...

Julian Assange hatte mit Wikileaks so ziemlich alles falsch gemacht

Kommentar Der Australier Julian Assange war vor fast anderthalb Jahrzehnten schlagartig weltberühmt, weil er ein Video aus dem Irakkrieg...

Recentr LIVE (20.02.24) ab 19 Uhr: 20 Jahre RECENTR

Seit 20 Jahren gibt es Recentr. Die nächste Etappe liegt in North Carolina. https://youtu.be/cpdlKc7dMXI

10% Rabatt auf ausgewählte Vorräte bis 25. Februar 2024 im Recentr Shop!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen! LINK: Vorräte im Recentr-SHOP