spot_img

Elon Musk fördert Ron DeSantis‘ Präsidentschaftskampagne mit Twitter-Event

Datum:

Kommentar

Der Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, wird während einer Diskussion mit Twitter-CEO Elon Musk bekannt geben, dass er für das Präsidentenamt kandidiert, sagten drei mit den Plänen vertraute Quellen gegenüber NBC News.

Musk und DeSantis werden am Mittwoch um 18 Uhr eine Veranstaltung auf Twitter Spaces veranstalten, der Plattform der Website für Audio-Chats. Moderiert wird es von David Sacks, einem Technologieunternehmer, Musk-Vertrauten und DeSantis-Unterstützer.

DeSantis ist im Gegensatz zu Donald Trump ein klassischer Republican, der seine Karriere machte während dem „Krieg gegen den Terror“ unter Präsident Bush, der einer neuen Studie der Brown University zufolge rund 4,5 Millionen Todesopfer forderte. Punkten möchte DeSantis mit dem Kulturkampf gegen „Wokeness“ und mit der Wirtschaft. Seine Vorstöße in Florida sind jedoch dermaßen aggressiv, dass dadurch die Woke-Brigaden einen erheblichen Auftrieb erhalten. Während der Bush-Admin wurden unglaubliche Summen für die Kriege in Afghanistan und Irak verschwendet, worauf dann der Häusermarkt kollabierte und eine Wirtschaftskrise begann. Die Staatsverschuldung stieg dramatisch an und neue Gesetze wie der Patriot Act vergrößerten die Macht der Bundesregierung.

Die Beziehung zu Elon Musk könnte für DeSantis einen erheblichen Aufschwung bedeuten, da sie ihm Glaubwürdigkeit bei Musks riesiger Anhängerschaft verschafft – einschließlich seiner 140 Millionen Twitter-Follower. Musk ist ein Bewunderer von DeSantis. Letztes Jahr sagte Musk, er würde den Gouverneur unterstützen, wenn er für das Präsidentenamt kandidieren würde.

Laut einer mit den Gesprächen vertrauten Quelle befindet sich das DeSantis-Team seit mindestens einigen Wochen in Gesprächen mit Musk.

Die Beziehung zwischen DeSantis und Musk reicht bis Anfang 2021 zurück, als sich die beiden auf einer Dinnerparty in Austin, Texas, trafen, an der etwa 15 Personen teilnahmen, darunter Technologieinvestoren, Entwickler und Vertreter der Gesundheitsbranche, so ein GOP-Spendensammler, der an dem Treffen teilnahm.

Die beiden haben auch eine Beziehung über David Sacks, einen großen republikanischen Geldgeber, der DeSantis offen unterstützt hat und bei Entscheidungen über Twitter als Teil von Musks engstem Kreis gilt.

Musk hat sich eine große Anhängerschaft aufgebaut, nachdem er Twitter mit dem Versprechen gekauft hatte, die „freie Meinungsäußerung“ wiederherzustellen. Der frühere Moderator von Fox News, Tucker Carlson, der auch nach seiner Entlassung durch Fox News eine der beliebtesten Figuren konservativer Medien bleibt, startet eine neue Show auf Twitter. Wer den Abo-Preis bei Twitter bezahlt, kann inzwischen auch sehr lange Videos hochladen, wodurch die Plattform konkurrenzfähiger wird gegenüber Youtube.

Trump wurde nach dem Aufstand seiner Anhänger im Kapitol am 6. Januar 2021 von Twitter verbannt, und er ist noch nicht auf die Seite zurückgekehrt, selbst nachdem Musk ihn letzten Herbst wieder eingestellt hatte.

Der Profiteur

DeSantis‘ Nähe zum Pentagon begann gleich in seinem zweiten Jahr an der juristischen Fakultät der Harvard-Universität. Er wurde dann bei der Joint Task Force Guantanamo (JTF-GTMO) stationiert und arbeitete direkt mit Häftlingen im Gefangenenlager Guantanamo Bay zusammen. Die Aufzeichnungen über den Dienst von DeSantis in den US-Streitkräften wurden bei der Veröffentlichung oft stark zensiert.

In einer Folge des Podcasts „Eyes Left“ spricht ein jemenitischer Ex-Gefangener von Guantánamo Bay, der behauptet, unter Aufsicht von dem späteren Gouverneur Ron DeSantis gefoltert worden zu sein. Der Podcast wurde von Mike Prysner moderiert, einem US-Veteranen, der im Irak diente.

Ein Hungerstreik der Häftlinge wurde nach Angaben des damals 18-jährigen Häftlings gebrochen durch eine dreimonatige Phase aus Zwangsernährung, Schläge, Schlafentzug, Pfefferspray-Einsätze und Einzelhaft.

Mansoor Adayfi war über 14 Jahre ohne Anklage als feindlicher Kombattant in Guantanamo Bay inhaftiert. Der sogenannte „Krieg gegen den islamischen Terror“ folgte auf die Anschläge von 9/11 und zunächst hatte der Präsident George W. Bush blendende Umfragewerte, bis dann immer mehr Skandale ans Licht kamen und neue Gesetzgebung wie der Patriot Act und Military Commissions Act es theoretisch möglich machte, jeden als „ungesetzlichen Kombattanten“ einzustufen. Bush machte seinen Abschluss an der Yale-Universität (wie DeSantis vor der Harvard-Zeit) und wurde dort Mitglied der Geheimgesellschaft Skull and Bones.

Mansoor erzählte:

Ron DeSantis war die ganze Zeit dort, weil seine Aufgabe darin bestand, im Lager herumzulaufen und mit Gefangenen zu sprechen. Das war die Aufgabe, denn der Bericht lautet: Ich bin hier, um sicherzustellen, dass Sie menschlich behandelt werden.

In Wirklichkeit sei es der Job von DeSantis gewesen, die Folter zu beaufsichtigen und dafür zu sorgen, dass die Akten sauber aussehen. Die linken Democrats lästerten nur darüber, dass DeSantis nur ein Büro-Hengst gewesen sei, und vermieden die Untersuchung seiner mutmaßlichen Folterskandale.

Im Zusammenhang mit Spezialeinheiten im Irak und Afghanistan soll DeSantis ebenfalls dafür gesorgt haben, dass niemand von den Soldaten in juristische Schwierigkeiten gerät bei Sondermissionen.

Die meisten Menschen in Guantanamo hatten nichts verbrochen. Sie waren völlig unschuldig. Sie wurden von korrupten Warlords in Pakistan und Afghanistan an die CIA verkauft, als die CIA nach dem 11. September sagte, gib uns deine Al-Qaida, und sie sagten, okay, hier sind zufällige Leute, die wir aufgegriffen haben, oder politische Gegner oder was auch immer. Die US-Regierung sagte, okay, hier sind Millionen von Dollars.

DeSantis scheint bereits vor Guantanamo als besonders verlässlich gegolten zu haben. Nach Guantanamo hob seine Karriere noch mehr ab. Und dann ging er in die Politik.

Gina Haspel leitete ein CIA-Geheimgefängnis in Thailand namens Katzenauge, in dem gefoltert wurde, um George W. Bushs Amerika vor islamischen Terroristen zu schützen. Nicht nur verstarb einer ihrer Häftlinge, sondern sie ließ auch noch Videobänder vernichten trotz gerichtlicher Anordnungen und der Aufforderungen der 9/11-Untersuchungskomission sowie des Weißen Hauses. Dennoch bekam sie die Auszeichnung „George H. W. Bush Award for excellence in counterterrorism“ und der scheidende Aufseher der Geheimdienste James Clapper war ein Fan von ihr.

Anstatt rechtliche Konsequenzen tragen zu müssen, wurde sie unter Donald Trump zur Vize-CIA-Direktorin befördert. Ihr Vorgesetzter Mike Pompeo ließ die Fortführung der alten Verhörprogramme offen und Präsident Trump äußerte sich ähnlich.

Pompeo ist der Ansicht, Waterboarding (simuliertes Ertränken bei einem Verhör) wie unter George W. Bush sei völlig legal und verfassungskonform. Im Wahlkampf sagte Trump, man müsse noch „viel stärkere“ und „fast undenkbare“ Methoden anwenden. Pompeo ist außerdem ein großer Fan von massiver Überwachung.

Die Beschreibungen darüber, wie Waterboarding in der Praxis tatsächlich aussieht, waren seit 9/11 in den Massenmedien durch frappierende Auslassungen gekennzeichnet, obwohl längst eine ganze Bandbreite an veröffentlichten Regierungsdokumenten zur Verfügung stand. Dick Cheney marginalisierte die Praktik gar als “Ins-Wasser-tauchen”, während vor Jahren unter anderem eine rechtliche Überprüfung der CIA-Verhöre während der Bush-Ära durch das Office of Professional Responsibility des Justizministeriums veröffentlicht wurde. Das Waterboarding der CIA unterschied sich laut dem Justizministerium erheblich von dem, was beispielsweise Soldaten von Eliteeinheiten in ihrer Ausbildung erdulden müssen. Als Vorbereitung erhalten spezielle US-Einheiten quasi “Waterboarding light”:

“Der Verhörende schüttet eine geringe Menge Wasser auf den Lappen [über dem Gesicht des Soldaten] in einer kontrollierten Weise.”

Eine ganz andere Kategorie ist jedoch das Waterboarding an Kriegsgefangenen und Terror-Verdächtigen: Die CIA benutzte zum Beispiel dermaßen viel Wasser, dass der Geheimdienst laut den veröffentlichten Memos irgendwann zu einer Salzlösung überging um das Auftreten von Lungenentzündungen zu verringern. Die verhörenden Agenten wurden angewiesen, den auf speziellen Wipp-Bahren festgeschnallten Subjekten das Wasser genau dann in den Mund zu zwängen, wenn jene gerade einatmen. Laut dem Bradbury-Memo können Krämpfe im Kehlkopf auftreten, die sogar dann anhalten und das Atmen unmöglich machen, wenn das Schütten eingestellt und der Gefangene in eine aufrechte Position gebracht wird:

“Ein qualifizierter Arzt würde sofort einschreiten, um sich um das Problem zu kümmern und ggf. einen Luftröhrenschnitt durchführen.”

Die Häftlinge wurden von der CIA im Vorfeld auf eine Flüssignahrung-Diät gesetzt um die Auswirkungen abzumildern, falls jemand während dem Waterboarding sein eigenes Erbrochenes einatmet. Das empfohlene Produkt war “Ensure Plus”, eine ballaststoffreiche Trinknahrung in neun verschiedenen Geschmacksrichtungen (Vanille, Kakao, Waldfrucht, Banane, usw). Das Justizministerium während der Bush-Ära authorisierte die CIA zusätzlich, das Waterboarding mit anderen Foltermethoden zu kombinieren. Häftlinge konnten über 7 Tage durchgehend wachgehalten werden indem man ein Seil oder eine Kette von ihren Handfesseln zu einem Haken in der Decke führte, sodass sie sich nie hinsetzen oder hinlegen konnten. Während dieser “Vorbereitung” auf das Waterboarding trugen die Häftlinge Windeln und wurden gefüttert. Ein weiteres Memo von Bradbury aus dem Jahr 2005 beschreibt, wie Häftlinge zwischen den Waterboarding-Einheiten u.a. gegen die Wand geschleudert, in eine kleine Kiste gesteckt, in Stresspositionen gekettet und mit kaltem Wasser abgespritzt werden durften. Viele Häftlinge gaben irgendwann auf, und versuchten bewusst zu ertrinken. Die Agency wurde angehalten, jede Session zu Forschungszwecken ausführlich zu dokumentieren. Ex-Navy SEAL Jesse Ventura fand in der Larry King Live-Sendung auf CNN deutliche Worte über den Nutzen dieser Verhörmethode:

“[Es] ist Folter… Es ist Ertrinken. Es gibt einem vollständig das Gefühl, dass man ertrinkt. Es taugt nichts weil man… lass es mich so formulieren: Gib mir ein Waterboard, Dick Cheney und eine Stunde Zeit und ich krieg ihn dazu, die Sharon Tate-Morde zu gestehen.”

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Wer agiert amateurhafter? Die Russenspionage oder die AfD?

Kommentar Die Russenspionage ist Licht und Schatten: Es gelang immer wieder, höchste Kreise im Westen langfristig zu infiltrieren. In...

10% Rabatt auf ausgewählte Kleidung im Recentr Shop bis 2. Juni 2024

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen Klicken Sie hier für Kleidung im Recentr Shop https://youtu.be/atL9eNHuGJE https://youtu.be/qryHkaccQC4

Recentr CASE (25.05.24) auf recentr.media

Bild: Bundesarchiv, Bild 101III-Alber-080-27A / Alber, Kurt / CC-BY-SA 3.0 Die neue Sendung finden sie am Samstag auf recentr.media...

10% Rabatt auf ausgewählte Vorräte bis 26. Mai 2024 im Recentr Shop!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen! LINK: Vorräte im Recentr-SHOP