• islamic-state-germany

    War Anis Amri bei seinem Anschlag unter der Wirkung von Koks und Ecstasy?

    Anis Amri, der mutmaßliche LKW-Terrorist vom Berliner Weihnachtsmarkt, soll einem Geheimbericht zufolge regelmäßig Kokain und Ecstasy konsumiert haben. Möglicherweise befand er sich auch während des Anschlags unter der Wirkung dieser Substanzen. ISIS-Kämpfer konsumieren massenhaft aufputschende Fenetyllin-Tabletten, um tagelang ununterbrochen kämpfen zu können, bis zum körperlichen Verfall und dem Zerfall...
  • 18th_National_Congress_of_the_Communist_Party_of_China-1375

    Nächster US-Außenminister Tillerson droht China mit Militär?

    Der künftige Außenminister Tillerson redete mal eben davon, den Chinesen zu verbieten, im südchinesischen Meer Inseln zu bauen und zu kontrollieren. Alle Zuhörer waren komplett baff. Wie will er das anstellen ohne Krieg? Russland hätte zudem ziemlich freie Bahn, wenn China sich mit den USA bekriegt. Chinas Wirtschaft befindet...
  • anis-amri-berlin-1375

    Böser Verdacht: Amri als V-Mann eines Bundeslandes

    Kommentar Bisher wussten wir, dass der Weihnachtsmarkt-Terrorist Anis Amri in Kontakt stand mit mehreren Spitzeln der Behörde. Diese bat er um die Besorgung einer Schusswafe und ließ sich von ihnen nach Berlin kutschieren – und das als vorbestrafter einschlägiger Gefährder. Nun ist der Verdacht aufgekommen, dass Amri selbst ein...
  • ADN-ZB Franke 6.2.85 Berlin: Kampfmeeting
Auf einem eindrucksvollen Kampfmeeting im Palast der Republik zum 35. Jahrestag der Bildung des Ministeriums für Staatssicherheit sprach der Generalsekretär des ZK der SED und Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Erich Honecker.

    Spione beim Klassenfeind

    Bundesarchiv, Bild 183-1985-0206-422 / Franke, Klaus / CC-BY-SA 3.0 Helmut Müller-Enbergs 1989 waren etwa 3.500 Bundesbürger Agenten der Stasi. Wissenschaft, Militär und Technik waren die wichtigsten Spionageziele des MfS. Außerdem ging es um Einflussnahme auf Medien und Politik – und das Ausschalten politischer Gegner. Zu den Mitteln gehörten auch...
  • shutterstock_444126718-bundeswehr-1375

    Die letzten Tage vor dem Bürgerkrieg – Teil 4: Wie wird das Ganze enden?

    Wolfgang Eggert __________________________________________________________ Bumm-Bumm-Bumm: Drei Startschüsse in die Vollkatastrophe Es gibt drei verschiedene Szenarien, durch welche die Ereignisse in Europa übersteuern können. Alle drei haben eine hohe Wahrscheinlichkeit für sich. Alle drei sind in erster Linie von außen gewollt. Das erste Szenario verfügt dabei über starke Züge von selbstverschuldetem...
  • shutterstock_446729596-france-police-state-1375

    Eggert: Die letzten Tage vor dem Bürgerkrieg (Teil 3)

    Wer wird die Migrationsbombe zünden? 10 Top-Kandidaten Kommentar von Wolfgang Eggert Namhafte Experten mitten aus dem System – Demokraten, keine Extremisten – sehen Merkels Deutschland „reif zum Bürgerkrieg“. Richtet sich der Volkszorn nach oben, gegen Staatsautoritäten, statt zur Seite gegen den Nachbarn, dann bekommen wir eine „Revolution“. Staatsnahe Analytiker...
  • shutterstock-islam-1375

    Wer organisierte die „Nafri“-Brigaden so professionell?

    Vergessen Sie die Debatte um Racial Profiling; wichtig sind die Fragen, wie zwei Jahre in Folge grosse Gruppen sog. Nafris an Sylvester geschlossen in Aktion treten konnten, ohne dass die Polizei im Vorfeld davon Wind bekam. Es scheint, dass der Gegner die Kapazitaeten und Vorgehensweisen der Polizei genau kannte....
  • stasi-udssr-raf-1375

    Kopien für die „Freunde“: Die Verzahnung der Stasi mit dem KGB

    Von Walter Suess Viele Berichte der Stasi enthalten in ihrem Verteiler auch den Adressat „Freunde“. Damit gemeint war der KGB, der einen Durchschlag erhielt. Mit dem sowjetischen Geheimdienst war die Stasi von Anbeginn eng verbunden. Nach dem Sieg der sowjetischen Armee über den deutschen Aggressor, der Besetzung Ostdeutschlands und...
  • shutterstock_261855341-nsa-spy-1375

    Cyberspace als Kriegsschauplatz? Herausforderungen für Völkerrecht und Sicherheitspolitik

    Von Thomas Reinhold Im Juni 2010 wurde in Iran auf speziellen Industriesteuerungscomputern einer Urananreicherungsanlage eine Schadsoftware (Malware) entdeckt, mit deren Hilfe über eine verborgene Manipulation von Zentrifugen die Anlage sabotiert wurde. Analysen des Programms, das mittlerweile als Stuxnet bekannt ist, ergaben, dass die Sabotage über mehrere Jahre gelaufen war und...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen