spot_img

Russen haben sich eingegraben, NATO hat absichtlich zu lange gewartet

Datum:

Kommentar

Seit Monaten ist zu hören von der kommenden ukrainischen „Gegenoffensive“, aber es sieht eher danach aus, als sei den Russen genügend Zeit gegeben worden zu sein, sich einzugraben.

Ein geleaktes, streng geheimes Pentagon-Dokument enthülle im April, dass amerikanische Planer an der Fähigkeit der Ukraine zweifelten, in diesem Frühjahr eine effektive Gegenoffensive gegen russische Invasoren zu starten. Es hapert an den Dingen, die die NATO eigentlich frühzeitig hätte verstärkt liefern können; nämlich Munition, Kampflugzeuge und Ausbildung für Soldaten.

Das Dokument skizziert die Entwicklungen des Krieges seit Februar, greift „Mängel bei der Truppenaufstellung und -erhaltung“ auf und sagt voraus, dass die ukrainischen Streitkräfte es nicht schaffen werden, aus den dezimierten russischen Linien Kapital zu schlagen.

Das Dokument sagt voraus, dass die Ukraine nur bescheidenen Erfolg bei der Erreichung ihrer Ziele haben wird, Russlands Landverbindung zur Halbinsel Krim zu brechen und gleichzeitig Schwächen auszunutzen, um umkämpfte Gebiete im Osten zurückzuerobern.

Wäre der Support an die Ukraine nicht so langsam geschehen, wäre eine Rückeroberung der Krim und weiterer Gebiete möglich. Allerdings hatte Russland zu erkennen gegeben, dass man das Territorium notfalls nuklear verteidigen werde.

Anscheinend war die Bremse der NATO für die ukrainischen Kriegsbemühungen also Absicht, um der Supermacht Russland entgegenzukommen.

Trotz weltweiter Bemühungen, die Ukraine mit Waffen und Ausbildung zu versorgen, warnt das Dokument davor, dass „andauernde ukrainische Mängel bei der Ausbildung und Munitionsversorgung wahrscheinlich den Fortschritt belasten und die Verluste während der Offensive verschlimmern werden“.

In den Wochen seitdem hat Präsident Biden Milliarden für die ukrainische Hilfe bereitgestellt, darunter Hightech-Drohnen, Panzer und HIMARS-Systeme. Unter Berücksichtigung der vom Westen bereitgestellten Luftverteidigung stellen Berichte fest, dass die Ukraine „nicht in der Lage ist, das russische Feuervolumen zu erreichen“.

30.000 russische Truppen konnten der Einkesselung in der Ukraine entgehen, weil das Weiße Haus entsprechend Einfluss ausgeübt hat. Dies erfuhren wir in einer ungewöhnlich unverblümten Expertenrunde. Es fällt der historische Vergleich mit den beinahe eingekesselten britischen Soldaten bei Dünkirchen im Zweiten Weltkrieg, die wegen Hitlers Haltebefehl entkommen konnten. Diese bis zu 400.000 Briten wurden auf dem Seeweg evakuiert und kämpfen später erneut gegen das Dritte Reich.

In Cherson sei der Ukraine ein „KO-Sieg“ in greifbare Nähe gerückt. Der Nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan sei nach Kiew gereist, um zu bremsen. Ein Deal im Hintergrund sei gemacht worden und die Ukraine konnte dann „die Hand, die sie füttert (USA) nicht beißen“. Anders sei es nicht zu erklären, wie 30.000 Russen über drei schwer beschädigte Brücken flüchten konnten.

Zudem sei es nicht wirkungsvoll unterbunden worden, dass westliche Bauteile in russischen und iranischen Waffensystemen landeten. Die Ukraine erhält „immer zuwenig, um einen durchschlagenden Erfolg zu haben“.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Friends & Enemies (05/26/24) Reaganites

Jeff Nyquist and Alex Benesch talk about the Reagan-era, Iran-Contra and much more. https://youtu.be/apQRIPA7J7Y

Der inszenierte Split zwischen Nordkorea und Russland

Nordkoreas erster kommunistischer Diktator, Kim Il-Sung, wurde während der Stalin-Ära vom sowjetischen Militär rekrutiert. Es ist höchst unwahrscheinlich,...

Russland will mit Atomwaffen reagieren auf gewöhnliche Kampfjets der Ukraine

Bild: Kremlin.ru/CC BY 4.0 Kommentar Als Russland die Invasion der Ukraine begann, fiel sofort die geringe Anzahl an Truppen auf....

Wer agiert amateurhafter? Die Russenspionage oder die AfD?

Kommentar Die Russenspionage ist Licht und Schatten: Es gelang immer wieder, höchste Kreise im Westen langfristig zu infiltrieren. In...