spot_img

Nordkorea steht bereit, in Osteuropa einzufallen wenn Russlands Ukraine-Offensive gelingt

Datum:

Nordkorea ist der strategische Joker, den Russland besitzt und eigentlich sollte dies jedem einzelnen NATO-General und Strategen voll und ganz bewusst sein. Die nordkoreanische Armee ist die zweitgrößte der Welt und rund ein Drittel der Bevölkerung zählt entweder als aktive Soldaten, Reservisten oder Paramilitärs dazu. Man unterscheidet kaum noch zwischen einem Soldaten und einem Arbeiter.

Man befiehlt nun jungen Männern und Frauen, die derzeit nicht beim Militär sind, einschließlich derjenigen, denen Ausnahmen oder Aufschub vom Pflichtdienst gewährt wurden, drei Jahre lang als „Sturmtruppen“ zu dienen, also als militärische Handarbeiter, teilten Quellen im Land Radio Free Asia mit. Nach dem Schulabschluss muss jeder arbeitsfähige Mann und jede Frau im Militär dienen.

Laut Daily NK verzögerte Nordkorea die Entsendung von „Arbeitskräften“ zum Wiederaufbau der besetzten Gebiete in der Ostukraine. Laut Daily NK rekrutierten nordkoreanische Beamte etwa 800 bis 1.000 Arbeiter und planten, sie bis Anfang November zu entsenden. Es scheint aber, als könne es sich tatsächlich eher um Militär-Experten handeln, die eine Art Vorhut bilden.

Berichten zufolge hat Pjöngjang beschlossen, Russland durch die Entsendung von Militär- und Sicherheitspersonal in die Ostukraine zu beschwichtigen. Eine von Daily NK am Donnerstag zitierte Quelle sagte, die nordkoreanische Regierung habe am 20. Januar mehreren ihrer in Russland ansässigen Handelsunternehmen befohlen, Personal auszuwählen, das in die besetzten Gebiete entsandt werden soll. Einschließlich der dem Verteidigungsministerium angegliederten Cholhyon Construction und Kumrung Construction, die dem Generalbüro 7 des Ministeriums für soziale Sicherheit angegliedert sind.

Angesichts der Tatsache, dass alle Handelsunternehmen, die den Auftrag erhalten haben, mit militärischen oder öffentlichen Sicherheitsbehörden verbunden sind, scheint Nordkorea beabsichtigt zu haben, Soldaten oder Polizeipersonal – keine Zivilisten – in die Ostukraine zu entsenden.

Das für den Einsatz in der Ukraine ausgewählte Personal sind junge Männer zwischen 19 und 27 Jahren; Die meisten sind verheiratet, haben aber ihre Familien in Nordkorea zurückgelassen.Im Allgemeinen verhindern die nordkoreanischen Behörden das Überlaufen von ins Ausland entsandten Bürgern, indem sie verheiratete Männer entsenden, die gezwungen sind, ihre Frauen und Kinder in Nordkorea zurückzulassen. Es wird erwartet, dass zunächst zwischen 300 und 500 koreanische Männer im Alter von 19 bis 27 Jahren in die Ostukraine geschickt werden, obwohl die Aufgaben, denen sie zugewiesen werden, nicht ganz klar sind.

Eventuell handelt es sich um Spezialisten, die Vorbereitungen treffen auf das Nachschieben von regulären Truppen. Für Russland ergeben sich sehr attraktive Möglichkeiten: Sind Eroberungen abgeschlossen, kann man erhebliche russische Truppenkontingente abziehen und die Besatzung stattdessen von Nordkoreanern durchführen lassen, die keine Ähnlichkeiten zu Ukrainern aufweisen. Die russischen Truppen könnten dann woanders eingesetzt werden.

Nordkorea betont immer wieder die Verteidigung gegen Südkorea und die USA. Allerdings wird eher China dabei die Führungsrolle übernehmen. Involviert sich Nordkorea in der Ukraine und generell Osteuropa, könnte China öffentlich behaupten, damit nichts zu tun zu haben.

In der Ukraine wurden russische Munitionsbestände ziemlich leergeschossen, aber Nachschub scheint aus Nordkorea zu kommen, wo standardmäßig Waffen sowjetischer Bauart benutzt werden. Wenn dies zutrifft, würden die Transfers gegen ein Waffenembargo verstoßen, das 2016 von den Vereinten Nationen gegen Pjöngjang verhängt wurde. Sowohl Pjöngjang als auch Moskau haben die Vorwürfe zurückgewiesen.

Solange auf nordkoreanischer Munition keine koreanischen Schriftzeichen angebracht werden, ist sie kaum unterscheidbar von russischer Produktion.

„Russland hat in der Ukraine ausgiebig BM-21 [Grad-Raketenwerfer] eingesetzt, und Nordkorea hat bereits 122-mm-Raketen verkauft“,

sagte Daniel Salisbury, Experte für Waffenhandel und Senior Research Fellow am Centre for Science and Security Studies am King’s College London. Neben Panzerabwehr- und Boden-Luft-Raketen verfügt Nordkorea über umfangreiche Vorräte an weiterer Munition. Laut Salisbury könnte Nordkorea Ausrüstung liefern, die dem russischen ballistischen Raketensystem Tochka-U ähnelt, mit dem Russland die Artillerie von Kiew angegriffen hat.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Mitglied der 3. RAF-Generation verhaftet: Es existiert längst eine fünfte

Die Ex-RAF-Terroristin Daniela Klette wurde nun in Berlin festgenommen. Sie wird zu der dritten Generation der Organisation gezählt...

Geheim-Doktrin: Russland setzt Atomwaffen ein, wenn konventioneller Krieg scheitert

Die „Financial Times“ konnte relativ aktuelle Geheimpapiere Russlands einsehen: Wenn Russlands Kriegsziele nicht auf konventionellem Weg erreicht werden...

Recentr LIVE (27.02.24) ab 19 Uhr: Order of Battle

Bild: Kosmogenez/Shutterstock.com Russland plant eine Großmobilisierung. Die Ereignisse sind wohl nicht mehr aufzuhalten. Moskau schreddert damit die eigene Bevölkerung....

Russenstusser flippen aus, weil Maaßen sie enttäuscht hat

Kommentar Hans-Georg Maaßen sieht eher die CDU als Partner, und nicht die AfD. Die Russen-Freunde Otte und Krall sind...