spot_img

US-Geheimdienste machen pro-ukrainische Kräfte für Sprengung von Nordstream verantwortlich

Datum:

Kommentar

Kürzlich machte der Investigativjournalist Seymour Hersh die USA sowie europäische Partner verantwortlich für die Sprengung der Nordstream-Pipelines. Sofort suchten (und fanden) andere Journalisten Löcher in seiner Geschichte. In den sozialen Medien wurde gar herumgereicht, Joe Biden hätte irgendwie sogar noch Olaf Scholz eingeweiht.

Nun kontern die US-Behörden mit einem eigenen Narrativ, das den Russen gar nicht gefallen wird: Eine pro-ukrainische Gruppe stecke wahrscheinlich hinter dem Angriff. Damit nehmen sich die USA selbst aus der Schusslinie. US-Beamte fügten natürlich an, sie hätten keine Beweise dafür, dass der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj oder seine obersten Offiziere an der Operation beteiligt waren oder dass die Täter auf Anweisung ukrainischer Regierungsbeamter handelten. Damit wäre Kiew auch aus der Schussbahn. Wenn Seymour Hersh ohne allzu großen Aufwand konkrete Einzelheiten gefunden haben will, warum gelang das dann dem russischen Geheimdienst nicht?

US-Beamte sagten, sie wüssten vieles nicht über die Täter und ihre Verbindungen. Die Überprüfung der neu gesammelten Informationen deutet darauf hin, dass sie Gegner des russischen Präsidenten Wladimir V. Putin waren, gibt jedoch nicht die Mitglieder der Gruppe an oder wer die Operation leitete oder bezahlte. US-Beamte lehnten es ab, die Art der Informationen, wie sie erlangt wurden, oder Einzelheiten über die Stärke der darin enthaltenen Beweise offenzulegen. Sie sagten, dass es keine eindeutigen Schlussfolgerungen darüber gebe, und ließen die Möglichkeit offen, dass die Operation von einer Stellvertretertruppe mit Verbindungen zur ukrainischen Regierung oder ihren Sicherheitsdiensten inoffiziell durchgeführt worden sein könnte.

US-Beamte sagen, sie hätten keine Beweise für eine Beteiligung der russischen Regierung an dem Angriff gefunden. Die Stelle der Explosionen ist sehr seicht und genau dort hätte man eine verstärkte Überwachung annehmen müssen durch Passivradar oder kleine Unterwasserdrohnen. Russland und seine Partner durften entlang der Pipeline Gerätschaften installieren. Gebracht hatte dies seltsamerweise nichts.

Im vergangenen Monat veröffentlichte der investigative Journalist Seymour Hersh einen Artikel auf der Newsletter-Plattform Substack, in dem er zu dem Schluss kam, dass die Vereinigten Staaten die Operation auf Anweisung von Biden durchgeführt hätten.

Trotz der tiefen Abhängigkeit der Ukraine von den Vereinigten Staaten in Bezug auf militärische, nachrichtendienstliche und diplomatische Unterstützung, sind ukrainische Beamte gegenüber ihren amerikanischen Kollegen nicht immer transparent über ihre Militäroperationen, insbesondere gegen russische Ziele hinter den feindlichen Linien. Diese Operationen haben US-Beamte frustriert, die glauben, dass sie die Position der Ukraine auf dem Schlachtfeld nicht messbar verbessert haben, sondern riskiert haben, die europäischen Verbündeten vor den Kopf zu stoßen und den Krieg auszuweiten.

Zu den Operationen, die die Vereinigten Staaten verunsichert haben, gehörten ein Angriff Anfang August auf den russischen Luftwaffenstützpunkt Saki an der Westküste der Krim, ein Bombenanschlag auf einen Lastwagen im Oktober, der einen Teil der Brücke über die Straße von Kertsch zerstörte, die Russland mit der Krim verbindet, und Drohnenangriffe Dezember gegen die russischen Militärbasen in Rjasan und Engels, etwa 300 Meilen hinter der ukrainischen Grenze.

Aber es gab auch andere Sabotage- und Gewaltakte von mehrdeutiger Herkunft. Einer davon war eine Autobombe in der Nähe von Moskau im August, bei der Daria Dugina, die Tochter eines prominenten russischen Nationalisten, getötet wurde.

Kiew bestritt jegliche Beteiligung, aber die US-Geheimdienste kamen schließlich zu der Überzeugung, dass der Mord von sogenannten „Elementen“ der ukrainischen Regierung autorisiert wurde. Als Reaktion auf die Feststellung tadelte die Biden-Regierung die Ukrainer privat und warnte sie davor, ähnliche Maßnahmen zu ergreifen.

Laut einem europäischen Gesetzgeber, der Ende letzten Jahres vom wichtigsten Auslandsgeheimdienst seines Landes informiert wurde, haben Ermittler Informationen über schätzungsweise 45 „Geisterschiffe“ gesammelt, deren Standorttransponder nicht eingeschaltet waren oder nicht funktionierten, als sie das Gebiet der Pipelines passierten, möglicherweise um sich zu tarnen. Dem Gesetzgeber wurde auch mitgeteilt, dass die Täter mehr als 1.000 Pfund Sprengstoff in „Militärqualität“ verwendet hätten.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Mitglied der 3. RAF-Generation verhaftet: Es existiert längst eine fünfte

Die Ex-RAF-Terroristin Daniela Klette wurde nun in Berlin festgenommen. Sie wird zu der dritten Generation der Organisation gezählt...

Geheim-Doktrin: Russland setzt Atomwaffen ein, wenn konventioneller Krieg scheitert

Die „Financial Times“ konnte relativ aktuelle Geheimpapiere Russlands einsehen: Wenn Russlands Kriegsziele nicht auf konventionellem Weg erreicht werden...

Recentr LIVE (27.02.24) ab 19 Uhr: Order of Battle

Bild: Kosmogenez/Shutterstock.com Russland plant eine Großmobilisierung. Die Ereignisse sind wohl nicht mehr aufzuhalten. Moskau schreddert damit die eigene Bevölkerung....

Russenstusser flippen aus, weil Maaßen sie enttäuscht hat

Kommentar Hans-Georg Maaßen sieht eher die CDU als Partner, und nicht die AfD. Die Russen-Freunde Otte und Krall sind...