Europas Wirtschaft federt Krieg ab, Russlands nicht

Date:

spot_img

In Europa sinken die Gas- und Strompreise wieder; die Inflation gerät nicht außer Kontrolle. Was man bei Russland nicht behaupten kann. Die Staatsfunktionäre versuchen es mit dem Rosinenpicken von Zahlen: Der Chef der russischen Zentralbank sagte im Dezember, dass das russische BIP im Jahr 2022 nur um 3 % schrumpfen werde

Die Einbeziehung des sanktionsfreien Januars und Februars in die BIP-Zahlen schafft ein irreführendes Bild der realen wirtschaftlichen Verluste Russlands, und Ökonomen weisen darauf hin, dass die kriegsbedingten wirtschaftlichen Verluste Russlands erheblich höher sind, weil vor der Invasion erwartet wurde, dass die Wirtschaft um etwa 3,5 Prozent wachsen würde.

Selbst ein Rückgang um 3% ist eine kolossale Rezession, wenn man bedenkt, dass alle Weltwirtschaften nach der Coronavirus-Pandemie voraussichtlich um 3 % oder 4 % wachsen sollten“, sagte der Ökonom Oleg Itskhoki kürzlich.

So sollte die russische Wirtschaft laut Prognose vor dem Krieg zwischen Februar und Dezember 2022 um bis zu 4% wachsen. Stattdessen ist sie in dieser Zeit um 6% zurückgegangen. Dies bedeutet, dass westliche Sanktionen die russische Wirtschaft im Grunde um 10% geschrumpft haben.

Im Vergleich dazu schrumpfte das russische BIP während der Weltwirtschaftskrise 2009 um 7,8%.

Es kam dieses Mal immerhin nicht zu einer Bankenkrise. Allerdings geschehen in Russland viele Transaktionen in Form von Tauschgeschäften. Ohne transparente, vergleichbare Marktpreise lassen sich viele Verluste verstecken.

Die russische Wirtschaft wurde auch durch Rekordeinnahmen von Energieexperten beflügelt, da die Preise für Rohstoffe, einschließlich Öl und Gas, nach der Invasion in die Höhe schossen. Laut dem in Finnland ansässigen Forschungszentrum für Energie und saubere Luft hat Russland in den ersten sechs Monaten nach der Invasion der Ukraine etwa 158 Milliarden US-Dollar an Energieexporten eingenommen. Im März und April stellte Russland sogar neue Rekorde bei den Öl- und Gaseinnahmen auf.

Die Europäische Union hat letzten Monat die Seelieferungen von russischem Rohöl verboten und eine Ölpreisobergrenze eingeführt. Sinkende Gas- und Ölexporte werden voraussichtlich die russische Währung schwächen – und der Rubel hat seit der Einführung der Preisobergrenze gegenüber dem US-Dollar 13% verloren.

Die jährliche Inflation in Russland betrug im vergangenen Jahr rund 12 % erreichen. Zwischen Januar und November stieg der Zuckerpreis um 70%. Die Kosten für Sonnenblumenöl stiegen um 24% und für Nudeln um 10%.

Auch andere Folgen des Krieges, darunter die Abwanderung von über 1.000 ausländischen Unternehmen und westliche Sanktionen gegen Exporte nach Russland, dürften sich negativ auswirken.Eine der schlechtesten Performances war die Automobilherstellung, wobei die russischen Autoverkäufe 2022 voraussichtlich mit 660.000 Einheiten abschließen werden – ein Rückgang von 60 % gegenüber dem Vorjahr.

Studie: Russland schadete sich selbst

Eine Studie aus der Yale University zeigte: Russland ist viel abhängiger von Europa als wir von Russland. Geschäftsrückgänge und Sanktionen lähmen die russische Wirtschaft katastrophal.

  • Russlands strategische Position als Rohstoffexporteur hat sich unwiderruflich verschlechtert, da es nun aus einer schwachen Position heraus mit dem Verlust seiner einstigen Hauptmärkte zu kämpfen hat und vor großen Herausforderungen steht, einen „Pivot to Asia“ mit problematischen Exporten wie Pipeline-Gas durchzuführen
  • So sind die russischen Importe weitgehend zusammengebrochen, und das Land steht vor großen Herausforderungen, wenn es darum geht, wichtige Vorleistungen, Teile und Technologien von zögerlichen Handelspartnern zu sichern, was zu weit verbreiteten Versorgungsengpässen in seiner heimischen Wirtschaft führt
  • Trotz Putins Illusionen von Selbstversorgung und Importsubstitution ist die russische Inlandsproduktion vollständig zum Erliegen gekommen, ohne Kapazitäten, um verlorene Unternehmen, Produkte und Talente zu ersetzen; Die Aushöhlung der inländischen Innovations- und Produktionsbasis Russlands hat zu steigenden Preisen und Verbraucherängsten geführt
  • Infolge des Geschäftsrückgangs hat Russland Unternehmen verloren, die ~40 % seines BIP ausmachen, fast alle ausländischen Investitionen von drei Jahrzehnten rückgängig gemacht und eine beispiellose gleichzeitige Kapital- und Bevölkerungsflucht in einem Massenexodus der russischen Wirtschaftsbasis gestützt
  • Putin greift auf offenkundig unhaltbare, dramatische fiskalische und monetäre Interventionen zurück, um diese strukturellen wirtschaftlichen Schwächen auszugleichen, was seinen Staatshaushalt bereits zum ersten Mal seit Jahren in ein Defizit getrieben und seine Devisenreserven trotz hoher Energiepreise – und der Kreml-Finanzen – aufgebraucht hat. Man befindet sich in einer viel, viel schlimmeren Notlage, als herkömmlich angenommen wird
  • Die russischen inländischen Finanzmärkte, als Indikator sowohl für die gegenwärtigen Bedingungen als auch für die Zukunftsaussichten, sind in diesem Jahr trotz strenger Kapitalkontrollen die Märkte mit der schlechtesten Performance auf der ganzen Welt und haben eine anhaltende, anhaltende Schwäche innerhalb der Wirtschaft mit Liquidität und Kreditvergabe eingepreist – zusätzlich dazu, dass Russland im Wesentlichen von den internationalen Finanzmärkten abgeschnitten ist, was seine Fähigkeit einschränkt, Kapitalpools anzuzapfen, die für die Wiederbelebung seiner lahmgelegten Wirtschaft benötigt werden

Mit Blick auf die Zukunft gibt es für Russland keinen Weg aus der wirtschaftlichen Vergessenheit, solange die verbündeten Länder den Sanktionsdruck gegen Russland einheitlich aufrechterhalten und erhöhen, und die Kyiv School of Economics und die McFaul-Yermak-Arbeitsgruppe haben den Weg geebnet, zusätzliche Sanktionen vorzuschlagen.

Defeatistische Schlagzeilen, die argumentieren, dass sich die russische Wirtschaft erholt hat, sind einfach nicht sachlich – Tatsache ist, dass die russische Wirtschaft in jeder Hinsicht und auf jeder Ebene ins Wanken gerät und jetzt nicht der richtige Zeitpunkt ist, auf die Bremse zu treten. https://ssrn.com/abstract=4167193 or http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.4167193

Armut

Fast 19,1 Millionen Menschen oder 13,1% der russischen Bevölkerung lebten in der ersten Hälfte des Jahres 2021 in Russland unter der Armutsgrenze, so die Anfang August vom russischen Statistikausschuss (Rosstat) veröffentlichten Zahlen. Der russische Milliardär Oleg Deripaska wagte es auf Telegram, die offiziellen Zahlen von Rosstat als Quatsch zu verwerfen:

„Sie versuchen uns davon zu überzeugen, dass die Zahl der Russen, deren Einkommen unter dem existenzsichernden Lohn liegen, 17,8 Millionen Menschen beträgt. Tatsächlich gibt es in unserem Land etwa 80 Millionen Bürger mit einem solchen Einkommen.“

https://www.themoscowtimes.com/2021/04/19/billionaire-deripaska-walks-back-criticism-of-russias-poverty-figures-a73659

Hinterher löschte er den Beitrag. 75 Prozent der von Mariox befragten Einwohner von Moskau, der Region Moskau und der Region Rjasan gaben an, dass sie sich als arm „betrachten“ oder „fühlen“. Ihre Wahrnehmung basiert darauf, dass sie keine Wohnung kaufen können, sich keine hochwertigen Lebensmittel, Oberbekleidung oder Möbel leisten können und keine Ersparnisse für Urlaubsreisen haben. Sie sagten auch, dass sie überhaupt keine Ersparnisse haben oder auf Kredit leben.

In einer Reportage beschreiben der 11-jährige Yuriy und sein 13-jähriger Kumpel Max ihr Leben in den östlichen Vororten von St. Petersburg – von der Dachgeschosshütte, in der sie tagsüber im obersten Stockwerk eines achtstöckigen Wohnblocks schlafen, bis in die Computerclubs, wo sie die ganze Nacht aufbleiben, um die unerwünschte Aufmerksamkeit von Pädophilen oder der Polizei und Sozialarbeitern zu vermeiden, denen sie nicht vertrauen.

Yuriys Traum ist es, in ein Zuhause zurückzukehren, in dem seine Mutter und sein richtiger Vater wieder zusammen sind, und er wird nicht von seinem betrunkenen Stiefvater geschlagen. Max hegt den heimlichen Wunsch, wieder zur Schule zu gehen und Arzt zu werden.

Das Sowjetische Arbeitsforschungsinstitut entwickelte 1965 die sozialen Mindesteinkommensnormen, indem es Standards für alle Aspekte des Konsums festlegte, von Nahrung und Kleidung bis hin zu Wohnen, Urlaub und so weiter. Der mit diesem sozialen Mindesteinkommen verbundene „Warenkorb“ legte über 3.000 Kalorien pro Person und Tag fest, und der Anteil an Tier- und Milchprodukten in dieser Ernährung war sehr hoch.

Man kann sich vorstellen, dass der russische Staat heute intern genauso rechnet wie zu Sowjetzeiten. Solange die Bürger nicht en masse verhungern, ist das System nicht in Gefahr. Rebellion ist zu gefährlich und lohnt sich nicht, denn wie damals gibt es ein Spitzel-Netz aus Bürgern, die sich ein Extra-Einkommen sichern, indem sie Mitmenschen verraten.

Pure Absicht

Einen bestimmten Teil der Bevölkerung in Armut zu halten, könnte eine bewusste Strategie der Behörden sein, meinte ein Experte der Moskauer Carnegie-Stiftung namens Andrei Kolesnikov.

Die Menschen der unteren Mittelschicht sind der Regierung dankbar, dass sie ihre gesellschaftliche Grenzstellung „sichert“ und sie nicht weiter in die Klasse der Armen abgleiten lässt. Die Regierung „erkauft“ sozusagen die Treue jener Menschen, die ansonsten dem vollständigen Elend erliegen würden. Deshalb bekennt sich die Regierung zum „Sozialstaat“, indem sie kleine Zuwendungen gewährt, statt der Bevölkerung die Möglichkeit zu geben, gute Jobs zu finden oder Geschäfte zu machen.

Russland gibt über 3 % des BIP – oder 30 Milliarden US-Dollar – für Sozialhilfeprogramme aus. Dieses Ausgabenniveau ist mehr als dreimal höher als das kombinierte Einkommensdefizit aller armen Familien, laut der Weltbank.

Russland gibt Milliarden aus, um bestimmte Kategorien von Einzelpersonen oder Haushalten – wie Veteranen oder Familien mit kleinen Kindern – unabhängig von ihrem Einkommensniveau zu unterstützen. Solche Ausgaben sind bei der Verringerung der Armut unwirksam, da nur ein Bruchteil der Ausgaben an die ärmsten Haushalte geht. Beispielsweise gingen 2018 nur 10 % der Ausgaben der Regierung an die 13 % der in Armut lebenden Russen, fanden die Ökonomen der Bank heraus.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Russlands gewaltiges Panzer-Problem

Der Vorsitzende des US Joint Chiefs of Staff, Mark A. Milley, sagte vergangenen Juni, dass die internationale Gemeinschaft...

Kreml betrachtet Panzerlieferungen nun als „direkte Beteiligung“ am Krieg

Kommentar „In Moskau betrachten wir dies als eine direkte Beteiligung am Konflikt“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag im...

US-Bundesrechnungshof: NIH überwachte ungenügend die gesponserten Experimente in Wuhan

Das US National Institutes of Health (NIH) wurde von dem Bundesrechnungshof beschuldigt, die von den USA gesponserte Virusexperimente...

Die wichtigsten Nachrichten des Tages

Laden Sie diese Seite regelmäßig neu für UpdatesNeue Videos finden Sie in unserer Recentr Tube unter recentr.media 26. Januar...
Recentr Shop10% Rabatt auf Kleidung im Recentr Shop bis 29. Januar 2023

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.