Anschlag auf Nancy Pelosi durch Konsument von Verschwörungsmedien

Date:

spot_img

Kommentar

Der Mann, der beschuldigt wird, mit einem Hammer in das Haus der Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, eingebrochen zu sein, befand sich auf einer „Selbstmordmission“, sagten die Staatsanwälte am Dienstag vor Gericht in einer Akte, die enthüllte, dass der Verdächtige Pläne hatte, auch andere Politiker anzugreifen. David DePape wird wegen versuchten Mordes angeklagt, weil er Pelosis Ehemann Paul fast totgeprügelt hat.

DePape soll den 83-jähigen Paul aufgefordert haben, zu erklären wo seine Frau sich aufhält. Diese war in Washington. Ein Landschaftsgestalter, der DePape in den Jahren vor dem Angriff beschäftigte, hat enthüllt, dass der Verdächtige in den Sog von gängigen Verschwörungstheorien aus dem QAnon- und MAGA-Spektrum geraten war. Immer wieder war DePape obdachlos. Er verbrachte immer mehr Zeit online in entsprechenden Foren. Die Radikalisierung erinnert an Islamisten.

Nach der Anhörung sagte der Verteidiger von DePape, Adam Lipson:

„Wir werden eine umfassende Untersuchung dessen durchführen, was passiert ist. Wir werden Mr. DePapes Geisteszustand untersuchen, und ich werde nicht weiter darüber sprechen, bis ich weitere Informationen habe.“

Radikalisierungen können zwar Effekte haben, die an Persönlichkeitsstörungen erinnern, aber solange nicht ausgewachsene Psychosen oder Schizophrenie oder etwas Derartiges vorliegt, gilt er als schuldfähig.

Die Drohungen gegen Politiker und andere Staatsbedienstete waren so hoch wie nie zuvor, und die Behörden haben vor dem zunehmenden Extremismus in den USA gewarnt. Influencer werden immer dreister, pushen spekulative Narrative und empfehlen aber dann doch die Republican Party als Lösung auf alle Probleme. Egal wieviel Aktivismus gemacht wird, halten sich die beiden großen Parteien fast genau in der Waage. Keine der beiden Seiten akzeptiert mehr irgendeinen Widerspruch, weil dies der anderen Seite zugutekommen könnte. so funktioniert das Zwei-Parteien-Kartell.

Fox News-Moderator Jesse Watters tat DePape einfach nur als Verrückten ab.

„Die Demokraten und die Medien haben die Verbrechenswelle ignoriert, nur um dann darüber zu berichten, dass Nancy Pelosis Ehemann angegriffen wird“,

sagte er am Freitag.

„Jeden Tag werden Menschen mit Hämmern geschlagen.“

Auf diese Weise spielt FOX die Klassenkampf-Karte an die Democrats zurück. Die Pelosis sind privilegierte Personen, die eigentlich unter besonderem Schutz stehen. Der gewöhnliche Amerikaner hat diese Privilegien nicht und bei den gewöhnlichen Bevölkerungsschichten werden Gewaltverbrechen als Statistik abgetan.

Wie zu erwarten, versuchten einige Influencer, den Vorfall als Verschwörung des „linken Deep States“ abzutun. Händeringend sucht man nach irgendwelchen scheinbaren Diskrepanzen um zu argumentieren, dass der Tatverdächtige nicht durch gängige rechte Medien vereinnahmt war und entsprechend agierte.

Es heißt, Paul Pelosi und DePape hätten einander gekannt. Der Angreifer sei beim Eintreffen der Polizei in seiner Unterwäsche gefunden worden.

Paul Pelosi sagte der Polizei, während er zum San Francisco General Hospital transportiert wurde, dass er DePape vor dieser Nacht noch nie gesehen habe und dass er schlief, als DePape laut Beschwerde in sein Schlafzimmer einbrach.

Konservative Persönlichkeiten haben weiterhin versucht, DePape mit demokratischen oder linken Anliegen in Verbindung zu bringen, und ein Bild eines angeblichen Hauses des mutmaßlichen Täters geteilt, das Unterstützung für Black Lives Matter und eine LGBTQ-Regenbogenfahne zeigt. Wir sahen diese Masche bei vergangenen Fällen. An den Haaren werden Dinge herbeigezogen, um zu behaupten, der Täter sei links.

Ben Shapiro las in seinem beliebten konservativen Podcast auch einen Auszug aus dem Substack-Blog des Schriftstellers Michael Shellenberger, der online weit verbreitet war. Der Autor beschreibt ein Haus in Berkeley mit linken Flaggen und Schildern als das ehemalige Zuhause von Oxane Taub und DePape.

DePape residiert jedoch nicht dort. Die Strafanzeige besagt, dass DePape in einer Garage im Hinterhof eines Hauses in Richmond lebte.

In der konservativen Bubble biegt man sich das Narrativ zurecht, aber außerhalb der Bubble geht niemand darauf ein, sondern fühlt sich abgeschreckt und in den eigenen Ansichten bestätigt. Dieser Nepp funktioniert auch in die andere Richtung. Wird ein Democrat mit etwas Schockierendem erwischt, wird die Sache weggeredet oder ignoriert. Die Parteien bleiben dadurch in der 50:50-Waage.

Und Politiker beider Parteien stimmten bisher immer für Verschärfungen der Gesetze und der Ausweitung der Überwachung und strafrechtlicher Verfolgung. Es war eben auch die Republican Party, die Bestimmungen wie den Patriot Act vorantrieb; vorbei an der Verfassung. Rechte Terroristen könnten künftig problemlos mit härteren Methoden verfolgt werden. Die gängigen amerikanischen Verschwörungsmedien warnten in der Bush-Ära noch vor einem Parteienkartell, aber zunehmend ließ man sich von den Republicans vereinnahmen.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Das Weiße Haus schließt Uran-Munition für Bradley-Panzer in Ukraine nicht aus

Das Weiße Haus will nicht ausschließen, Panzerabwehrgeschosse mit abgereichertem Uran an die Ukraine zu liefern, heißt es in...

Die Geheimverhandlungen um die Ukraine sind viel größer und betreffen Chinas Umfeld

Kommentar Die exakten Verhandlungen um eine mögliche Beendingung des Kriegs in der Ukraine sind selbstverständlich geheim. Bekannt wurden, dass...

Russlands gewaltiges Panzer-Problem

Der Vorsitzende des US Joint Chiefs of Staff, Mark A. Milley, sagte vergangenen Juni, dass die internationale Gemeinschaft...

Kreml betrachtet Panzerlieferungen nun als „direkte Beteiligung“ am Krieg

Kommentar „In Moskau betrachten wir dies als eine direkte Beteiligung am Konflikt“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag im...
Recentr Shop10% Rabatt auf Kleidung im Recentr Shop bis 29. Januar 2023

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.