Super-Reiche kaufen Villen mit Doomsday-Bunkern in Neuseeland

Date:

spot_img

Die Reichsten der Welt, wie der Milliardär und PayPal-Gründer Peter Thiel und der Silicon Valley-Unternehmer Sam Altman, kaufen Grundstücke in Neuseeland mit Doomsday-Bunkern für den Fall der Fälle.

Der Technologieautor Douglas Rushkoff beschrieb kürzlich ein geheimes Treffen mitten in einer amerikanischen Wüste, bei dem fünf „superreiche Typen“ ihn befragten, wie sie ihre Weltuntergangsbunker besser vorbereiten könnten, mit Fragen wie „Wie behalte ich die Autorität über meine Sicherheitskräfte nach dem Ereignis?“

Eine Vielzahl von Unternehmen ist bereit, diese Nachfrage zu befriedigen, darunter Rising S, das nach eigenen Angaben 14 Bunker in Neuseeland gebaut hat; Survival Condo, das verlassene US-Raketensilos in unterirdische Hochhäuser umwandelt; und das tschechische Oppidum, das „Ultra-Luxus“-Bunker für Milliardäre überall auf der Welt anbietet.

PayPal-Gründer Peter Thiel (links) und OpenAI-CEO Sam Altman haben beide Pläne, nach Neuseeland zu fliehen, wenn die Apokalypse ausbricht. Google-Gründer Larry Page hat seinen Wohnsitz in Neuseeland, einem Land, das viele Milliardäre als unausgesprochenen Zufluchtsort für den Weltuntergang bezeichnen.

In einem Interview mit The New Yorker aus dem Jahr 2016 erwähnte Sam Altman, der 37-jährige ehemalige Präsident von Y Combinator, dass er ein Doomsday-Prepper sei, der davon überzeugt sei, dass eine Pandemie unvermeidlich sei.

Er sagte, im Falle einer Katastrophe sei sein Plan, nach Neuseeland zu reisen und sich dort mit Peter Thiel auf seinem Grundstück zu treffen, um die Dinge zu überstehen.

„Ich habe Waffen, Gold, Kaliumjodid, Antibiotika, Batterien, Wasser, Gasmasken der israelischen Streitkräfte und ein großes Stück Land in Big Sur, zu dem ich fliegen kann“,

fügte er hinzu. Es ist nicht bekannt, wie viele Doomsday-Bunker von den Reichen in Neuseeland gebaut wurden. Einer der PayPal-Mitbegründer von Thiel, Reid Hoffman, sagte gegenüber The New Yorker, dass Neuseeland unter den reichsten der Welt im Stillen als der Ort gilt, an dem man sich im Falle einer Katastrophe zurückziehen kann.

„Zu sagen, dass Sie ‚ein Haus in Neuseeland kaufen‘, ist eine Art ‚wink, wink, say no more‘“, sagte Hoffman.

Rod Drury, der Vorstandsvorsitzende des von Thiel unterstützten neuseeländischen Buchhaltungssoftwareunternehmens Xero, sagte, die amerikanischen Milliardäre „behandeln Neuseeland als einen Fluchtort“.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Als ein BND-Vize Selbstmord beging der laut sowjetischen Überläufern für den Ostblock spionierte

Am 8. Oktober 1968 beging der westdeutsche Admiral Hermann Lüdke, ehemals bei der Logistik am NATO-Hauptquartier in Europa...

Kreml-Propagandisten fordern einhellig Angriffe gegen Deutschland

Wütende Kreml-Propagandisten haben als Reaktion auf die Entscheidung, der Ukraine Dutzende moderner Panzer zu liefern, zu Atomschlägen im...

NATO und Russland würden durchaus voneinander profitieren

Die NATO hätte vor dem Ukraine-Krieg Russland leicht abschrecken können. Das ist aber nicht passiert. Dann hätte man...

Also doch: Leopards und Abrams für die Ukraine. Damit Russland sein Gesicht wahren kann

Kommentar War es am Ende doch ein abgesprochener Eiertanz mit den Amerikanern, den Olaf Scholz aufführte? Er konnte gegenüber...
Recentr Shop10% Rabatt auf Kleidung im Recentr Shop bis 29. Januar 2023

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.