spot_img

Operation Trust: So kontrollierte Russland seine inneren Dissidenten

Datum:

Russland hat ein erhebliches Problem mit interner Opposition: Einflussreiche Figuren, denen man nicht mehr vertraut, werden ermordet, es gibt eine Auseinandersetzung mit dem Chef der Söldner-Firma Wagner, überall geschehen Sabotage-Akte, es gibt Gemurmel über Attentate gegen Putin und kürzlich erklärten sich russische Soldaten in Belgorod auch noch für unabhängig.

Nichtsdestotrotz verfolgte der russische Inlandsgeheimdienst immerzu die Strategie, Fake-Widerstandsnester zu erschaffen und Personen in die Falle zu locken.

Operation Trust war eine Spionageabwehroperation des Staatlichen Politischen Direktorats (GPU) der Sowjetunion. Die Operation lief von 1921 bis 1926 und drehte sich um die vermeintliche Widerstandsorganisation „Monarchistische Union Zentralrusslands“ (MUCR)

Der Leiter des MUCR war Alexander Jakuschew, ein ehemaliger Bürokrat des Ministeriums für Kommunikation des kaiserlichen Russlands. Seine Position beim sowjetischen Außenhandel ermöglichte es ihm, ins Ausland zu reisen und mit russischen Emigranten Kontakt aufzunehmen.

MUCR hielt den monarchistischen General Alexander Kutepow von aktiven Aktionen ab, da er davon überzeugt wurde, auf die Entwicklung interner antibolschewistischer Kräfte zu warten. Kutepov hatte zuvor an militante Aktionen als Lösung für die sowjetische Besatzung geglaubt und die „Kampforganisation“ gegründet.

Im Jahr 1993 berichtete John Costello, ein westlicher Historiker, dem nur eingeschränkter Zugang zu den Trust-Akten gewährt wurde, dass sie siebenunddreißig Bände umfassten und ein verwirrendes Durcheinander von Doppelagenten, geänderten Codenamen und ineinandergreifenden Täuschungsoperationen aufwiesen.

Der Überläufer Vasili Mitrokhin berichtete, dass die Akten nicht in den SVR-Büros in Yasenevo, sondern in den speziellen Archivsammlungen des FSB in der Lubjanka aufbewahrt wurden.

In den 1920er und 1930er Jahren führte die Sowjetunion auch mehrere „Trest-ähnliche“ Täuschungsoperationen in Ostasien durch, darunter „Organizator“, „Shogun“, „Dreamers“ und „Maki Mirage“ gegen Japan.

Man muss damit rechnen, dass das Putin-Regime seit Jahren solche Operationen betreibt, und besonders im Vorfeld der Planungen für den Ukraine-Krieg ausweitete, weil Widerstand zu erwarten war.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Telegraph: Russland will uns mit Migranten fluten

Russland nutzt Milizen, um die Einwanderung nach Europa zu beeinflussen, berichtet aktuell der Telegraph. Der Kreml hat Kontrolle...

Scholz verheddert sich mit seinen Ausreden zu Raketen

Kommentar Kanzler Olaf Scholz scheint fast identische Gedankengänge zu haben wie das Putin-Regime: Deutsche Unterstützung für die Ukraine wäre...

WSJ: Mit „Verhandeln“ meint Russland tatsächlich die Kapitulation der Ukraine

Kommentar Wie oft hörte man den stupiden Slogan, es müsse einfach "verhandelt" werden, um "Frieden" in der Ukraine zu...

Recentr LIVE (29.02.24) ab 19 Uhr: Fünfte RAF-Generation

Bild: Everett Collection/Shutterstock.com Eine Frau im Rentenalter aus der dritten RAF-Generation wurde nun verhaftet. Die Presse bringt nichts über...