spot_img

Wissenschaftler: Internet-Trolle sind wertloser Müll

Datum:

me-gusta-troll-gusta-640

Alexander Benesch

Eine neue wissenschaftliche Studie bestätigt: Internet-Trolle sind totaler wertloser Müll. Wahre Trolle sind diejenigen, die den Kindern des toten Entertainers Robin Williams Leichenfotos in Facebook schicken. Hat jemand eine schwere Erkrankung, kommen auch schon die Trolle und treten nach.

Es handelt sich tatsächlich nur um eine Minderheit der Internet-Benutzer und ihr Verhalten korreliert mit ihrem Sadismus, Narzissmus, Psychopathie und anderen Störungen.

Von der Anonymität im Internet erhoffen sich Trolle physische Sicherheit vor Konsequenzen ihres Handelns. Außerdem wirkt ein vermindertes Gefühl für die eigene Identität wie ein Katalysator. Bestimmend ist allerdings für den echten Troll der Dachschaden.

E.E. Buckels et al, "Trolls just want to have fun," Personality

Hier sind ein paar unveröffentlichte Kommentare von Psycho-Trollen auf Recentr:

„deine Kibnder sollen sterben wie du und deine häslich sonja“

„sehe du ratte Benesch so werden auch deine Kinder Sterben“

41,3% der Internet-Nutzer kommentieren überhaupt nichts im Internet. 5,6% sind totale Trolle, die sich besser fühlen, indem sie andere Menschen belästigen. Trolle sind oft Loser:

Losers-and-depression

Die 15-jährige Kanadierin Amanda Michelle Todd nahm sich am 10. Oktober 2012 das Leben.  Ein Online-Psychopath hatte nach bekannter 4Chan/Anonymous-Masche aus Spaß ihr Leben ruiniert. In der siebten Klasse hatte sie versucht, neue Bekanntschaften über ein Videochatprogramm zu machen und entblößte dabei gegenüber einem Fremden ihre Brüste. Dieser erpresste sie prompt mit einem Standbild und forderte weiteres Material.

Ein Standbild aus diesem Chat zirkulierte in den folgenden Weihnachtsferien im Internet, ein Jahr später schuf der Täter ein Facebook-Profil mit der Bilddatei und eskalierte die Situation.

Anonymous war eine Handvoll armselige Figuren mit zeitweiligem Erfolg und hunderte Möchtegerns in IRC-Chaträumen drumherum. Hervorgekrochen waren sie aus der Online-Güllegrube namens 4chan, Treffpunkt für überwiegend männliche englischsprachige Verlierer zwischen 18 und  35 Jahren. Ein solcher hoffnungsloser Fall war auch William.

Mit seinen 21 Jahren hatte er fast jeden Tag auf 4chan verbracht, seit er vor sechs Jahren die Schule verlassen hatte, manchmal viele Stunden lang ohne Unterbrechung. Jemandem im Internet Angst zu machen oder oder ihm wirklich Schaden zuzufügen hieß auf 4chan „life ruin“ – ein Leben ruinieren. Der Hauptgewinn war es, wenn er auf Nacktfotos stieß – die konnte man an Familie, Freunde oder Kollegen des Opfers schicken, entweder um es in eine peinliche Lage zu bringen, oder sogar, um es zu erpressen. Leben zu ruinieren machte William nicht nur Spaß, sondern es verschaffte ihm ein Machtgefühl, das er in der realen Welt nicht kannte.

Nacktfotos zählten zur wichtigsten Ware in 4chan. Ein Todsünde war es dort, eine „Moralschwuchtel“ zu sein, also jemand der über grundlegende menschliche Emotionen wie Empathie verfügte. Ein Poster will zum Beispiel auf 4chan Hilfe für den Versuch rekrutieren, in den Photobucket-Account eines Mädchens einzubrechen um möglichst Nacktfotos abzugreifen, die dann an ihre Freunde und Familienmitglieder versendet werden sollen:  Jen aus Tennessee.

William hatte Lust darauf, während andere meinten „NYPA“, Slang für „wir sind nicht deine Privatarmee“. Er erstellte ein Bildschirmfoto von dem Hack-Aufruf auf 4chan, schickte es Jen und bot ihr dann großzügig einen „Deal“ an: Sie überlässt ihm alle Nacktfotos von sich die sie besitzt und er schützt sie vor weiteren Hacks. Er lud sich schließlich 70 Nacktfotos herunter für seine Privatsammlung und attackierte dann in einem Anflug von Moralschwuchteltum denjenigen, der den Aufruf gestartet hatte.

In irgendeiner Form politisch wurde Anonymous erst durch die schönen Schlagzeilen und die Aufmerksamkeit für die narzisstischen, zerfallenen Seelen. Selbst nach den ersten großen Heldentaten hagelte es intern schärfste Kritik; man mache doch alles nur für die „Lulz“ (i.e. „Spaß“) und diese Moralschwuchteln sollen endlich aufhören, die anderen zu nerven.

Wie viele  Amanda Todds sind noch da draußen? Und wie viele Williams?

Nicht zu vergessen, liefert der Cyber-Abschaum wie immer den passenden Vorwand für Regierungen weltweit, neue Online-Gesetze gegen Mobbing zu erlassen, die dann jede mögliche oder eingebildete Beleidigung zu einer Straftat machen.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Alexander Benesch bei „konsequent frei“ über die Stile der Imperien

Alex Benesch bei "konsequent frei" über Russland und die unterschiedlichen Stile der Imperien. https://youtu.be/WJJ4Me-cXxE

Alex Benesch zu Gast live bei Irfan Peci (19.04.24) ab 20 Uhr

Die Themen: Adel & MachtstrukturenInfluencer wie Alex Jones, Tucker Carlson, Jordan Peterson: Wie sinnvoll ist deren Arbeit und was...

Zwei Deutschrussen verhaftet wegen mutmaßlichen Sabotage-Vorbereitungen im Auftrag Russlands

Kommentar Generalbundesanwalt Jens Rommel hat nach Presseberichten zwei mutmaßliche Agenten festnehmen lassen, die im Auftrag des russischen Geheimdiensts Sabotageaktionen...

Israel wählt anscheinend Bodeninvasion von Rafah statt größeren Angriff gegen Iran

Laut einem Bericht der katarischen Zeitung The New Arab vom Donnerstag haben die USA einer möglichen israelischen Rafah-Operation...