spot_img

WHO warnt Fußball-Touristen in Katar vor Kamelen wegen MERS-Virus

Datum:

Bild: Awadh Mohammed Ba Saleh/CDC Champions One Health/CDC Global/CC-BY-2.0

In rund zweieinhalb Wochen startet die Fußball-WM 2022 in Katar. Medizinische Experten warnen vor der Reise dorthin und dem Kontakt zu Kamelen und Dromedaren wegen dem Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus (MERS-CoV). Die Infektionskrankheit wurde laut Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) im Jahr 2012 erstmals bei Patienten auf der arabischen Halbinsel nachgewiesen.

Die WHO rät Reisenden auch auf den Besuch von Farmen und Märkten, auf denen sich die Tiere aufhalten, zu verzichten. Der britische Professor Paul Hunter von der University of East Anglia in Norwich warnte ebenfalls eindringlich.

Bislang gebe es noch keine Hinweise auf eine anhaltende, unkontrollierte Mensch-zu-Mensch-Übertragung, aber dies kann sich ändern wenn sich das Virus ändert.

Professor Raina MacIntyre Global ist eine führende australische Expertin für Biosicherheit. Sie leitet das Biosicherheitsprogramm am Kirby Institute, das in den Bereichen Epidemiologie, Vakzinologie, Bioterrorismusprävention, mathematische Modellierung, genetische Epidemiologie, öffentliche Gesundheit und klinische Studien zu Infektionskrankheiten forscht. Derzeit ist sie Mitglied der Technischen Beratungsgruppe der WHO zur Zusammensetzung der Impfstoffe für COVID-19. Sie hat eine automatisierte Plattform für die Früherkennung von Epidemien entwickelt, EPIWATCH, die KI verwendet, um Open-Source-Daten nach frühen Epidemiesignalen zu durchsuchen.

Sie analysierte die epidemiologischen Merkmale von MERS-Cov im Vergleich zu SARS-1 (http://link.springer.com/article/10.1007/s10669-014-9506-5/fulltext.html) und hält viele der Merkmale für paradox. Jene können mit bekannten Prinzipien der Epidemiologie nicht erklärt werden, was biologischen Terrorismus ein wahrscheinlicheres Szenario macht.

So war MERS-CoV beispielsweise bei mehreren Massenversammlungen wie der Hadsch-Pilgerfahrt präsent und führte nicht zu einer Epidemie. MERS-CoV, das als weniger infektiös eingeschätzt wird als SARS-1, hat sich dreimal so lange gehalten wie SARS-1. Darüber hinaus verursacht SARS Satellitenepidemien in Ländern, auf die es sich ausgebreitet hat, während MERS-CoV hauptsächlich im Nahen Osten geblieben ist, ohne in anderen Ländern, in denen Fälle aufgetreten sind, Epidemien auszulösen.

Bei SARS wurden Ausbrüche in Krankenhäusern durch einen einzigen Stamm verursacht, aber bei MERS-CoV wurde bei einigen Ausbrüchen mehr als ein Stamm des Virus identifiziert. Das bedeutet, dass Personen, die mit MERS-CoV ins Krankenhaus eingeliefert wurden oder die eine Infektion im Krankenhaus entwickelten, ungefähr gleichzeitig mehreren verschiedenen Viren ausgesetzt waren. Woher kamen diese Viren? Was war die Infektionsquelle für den Menschen?

„Es ist ein Rätsel, warum dieses Virus, das eine geringe scheinbare Infektiosität hat, so lange anhält, wenn keine konsistente Infektionsquelle identifiziert wurde,“

sagt MacIntyre.

„Infektionen können nicht aus der Luft gegriffen werden. Menschen werden von einer Quelle infiziert, entweder von anderen Menschen oder einer nicht-menschlichen Quelle. Eine nicht-menschliche Quelle könnte eine tierische Quelle oder eine absichtliche Freisetzung sein.“

Es gibt Hinweise auf Kamele als Quelle, wobei einige Personen Kontakt mit Kamelen hatten, aber viele Personen hatten eben keinen bekannten Kontakt mit Kamelen oder anderen Tieren.

Die andere postulierte Erklärung für die Paradoxien von MERS-CoV ist, dass es viele leichte oder asymptomatische Fälle gibt, die unentdeckt geblieben sind. Versuche, nach solchen Fällen zu suchen, haben jedoch keine hohen Zahlen leichter oder asymptomatischer Fälle ergeben.

„Im Fall von Bioterrorismus kann er, wenn er überhaupt nicht berücksichtigt wird, nie nachgewiesen werden, es sei denn, es handelt sich um einen ausgerotteten Krankheitserreger wie Pocken“,

sagt MacIntyre.

„Im öffentlichen Gesundheitswesen sind wir im Allgemeinen nicht gut darin, abweichende Muster zu interpretieren.“

In ihrem Beitrag geht es nicht um den Nachweis von Bioterror. Es geht um die Interpretation der vorhandenen öffentlichen Daten und um Erklärungen für die Diskrepanzen anhand epidemiologischer Prinzipien.

Die zum Nachweis von Bioterror erforderlichen Beweise sind nicht die Art, die irgendein Mediziner oder Forscher im Bereich der öffentlichen Gesundheit vorlegen könnte. Wir verlassen uns auf die Strafverfolgungs-, Geheimdienst- und Militär-Communitys, um die erforderlichen Beweise zu erhalten, und Gesundheitsexperten haben im Laufe der Geschichte eine ziemlich schlechte Erfolgsbilanz darin, überhaupt eine Rolle bei der Identifizierung von Bioterror zu spielen. Nehmen wir als Beispiel den Fall Rajneesh Salmonella http://www.foodsafetynews.com/2009/10/for-the-first-12/. Am Ende kamen die Beweise von einer FBI-Razzia in den Rajneesh-Labors.

https://sph.med.unsw.edu.au/news/could-mers-coronavirus-be-bioterrorism-new-study-shows-why-could-be-one-explanations-paradoxes

Ihr aktuelles Papier ist in erster Linie für Personen aus dem Bereich Strafverfolgung / Sicherheitsbereich / Militär geschrieben. Personen aus diesem Kreis „denken sehr unterschiedlich“ im Vergleich mit normalen Virologen bzw. Epidemiologen.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Friends & Enemies (05/26/24) Reaganites

Jeff Nyquist and Alex Benesch talk about the Reagan-era, Iran-Contra and much more. https://youtu.be/apQRIPA7J7Y

Der inszenierte Split zwischen Nordkorea und Russland

Nordkoreas erster kommunistischer Diktator, Kim Il-Sung, wurde während der Stalin-Ära vom sowjetischen Militär rekrutiert. Es ist höchst unwahrscheinlich,...

Russland will mit Atomwaffen reagieren auf gewöhnliche Kampfjets der Ukraine

Bild: Kremlin.ru/CC BY 4.0 Kommentar Als Russland die Invasion der Ukraine begann, fiel sofort die geringe Anzahl an Truppen auf....

Wer agiert amateurhafter? Die Russenspionage oder die AfD?

Kommentar Die Russenspionage ist Licht und Schatten: Es gelang immer wieder, höchste Kreise im Westen langfristig zu infiltrieren. In...