News

News

Sonntag
Dezember, 4

Jesse Benton, der Organisator von Ron und Rand Paul, beschaffte Russen-Geld für Trump

Featured in:

Ein ehemaliger hochrangiger Berater des Minderheitenführers im Senat, Mitch McConnell, sowie von Senator Rand Paul (R-Ky.) und Ron Paul, wurde am Donnerstag verurteilt, nachdem er für schuldig befunden worden war, illegale Auslandswahlkampfspenden eines russischen Staatsangehörigen in den Wahlkampf 2016 von Donald Trump geleitet zu haben.

Jesse Benton, 45, orchestrierte laut Justizministerium einen Plan, um die illegale ausländische Spende mit Hilfe eines anderen Republican-Mannes zu verbergen. Benton drohen bis zu 20 Jahre Gefängnis. Sein Anwalt sagte der Washington Post, Benton beteuere „seine Unschuld und plane Berufung einzulegen“.

Der russische Staatsangehörige überwies 100.000 US-Dollar an Bentons politische Beratungsfirma, um einen illegalen Auslandsbeitrag zu leisten, aber Benton steckte angeblich 75.000 US-Dollar ein und gab 25.000 US-Dollar an die Kampagne weiter, wobei er sich fälschlicherweise als Spender ausgab.

Er sah sich sechs strafrechtlichen Anklagen gegenüber, darunter Verschwörung und Beihilfe zu illegalen ausländischen politischen Spenden. Benton wurde zuvor wegen falscher Angaben im Rahmen eines Plans verurteilt, Geld aus Ron Pauls Präsidentschaftskampagne 2012 an einen einflussreichen Politiker aus Iowa zu leiten, der Paul in der Präsidentschaftsfraktion des Bundesstaates unterstützte. Trump begnadigte Benton kurz vor seinem Ausscheiden aus dem Amt.

Benton galt bereits 2008 und 2012 bei den Präsidentschaftskampagnen von Ron Paul als kontrovers: Ihm fehlte es an Erfahrung, aber er heiratete in die Paul-Familie ein und verdiente viel Geld durch den Wahlkampf. Sehr viele Kleinspender waren hinterher enttäuscht, als sich herausstellte, dass Paul nie wirklich beabsichtigt hatte, Präsident zu werden, obwohl er wirklich gute Chancen hatte auf die Nominierung der Republican Party. Gerade 2012 wurde die Kampagne nach Anfangserfolgen regelrecht abgewürgt.

Auf Youtube gab es scharenweise Videos, auf denen Leute ihre „Ron Paul 2012“-Hemden verbrannten und ihrem Ärger Luft machten.

Sowohl Ron Paul als auch dessen Sohn Rand Paul gelten als vehemente Unterstützer des russischen Regimes.

  • 2008, während Ron Paul für das Amt des Präsidenten kandidierte, trat er zum ersten Mal in Russlands Propagandabüro RT auf. Paul war der erste amerikanische Präsidentschaftskandidat, den RT interviewte.
  • Prominente Unterstützer von Trump, Peter Thiel und Blackwater-Gründer Erik Prince, waren Unterstützer von Ron Pauls Kampagnen 2008 bzw. 2012. Prince, ein Mitglied des verschwörerischen Council for National Policy (CNP), der die rechte und libertäre Szene verwaltet, beschrieb sich selbst als „libertären Ron Paul-Unterstützer“ und Anhänger der „österreichischen Schule“ der Ökonomie.
  • Im Jahr 2014, nachdem Russland die Krim annektiert hatte, griff Ron Paul die US-Sanktionen gegen Russland an und nannte sie einen „Putsch“ und einen „Kriegsakt“ gegen Russland.
  • Im Jahr 2014 hielt sein Sohn Rand Paul eine Rede im Center for the National Interest, das von einer Reihe von Freunden Putins, darunter Dimitri Simes, Maruice Greenberg und Henry Kissinger, geleitet wurde. Rand Paul veröffentlichte sogar einen Beitrag von der russischen Spionin Maria Butina. Das CNI-Vorstandsmitglied, das die „Mayflower-Rede“ für Trump mitverfasst hat, Richard Burt, war Rand Pauls außenpolitischer Berater und Gazprom-Lobbyist.
  • Daniel McAdams (Exekutivdirektor des Ron-Paul-Instituts für Frieden und Wohlstand), der Ron Pauls Kampagne mitführte und langjähriger Berater von Ron Paul ist, schreibt häufig sowohl für Russia Today als auch für Russia Insider. Medien, die notorisch als Kreml-Propaganda kategorisiert werden. McAdams war Paul von einem gemeinsamen Freund namens John Laughland vorgestellt worden – einem politischen Direktor des von Russland unterstützten Think-Tanks Institute for Democracy and Cooperation. Auch er saß im Vorstand des Ron-Paul-Instituts. Das Russen-Institut veranstaltet regelmäßig Konferenzen. Es ist ständiger Veranstaltungs-Partner der vom Magazin Compact organisierten „Souveränitätskonferenzen“, auf denen entsprechend Natalija Narotschnizkaja und John Laughland regelmäßige Referenten sind.
  • Im Jahr 2008 lehnte Paul eine Resolution des Parlaments ab, in der Moskau für den Tod von Alexander Litwinenko verurteilt wurde, ein ehemaliger russischer Geheimdienstler, der 2006 in London an einer radioaktiven Vergiftung starb. Inzwischen gibt es eine ganze Reihe an Kremlkritikern, die ermordet wurden. Infowars, bei denen Paul regelmäßig zu Gast war, veröffentlichte nach der Ermordung von Boris Nemzow die idiotische Verschwörungstheorie, dass die CIA Nemzow umgebracht habe, um den Verdacht auf Putin zu lenken und jenen schlecht aussehen zu lassen.
  • Im Februar 2008 schloss sich Ivan Eland dem außenpolitischem Team von Ron Paul an; nur zwei Jahre später arbeitete er für Russia Today.
  • Wie er selbst zugab, kommunizierte Alex Jones mit dem zukünftigen Leiter von RussiaToday America etwa zur gleichen Zeit von Pauls Präsidentschaftskampagne 2008. Sowohl Jones‘ Infowars als auch Russia Today warben direkt und indirekt für Ron Paul. Der Kreml-Propagandist Aam Kokesh trieb es sogar so weit, dass er seinen Job bei RT verlor, weil er beinahe gegen die Regeln der amerikanischen Wahlkampfgesetze verstieß. Vor 2008 nannte Jones den russischen Präsidenten noch einen „Dämon“ des KGB.
  • Ron Paul drehte komplett hohl, als er in seinem Interview mit USA Today erklärte: „Die Krim macht Sezession – na und?“ Mit seiner Argumentation, dass „Selbstbestimmung ein Kernstück des internationalen Rechts ist“, erklärte Paul die gewaltsame Eroberung der Krim zu einer freiwilligen und legalen Aktion. In seiner Stellungnahme schrieb er: „Was ist das Problem?“ Wenn hingegen das russische Regime ein Territorium wie Tschetschenien zu verlieren droht und es mit einem brutalen Krieg wieder einfängt, dann redet Paul plötzlich nicht mehr vom Selbstbestimmungsrecht der Völker. Freiheit gilt bei Ron Paul nicht, wenn etwas den Wünschen des Kremls zuwiderläuft. Ron Paul spricht auch nicht über den russischen Interventionismus in der Ukraine VOR Janukowitschs Flucht. Die russische Geheimdienste haben es wesentlich leichter als die Amerikaner, sich Einfluss zu kaufen, da die Ukraine eine Sowjetrepublik gewesen war und die Geheimdienstnetzwerke intakt blieben. Die meisten Leute von Bedeutung in der Ukraine haben eine KGB-Vergangenheit. Ron Paul ist Geschichte anscheinend ziemlich egal, solange sie seinem Agitprop zuwiderläuft.
  • Ron Paul jammert über den Virus-Lockdown im Westen, aber nicht über den diktatorischen Lockdown in Russland. In Russland herrscht „big government“, der überbordende bürokratische, planwirtschaftliche Staat der alles kontrollieren will. Echte Kritik von Paul? Fehlanzeige.
  • Eine Gruppe Libertärer aus Russland listete zehn Lügen des Ron-Paul-Institutes über Flug MH 17.
  • Mindestens drei Leute mit Verbindungen zu einer Putin-NGO namens “British Helsinki Human Rights Group” (BHHRG) infiltrierten das amerikanische Ron Paul Institute for Peace and Prosperity, bei dem prompt viele irreführende Artikel über den Euromaidan erschienen. Diese Figuren bekommen auch regelmäßig Fernsehauftritte im internationalen, englisch-sprachigen Kreml-Sender RT. Ron Paul weigert sich, die Spender seiner Organisation zu enthüllen.
  • Ron Pauls Vorbild, der Libertäre Murray Rothbard, war eine Maulhure der Sowjetunion. Er verteidigte leidenschaftlich den Diktator Stalin. Für Rothbard war Polen selbst schuld gewesen an der Invasion durch die Nazis, Finnland an der Invasion 1939 durch die Sowjets, Südkorea an der Invasion durch Nordkorea, er stellte sich auf die Seite der Vietcong und der Khmer Rouge. Er schrieb sogar einen Artikel der die Invasion Afghanistans durch die Sowjets rechtfertigte.

Multifuel Notstrom

spot_img

Legacy Premium Food

spot_img

Funktechnik

spot_img

Jacken

spot_img

2 Kommentare

  1. Nach wie vor haben wir zwei stark lähmende Fronten, die eine ist die konservativ bis schlicht rechtsradikale bis voll Nazi „Front“, die andere ist die nunmehr grün, sozialistische bis stalinistische Front.
    Weil die Nazi-Front die zahlenmäßig kleinere ist und die ideologisch offensichtlich „dümmste“, bin ich dafür diese als erste durch die Aufklärung einer objektiven Revision der Historie über beide Weltkriege einschließlich dem Holocaust, nach Art und Weise der Arbeiten von Recentr aufzulösen, damit darauf folgend sämtliche sozialistischen Mythen ebenfalls erleichtert aufgelöst werden können.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Related articles

Das tatsächliche Blackout-Risiko ist GEHEIM und der deutsche Staat...

Kommentar Massive Verwirrung wird gestiftet beim Thema Blackouts. Die winzige Behörde "Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe" (BBK) mit...

Katastrophales Interview von Kanye West bei Alex Jones

Kommentar Wäre Kanye West ein gewöhnlicher Unterstützer der Democratic Party, würde er von dem selbsternannten Verschwörungs-Experten Alex Jones...

Die kommentierten Nachrichten des Tages

Laden Sie diese Seite regelmäßig neu für UpdatesNeue Videos finden Sie in unserer Recentr Tube unter recentr.media 02....

Peinliche Massenmedien fordern US-Regierung auf, Julian Assange einen Freibrief...

Kommentar Die New York Times und vier europäische Nachrichtenorganisationen forderten die Regierung der Vereinigten Staaten am Montag auf,...

Die Nachbetrachtung zur Impf-Pflicht in Deutschland

Kommentar Von Anfang an war klar in der Pandemie, dass viele Dinge gar nicht eindeutig juristisch geklärt sind...

Konservative US-Generäle betrachten sowohl Russland als auch China als...

Bild: Chief National Guard Bureau/CC BY 2.0 Manche Republicans tönen seit Monaten, dass man die Ukraine im Stich...
Recentr Shop10% Rabatt auf Ausrüstung bis 4. Dezember 2022 im Recentr Shop (außer ATG)

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.