spot_img

Russland musste schon dreimal die Kriegstaktik grundlegend ändern

Datum:

Russlands groß angelegte Invasion in der Ukraine lässt sich in vier Phasen einteilen: Ursprünglich war der russische Angriff als groß angelegte schnelle Operation aus der Luft, zu Land und zu Wasser geplant. Ziel solcher Operationen war es, wichtige Objekte und Regierungsgebäude in den wichtigsten ukrainischen Städten wie der Hauptstadt Kiew, der zweitgrößten Stadt Charkiw und dem Schwarzmeerhafen Odessa schnell zu erobern.

Die russischen Streitkräfte planten den Einsatz von Hunderten von Hubschraubern, mindestens 18 großen Il-76-Flugzeugen und einer Marinelandetruppe. Gepanzerte Truppen sollten alle größeren Städte blockieren, Checkpoints errichten und logistische Routen kappen, um die ukrainische Armee zu unterstützen. Die Säuberung der Städte und die Unterdrückung öffentlicher Aktionen sollte durch die russische Garde sichergestellt werden, die in der gleichen Staffel wie die Panzer marschierte.

Beabsichtigt war die Einkreisung ukrainischer Truppen im Osten. Die wichtigsten ukrainischen Streitkräfte sollten (nach dem Plan des Kremls) im Osten der Ukraine blockiert bleiben. In wenigen Tagen sollte die ukrainische Verteidigung ihre Kampffähigkeit verlieren. Es funktionierte im Süden, wo die Luftverteidigung der Ukraine am schwächsten war und es an Koordination zwischen den ukrainischen Einheiten mangelte.

Diese Taktik erwies sich insbesondere im Oblast Cherson in der Südukraine als erfolgreich und ermöglichte es den russischen Streitkräften, die Stadt Cherson zu erobern. Inzwischen hat sich im Norden eine solche Taktik des russischen Kommandos als Fehlschlag herausgestellt. Der Hauptgrund dafür implizierte zwei Faktoren: die Aufrechterhaltung der ukrainischen Luftabwehrfähigkeit und heftigen lokalen Widerstand. Dem Widerstand ukrainischer Städte im Norden des Landes gelang es, bedeutende russische Streitkräfte von Treibstoff- und Munitionslieferungen abzuschneiden.

Trotz des massiven russischen Luftangriffs und des Artilleriebeschusses wurden Städte wie Tschernihiw, Pryluky, Putivl, Glukhiv usw. nicht von Russland erobert. Ohne sie verlor Russland die Chance, Kiew zu blockieren. Im April und Mai änderten die russischen Streitkräfte ihre Taktik. Sie gruppierten sich neu und wechselten zur klassischen sowjetischen Kriegsführung, die sich stark auf massives Artilleriefeuer stützte. Unter Bedingungen, bei denen der Feind jedoch das Schlachtfeld und alle Manöver von Drohnen und Satelliten sehen kann, wird jede große gepanzerte Kolonne zu einem leichten Ziel für Artillerie.

Seit Juni 2022 greift Russland meist in kleinen Gruppen (mehrere Panzer und Schützenpanzer) an. Marines und VDV-Streitkräfte (Sondereinsatzkräfte der russischen Armee) waren häufiger an solchen Angriffen beteiligt. Diese Taktik war mit einer Reihe schmerzhafter Fehlschläge und schweren Verlusten der russischen Armee gekennzeichnet. Im Winter wechselten die russischen Streitkräfte zur Taktik des Ersten Weltkriegs und stützten sich stark auf Infanterie und Artillerie. Die Russen versuchen, die ukrainischen Einheiten zu verdrängen und ihre Schützengräben zu besetzen. Danach rücken russische Truppen vor und stürmen die nächsten Schützengräben. Diese schleichende Besetzung dauert seit zwei Monaten an.

Die Russen verlieren viel Infanterie. Aber die Angriffseinheiten haben eigentlich keinen Wert für den Kreml. Schließlich handelt es sich meist um Sträflinge aus russischen Gefängnissen, die von der Söldnergruppe Wagner rekrutiert wurden.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Julian Assange hatte mit Wikileaks so ziemlich alles falsch gemacht

Kommentar Der Australier Julian Assange war vor fast anderthalb Jahrzehnten schlagartig weltberühmt, weil er ein Video aus dem Irakkrieg...

Recentr LIVE (20.02.24) ab 19 Uhr: 20 Jahre RECENTR

Seit 20 Jahren gibt es Recentr. Die nächste Etappe liegt in North Carolina. https://youtu.be/cpdlKc7dMXI

10% Rabatt auf ausgewählte Vorräte bis 25. Februar 2024 im Recentr Shop!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen! LINK: Vorräte im Recentr-SHOP

Recentr LIVE (13.02.24) ab 19 Uhr: Was ist ein Land?

Tucker Carlson scheint nicht zu verstehen, was ein Land ausmacht. Ob es sich um Russland handelt, die Ukraine...