Der Leopard 2 durfte noch nicht einmal nach Afghanistan

Date:

spot_img

Verschiedene Nationen setzten den Kampfpanzer Leopard 2 in Afghanistan ein. Eine Ausnahme bildete ausgerechnet Deutschland. Der Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus forderte, dies zu ändern, wurde aber abgewiesen mit seltsamen Erklärungen, wie etwa dass der Leo zu schwer sei. Die anderen Nationen hatten keine Probleme, der Leo kann durch einige Flüsse durchfahren und zudem gibt es ja Brückenlegepanzer.

Die Kanadier liebten die Kiste und konnten damit ihre Soldaten schützen. General Hillier vom kanadischen Generalstab sprach davon, dass die Taliban durch den Panzer schwere Lektionen erfahren mussten. Die Dänen waren ebenfalls begeistert.

Deutsche Soldaten mussten sich mit Fahrzeugen wie dem Eagle begnügen und starben darin wiederholt durch Bomben der Taliban.

Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) bügelte Königshaus’ Forderung nach dem Leo als Unsinn ab.

„Der Leopard macht zumindest um Kundus herum nach heutiger Einschätzung alles andere als Sinn.“

Bundeskanzlerin Merkel meinte, über den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr sei „von vielen Seiten viel Inkompetentes“ gesagt worden.

Die Kanadier fuhren mit ihren Leos sogar auf 15-Kilogramm-Bomben und erlitten nur überschaubare Verletzungen. Die Taliban mieden den Leo, wo sie konnten. Der Leopard beendete nämlich entschieden jeden Feindkontakt.

Die neusten Versionen des „Leopard 2“ können auf bis zu 6 Kilometer per Bordkamera Aufklärung betreiben. Sie verfügen über eine Rundumpanzerung, Störelektronik für Sprengfallen und Sekundarbewaffnung in Form von mehreren Maschinengewehren zur zeitgleichen Bekämpfung mehrerer Ziele. Kurz: Der Leo ist eines der sehr wenigen Gerätschaften der Bundeswehr, das überzeugend funktioniert.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Russlands gewaltiges Panzer-Problem

Der Vorsitzende des US Joint Chiefs of Staff, Mark A. Milley, sagte vergangenen Juni, dass die internationale Gemeinschaft...

Kreml betrachtet Panzerlieferungen nun als „direkte Beteiligung“ am Krieg

Kommentar „In Moskau betrachten wir dies als eine direkte Beteiligung am Konflikt“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag im...

US-Bundesrechnungshof: NIH überwachte ungenügend die gesponserten Experimente in Wuhan

Das US National Institutes of Health (NIH) wurde von dem Bundesrechnungshof beschuldigt, die von den USA gesponserte Virusexperimente...

Die wichtigsten Nachrichten des Tages

Laden Sie diese Seite regelmäßig neu für UpdatesNeue Videos finden Sie in unserer Recentr Tube unter recentr.media 26. Januar...
Recentr Shop10% Rabatt auf Kleidung im Recentr Shop bis 29. Januar 2023

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.