teensexonline.com
spot_img

Putins Blackout-Optionen gegen Großbritannien am Meeresboden

Datum:

In den entlegensten Teilen der Nordsee könnte bald eine Flotte von russischen Miniatur-U-Booten und Kampfschwimmern unbemerkt zum Meeresboden gleiten. Hier finden sie die Arterien, die das Vereinigte Königreich am Leben halten: Kabel und Rohre, die alles transportieren, von Gas bis Strom, von Bankdaten bis hin zur militärischen Kommunikation.

Die Befürchtungen wachsen, dass der Kreml sich auf einen solchen Angriff vorbereitet, nachdem russische Schiffe Anfang des Jahres beim Schnüffeln an den Küsten Großbritanniens ertappt wurden. Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace warnte am Donnerstag, dass Russland „die Absicht“ habe, die kritische Infrastruktur des Westens zu sabotieren.

Experten warnen davor, dass ein solcher Angriff „katastrophal“ für Großbritannien wäre, da Krankenhäuser den Strom verlieren, Milliarden aus der Wirtschaft verpuffen, Banken vom globalen System abgekoppelt werden, entlegene Gemeinden abgeschnitten wären und möglicherweise Unruhen ausgelöst werden.

Während unterdessen eine neue Sicherheitspartnerschaft mit Norwegen gestartet wurde, warnte Verteidigungsminister Wallace:

„Was wir wissen, ist, dass die Russen ein Arbeitsprogramm haben, sie haben ein spezifisches Marineprogramm, das darauf ausgelegt ist, kritische nationale Infrastruktur ihrer Gegner sowohl zu untersuchen als auch möglicherweise zu sabotieren oder anzugreifen“,

sagte er. Im Jahr 2017 verfasste Premierminister Rishi Sunak – damals Abgeordneter – einen Bericht, in dem er vor der „existenziellen“ Bedrohung warnte, der das Vereinigte Königreich im Falle eines koordinierten Angriffs auf diese Kabel ausgesetzt sei, von denen die meisten nicht dicker als ein Schlauch sind.

Die Rohre sind schlecht geschützt, das Auffinden und Zerstören erfordert nur grundlegende Fähigkeiten und es gibt kein Backup-System, da Satelliten die Datenmengen, die sie transportieren, nicht bewältigen können.

„Abgesehen von einem nuklearen oder biologischen Krieg kann man sich kaum eine Bedrohung vorstellen, die man mit mehr Recht als existenziell bezeichnen könnte, als die, die durch den katastrophalen Ausfall von Unterseekabelnetzen infolge feindseliger Aktionen entsteht“, schrieb Herr Sunak.

Seitdem hat Russland stark in Technologien zur Kriegsführung auf dem Meeresboden investiert und verfügt über Schiffe und U-Boote, die in der Lage sind, Mini-U-Boote und Roboter zu steuern, die in großer Tiefe arbeiten und möglicherweise Sabotageangriffe ausführen könnten.

Und im Oktober letzten Jahres ordneten die Minister eine dringende Untersuchung von Unterwasserstrom- und Internetkabeln an, da sie befürchteten, Russland könnte sie bereits mit Minen belegt haben.

Dies geschah einen Monat, nachdem im September drei Schnellfeuerexplosionen die Pipelines Nord Stream 1 und 2 aufgerissen und die wichtigsten Gasverbindungen zwischen Russland und Europa zerstört hatten.

Als Insel ist das Vereinigte Königreich besonders anfällig für solche Angriffe und wird mit der Zeit nur noch anfälliger.

Rund ein Drittel des Gases, das jedes Jahr verbraucht wird, gelangt über eine Leitung aus Norwegen, die unter der Nordsee verläuft, nach Großbritannien. Dieser Anteil wird in den kommenden Jahren voraussichtlich noch zunehmen, da die eigenen Gasfelder erschöpft sind.

Fünf unterseeische Energiekabel verbinden Britannien mit Ländern wie Frankreich, Belgien und den Niederlanden – ein sechstes Kabel nach Dänemark soll noch in diesem Jahr eröffnet werden.

Unterdessen wird Großbritannien seine Abhängigkeit von Offshore-Windenergie in den kommenden Jahren verfünffachen und bis 2030 ein volles Drittel der von uns verbrauchten Energie ausmachen.

All dies steht nun im Fadenkreuz Russlands – obwohl Moskau jede solche Verschwörung bestreitet.

Die Royal Navy kauft zwei spezielle Unterwasserüberwachungsschiffe, die noch in diesem Jahr einsatzbereit sein sollen, um eine solche Bedrohung zu bekämpfen.

Und auf einem Gipfel in Belgien letzten Monat versprachen neun Minister, darunter der britische Energieminister Grant Shapps, den Einsatz von Drohnen zur Überwachung von Offshore-Turbinen und -Kabeln zu verstärken. Sie versprachen außerdem, zur Abschreckung Putins Informationen über Unterwasserbedrohungen weiterzugeben.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Die Compact hat sich selbst abgeschossen: Das steht im Text der Verbotsverfügung

Kommentar Die rund 80 Seiten lange Verbotsverfügung gegen die Compact ist nun öffentlich und enthüllt eine brachiale Fahrlässigkeit der...

Innenministerium zu Compact-Verbot: Wir haben noch nie vor dem Bundesverwaltungsgericht verloren

Bei der Bundespressekonferenz wurden Fragen beantwortet zu dem Compact-Verbot: https://youtu.be/1KgBcxZqxdk Es wird darauf verwiesen, dass das linksextreme Indymedia mit genau...

Als Jürgen Elsässer (COMPACT) noch die Urväter der Frühsexualisierung pries

Kommentar Als Jürgen Elsässer noch die berüchtigten Urväter der Frühsexualisierung pries, war er ein 39 Jahre alter führender Antideutscher,...

Das könnte in Faesers Spionage-Materialsammlung gegen die COMPACT stehen

Kommentar Es gibt verschiedene Kategorien von Leuten, die aktuell die verbotene COMPACT-Medienplattform verteidigen: Feasers V-Leute: Wir wissen, dass der...