spot_img

Deutliches Dementi von Mutmaßungen über mysteriöse ukrainische Scharfschützen aus abgehörtem Regierungsgespräch

Datum:

rt-sniper-640

Ein Kommentar von Alexander Benesch

Die Putin-Propagandafront ist nun endgültig auf dem Niveau sowjetischer Prawda-Blätter angekommen. Man glaubte, einen Schatz in der Hand zu haben mit der illegal beschafften Aufzeichnung eines Gesprächs zwischen der EU-Funktionärin Ashton und dem Außenminister Paet von Estland.

Paet schildert darin seine unbewiesenen Mutmaßungen, die er von der bekannten Ärztin Dr. Olga Bogomolets gehört haben will, laut denen die ukrainische Opposition die Scharfschützen angeheuert hätte, die sowohl eine Reihe Demonstranten als auch Janukowitsch-treue Polizisten erschossen haben sollen. Die britische Zeitung Telegraph zitierte aber nun direkt die Ärztin mit einem deutlichen Dementi und zeigt, dass die Mutmaßungen Paets im Moment Null Substanz haben.

Die üblichen Verdächtigen gingen, ohne auf Aussagen der Ärztin selbst zu warten, prompt hausieren mit sensationalistischen Schlagzeilen und falschen Tatsachenbehauptungen. Der Kreml-Sender RT brachte die  Überschrift „Kiev snipers hired by Maidan leaders – leaked EU’s Ashton phone tape“ und benutzte geradeeinmal das Wort „mutmaßlich“ im Artikel, ohne jedoch auf ernstzunehmende Belege zu warten und klarzustellen, dass es sich um unbestätigtes Hörensagen handelt.

PrisonPlanet brachte die Schlagzeile „Leaked Phone Call: Kiev Snipers Hired by US-Backed Opposition“ und benutzte im völlig einseitigen Artikel die abmildernde Phrase „es deutet darauf hin“. Letztlich basiert die ganze Story aber nur auf fehlzitiertem, unbestätigtem Hörensagen.

Global Reasearch von Professor Michel Chossudovsky (Sohn eines sozialistischen russischen Karrierediplomaten bei den Vereinten Nationen, der sich für Handel mit der Sowjetunion ausprach) übernahm die Story von RT und ergänzte eine ältere, eigene Story um das abgehörte Telefongespräch und die völlig unbewiesene Tatsachenbehauptung:

„Basierend auf der Veröffentlichung eines kontroversen, geleakten Telefongesprächs sind wir nun in der Position, dass wir bestätigen können, dass das Scharfschützenfeuer auf unschuldige Zivilisten von der Maidan-Neonazi-Miliz befohlen worden war, die von Washington und der NATO unterstützt wird.“

Den Vogel schoss der ASR-Blog ab und nannte das abgehörte Gespräch eine „definitive“ Bestätigung für eine Art „9/11“ der Ukraine:

Genau wie bei 9/11 weigern sich die meisten westlichen Medien diese Tatsache, die durch das veröffentlichte Telefonat zwischen Paet und Ashton nun ans Tageslicht gekommen ist, der Öffentlichkeit zu berichten. Oder wenn sie es tun, dann nur sehr zaghaft und voller Zweifel.

Die britische Zeitung Telegraph berichtet unterdessen, dass ihr Korrespondent Damien McElroy sich direkt mit Dr. Olga Bogomolets unterhalten hätte. Die Ärztin wird zitiert mit den Worten:

„Ich sah nur die Demonstranten. Ich weiß nicht welche Art von Wunden bei den Militärleuten vorhanden waren. Ich habe keinen zugang zu diesen Leuten.“

Die Putin-Propagandisten hatten sich auf die unbewiesenen Behauptungen gestürzt, Opfer auf Beiden Seiten hätten die gleichen Wunden von den gleichen Patronen. Bogomolet beschuldigte definitiv nicht die Opposition, sondern möchte lediglich eine ordentliche Untersuchung.

Sogenannte „alternative“ Medien im Westen wiederholen oft einfach nur die Behauptungen aus den Mainstream-Medien des Ostens.

 

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Wer agiert amateurhafter? Die Russenspionage oder die AfD?

Kommentar Die Russenspionage ist Licht und Schatten: Es gelang immer wieder, höchste Kreise im Westen langfristig zu infiltrieren. In...

10% Rabatt auf ausgewählte Kleidung im Recentr Shop bis 2. Juni 2024

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen Klicken Sie hier für Kleidung im Recentr Shop https://youtu.be/atL9eNHuGJE https://youtu.be/qryHkaccQC4

Recentr CASE (25.05.24) auf recentr.media

Bild: Bundesarchiv, Bild 101III-Alber-080-27A / Alber, Kurt / CC-BY-SA 3.0 Die neue Sendung finden sie am Samstag auf recentr.media...

10% Rabatt auf ausgewählte Vorräte bis 26. Mai 2024 im Recentr Shop!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen! LINK: Vorräte im Recentr-SHOP