spot_img

US-Regierung greift massiv ein nach Crash der Silicon Valley Bank und Signature Bank

Datum:

Die US-Regierung hat am Sonntag außergewöhnliche Schritte unternommen, um eine mögliche Bankenkrise nach dem Scheitern der Silicon Valley Bank zu verhindern. Insbesondere Tech-Firmen und Start-Ups hatten ihr Geld bei der SVB und standen plötzlich vor dem Nichts, da ein klassischer „Bank-Run“ stattfand. Wie bei Banken üblich, ist nur ein Bruchteil der Einlagen wirklich physisch vorhanden. Wollen zu viele Kunden gleichzeitig ihr Geld rausziehen, kollabiert die Bank. Als Mitglied des Federal Reserve Systems der Zentralbank musste natürlich eingegriffen werden, um weitere Bank Runs bei anderen Instituten zu verhindern.

85% der Einlagen der SVB waren nicht versichert. 2015 prahlte man, bis zu 65% aller amerikanischen Start-Up-Firmen zu finanzieren.

Im Jahr 2022 begann die SVB nach gestiegenen Zinssätzen und einem erheblichen Wachstumsrückgang in der Technologiebranche, in der die Verbindlichkeiten der Bank stark konzentriert waren, erhebliche Verluste zu erleiden. Zum 31. Dezember 2022 hatte SVB nicht realisierte Mark-to-Market-Verluste von über 15 Milliarden US-Dollar für bis zur Fälligkeit gehaltene Wertpapiere. Anfang März 2023 führte eine Kombination von Faktoren – darunter ein schlechtes Risikomanagement und ein von Investoren aus der Technologiebranche getriebener Bank Run – zum Zusammenbruch der Bank.

Die Regierung hat allen Einlegern der gescheiterten Institution versichert, dass sie schnell auf ihr gesamtes Geld zugreifen können. Die Aufsichtsbehörden hatten das ganze Wochenende daran gearbeitet, einen Käufer für die Bank zu finden, die den zweitgrößten Bankenzusammenbruch in der Geschichte darstellte.

Die in New York ansässige Signature Bank ist ebenfalls gescheitert. Mit einem Vermögen von mehr als 110 Milliarden US-Dollar ist die Signature Bank die drittgrößte Bankpanne in der Geschichte der USA.

Um das Vertrauen in das Bankensystem zu stärken, sagten das Finanzministerium, die Federal Reserve und die FDIC am Sonntag, dass alle Kunden der Silicon Valley Bank geschützt und auf ihr Geld zugreifen könnten.

Obwohl die Schritte vom Sonntag den umfangreichsten Eingriff der Regierung in das Bankensystem seit der Finanzkrise 2008 darstellten, sind ihre Maßnahmen im Vergleich zu dem, was vor 15 Jahren getan wurde, relativ begrenzt. Die beiden gescheiterten Banken selbst wurden nicht gerettet, und Steuergelder wurden den Banken nicht zur Verfügung gestellt.

Präsident Biden sagte am Sonntagabend, er sei „fest entschlossen, die Verantwortlichen für dieses Chaos voll zur Rechenschaft zu ziehen und unsere Bemühungen fortzusetzen, die Aufsicht und Regulierung größerer Banken zu stärken, damit wir nicht wieder in diese Position geraten“.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Telegraph: Russland will uns mit Migranten fluten

Russland nutzt Milizen, um die Einwanderung nach Europa zu beeinflussen, berichtet aktuell der Telegraph. Der Kreml hat Kontrolle...

Scholz verheddert sich mit seinen Ausreden zu Raketen

Kommentar Kanzler Olaf Scholz scheint fast identische Gedankengänge zu haben wie das Putin-Regime: Deutsche Unterstützung für die Ukraine wäre...

WSJ: Mit „Verhandeln“ meint Russland tatsächlich die Kapitulation der Ukraine

Kommentar Wie oft hörte man den stupiden Slogan, es müsse einfach "verhandelt" werden, um "Frieden" in der Ukraine zu...

Recentr LIVE (29.02.24) ab 19 Uhr: Fünfte RAF-Generation

Bild: Everett Collection/Shutterstock.com Eine Frau im Rentenalter aus der dritten RAF-Generation wurde nun verhaftet. Die Presse bringt nichts über...