spot_img

Der russische Geheimdienst hat immer noch nichts zu Nordstream vorgelegt

Datum:

Kommentar

Der russische Geheimdienst hat bisher immer noch nichts Handfestes vorgelegt zu der Sprengung der Nordstream-Pipelines; trotz seiner weitreichenden Möglichkeiten und obwohl Russland die eigene Pipeline bewachen konnte. Trotzdem behauptete Seymour Hersh, es sei ihm ohne allzu große Mühe gelungen, den Fall mehr oder minder komplett aufzuklären inklusive Nennung aller Beteiligten und spezifischen Schiffe und Flugzeuge. Jetzt heißt es in der amerikanischen Presse, eine „po-ukrainische Gruppe“ stecke wohl dahinter ohne dass man sagen könnte, ob die Aktion von Kiew ausging oder zumindest unterstützt wurde. Für die Amerikaner ist diese Darstellung natürlich angenehm, weil man selber Unschuld beteuern kann. Für die pro-russischen Medien ist es ein riesiges Ärgernis, weil die Sache ein Sieg für Kiew wäre. Die schwache Underdog-Nation hätte die wichtigen Pipelines der Supermacht Russland vernichtet mit ein paar hundert Kilo Sprengstoff für Kleingeld.

Selbst jetzt, da die verschiedenen Narrative so aufeinanderprallen, hört man nichts von den russischen Geheimdiensten. Keine fetten Enthüllungen. Keine Sensationen. Frustrierte Supporter von Putin müssen sich bei ihm beschweren. Warum konnte er die Pipelines nicht besser schützen, vor allem an der seichten Stelle der Explosionen, wo immer der größte Schwachpunkt war? Warum konnten seine Geheimdienste nicht die Täter klar enthüllen?

Warum können die russischen Dienste bis heute nichts Eindeutiges vorlegen, um die NATO zu beschuldigen, an dem Ukraine-Krieg schuld zu sein? Wir hören immer noch diesen Stuss über die NATO-Osterweiterung, die Russland 1997 vertraglich akzeptiert hat. Es heißt immer noch, der Maidan sei samt und sonders eine amerikanische Verschwörung gewesen. Wo sind die eindeutigen Belege, die der russische Geheimdienst beschafft hat? Warum begnügen sich Russlands Supporter im Westen mit diesen schwachen Argumenten? Warum entlarvten die Russen nicht längst Joe Biden als Marionette des DuPont-Clans?

Putin hat es für seine westlichen Supporter vermasselt. Er begann einen Angriffsskrieg, performte miserabel in selbigem Krieg und konnte dann nicht einmal die wichtige Infrastruktur in Form der Nord-Stream-Pipeline schützen. Bei ihm müssen sich seine Supporter beschweren. Nicht bei irgendwem sonst.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Russland kann Nordkorea jetzt zum Angriff benutzen

Kommentar Bild: kremlin.ru Putin besucht Nordkorea, das extremste kommunistische Land der Welt, und verkündet einen Verteidigungspakt, ohne die Details zu...

Recentr NEWS (18.06.24)

Bild: Gints Ivuskans/Shutterstock.com Die Menschen da draußen haben größtmögliche Probleme, Realität wahrzunehmen und sich darüber auszutauschen, um ein immer...

Genügend Abgeordnete im Bundestag für offizielle Debatte zu AfD-Parteiverbot

Kommentar Während die AfD und die Supporter noch untereinander streiten, wie Skandalnudeln Krah und Bystron zu behandeln sind, planen...

Erwischt: Russische Schläfer-Agenten mit Vermögen im Kühlschrank

Ein junges argentinisches Paar wohnt in Slowenien. Sie betreibt eine Online-Kunstgalerie, er ein IT-Startup-Unternehmen. Die Geheimdienste sagen nun,...