spot_img

Ein neues Tschernobyl kann jederzeit passieren

Datum:

Deutsche Pilze und Wildschweine, besonders in Bayern, sind immer noch radioaktiv belastet durch Cäsium 137 aus der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl. Das Fleisch ist Sondermüll. Die neue Fernsehsendung zu dem Vorfall zeigt, wie Techniker sehr kreativ werden mussten, um zu verhindern, dass eine viel größere Explosion stattfindet und halb Europa unbewohnbar macht:

Kürzlich explodierte eine experimentelle Superdrohne mit vermutetem Nuklearantrieb in Russland. Kaum einer blickte die letzten Jahre dort auf die Atomindustrie:

1993 beschädigte ein Sturm auf der Halbinsel Kola die Stromleitungen, die Reserve-Dieselgeneratoren des AKW sprangen nicht an und das Werk stand kurz vor einer Havarie, die sich zu einem Unfall wie in Tschernobyl hätte auswachsen können. Des Weiteren wurden im Jahr 2000 wegen einer Störung des Energienetzes die Reaktoren des Kombinats »Majak« im Tscheljabinsker Gebiet sowie das Kernkraftwerk Belojarsk, 60km vor Jekaterinburg, abgeschaltet. In diesen Fällen entging man nur durch großes Glück einem Szenario, welches wir nun vom AKW Fukushima Daiichi in Japan kennen.

22 von 32 der russischen Reaktoren sind alt und unsicher.

Allein 2009 (aus diesem Jahr stammen die letzten zugänglichen Daten der Aufsichtsbehörde Rostechnadsor) haben Inspektoren 491 (!) Norm- und Rechtsübertretungen in den Strukturen festgestellt, die für die Projektierung und Herstellung von Anlagen für Kernkraftwerke zuständig sind. E

Die Atomreaktoren in Russland sind nicht stabil genug, um verschiedene eventuelle Umweltkatastrophen auszuhalten – einschließlich Erdbeben.

Es gibt keinerlei Garantie, dass die vorgeschriebenen Sicherheitssysteme so arbeiten wie gefordert, um dem japanischen Szenario einer Atomkatastrophe zu entgegen. 

»Bestandteile einer Reihe von Reaktorblöcken (z. B. bei den Kernkraftwerken Balakowskaja und Kalininskaja) zeigen Materialermüdung sowie unzulässige Schwankungen von Druck und Temperatur, was zu ihrer Zerstörung führen kann«, und außerdem »die Neigung der Fundamentplatte des Gebäudes mit dem Behälter für abgebrannte Brennelemente des Kursker AKW, offenbart durch geodätische Beobachtungen, kann zu seiner Zerstörung führen«. 

An separater Stelle heißt es im Bericht des Staatsrats, dass »Konstruktionsmängel und -fehler« zu Unfällen in Blöcken des Typs RBMK-1000 (ein solcher explodierte 1986 in Tschernobyl) führen können. Außerdem werden eine Reihe spezifischer Mängel verschiedener Reaktortypen benannt.

Das Thema wurde lange Zeit besetzt von linken Agitprop-Brigaden und ihren Mitläufern, während im vielgepriesenen Osten die Sicherheitsstandards noch miserabler waren. Heute ist klar: Man muss ohne Ideologiebrille verstehen, wie unsere Sicherheit gefährdet wird.

Die Menschen horchen heute wieder auf, wenn sie mit Meldungen wie den Folgenden konfrontiert werden: Im Atomreaktor in Jülich (NRW) wurde ein Störfall von 1978 vertuscht. Ein Sicherheitsschalter war manipuliert worden und 27.000 Liter Wasser landeten durch ein Leck im Reaktorkern. Aus einem Vorfall der höchsten oder zweithöchsten Meldekategorie wurde per Lüge ein Vorfall der niedrigsten Einstufung gemacht.

Ein anderer Störfall am Block II des AKWs Neckarwestheim im Jahr 2013 wurde nun von EnBW „nachgemeldet„.

Das Ereignis sei in der Rückschau als gefährlicher eingestuft worden als unmittelbar nach seinem Bekanntwerden, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Karlsruhe mit.

Bei einem Notfall wäre das Kühlwasser nicht mehr richtig geflossen.

Das AKW Fessenheim im französischen Elsass, unmittelbar an der Grenze zu Baden-Württemberg, wurde wegen einem Störfall komplett vom Netz genommen. Angeblich gebe es keine Gefahr für nichts und niemanden.

In Europa sind am Netz 93 Kernkraftwerke mit 196 Reaktorblöcken und einer installierten Bruttogesamtleistung von 179.384 MW in 18 Ländern, im Bau sind 13 Reaktorblöcke in fünf Ländern mit einer Bruttogesamtleistung von 14.386 MW (12.246 MW). 84 Reaktorblöcke in 13 Ländern und mit einer Bruttogesamtleistung von 26.412 MW sind bereits stillgelegt.

Wie könnten Stresstests für alle 196 Europäischen Reaktorblöcke konkret aussehen? Wird jeder Europäische Reaktor nun unter Wasser gesetzt und beobachtet, was danach geschieht? Wohl kaum. Der Experte Werner Eckert vom SWR schreibt:

Atomunfälle werden in Deutschland im Umfeld jedes Atomkraftwerkes und über Ländergrenzen hinaus geübt. Im Schnitt alle vier Jahre. Aber: das sind weit überwiegend Stabs-Rahmenübungen. D.h. da checken Top-Beamte die Einsatzpläne und die gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit. Realistische Übungen, an denen wirklich Hunderte von Helfern und Tausende von mutmaßlich betroffenen Menschen teilnehmen, die sind rare Ausnahmen. Welche Szenarien überhaupt zu Grunde gelegt werden, das ist Geheimsache. Die Bundesregierung hat 2006 auf eine Anfrage von Abgeordneten der Grünen im Bundestag so geantwortet:

„Die für kerntechnische Anlagen zu unterstellenden Szenarien wurden zwischen BMU, den atomrechtlichen Aufsicht- und Genehmigungsbehörden, den Innenbehörden des Bundes und der Länder, dem Bundesamt für Strahlenschutz, den Sicherheitsbehörden des Bundes sowie Sicherungsexperten abgestimmt und basieren auf den aktuellen Erkenntnissen. Diese „Lastannahmen“ werden nicht veröffentlicht, um den Schutz der Anlagen nicht zu gefährden. Sie sind Grundlage der Sicherungs- und Schutzmaßnahmen bei den kerntechnischen Anlagen.“ http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/16/012/1601249.pdf

Der „Wissenschaftliche Ausschuss der Vereinten Nationen zur Untersuchung der Auswirkungen der atomaren Strahlung“ (UNSCEAR) behauptete nun ersnthaft in einem aktuellen Bericht, dass die Reaktor-Katastrophe von Fukushima im Jahr 2011 keine unmittelbaren Auswirkungen auf die Gesundheit der Bevölkerung gehabt hätte, es kein erhöhtes Krebsrisiko gäbe und es auch in Zukunft keine statistisch nachweisbaren Gesundheitsfolgen geben werde.

Das klingt zunächst wie die Beteuerungen japanischer Staatsfunktionäre im Delirium und irre gewordener TEPCO-Manager. Sogar die Sowjetunion war ehrlicher im Hinblick auf Tschernobyl.

Die japanischen Behörden ließen einst TEPCO das Zurechtpfuschen eines Atomreaktors und die Nicht-Erfüllung von Sicherheitsbestimmungen für Erdbeben und Tsunamis durchgehen. Greg Palast, Investigativreporter und ehemaliger Regierungsermittler für Kernkraftwerke, schrieb:

Als ich am 12. März 2011 zusah wie Fukushima schmolz, wusste ich: Die „SQ“ [seismische Unbedenklichkeitsbescheinigung] war fake gewesen. Ich war kurz davor mich zu übergeben, denn ich wusste wer die Anlage entworfen hatte, wer sie gebaut hatte und wer sie für Tokyo Electric Power erneuern sollte: Shaw Construction. Aber ich hatte das Notizbuch, das Tagebuch des Erdbebeninspekteurs für die Firma. SQ bedeutet in dem Jargon der Atomindustrie „seismische Qualifikation“. Ein seismisch qualifiziertes Atomkraftwerk hat keine Kernschmelze wenn es durchgeschüttelt wird. Man darf ohne SQ keinen Nuklearreaktor in den USA, Europa oder Japan betreiben.

Aus den handschriftlichen Aufzeichnungen:

„Wiesel war sehr aufgeregt. Er schien sehr nervös. Sehr aufgebracht. Die Anlage hatte dermaßen viele Probleme dass sie niemals einem Erdbeben standhalten könnte. Das Team an Ingenieuren die man reingeschickt hatte zur Inspektion fanden heraus dass die meisten der Komponenten ‚komplett kaputtgehen‘ könnten bei einem Erdbeben.“

Gordon Dick’s Unterling bei dem Kraftwerk, Robert Wiesel, führte die standardmäßige seismische Prüfung durch. Wiesel ließ seine Firma durchfallen. Dick befahl dann Wiesel, den Bericht an die Nuclear Regulatory Commission von durchgefallen auf bestanden zu ändern.

Die gleichen Medien und Organisationen, die die Harmlosigkeit des Ganzen für Menschen außerhalb Japans betonen, versicherten einst dass das das Tschernobyl-Desaster nur zu 9000 Todesopfern führte. In Wirklichkeit wurden fast 550 Millionen Europäer und zwischen 150 und 230 Millionen anderer Menschen in der nördlichen Hemisphäre ernster Strahlung ausgesetzt und der Unfall bedingte innerhalb von 25 Jahren beinahe eine Million vorzeitiger Todesfälle.

Angesichts der Tatsache, dass die japanische Obrigkeit eine klare Vertuschung des Ausmaßes der aus dem Fukushima-Kraftwerk entweichenden Strahlung betrieben hat und dass das Weiße Haus und die amerikanische Umweltschutzbehörde EPA eine ähnliche Informationspolitik in der Vergangenheit bewiesen haben, sind die Beteuerungen der Vereinten Nationen äußerst suspekt.

Die Beteuerungen, dass der Großteil der Strahlenwolke sich über dem pazifischen Ozean auflösen werde, sind ebenfalls fragwürdig. Die Tschernobyl-Wolke hatte sich innerhalb einer Woche über die gesamte nördliche Hemisphäre ausgebreitet. Experten nannten den schlimmstmöglichen Fall in Japan “Tschernobyl hoch drei”.

Die Geschichte von 3 Mile Island und Tschernobyl sind warnende Beispiele dafür, dass Regierungen und Behörden gewohnheitsmäßig lügen über die Bedrohung durch radioaktive Strahlung um “Paniken zu vermeiden”. Die falsche Behauptung, dass es “keine Todesfälle oder langfristige gesundheitliche Auswirkungen in Verbindung zu dem Unfall” an der Atomanlage an 3 Mile Island gegeben hätte, wird nun erneut von den Massenmedien aufgewärmt und basiert auf den irreführenden Aussagen der Behörden seinerzeit.

Die Krebsraten bei Kindern in Dauphin County ist hingegen bedeutend höher als der landesweite Durchschnitt. Auf ähnliche Weise wurden die Auswirkungen des Tschernobyl-Desasters heruntergespielt. Ein 2010 von der New York Academy of Sciences veröffentlichtes Buch dokumentiert:

“Fast eine Million Menschen auf der Welt starben durch die Auswirkungen der Strahlung des Atomdesasters 1986 am Tschernobyl-Reaktor.”

Das Buch von Alexey Yablokov vom Center for Russian Environmental Policy in Moskau sowie von Vassily Nesterenko und Alexey Nesterenko vom Institute of Radiation Safety widerspricht deutlich den Behauptungen der WHO und der Internationalen Atomernergiebehörde, dass nur 9000 Todesopfer zu beklagen waren.

“Basierend auf weitreichendem Datenmaterial schätzen die Autoren die Anzahl der Toten weltweit auf Grund des Tschernobyl-Fallouts von 1986 bis 2004 auf 985.000, eine Zahl die seitdem gestiegen ist.”

Dr. Janette Sherman, die Ärztin und Toxikologin die das Buch editiert hat, betont dass die Konsequenzen von Tschernobyl “viel schlimmer waren als einige Forscher glaubten”. Zahlreiche Regierungen, darunter die französische, “hielten bewusst Informationen zurück über die Verbreitung des radioaktiven Fallouts”. In manchen Teilen Frankreichs vervielfachten sich die Fälle von Schilddrüsenkrebs, da die Bürger wegen all den Entwarnungen keine Vorsichtsmaßnahmen ergriffen. In dem Buch heißt es:

“Amerikaner konsumierten belastete Nahrung, die aus Nationen importiert wurde die von dem Desaster betroffen waren. Vier Jahre später waren 25 Prozent der importierten Nahrung immer noch kontaminiert.”

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Russland kann Nordkorea jetzt zum Angriff benutzen

Kommentar Bild: kremlin.ru Putin besucht Nordkorea, das extremste kommunistische Land der Welt, und verkündet einen Verteidigungspakt, ohne die Details zu...

Recentr NEWS (18.06.24)

Bild: Gints Ivuskans/Shutterstock.com Die Menschen da draußen haben größtmögliche Probleme, Realität wahrzunehmen und sich darüber auszutauschen, um ein immer...

Genügend Abgeordnete im Bundestag für offizielle Debatte zu AfD-Parteiverbot

Kommentar Während die AfD und die Supporter noch untereinander streiten, wie Skandalnudeln Krah und Bystron zu behandeln sind, planen...

Erwischt: Russische Schläfer-Agenten mit Vermögen im Kühlschrank

Ein junges argentinisches Paar wohnt in Slowenien. Sie betreibt eine Online-Kunstgalerie, er ein IT-Startup-Unternehmen. Die Geheimdienste sagen nun,...