spot_img

Neue, pseudo-freiwillige Corona-Lockdowns in Schweden

Datum:

Teile Schwedens, die am stärksten vom Coronavirus betroffen sind, stehen vor lokalen „freiwilligen“ Sperren. Die Behörden sind dabei, Richtlinien auszuarbeiten, die den Schweden u.a. raten, nicht in Bars, Restaurants und nicht unbedingt notwendige Geschäfte zu gehen. Wie bereits zuvor ist klar, dass Maßnahmen notfalls auch per Zwang durchgesetzt werden würden. Schwedens Bevölkerungsdichte ist sehr niedrig und entspricht ca. einem Zehntel der deutschen.

In der vergangenen Woche wurde dem Europäischen Zentrum für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten am Freitag ein Sieben-Tage-Durchschnitt von 65 Fällen pro Million Menschen pro Tag gemeldet. Dem stehen 71, 40 und 25 Fälle pro Million in Dänemark, Finnland und Norwegen gegenüber.

Den Covid-19-Hotspots, darunter die Hauptstadt Stockholm, Uppsala, Orebro und Jamtland, könnte geraten werden, den physischen Kontakt mit Personen außerhalb ihres Haushalts sowie Reisen und Besuche von Personen in stärker gefährdeten Kategorien zu vermeiden.

Schwedens Staatsepidemiologe Anders Tegnell hat die Bürger dazu aufgerufen, Sozialkontakte nach der Arbeit zu vermeiden.

„Zunächst einmal versuchen wir immer, den Menschen zu helfen, die bereits bestehenden Restriktionen besser zu verstehen“, sagte er dem öffentlich-rechtlichen Sender STV.

„Wenn sie keine Wirkung zu haben scheinen… dann müssen wir natürlich andere Wege in Betracht ziehen, um diese Übertragungsmöglichkeiten einzuschränken.“

Bitte Brastad, der Leiter der Rechtsabteilung der Agentur, sagte, die neuen Maßnahmen seien „etwas zwischen Vorschriften und Empfehlungen“, und Dr. Nojd bestätigte, dass weitere Maßnahmen verhängt würden, wenn die Ermittlung von Kontaktpersonen Verbindungen zwischen Infektionen und bestimmten Gebieten aufweise.

Immer noch grassieren irreführende Schlagzeilen, laut denen Schweden “keinen Lockdown” befohlen hätte und “ohne Lockdown ausgekommen wäre”. Solche Schlagzeilen sind aber eine faustdicke Lüge.

  • Die Krankheit hat den gleichen gesetzlichen Status wie Ebola, SARS und Pocken.
  • In Stockholm, der am stärksten von der Pandemie betroffenen Stadt, war die Hälfte der Todesfälle in  zahlreichen Alten-Pflegeheimen zu beklagen. Schweden hatte bisher also Glück, dass zum Großteil Altenheime betroffen sind, die man leicht von der Außenwelt isolieren kann
  • Auf die Frage, ob Schweden strengere Beschränkungen in Betracht ziehen würde, machten Löfven und Linde beide deutlich, dass die schwedische Regierung nicht zögern würde, dies zu tun, wenn sie es für notwendig erachtet und auf Anraten der Fachleute stattfindet
  • Es wurde “empfohlen” (mit der Androhung von Zwang im Hintergrund), dass so viele Angestellte wie möglich im Home Office arbeiten. Sehr bald arbeitete die Hälfte der schwedischen Angestellten zuhause. Es wurde auch “empfohlen” dass Schulunterricht bis auf weiteres über das Internet stattfindet.
  • In Stockholm verringerten sich die Fußgänger und der öffentliche PKW-Verkehr um 70% und respektive 30%.
  • Laut einer Analyse von Mobilfunkdaten aus der Osterwoche, die vom Mobilfunkbetreiber Telia durchgeführt wurde, waren die meisten Schweden den Empfehlungen der Regierung gefolgt, unnötige Reisen während der Osterferien zu vermeiden. Insgesamt seien die Reisen aus der Region Stockholm um 80-90% zurückgegangen, und die Zahl der Stockholmer, die in beliebte Urlaubsziele wie Gotland und die Skigebiete in Åre reisten, sei um mehr als 90% gesunken. Reisen zwischen anderen Regionen Schwedens waren ebenfalls zurückgegangen. Die Fährgesellschaft Destination Gotland, die ihre Kunden zuvor aufgefordert hatte, ihre geplanten Reisen für Ostern zu überdenken, berichtete, dass 85% aller Buchungen umgebucht wurden.
  • Am 27. März gab die Regierung bekannt, dass Versammlungen von mehr als 50 Personen verboten sind
  • Am 24. März 2020 führte die Regierung neue Beschränkungen für Bars und Restaurants ein, die vorschreiben, dass der gesamte Service nur am Tisch erfolgen darf (keine Buffets mehr). Den Restaurants wurde außerdem “empfohlen”, den Platz zwischen den Tischen zu vergrößern. Lokale, die sich nicht an die neuen Beschränkungen halten, können geschlossen werden
  •  Ab dem 1. April wurden alle privaten Besuche in Altersheimen/Pflegeheimen von der Regierung verboten
  • Von nicht notwendigen Reisen innerhalb Schwedens wurde am 19. März “abgeraten”
  • Zahllose Sportveranstaltungen wurden abgeblasen oder auf (unbestimmte) Zeit verschoben

Die Hälfte der Angestellten zuhause? Schulen übers Internet? Zusammenbruch des Verkehrs? Es handelte sich um einen de facto Lockdown, der in Schweden stattfindet.

Schweden muss teuer bezahlen für den de facto Lockdown

Obwohl Schweden bestimmte Geschäfte nicht zeitweise schließen ließ wie andere Länder, wirkten sich die als “freiwillig” titulierten Lockdown-Maßnahmen dennoch sehr negativ auf die schwedische Wirtschaft aus. Mitte März schlug die Regierung ein Notfallpaket von 300 Milliarden SEK (27 Milliarden Euro) vor, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise zu mildern. Der Vorschlag beinhaltete ein System mit Arbeitszeitverkürzung, bei dem die Regierung die Hälfte des Gehalts zahlt, um den Unternehmen zu helfen, ohne Entlassungen vornehmen zu müssen. Darüber hinaus würde die Regierung die Ausgaben des Arbeitgebers für krankheitsbedingte Fehlzeiten übernehmen, die normalerweise zwischen dem Arbeitgeber und dem Staat aufgeteilt werden.

Schweden hat zwar noch ein paar Großkonzerne; aber diese sind meist recht international aufgestellt und könnten Schweden auch verlassen. Das Bruttosozialprodukt liegt bei rund 550 Milliarden $. Im internationalen Vergleich liegt man damit hinter Taiwan, der Schweiz, Holland (!), Australien usw. Deutschlands Bruttosozialprodukt liegt bei rund 4000 Milliarden $, also das Achtfache im Vergleich von Schweden.

Schweden hat nur rund 10 Millionen Bürger und nur etwa ein Zehntel der Bevölkerungsdichte im Vergleich zu Deutschland. Zwar ballen sich viele Bürger auf Metropolen wie Stockholm, aber die Wirtschaft Schwedens ist nicht wirklich so gut vergleichbar mit etwa der deutschen.

Schwedens Premierminister Stefan Lofven sagte:

“Diese Krise wird noch lange andauern. Sie wird hart sein. […] Aber jeder Mensch in Schweden muss individuelle Verantwortung übernehmen. Wenn jeder Verantwortung übernimmt, können wir die Ausbreitung des Virus im Zaum halten.”

Lesen Sie den Satz genau. Er sagt, die Bürger “müssen” sich an bestimmte Vorgaben halten. Nur unter dieser Bedingung könne man “die Ausbreitung des Virus im Zaum halten”. Das heißt logischerweise: Wenn die Bürger sich nicht in ausreichendem Umfang an die empfohlenen Vorgaben zum Verhalten in der Pandemie halte, dann könne man nicht länger die Ausbreitung des Virus im Zaum halten. Logischerweise folgt daraus, dass dann nur noch Zwangsmaßnahmen blieben zum Bremsen der Ausbreitung.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Wer agiert amateurhafter? Die Russenspionage oder die AfD?

Kommentar Die Russenspionage ist Licht und Schatten: Es gelang immer wieder, höchste Kreise im Westen langfristig zu infiltrieren. In...

10% Rabatt auf ausgewählte Kleidung im Recentr Shop bis 2. Juni 2024

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen Klicken Sie hier für Kleidung im Recentr Shop https://youtu.be/atL9eNHuGJE https://youtu.be/qryHkaccQC4

Recentr CASE (25.05.24) auf recentr.media

Bild: Bundesarchiv, Bild 101III-Alber-080-27A / Alber, Kurt / CC-BY-SA 3.0 Die neue Sendung finden sie am Samstag auf recentr.media...

10% Rabatt auf ausgewählte Vorräte bis 26. Mai 2024 im Recentr Shop!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen! LINK: Vorräte im Recentr-SHOP