Einschätzungen beider US-Parteien: Versagen der Geheimdienste und Politik bei COVID

Date:

spot_img

Die beiden amerikanischen Parteien veröffentlichen fast zeitgleich, Mitte Dezember, Berichte darüber wie es versäumt wurde, durch geheimdienstliche Arbeit die Ursprünge der Covid-Pandemie zu ergründen und Frühwarnungen konsequent zu befolgen. Selbstverständlich attackieren sich Democrats und Republicans gegenseitig, ohne dass daraus ernste Konsequenzen folgen werden, und zugleich verlagert man die Schuldfrage in die nebulöse Sphäre der Spionage.

Republikanische Mitglieder des Geheimdienstausschusses des Repräsentantenhauses behaupten, dass es „Hinweise“ darauf gebe, dass COVID-19 mit Chinas Forschungsprogramm für biologische Waffen in Verbindung stand und während eines Vorfalls im Wuhan-Institut auf die allgemeine menschliche Bevölkerung „überschwappte“. Diese Möglichkeit bestand natürlich jederzeit.

Demokratische Ermittler des Geheimdienstausschusses des Repräsentantenhauses haben behauptet, dass US-Geheimdienste möglicherweise eine entscheidende Gelegenheit verpasst haben, nützliche Informationen über die Ursprünge der Covid-19-Pandemie zu sammeln. Der demokratische Bericht kam innerhalb von 24 Stunden, nachdem die Republikaner des Komitees ihren eigenen Bericht veröffentlicht hatten.

Die erste Warnung, die die Geheimdienstgemeinschaft der Trump-Administration anbot, kam von einer wenig bekannten Einheit des Verteidigungsgeheimdienstes in Fort Detrick, Maryland, die am 31. Dezember 2019 eine Open-Source-Warnung vor einer nicht diagnostizierten Lungenentzündung in China veröffentlichte und sie als „Mögliche Pandemie-Warnaktualisierung“ bezeichnete.

Bis Ende Januar hatte das Büro des Nationalen Geheimdienstdirektors ein Memo herausgegeben, in dem die Geheimdienste angewiesen wurden, mehr Ressourcen für das Sammeln von Informationen über die aufkeimende Krise einzusetzen, und nannte sie „das größte Geheimdienstunternehmen in Ostasien“, und es begannen Warnungen Wellen durch die höheren Ebenen der Regierung.

Am 24. Januar warnte dieselbe DIA-Einheit, dass die Wahrscheinlichkeit einer globalen Pandemie ernst sei. Präsident Donald Trump erhielt ein formelles Briefing über das Virus am Tag zuvor und ein weiteres am 28. Januar.

Laut einem Zeugen, der mit dem Komitee über das PDB-Briefing vom 28. Januar sprach, „hatte der stellvertretende nationale Sicherheitsberater Matt Pottinger „die Fassung verloren“, als er über die Schwere der Krankheit sprach und versuchte, den Präsidenten und die Versammelten davon zu überzeugen, dass „das wirklich eine große Sache sein wird.“

Der Vorsitzende der Joint Chiefs of Staff erhielt am 29. Januar 2020 in einem Geheimdienstbriefing eine Warnung vor dem Virus, und am nächsten Tag begann die CIA mit der Erstellung sogenannter „Executive Updates“ zum Virus.

Dennoch behaupten demokratische Ermittler, dass das Weiße Haus die Öffentlichkeit trotz des Trommelwirbels von Warnungen der Geheimdienste nicht effektiv über das Risiko des Virus informiert hat. Trumps Rhetorik weicht „auffällig“ von den Schlussfolgerungen der Geheimdienste Ende Januar ab, sagten sie, und demonstriere „eine Exekutive, die informiert war, aber das amerikanische Volk nicht warnte“.

Frühwarnsystem abgeschaltet

Das „Global Public Health Intelligence Network“ (GPHIN) war ein sehr erfolgreiches Frühwarnsystem für Pandemien mit Sitz in Kanada, das Daten aus der ganzen Welt analysierte durch Computer-Algorithmen und medizinische Experten. Die WHO lobte die Organisation als „die Grundlage“ des globalen Pandemie-Frühwarnsystems.

Eine Untersuchung von The Globe and Mail ergab, dass das GPHIN ausgerechnet im Mai 2019 ohne vernünftigen Grund im Prinzip abgeschaltet wurde, also wenige Monate vor dem Auftreten von COVID-19 im chinesischen Wuhan. Das GPHIN hätte äußerst wertvolle Informationen beschaffen können, um Rückschlüsse zu erleichtern auf den Ursprung der Krankheit und die Reaktion der Chinesen.

Die Performance des GPHIN bei der Früherkennung von H1N1, MERS und Ebola wurde in der Vergangenheit gelobt und so konnte Ländern auf der ganzen Welt geholfen werden bei der Vorbereitung. Der Begriff „Intelligence“ im Namen vom GPHIN ist keine Übertreibung: Russland beschuldigte Kanada einst der Spionage, nachdem GPHIN-Analysten festgestellt hatten, dass eine Reihe seltsamer Krankheiten in Tschetschenien das Ergebnis einer Chemikalienfreisetzung waren, die der Kreml zu verschweigen versuchte.

Beeindruckt von den Data-Mining-Fähigkeiten von GPHIN bot Google 2008 an, es der kanadischen Bundesregierung abzukaufen. Aber im Mai 2019, weniger als sieben Monate vor COVID-19, wurde Kanadas erfolgreiches Pandemie-Warnsystem plötzlich still.

Angeblich aus Kostengründen und bürokratischen Veränderungen wurden den Analysten von GPHIN andere Aufgaben zugewiesen. Warnungen über internationale Gesundheitsgefahren auszugeben, erforderte nun die besondere Zustimmung hochrangiger Regierungsbeamter. Solche Zustimmungen wurden aber nicht erteilt. Erfahrene Wissenschaftler sagen, dass wichtige Informationen, die in den ersten Wochen des COVID-Ausbruchs gesammelt wurden, nie weiter nach oben in die Befehlskette in Ottawa gelangten. Dabei war das GPHIN ein gut eingespieltes Team:

Jeden Tag durchsuchten die Algorithmen von GPHIN mehr als 7.000 Datenpunkte aus der ganzen Welt, von Nachrichtenberichten in einer Vielzahl von Sprachen bis hin zu geheimnisvollen medizinischen Daten, auf der Suche nach ungewöhnlichen Mustern. Diese wurden auf fünf oder zehn Fälle pro Tag reduziert, auf die sich die Analysten konzentrierten.

1998 stellten GPHIN-Analysten beispielsweise fest, dass ein Pharmaunternehmen in China ohne ersichtlichen Grund enorm hohe Verkäufe antiviraler Medikamente in einer bestimmten Region meldete. Als man weitere Nachforschungen anstellte, fand man heraus, dass China mit einem tödlichen Ausbruch zu kämpfen hatte: SARS. Manchmal kommt der Anstoß aber durch eine menschliche Quelle, wie in der Nacht zum 30. Dezember 2019, als Marjorie Pollack, eine erfahrene Epidemiologin, von einem Kontakt in Taiwan am Handy hörte.

Beigefügt war ein Bild eines Bulletins, das in einem Krankenhaus in Wuhan ausgehängt wurde und die dortigen Ärzte vor einer sich schnell ausbreitenden „Lungenentzündung unbekannter Ursache“ warnte.

Aber als die GPHIN-Analysten ihre ersten internen Berichte einreichten, wurden sie innerhalb der Abteilung ausgebremst. Ihnen wurde gesagt, dass sie ihre Bemühungen auf offizielle Erklärungen wie Daten der chinesischen Regierung und der WHO konzentrieren sollten. Andere Informationsquellen seien nur „Gerüchte“. „Sie wollten, dass der Bericht nur auf offizielle Informationen beschränkt ist.“

https://www.theglobeandmail.com/canada/article-without-early-warning-you-cant-have-early-response-how-canadas/

1999 setzte das Zentrum für biomedizinische Informatik der Universität Pittsburgh das erste automatisierte Bioterrorismus-Erkennungssystem namens RODS (Real-Time Outbreak Disease Surveillance) ein. RODS wurde entwickelt, um Daten aus vielen Datenquellen zu sammeln und sie zur Signalerkennung zu verwenden, dh um ein mögliches Bioterrorismus-Ereignis zum frühestmöglichen Zeitpunkt zu erkennen. RODS und ähnliche Systeme sammeln Daten aus Quellen, einschließlich Klinikdaten, Labordaten und Daten aus dem Verkauf von rezeptfreien Arzneimitteln. Im Jahr 2000 hatten Michael Wagner, der Codirektor des RODS-Labors, und Ron Aryel, ein Subunternehmer, die Idee, Live-Daten-Feeds aus „nicht traditionellen“ Datenquellen (abseits der Gesundheitsfürsorge) zu erhalten. Die ersten Bemühungen des RODS-Labors führten schließlich zur Einrichtung des National Retail Data Monitor, eines Systems, das landesweit Daten von 20.000 Einzelhandelsstandorten sammelt.

Am 5. Februar 2002 besuchte George W. Bush das RODS-Labor und verwendete es als Modell für einen Ausgabenvorschlag in Höhe von 300 Millionen US-Dollar, um alle 50 US-Bundesstaaten mit Biosurveillance-Systemen auszustatten. In einer Rede im nahe gelegenen Freimaurertempel verglich Bush das RODS-System mit einer modernen „DEW“ -Linie (unter Bezugnahme auf das Frühwarnsystem für ballistische Raketen des Kalten Krieges).

Die Prinzipien und Praktiken der Biosurveillance, einer neuen interdisziplinären Wissenschaft, wurden im Handbuch der Biosurveillance definiert und beschrieben, das von Michael Wagner, Andrew Moore und Ron Aryel herausgegeben und 2006 veröffentlicht wurde. Die Biosurveillance ist die Wissenschaft der Echtzeit-Erkennung von Krankheitsausbrüchen. Seine Prinzipien gelten sowohl für natürliche als auch für vom Menschen verursachte Epidemien (Bioterrorismus).

Daten, die möglicherweise zur Früherkennung eines Bioterrorismusereignisses beitragen könnten, umfassen viele Kategorien von Informationen. Gesundheitsbezogene Daten wie die von Krankenhauscomputersystemen, klinischen Labors, elektronischen Patientenakten-Systemen, Aufzeichnungssystemen für medizinische Prüfer, 911 Call Center-Computern und veterinärmedizinischen Krankenakten-Systemen könnten hilfreich sein. Forscher erwägen auch die Nützlichkeit von Daten, die unter anderem durch Ranching- und Feedlot-Betriebe, Lebensmittelverarbeiter, Trinkwassersysteme, Schulbesuchsaufzeichnungen und physiologische Monitore generiert werden. Intuitiv würde man erwarten, dass Systeme, die mehr als einen Datentyp erfassen, nützlicher sind als Systeme, die nur einen Informationstyp erfassen (z. B. Einzwecklabor- oder 911-Call-Center-basierte Systeme) und weniger anfällig für Fehlalarme sind , und dies scheint der Fall zu sein.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Das Weiße Haus schließt Uran-Munition für Bradley-Panzer in Ukraine nicht aus

Das Weiße Haus will nicht ausschließen, Panzerabwehrgeschosse mit abgereichertem Uran an die Ukraine zu liefern, heißt es in...

Die Geheimverhandlungen um die Ukraine sind viel größer und betreffen Chinas Umfeld

Kommentar Die exakten Verhandlungen um eine mögliche Beendingung des Kriegs in der Ukraine sind selbstverständlich geheim. Bekannt wurden, dass...

Die wichtigsten Nachrichten des Tages

Laden Sie diese Seite regelmäßig neu für UpdatesNeue Videos finden Sie in unserer Recentr Tube unter recentr.media 27. Januar...

Russlands gewaltiges Panzer-Problem

Der Vorsitzende des US Joint Chiefs of Staff, Mark A. Milley, sagte vergangenen Juni, dass die internationale Gemeinschaft...
Recentr Shop10% Rabatt auf Kleidung im Recentr Shop bis 29. Januar 2023

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.