spot_img

Wie würde Biden bei einer Wiederwahl auf Nordkorea reagieren?

Datum:

Kommentar

Es ist erstaunlich, dass immer noch viel zu viel Gewicht darauf gelegt wird, wer im Weißen Haus sitzt. Jeder Präsident ist eingebunden in eine viel größere Struktur und bekommt von dem Sicherheitsapparat im Ernstfall mehrere vorbereitete Optionen zur Auswahl vorgelegt. Egal was der Präsident entscheidet, ist vorgeplant und auch die Reaktionen darauf und das nächste Options-Menu.

Es geht vielmehr um die Optik: Joe Biden ist alt und wirkt sehr fragil. Damit steht er weniger im Verdacht, eine aggressive Politik zu verfolgen als ein Präsident Trump oder DeSantis. Aber hinter Biden steht der mächtige, alteingesessene DuPont-Clan, der seit ewigen Zeiten Schießpulver, Sprengstoffchemikalien und Material für Atomwaffen produzierte.

Wenn also Präsident Biden den südkoreanischen Präsidenten Yoon Suk Yeol am Mittwoch im Weißen Haus willkommen heißt, wird es unweigerlich um die Frage nach Nordkoreas Atomwaffenprogramm gehen. Südkorea hätte gerne eigene Waffen und betreibt in Vorbereitung darauf ein Atomstromprogramm. Aber der Atomwaffensperrvertrag wird nicht leichtfertig aufgegeben werden.

Stattdessen, sagen amerikanische Beamte, wird sich Bidens Engagement für Yoon auf das konzentrieren, was Rüstungskontrollexperten als „erweiterte Abschreckung“ bezeichnen, und ein Gelübde erneuern, dass Amerikas Nukleararsenal erforderlichenfalls eingesetzt wird, um den Norden abzuschrecken oder auf einen Angriff zu reagieren. Dummerweise hat sich der Norden in eine Art Ameisenhügel verwandelt, der drauf ausgerichtet ist, Treffer amerikanischer Atomraketen wegzustecken.

Auf einer kürzlich vom Harvard Korea Project abgehaltenen Sicherheitskonferenz sagten mehrere Experten, sie glaubten, dass Kim Jong Uns Ziel darin bestehe, sich der Größe der britischen und französischen Arsenale anzunähern, die jeweils 200 bis 300 Waffen enthalten.

Da China sein Arsenal nach Schätzungen des Pentagon bis etwa 2035 auf 1.500 Waffen erweitert und Russland damit droht, taktische Waffen in der Ukraine einzusetzen, „ist dies kein externes Umfeld, in dem es einfach ist, ein Gespräch mit Nordkorea zu führen“, sagte Victor Cha , ein Professor an der Georgetown University.

Am Freitag sagte Nordkoreas Außenministerin Choe Son-hui, indem sie eine Aussage wiederholte, die ihre Regierung in den letzten Monaten häufig geäußert hatte, dass der Status des Nordens „als Weltklasse-Atommacht endgültig und unumkehrbar“ sei.

Anstatt Nordkorea als widerspenstigen, wütenden Nachbarn zu betrachten, hat China es zusammen mit Russland und dem Iran als Teil dessen begrüßt, was Beamte des Weißen Hauses eine Koalition der Geschädigten nennen. Besonders verheerend wäre es, wenn die Koalition an mehreren Orten gleichzeitig zuschlägt und wenn hunderttausende nordkoreanische Soldaten in die Ukraine verlegt werden.

Pjöngjang führt ständig Raketentests durch und scheint darauf zu hoffen, dass dies als Routine wahrgenommen wird. Wenn dann tatsächlich ein Atomangriff stattfindet, hätte Kim womöglich das Überraschungsmoment auf seiner Seite.

Am 27. März veröffentlichte Nordkorea auch Fotos von Kim, der Hwasan-31 inspiziert, ein kleines standardisiertes Atomsprengkopf-Kit, das auf seinen verschiedenen nuklearfähigen Raketen und Drohnen montiert werden kann.

Wenn das Modul eine echte Sache war, bedeuten die Fotos, dass der Norden seine Fähigkeit zur Massenproduktion standardisierter Atomsprengköpfe demonstriert, sagte Hong Min, ein Experte für nordkoreanische Waffen am Korea Institute for National Unification in Seoul. Herr Kim hat auch die Massenproduktion von Atomsprengköpfen für eine „exponentielle“ Steigerung des Atomwaffenarsenals des Landes gefordert. Im vergangenen Monat befahl er seiner Regierung, die Produktion von waffenfähigem Nuklearmaterial zu steigern.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

10% Rabatt auf ausgewählte Ausrüstung bis 10. März 2024 im Recentr Shop

Klicken Sie hier für Ausrüstung im Recentr Shop Der Rabatt wird automatisch im Warenkorb abgezogen. https://youtu.be/48I-gBm_Lw4 https://youtu.be/PbhZGfTKk3k

Deutschland ist nicht verantwortlich für den erbärmlichen Verfall Russlands

Bild: Sergey Kohl/Shutterstock.com Kommentar Russland veröffentlicht den Mitschnitt eines geheimen Gesprächs deutscher Luftwaffen-Offiziere über die Möglichkeiten, der Ukraine Taurus-Raketen zur...

Telegraph: Russland will uns mit Migranten fluten

Russland nutzt Milizen, um die Einwanderung nach Europa zu beeinflussen, berichtet aktuell der Telegraph. Der Kreml hat Kontrolle...

Scholz verheddert sich mit seinen Ausreden zu Raketen

Kommentar Kanzler Olaf Scholz scheint fast identische Gedankengänge zu haben wie das Putin-Regime: Deutsche Unterstützung für die Ukraine wäre...