spot_img

Immer mehr mögliche Attentate gegen Putin und hohe Funktionäre

Datum:

Der Chefredakteur der russischen Staatszeitung Prawda starb nun während einer Geschäftsreise an einem „Schlaganfall“. Wladimir Nikolajewitsch Sungorkin zeigte angeblich Anzeichen für Ersticken. Der 68-Jährige war mit Kollegen der Zeitung auf dem Weg nach Chabarowsk, bevor sie nach Moskau aufbrechen sollten, als er bewusstlos wurde. Sein Kollege Leonid Zakharov erklärte, dass Wladimir drei Minuten später zu ersticken begann.

Wichtige Funktionäre in Russland versterben auffallend häufig in den vergangenen Monaten. Lokale russische Medien berichteten, dass Ivan Pechorin kürzlich starb, nachdem er in Wladiwostok „von einem Boot gestürzt“ war. Pechorin war Luftfahrtdirektor der russischen Entwicklungsgesellschaft für den Fernen Osten und die Arktis. Und am 25. Februar wurde die Leiche von Alexander Tyulakov, einem hochrangigen Finanz- und Sicherheitsbeamten von Gazprom, von seiner Geliebten gefunden. Dann war da noch der Tod von Leonid Shulman, der Transportleiter bei Gazprom Invest war. Er wurde mit Stichwunden auf seinem Badezimmerboden gefunden. Weitere Figuren, die tot aufgefunden wurden, waren Vladislav Avayev, 51, ein ehemaliger Vizepräsident der Gazprombank und ehemaliger Kreml-Beamter, und Sergey Protosenya.

Es ist unklar, ob diese Personen von russischen Sicherheitsdiensten ermordet wurden, weil man sie als Verräter betrachtete, oder ob es sich um eine Terrorkampagne handelt, die auf ukrainische oder russische Kreise zurückgeht.

NRA?

Die Zeitung Kyiv Post interviewt einen angeblichen Vertreter der Organisation „Nationale Republikanische Armee“ (NRA), die sich zu dem Dugin-Attentat bekannt hat und bisher nie öffentlich in Erscheinung trat. Es wird argumentiert, dass Putins Zukunft vom Gelingen des Ukraine-Kriegs abhängt:

Die wirkliche russische Opposition ist jetzt nur in zwei hypothetischen Situationen möglich: in unserem Untergrund oder mit Waffen in der Hand, kämpfend an der Seite der ukrainischen Armee.

Einen bewaffneten Sturz der russischen Regierung hält man derzeit nicht für möglich. Sporadische Angriffe auf „die Behörden, ihre Ideologen und ihre Handlanger in den Medien“ sollen zu Spaltungen in den russischen Eliten führen. Zu den Mitgliedern
gehören angeblich ehemalige und vor allem aktuelle Mitglieder der Sicherheits- und Strafverfolgungsbehörden. Der russische Staat besteht darauf, dass das Dugin-Attentat auf ukrainische Netzwerke zurückgeht.

Russlands Präsident Wladimir Putin soll fünf Attentate überlebt haben. Die genauen Umstände sind natürlich geheim.
Berichten zufolge hat er Lebensmittelverkoster, um ihn vor Vergiftungen zu schützen. Es gibt auch Gerüchte, dass der ehemalige KGB-Spion spezielle Handschuhe bestellt hat, um seine Haut vor einem möglichen Kontakt mit Killersubstanzen zu schützen.
Selbst sein tägliches morgendliches Schwimmen ist ihm nicht mehr heilig, da er das Wasser mehrmals am Tag auf verdächtige Chemikalienwerte testen lässt.

Putin umranken Gerüchte, er leide an Krebs im fortgeschrittenen Stadium sowie Parkinson-ähnlichen Symptomen. Solche Probleme lassen sich auch durch subtile Vergiftungen auslösen. Er überlebte angeblich im März einen Attentatsversuch, berichtete Newsweek unter Berufung auf US-Geheimdienstmitarbeiter.

In einem Interview mit dem US-Filmemacher Oliver Stone aus dem Jahr 2012 gab Putin zu, dass er so weit gegangen war, einen anderen Weltführer um Rat zu fragen, der ebenfalls Attentate überlebt hatte.

Putin überlebte ein Attentat, das nicht lange nach seinem Einmarsch in die Ukraine gestartet worden war, sagte der oberste Beamte des ukrainischen Militärgeheimdienstes. Kyrylo Budanov sagte der ukrainischen Zeitung Ukrayinska Pravda, dass es im März „einen Attentatsversuch auf Putin gegeben habe“. Die Zeitung veröffentlichte auch eine englische Version der Kommentare. Laut der Prawda-Übersetzung sagte Budanov:

„Es gab einen Versuch, Putin zu ermorden. … Er wurde sogar vor nicht allzu langer Zeit von Vertretern des Kaukasus angegriffen. Dies ist eine nicht öffentliche Information. [Es war eine] Absolut erfolgloser Versuch, aber es ist wirklich passiert … Es war vor etwa 2 Monaten. Ich wiederhole, dieser Versuch war erfolglos. Es gab keine große Aufmerksamkeit für dieses Ereignis, aber es fand statt

Laut einer unbestätigten Behauptung wurde aktuell das Auto von Wladimir Putin bei einem Attentatsversuch mitten im Ukrainekrieg „angegriffen“. Es habe einen lauten Knall gegeben am Vorderrad seiner Limousine, gefolgt von starkem Rauch.

Das Auto fuhr mit Putin in Sicherheit, aber es gab angeblich mehrere Verhaftungen von seinen Sicherheitsdienst-Leuten. Manche Leibwächter seien verschwunden. Eine Bestätigung fehlt. Die Informationen stammen vom General SVR Telegram Channel.
General SVR veröffentlicht regelmäßig angebliche Insiderinformationen über Putin und den Kreml.
Demnach reiste Putin an einem unbestimmten Datum in einer „Ersatz“-Autokolonne zu seinem offiziellen Wohnsitz zurück.
Diese Kolonne bestand laut Behauptung aus fünf gepanzerten Fahrzeugen, Putin saß im dritten.

„Der Leiter der Leibwache [des Dienstes] des Präsidenten und mehrere andere Personen wurden suspendiert und befinden sich in Haft.“

Ein enger Kreis von Leuten wusste von den Bewegungen des Präsidenten in diesem Gefolge, und alle waren vom Sicherheitsdienst des Präsidenten. Nach dem Vorfall sind drei von ihnen verschwunden.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Recentr NEWS (17.05.24) exklusiv unter recentr.media für Abonnenten

photocosmos1/Shutterstock.com Angel Merkel veröffentlicht bald ihre Memoiren. Vielleicht wird sie ihr ganzes Leben und ihre Karriere bewusst christlich interpretieren,...

Der neue Sendeplan für Recentr TV

Der neue Sendeplan von Recentr: Dienstag abends ab 20 Uhr LIVE via Youtube Der gewohnte Livestream mit Zuschauer-Chat Freitag abends...

Jetzt auch als amazon kindle ebook: „Das inszenierte Ende der UdSSR und ihr wahres Verhältnis zu China“

Es gibt nun auch die kindle ebook-Ausgabe von "Das inszenierte Ende der UdSSR und ihr wahres Verhältnis zu...

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Bystron (AfD) wegen Verdachts auf Bestechlichkeit

Kommentar Die Generalstaatsanwaltschaft München hat Ermittlungen gegen den AfD-Bundestagsabgeordneten Petr Bystron von der AfD eingeleitet. Seit dem Vormittag werden...